Bitte richtige Leadsheets!


Anthony J
Anthony J
Active Member
Beiträge
126
Ort
CH
Bassix
ß5.000
In den letzten Monaten bin ich einige Male Notnagel für Auftritte gewesen und/oder bin neuen Bands/Projekten beigetreten. Dabei habe ich wieder mal alles erlebt was man sich an niedergeschriebenen Arrangments/Abläufen vorstellen kann. Ich erwarte ja bei Nicht-Jazzaffinen Besetzungen nicht unbedingt auf Notenpapier geschriebene Leadsheets, obschon dies eigentlich begrüßenswert wäre.

Zuerst aber wie ich es im Minimum gerne hätte, wenn's kein reguläres Leadsheet gibt und ich möglichst schnell, eigentlich sofort, akkurat mitspielen kann, wenn ich die Songs noch nicht kenne:

Einzelne bezeichnete Teile mit Taktstrichen, darin buchtabisierte Akkordsymbole rhythmisch korrekt platziert, gross genug (am liebsten halt schon mit Notenlinien darunter ;-), gleichbleibende Anzahl Takte pro Zeile. Klar verständliche Angaben zu Wiederholungen. Dann darunter Ablauf der einzelnen Teile und was vielleicht sonst noch dazugehört, zB. offenes Solo, Sänger macht Salto, etc. Optimal ist natürlich, wenn ein ein- oder mehrtaktiges Sample der Basslinie ausgeschrieben ist, aber dann wärs ja schon fast ein Leadsheet. Natürlich, wenn komplexere Basslinien genau nachgespielt werden müssen, wird's mit dem Adhoc etwas schwieriger, aber meistens reicht ein kurzes reinhören in eine Aufnahme, um zu wissen wohin der Bass läuft oder laufen sollte und es kann losgehen.

So jetzt einige Beispiele wie ich es in den letzten Monaten erlebt habe:

1 - Nichts! Ein rep mit 15 - 20 Nr, fast alles eigene Stücke oder eigenwillig arrangierte Covers und, nichts, nur Konzertaufnahmen, zuerst ohne Namen/Liste der Reihenfolge der Stücke :W Die Crew hat sich über die Jahre ihre Nrn organisch angeeignet. Der Sound gefällt mir aber, also höre ich einige Stücke heraus, der Rest trage ich in 4 Proben direkt zusammen, schließlich will man ja noch spielen. Fazit: Geht gar nicht, ist nicht besonders motivierend.Weil mir der Sound gefällt und ich viele Freiheiten genieße spiele ich dort immer noch. Es stand auch kein Konzert unmittelbar an, aber an sich Zeitverschwendung, bei knappem Kalender ärgerlich.

2. - Notnagel, 10 Tage Zeit 35 Nrn, ausgerechnet wo ich bei zwei anderen Bands neu eingesprungen bin und beweisen will, dass ich alle Reps rasch reinziehen kann, muss aber zusagen, wegen guter Bezahlung. Reine queerbeet Coverband, daher erwarte ich keine Sheets, die sind ja meistens per internet auffindbar. Bis auf ein paar Nrn. alle leadsheets auch gefunden, als Arrangment jeweils ein Youtubevidlink einer Version bekommen, damit mache ich, wo es nötig ist, eigene Spicker. Gut ein Drittel kenne ich genügend, ein Drittel habe ich irgendwann mal gespielt oder kenne ich vom hören und der Rest, keinen blassen, aber alles easy Sachen. Einzige geplante Probe, die Jungs sind sich überhaupt nicht einig über die Abläufe. Eine weitere Probe wird angesetzt, einige Nrn gestrichen (natürlich darunter auch jene, bei denen ich am meisten Zeit aufgebracht habe), klappt schon besser. Vor dem Gig verteilt Leader seltsame Hieroglyphen, Abläufe in Tabellenform und erklärt mit Fingerzeig, was er am Ablauf noch geändert hat. Mir egal, ich passe mich während dem Spielen an, damit kann ich nun gar nichts anfangen und offenbar die anderen auch nicht. Gig mit den üblichen Blicken und Handzeichen sehr gut überstanden, aber das Geplapper vorher war alles überflüssig, dann gleich von Anfang an jammigere Sache planen, wenn ein Ersatz kurzfristig einspringt und Unklarheit bei Abläufen herrscht.

3. Mit einer Band wo es bei eigenen Nrn anständige Sheets gibt, wird nach ein paar bestimmten Covern bei einem Booking gefragt, klar, machen wir. Nichts schwieriges sagt der Gitarrist und an der Hauptprobe verteilt mir dieser ein Blatt mit dem Gesangstext und mit Akkordsymbolen darüber. Also nein, wenn ich den Song, also Gesang/Melodie nicht auswendig kann, und selbst dann, nützt mir das nichts. Naja, ist ja schnell aufgeschrieben, aber trotzdem, das nervt.

4. Covers von nur einer Band für Gigs am selben Ort im Monatstakt. Miserables Songbook erhalten, nichts von leadsheets, ein Gemisch von Akkordsymbolen und Taktstrichen, wo hinter Wiederholungszeichen noch falsch angegeben wird, wie oft wiederholen, weil ebengenanntes Zeichen zwar da ist, aber der Autor wohl keine Ahnung davon hat, was es bedeutet. Dazu im Intervall mit diesem noch unbrauchbareren Akkord-über-Text vermischt und - wer hätte es gedacht - mit Fehlern und falsch interpretierten Akkorden. Kopfschüttel! Habe mit dem Gitarristen alle Songs neu aufgeschrieben... Hätte er doch das Songbook zuerst angeschaut, er kennt die Songs ja alle auswendig, der Gitarrero.

5. Inselmusikband mit regelmäßigen Auftritten, Bassist eine Woche vor nächstem Gig ausgestiegen. Keyboarder macht sich Mühe und schreibt alle eigenen Songs auf - Taktstriche, Akkordsymbole, leider unregelmässige Anzahl Takte pro Zeile ohne System, etliche Moll-Bezeichnungen vergessen und keine Akkordoptionen (vier- und mehr -Klänge), die er spielt. Immerhin, mit den Aufnahmen, angesichts der relativ einfachen Stücke und genügend vorhandener Zeit konnte ich die 20 Nrn mit grösserem Spicker live gut handeln.

Es ist nicht etwa so, dass ich nicht lieber Songs in Fleisch und Blut habe, aber wenn Zeitnot herrscht, ist es eine riesige Hilfe brauchbare Sheets zu erhalten, um neue Nrn rasch reinzuziehen und wenig Zeit auf heraushören, aufschreiben, etc. aufzuwenden, um sich auf das wesentliche zu konzentrieren - das Bassspiel. So lerne ich die Songs auch schneller auswendig, wenn ich Aufnahmen mit dem Sheet vor mir höre/spiele. Und logisch ersetzt das meine Ohren nicht.

Ebenso ist es klar, dass letztlich jeder seine Spicker für sich macht und diese vielleicht einem anderen nichts nützen. Aber ich behaupte mal, wie ganz oben beschrieben, kommt jeder zurecht. Und wenn's sauber, verständlich aufgeschrieben ist, muss man nicht auf eine Aufnahme während einer Probe zurückgreifen, wenn man den Song eine Weile nicht angespielt hat und erspart sich allgemein überflüssige Diskussionen während Proben.

Wie habt ihr es denn gerne?
 
mulhofa
mulhofa
Well-Known Member
Beiträge
1.479
Ort
DE
Bassix
ß151.217
Moin Anthony,

ich spiele bei weitem nicht so viele unterschiedliche Gigs/Bands wie Du, habe aber derzeit 4 Projekte parallel laufen, die aber alle nicht als "Job" anzusehen sind.

Pop-Rock-Coverband:
In meiner alten Coverband hatten wir einen Keyboarder, der ein richtiger Leadsheet-Nerd war. Der hatte von jedem Song ein Sheet a la Nr. 3 gemacht. Das gab es als PDF und selbst wenn wir Abläufe geändert haben wurden die von ihm zeitnah (meist noch am gleichen Abend) neu verteilt. Damit haben in der Band alle bis auf den Gitarristen gearbeitet ... der hatte dann die meisten Probleme mit den Abläufen.

Italo Soulpop Band:
Covermaterial aber völlig neue Harmonien und Abläufe. Da hab ich mir eigene Sheets gemacht, rein mit Akkorden, Takten und Abläufen. Kein Text dabei, der ist sowie italienisch, da könnte ich nicht folgen. Da habe ich vor 10 Jahren aber auch reichlich zeit investiert.

Funkband:
eigenes Material und Cover. Da gab es vom Keyboarder eine wilde Mischung aus handgeschrieben Sheets, ich habe mir handschriftlich dazu meine Ergänzungen vom Ablauf und verschiedenen Licks gemacht.

Begleitband für einen Chor:
Vom Chorleiter hab es eine Chorpartitur - Gut und schön, aber pro Song sind das sicherlich 8-16 DIN-A4 Seiten ... hier habe ich den Luxus am Keyboard den Leadsheet Nerd an Bord zu haben, der mir in gewohnter Qualität sein Material zur Verfügung stellt.

Acoustic-Pop / Songwriter Band:
Ausschließlich Coversongs. Hier nutze ich, da mal schnell viele Songs ausprobiert werden, Sheets von Ultimate Guitar, oder druck es mir schnell bei chordify aus. Da kann man auch schnell mal transponieren, wenn man sich über die Tonlage noch nicht ganz einig ist.

Im Endeffekt komme ich mit Nr. 3:

ein Blatt mit dem Gesangstext und mit Akkordsymbolen darüber.

am besten zurecht. Ich orientiere mich bei den Abläufen sowieso eher am Gesang, bzw. dem Text. Klar kann ich den nicht immer auswendig, aber ich weiß z.B. dass nach einer bestimmten Textstelle z.B. der Refrain kommt, oder eine Bridge, oder was auch immer.

Gruß, Marius
 
seppblind
seppblind
Well-Known Member
Beiträge
4.114
Lösungen
7
Ort
AT
Bassix
ß187.867
Fazit: Geht gar nicht,...

Ja, was man häufig als sog. leadsheets vorgesetzt bekommt
spottet jeder beschreibung.

Die wenigsten können korrekte sheets schreiben.
Selbst leute die ein kons oder eine hochschule besucht haben
kommen regelmäßig, und trotz wiederholter belehrung,
mit verwirrenden, kaum leserlichen sheets daher.
 
EPBBass
EPBBass
Well-Known Member
Beiträge
921
Ort
Kreis Segeberg
Bassix
ß21.985
Moin, da ich aktuell dabei bin mir die Songs meiner Band irgendwie notieren zu wollen würde mich mal interessieren, wie denn ein vernünftiges Leadsheet auszusehen hat.

Ich würde das mit GuitarPro festhalten wollen, tu mich da aber an der Bedienung schwer, entsprechend kritzel ich mir rudimentäre Infos auf Papier, was aber meinen Ansprüchen nicht gerecht wird.

Könnte mir einer mit Beispielen für gute Leadsheets aushelfen oder gar erklären, wie man selbst welche erstellt?
 
seppblind
seppblind
Well-Known Member
Beiträge
4.114
Lösungen
7
Ort
AT
Bassix
ß187.867
Könnte mir einer mit Beispielen für gute Leadsheets aushelfen...

So zb schaut ein gutes leadsheet aus :

1573152064482.png
 
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Beiträge
3.027
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß121.094
ich habe gerne, wenn es immer die selbe Anzahl Takte pro Zeile hat.
Ich im Prinzip auch, aber da nur ein einziges Wiederholungszeichen mit Klammern auftauchen muss, um das System zu durchbrechen, sehe ich das nicht so eng.
Mir ist es bei Sheets viel wichtiger, dass man nicht hin- und herspringen muss, sondern schön von links oben nach rechte unten durchlesen kann.
 

whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.442
Bassix
ß159.054
das hasse ich auch wie die pest. wir haben manche bigband stücke, da ist das furchtbar. mit drei farben musste ich mir markieren wo es jeweils lang geht xx( (aber diese stücke sind meistens auch sehr geil)
Und die Alternative sich durch drölfzig Seiten zu blättern ist auch nicht so töfte.
Ich habe auch gerne eine regelmässige Anzahl von Takten je Zeile, z.B. 4, sehe aber auch das Problem mit den Klammern und meine selbstgeschriebenen sehen ähnlich aus wie das was @soul 24-7 zeigt.
Bei Bigband Arrangements gibts ja i.d.R. auch ausgeschriebene Bass-Stimmen. Da stört mich eher, daß die Akkordprogression nicht notiert ist. Das erschwert das vom Blatt spiel doch ein wenig.
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
23.893
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß576.308
im Prinzip ja, aber ich habe gerne, wenn es immer die selbe Anzahl Takte pro Zeile hat. Aber so ist die Sache klar und eindeutig.
In solchen Fällen mache ich eine Kopie der Real-Book-Seite und zeichne mit dem Bleistift die Struktur ein, also z.B. alle 4 Takte einen verlängerten Taktstrich.

Bei den Ultimate-Guitar-Leadsheets kommt man ja i.d.R. nicht umhin, die Nummer anzuhören, die rhythmische Grobstruktur auszuzählen und einpaar Notizen anzubrigen. (Und wehe man hat dann einen singer-songwritenden Keyboarder oder Lagerfeuerklampfer, der seinen eigenen irgendwie-Rhythmus spielt...)
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
23.893
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß576.308
Bei Bigband Arrangements gibts ja i.d.R. auch ausgeschriebene Bass-Stimmen. Da stört mich eher, daß die Akkordprogression nicht notiert ist. Das erschwert das vom Blatt spiel doch ein wenig.

Ich hab mal Luther-Oratorium gespielt. Da konnte man aus der Bassstimme allein praktisch keinen Bezug zum Kontext erkennen (und die Dirigentin gab die Einsätze nur für den Chor)- ich bin erst dann zurechtgekommen, als ich auch eine Kopie einer Gesangsstimme dazu legen konnte.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.442
Bassix
ß159.054
Ich hab mal Luther-Oratorium gespielt. Da konnte man aus der Bassstimme allein praktisch keinen Bezug zum Kontext erkennen (und die Dirigentin gab die Einsätze nur für den Chor)- ich bin erst dann zurechtgekommen, als ich auch eine Kopie einer Gesangsstimme dazu legen konnte.
Also mit Orchesterpraxis bist Du das gewohnt. Da lernst Du halt eisern zählen. Ich hatte erst die klassische Ausbildung und habe erst später kapiert, was einem an Verständnis für den grösseren Zusammenhang abgeht, wenn man halt nur die eigene Stimme sieht. Glaub mal nicht, daß auch nur einer meiner Instrumentallehrer oder Orchesterdidakten mal ein Wort darüber verloren hätte, wo man sich in der Form oder der Progression befindet.
 
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Beiträge
3.027
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß121.094
Ich hab das Glück, das auch gar nicht zu müssen, da ich Songs sehr schnell auswendig lerne.
Sich auf sein Gehör und Gedächtnis verlassen zu können, ist natürlich ein unschätzbarer Vorteil, aber je nachdem, um wie viele Stücke/Gigs es geht und wieviel Zeit zur Vorbereitung ist, werden vermutlich die meisten von uns irgendwann an die Grenzen ihrer Aufnahmefähigkeit stoßen - und dann ist so ein Sheet eine tolle Hilfe.
 

Oben Unten