Basswechsel bei Gigs. Für'n Ego oder für den Sound

lepl

New Member
Bassix
ß240
Ich lese ab un zu mal wieder einen Post bei dem es um dieses Thema geht, aber ich würde gerne mal eure Meinung hören.

Wechselt ihr denn Bass auch, und wieso??
 

Tron

Member
Bassix
ß576
Ich kenne es nur von der Gitarre her, dass man mal den Sound wechseln will. Zum Beispiel von der E-Klampfe auf Akustik. Wenn man sehr lange spielt kann es auch vorkommen, dass sich der Hals verziehen durch die Wärme. Hängt natürlich von der Qualtität des Instruments ab. Man kann dann auch nachstimmen. Jeder ist er es mag. Bi mir langt das Geld nur für einen Bass.
 

telebass

New Member
Bassix
ß252
Bisher habe ich eigentlich immer nur meinen "Hauptbass" verwendet. Neuerdings will ich aber mehr dazu übergehen meinen alten Bass zusätzlich mitzunehmen.
a) als Backup im Notfall
b) weil er völlig anders klingt.

Gruß
Ulli.
 

thal

Member
Bassix
ß487
eigentlich nur von bundiert zu fretless...(die zwei klingen ja wirklich unterschiedlich..) ansonsten verändere ich den sound mit der verschiebung der rechten hand oder durch reglerdrehen am amp..
 

wodaso

Member
Bassix
ß523
Früher hab ich das gelegentlich mal gemacht, da hatte ich zwei Bässe auf der Bühne: Einen Aria mit durchgehendem Hals, viel Sustain und druckvollem Rocksound, und einen Ibanez Soundgear mit geschraubtem Hals, viel Attack und weniger Druck.

Aufgrund der sehr unterschiedlichen Sounds hab ich dann je nach Song den einen oder den anderen gespielt - der Basswechsel ging einfach schneller als jedesmal den 'richtigen' Sound am Amp einzustellen, was dann meist eh nur unzureichend gelingt, eben wegen der Grundsounds.

Aber seit ich hauptsächlich meinen Ibanez ATK spiele, spare ich mir den Aufwand, denn der vereint alle gewünschten Sounds in einem Instrument: Per Coil-Switch und kleinen EQ Korrekturen bekomme ich sekundenschnell den gerade gebrauchten Sound; das geht noch schneller als wechseln und den Amp rühr' ich - bis auf die Fußschalter - ohnehin nicht an.

Für mich persönlich ist das also die optimale Lösung, aber das muß jeder anhand seiner Soundvorstellungen und der verfügbaren Equipments selber entscheiden. Bei Gitarristen ist das wiederum etwas anders: Da zählen nicht nur der Sound (z.B. klingen Fender und Gibson grundverschieden) und die Bauart (unsere beiden Gitarristen wechseln sich je nach Song an der Akustikgitarre ab), sondern es ist grundsätzlich nicht falsch eine Ersatzgitarre hinter der Bühne zu haben - falls mal eine Saite reißt oder sowas.

Ich hab mal für ein Projekt mit einem Gitarristen gespielt, dem sind bei dem einen Gig beide E-Gitarren hops gegangen (Saite gerissen, bei der anderen Elektronikausfall, gebrochene Lötstelle), also hat er den Rest mit der Akustik weitergespielt. Bis auf eine leere Batterie ist mir derlei aber beim Bass noch nicht passiert, trotzdem hab ich einen zweiten bei größeren Veranstaltungen immer mit dabei - man kann ja nie wissen ;-))
 

andre van ham

New Member
Bassix
ß240
ich mach es wie piller, einen auf der bühne und einen im koffer. für einige wochen hab ich mal 3 saiten gleichzeitig gebrochen, da wa ich froh ein backup zu haben ;-)

für andere sounds schalt ich einfach zwischen hals und steg pickup.
 

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Bei Clapham Junction gehörten die Instrumentenwechsel mit zur Show - das Programm war ja auch so kurz, dass es künstlich in die Länge gezogen werden musste.
Davon abgesehen hatten die gespielten Teile aber auch völlig unterschiedliche Soundcharakteristisken.
 

Bassist172000

Active Member
Bassix
ß508
Wechseln ist schon in Ordnung,des Soundes wegen oder zur Reserve...aber nicht nur um anzugeben.
Ich hab meist nur einen Bass auf Auftritten dabei,demnächst dann eventuell noch nen Fretless
 

moJoe

Active Member
Bassix
ß14.842
Früher frettless und fretted. Hätte ich heute keine Lust mehr zu. Wenn es wieder losgeht mit dem Live - Musizieren, dann wird der 4-Saiter umgehängt und bleibt da. Griffbereit in der Nähe wird sich aber ein vergleichbarer "Backupbass" befinden. (Siehe Piller - muss aber leider noch gebaut werden). Sicher ist sicher.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Früher: ein Bass (schwierige Entscheidung: hatte eh nur einen...)

Bisher einziges Konzert mit meiner aktuellen Band: 2 Bässe - 5-Saiter für so ziemlich alles, 4-Saiter in D-A-D-G - Stimmung - ist übrigens neben der Saitenreisser-Problematik besonders bei Gitarristen ein Grund für mehrere Gitarren, unser spielt z. B. ne Fender im E oder Dropped D-Tuning und eine PRS im Cis bzw. Dropped B-Tuning. Dropped kann man gerade noch auf der Bühne umstimmen, aber bei grundsätzlich anderen Stimmungen ist das schlicht unmöglich.

Zukunft: wieder ein Bass, da wir kaum noch Dropped D spielen. Irgendwann kommt noch ein zweiter 5-Saiter als Backup.
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.630
ich nehme grundsätzlich 2 bässe mit:

1 preci mit flatwounds
1 jazz bass mit roundwounds

mit diesen zwei bässen mit so unterschiedlichen sounds habe ich alles bei meinen funk/soul/blues/jazz acts abgedeckt.

bauschi
 

bassuggär

New Member
Bassix
ß0
ich habe immer zwei bässe bei mir!!! einer im koffer neben dem am (wenn was passieren sollte, immer griffbereit) und mit meinem aktuellen spiele ich. ich bei einmal in der "glücklichen" situation gewesen, wo mir ne saite gerissen ist im zweiten lied... da musste ich den bassisten von der anderen band suchen und fragen, ob ich seine bass benutzen kann. das passiert mir NIE mehr!!!

wechseln macht nur sinn, wenn einer fretless ist... alles andere machst du mit der variation des basses, des amps und der fingerhaltung...
 

KaDe

New Member
Bassix
ß240
Ich habe immer mit nur einem Bass gearbeitet; bin ja auch ein tierischer Traditionalist. Ich denke auch, dass Fretless für mich der einzige Grund für einen zweiten Bass auf der Bühne wäre. Als ich den 5saiter gespielt habe, habe ich mir einen zugelegt, mit dem ich auch die ganzen Gigs durchstehen konnte.

Viel witziger finde ich allerdings, dass mal ein (kundiger) Zuhörer unserem Gitarristen gesagt hat, dass er sich den Wechsel von der Strat zur Paula sparen könne, weil man den Unterschied im Publikum eh nicht hört. (Er wechselt trotzdem weiter, das hängt aber mehr mit dem Spielgefühl zusammen).

Vielleicht sollten sich manche Leute nicht so sehr Gedanken machen, mit welchem Sound sie einen Song spielen, sondern mehr, wie sie mit einem guten Sound einen drückenden Groove hinkriegen. Wie gesagt, ich bin halt ein Traditionalist (und wenn ich mehr Sounds wollte, wäre ich Keyboarder geblieben).

Gruesse,
KaDe
 

Rumms

"wot se Fack?!"
Bassix
ß14.832
Aaalso, da ich in einer Cover Band spiele und ich für meinen Teil 4 Saiter ausnahmslos bevorzuge, weil ich mich darauf einfach wohler fühle unsere Sängerin und unser Sänger im Gegenzug aber keinen unerschöpflichen Tonumfang haben und außerdem manche unserer Stücke im Original aufm 5 Saiter gespielt werden....Na ja und außerdem kommt runter, bzw. Hochstimmen bei Gigs doch echt Scheiße... Tja, deshalb gehe ich mit 3 (in Worten: DREI) Bässen auf die Bühne. Ja ja, nennt mich verrückt...1 im Normaltuning e,a,d,g --- 1 als Pseudo 5 Saiter = b,e,a,d und für bestimmte Stücke noch einen in eb,ab,db,gb Tuning....[^]
 

tetho

New Member
Bassix
ß240
ich war gestern aufm konzert und der bassist hatte 2 bässe rumzustehen hat aber nur einen benutzt. jetz frag ich mich wozu ?? naja war wohl nur show [:D] [:D]
 
Zuletzt bearbeitet:

Mitglieder jetzt online

Keine Mitglieder online.
Oben