Bitte richtige Leadsheets!


seppblind
seppblind
Well-Known Member
Beiträge
4.114
Lösungen
7
Ort
AT
Bassix
ß187.867
Ich erstelle das sehr zügig in Excel, ein Takt = eine Zelle, ein Song = ein Blatt:

Gibts in Excel auch notensysteme -
fall man mal ein paar noten notiern will ? :-)

1575021175244.png
 
Detlev Gebers
Detlev Gebers
Detlev Gebers #bass
Beiträge
238
Lösungen
1
Ort
Bardowick
Bassix
ß8.942
Ich finde es auch sehr bequem, wenn die Aufzeichnungen Real Book- Qualität haben. Ich habe früher auch immens viel Zeit darauf verwandt saubere Sheets zu schreiben. Inzwischen mache ich das nicht mehr. Oben wurde Sunny genannt. Bei dem Song gibt es ein paar gängige Abweichungen, die mal so oder so gespielt werden. Bin ich der "Hired Gun Man", dann frage ich, wie es gespielt werden soll. Engagiere ich eine Aushilfe, am Sax beispielsweise, dann sage ich, wie das gespielt werden soll. Wer die Musik bezahlt bestimmt, was und wie gespielt wird ;-) Ansonsten bin ich zu "Ohren auf" übergegangen. Und das aus ganz einfachen Gründen: Viele Bands können weder Leadsheets schreiben, noch lesen. Es geht ja oft schon bei Tonarten los, die nicht zugeordnet werden können. Ich habe häufig schon Setlisten bekommen, wo der jeweils erste Akkord eines Songs automatisch als Tonart auserkoren wurde. Bei "Jazz(ern)" ist es einfach(er). Entweder nutzen alle die selbe Quelle, zum Beispiel Real Book(s), oder es werden PDF's versandt. Bei Cover- Bands, die schon lange zusammen spielen, gibt es immer viel individuelle Interpretation, was ich auch gut finde. Ich glaube, man macht sich auch keine Freunde, wenn man bei einer TOP- 40- Band aushilft und den Drummer darauf hinweist dass er gerade einen epochalen 2/4tel- Break doppelt so lang gespielt hat ;-)
Im Idealfall spielt man ohne Aufzeichnungen, finde ich. Wenn man nicht gerade Orchestermusiker ist, klappt das doch auch. Ich finde es bei Pop, Rock, Blues . . . auch ausreichend, wenn auf der Setlist die Changes notiert sind. Mal ehrlich, wenn ich eine Band sehe, die "Knocking On Heavens Door" spielt und alle in ihre Mappen starren, da kann kein Funke ins Publikum überspringen, oder? ;-)
Ich habe bei Gigs, wo ich selbst Aushilfe war, schon öfter mal Mappen mit Leadsheets bekommen, die in Stufen notiert sind. Das ist eine klasse Sache. Ich versuche mir Titel auch so zu merken, was eine echte Zeitersparnis ist, weil zwar viele die selben Songs, aber nicht immer die gleichen Tonarten spielen.
II: Imaj7 I VI-7 I II-7 I V7 :II
 
5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Beiträge
4.426
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß127.872
Hättest Du mal ein Beispiel/Screenshot? Danke & Grüße, h
Hier mal ein Beispiel eines unserer typischen durchkomponierten ProgSongs.
Alle unserer (komplexen) Songs sind im identischen Format wir unten.
Jeder Song ist unabhängig von seiner Komplexität immer auf einer einzigen Seite.
Ziel ist es natürlich am Ende immer, die Form beim Gig im Kopf zu haben.
Zur Sicherheit hab ich alles auf einem Tablet dabei, guck aber selten drauf.
1575034872382.png
 
5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Beiträge
4.426
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß127.872
Gibts in Excel auch notensysteme -
fall man mal ein paar noten notiern will ? :-)

Anhang anzeigen 338343

Ist mir nicht bekannt. Wenn ich mir Noten dazu notieren will (was vorkommt), mach ich das im separaten Notationsprogramm, mache vom relevanten Bereich einen Screenshot und kopiere das als .jpg ins Excel ins Chordsheet.
Sieht z. B. so aus:
1575035472414.png
 
DerHeinz
DerHeinz
Well-Known Member
Beiträge
1.617
Ort
DE
Bassix
ß48.080
Hier mal ein Beispiel eines unserer typischen durchkomponierten ProgSongs.
Alle unserer (komplexen) Songs sind im identischen Format wir unten.
Jeder Song ist unabhängig von seiner Komplexität immer auf einer einzigen Seite.
Ziel ist es natürlich am Ende immer, die Form beim Gig im Kopf zu haben.
Zur Sicherheit hab ich alles auf einem Tablet dabei, guck aber selten drauf.
Anhang anzeigen 338404
Wow, danke. Vom Blatt spielt das so aber auch keiner (soll ja auch keiner, Ziel schreibst Du ja selbst: auswendig!). Und das „System“ ist nicht einfacher als ein „Realbook“ oder „IReal“ Chart (wobei das vl nicht auf eine Seite passen würde)- aber funktioniert, wenn auch die Rhythmik fehlt. Danke fürs Posten! H
 
fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Beiträge
3.241
Ort
Zwischen Ulm und Stuttgart
Bassix
ß95.995
In der Coverband, in der ich als "Hauptamtlicher" spiele, gibt es ab und zu subs, also Ersatzbassisten.
Mein Job ist es dabei, für möglichst "waserdichte" sheets zu sorgen, damit das funktioniert.

Zur Zeit nutze ich dafür Muse Score und versuche sheets zu machen, in denen die wichtigsten Informationen stehen, aber möglichst nichts unnötiges.
Die sehen dann z.B. so aus (die Akkordsymbole hab ich so vom Keyboarder übernommen; man verzeihe mir das #- und b-Gemisch):

Two People-Bass.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Beiträge
3.027
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß121.096
In der Coverband, in der ich als "Hauptamtlicher" spiele, gibt es ab und zu subs, also Ersatzbassisten.
Mein Job ist es dabei, für möglichst "waserdichte" sheets zu sorgen, damit das funktioniert.

Zur Zeit nutze ich dafür Muse Score und versuche sheets zu machen, in denen die wichtigsten Informationen stehen, aber möglichst nichts unnötiges.
Die sehen dann z.B. so aus (die Akkordsymbole hab ich so vom Keyboarder übernommen; man verzeihe mir das #- und b-Gemisch):

Anhang anzeigen 338439
Wenn ich Sheets in dieser Qualität bei Vertretungsgigs vorgelegt bekäme, wäre ich froh!
Du schreibst es ja selbst: Die willkürliche Verquickung von Bb-und Kreuztonarten ist nicht hilfreich, aber damit kann man leben.
Ich bin zwar kein Freund von Sprüngen in den Noten, aber wenn es bei einem D.S. bleibt und man dafür nur eine Seite hat, lasse ich mir das gefallen.
Ansonsten würde ich noch alle wichtigen Stellen mit Textmarker hervorheben und wäre dann fertig für den Gig :-)
 
fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Beiträge
3.241
Ort
Zwischen Ulm und Stuttgart
Bassix
ß95.995
Wenn ich Sheets in dieser Qualität bei Vertretungsgigs vorgelegt bekäme, wäre ich froh!
Du schreibst es ja selbst: Die willkürliche Verquickung von Bb-und Kreuztonarten ist nicht hilfreich, aber damit kann man leben.
Ich bin zwar kein Freund von Sprüngen in den Noten, aber wenn es bei einem D.S. bleibt und man dafür nur eine Seite hat, lasse ich mir das gefallen.
Ansonsten würde ich noch alle wichtigen Stellen mit Textmarker hervorheben und wäre dann fertig für den Gig :-)

das freut mich wirklich zu hören!

Und auf möglichst einer Seite zu bleiben ist mir auch wichtig - notfalls dann sogar D.S. 1 und 2...
 
5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Beiträge
4.426
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß127.872
Wow, danke. Vom Blatt spielt das so aber auch keiner (soll ja auch keiner, Ziel schreibst Du ja selbst: auswendig!). Und das „System“ ist nicht einfacher als ein „Realbook“ oder „IReal“ Chart (wobei das vl nicht auf eine Seite passen würde)- aber funktioniert, wenn auch die Rhythmik fehlt. Danke fürs Posten! H

Völlig klar, das ist individuell. Da sich die Song Form bei der Entwicklung bis in die finale Form über Wochen verändert, ist das eine Gedächtnisstütze, die schnell änderbar ist... und hat sich sehr bewährt.
 
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Beiträge
4.933
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß170.936
Ich habe schon vor Jahren aufgehört als Sub zu arbeiten, weil die Bands es i.d.R. nicht geschafft haben korrekte Sheets plus mp3 zur Verfügung zu stellen. Da sitzt du dann Stunde um Stunde , schreibst dir Lead Sheets raus, dann kommt die erste Probe und dann heißt es: Ach so, wir spielen das etwas anders. :bang: Ne is klar. Dafür ist mir meine Zeit einfach zu schade.
 

Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Beiträge
4.933
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß170.936
Das macht in vielen Bands einfach Sinn, weil es immer mal zu der Situation kommen kann, daß ein Sub gebraucht wird oder jemand aussteigt. Ich habe auch schon meine Gitarren oder Bass-Spur aufgenommen, weil ich zu einer Probe nicht kommen konnte und so konnte die Band ganz normal proben. Ist einfach praktisch.
 
5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Beiträge
4.426
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß127.872
Bevor unser Keyboarder drei Monate als Sabbatical um die Welt gereist ist, haben wir alle Songs digital aufgenommen, jedes Instrument (ausser Bass eine Spur) mindestens 2 eigene Kanäle, dazu einen extra Click-Track. Seitdem können wir immer proben, auch wenn Leute mal fehlen. Der Drummer kriegt den Click aufs Ohr und die fehlenden Instrumente spielen als digitale Spur über die PA/Inear mit. Das funktioniert hervorragend. Zudem kann jeder den kompletten Mix ohne sein eigenes Instrument downloaden, wenn er zuhause üben will. Ebenfalls perfekt für Subs, der dazu noch das ordentlich geschriebene Leadsheet bekommt (siehe oben).
 
Anthony J
Anthony J
Active Member
Beiträge
126
Ort
CH
Bassix
ß5.000
In der Coverband, in der ich als "Hauptamtlicher" spiele, gibt es ab und zu subs, also Ersatzbassisten.
Mein Job ist es dabei, für möglichst "waserdichte" sheets zu sorgen, damit das funktioniert.

Zur Zeit nutze ich dafür Muse Score und versuche sheets zu machen, in denen die wichtigsten Informationen stehen, aber möglichst nichts unnötiges.
Die sehen dann z.B. so aus (die Akkordsymbole hab ich so vom Keyboarder übernommen; man verzeihe mir das #- und b-Gemisch):

Anhang anzeigen 338439

Das ist gut...
 
5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Beiträge
4.426
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß127.872
Wundert mich nicht. Ist ja meine persönliche Skizze... und die ist ja individuell.
Ziel war, auf jeweils einer einzigen Seite den kompletten Song (in seiner progtypisch komplexen Struktur) abzubilden.
Das Excel bildet also die komplette Form (Struktur) des Songs ab.
Die Farben signalisieren auf einen Blick um welchen (Teil - Strophe, Refrain, Bridge etc. es sich handelt).
In jeder Zelle befindet sich die Grundtonart des Talkes in Dur oder Moll. ähnlich z. B. wie im Real Book/Jazz.
Die Anzahl per Beats steht über der Zelle (quasi Taktart).
Bei signifikanten Bassphrasen/Licks stehen in der Zelle auch die Noten (z. B. C,a,F, G).
Nur die eigentliche Rhytmik fehlt, die ist beim Spielen dann da bzw. vom Drummer ja vorgegeben, das würde die
Kompexität zu stark steigern, dann müßte man ein regulares Leadsheet für den Bass schreiben, ein individuelles,
sehr kompaktes Chordsheet bzs. "Formsheet" wie hier reicht da nicht.
 
Fryst4r
Fryst4r
Member
Beiträge
37
Bassix
ß998
Und wie liest man das, wenn man keine Noten kann?
Ich antworte mal auch wenn der Ursprungsthread über ein Jahr alt ist...
Entweder man spielt den Grundton der Akkorde die oben drüber stehen oder (wenn man die Melodie spielen will und nicht den Rhythmus) lernt Noten lesen.

Wenn man das mit den Noten gar nicht will (was ich ausdrücklich nicht empfehlen würde) kann man auch in einer Software wie Guitar Pro oder Tux Guitar die Noten abschreiben und in Tabulatur ausgeben lassen. Da passt dann aber nicht unbedingt der Fingersatz da alle Noten ja mehrfach auf dem Griffbrett vorkommen.
 

Oben Unten