Bitte richtige Leadsheets!


Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Beiträge
4.933
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß170.936
Wenn man das mit den Noten gar nicht will (was ich ausdrücklich nicht empfehlen würde) kann man auch in einer Software wie Guitar Pro oder Tux Guitar die Noten abschreiben und in Tabulatur ausgeben lassen. Da passt dann aber nicht unbedingt der Fingersatz da alle Noten ja mehrfach auf dem Griffbrett vorkommen.
Dieser Fehler kommt leider permanent vor. Die Leute schreiben Noten und das Programm schreibt das automatisch in irgendeinen Fingersatz als Tab zusätzlich auf und der wird sehr oft überhaupt nicht in kontrolliert. Ich mache es immer umgekehrt, dann stimmen Noten und Fingersatz.
 
Inside-Outside
Inside-Outside
Play Jazz! :-)
Beiträge
1.641
Bassix
ß20.380
In der Coverband, in der ich als "Hauptamtlicher" spiele, gibt es ab und zu subs, also Ersatzbassisten.
Mein Job ist es dabei, für möglichst "waserdichte" sheets zu sorgen, damit das funktioniert.

Zur Zeit nutze ich dafür Muse Score und versuche sheets zu machen, in denen die wichtigsten Informationen stehen, aber möglichst nichts unnötiges.
Die sehen dann z.B. so aus (die Akkordsymbole hab ich so vom Keyboarder übernommen; man verzeihe mir das #- und b-Gemisch):

Anhang anzeigen 338439
Große Klasse :-) besser kann man es nicht notieren. Sehr schöne Arbeit!
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.442
Bassix
ß159.062
Große Klasse :-) besser kann man es nicht notieren. Sehr schöne Arbeit!
Doch, hat @fiss-a-wiss ja selber geschrieben. Eine ordentliche Vorzeichnung um die Tonart klarzumachen wäre kein übertriebener Luxus. Da ist das, was @soul 24-7 auf Seite 1 des Fadens präsentiert hilfreicher. Auch wenn der Muse-Score Print durch gute Lesbarkeit punktet, und alles in allem und im Vergleich zu dem was es so alles gibt, auch das Sheet von @fiss-a-wiss outstanding ist.

P.S.: was @Detlev Gebers vorschlägt, nämlich nach Stufen zu notieren (und zu denken) ist natürlich auch eine grosse Kunst, und für alles, was freier gespielt werden darf und soll (also wo eine RealBook-artige Notation ausreicht) super. Erfordert halt einiges an permanenter Geläufigkeit, aber man hat nie wieder Ärger, bloss weil der Sänger gesoffen hat, und heute einen Ton tiefer muss.
 
Zuletzt bearbeitet:
5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Beiträge
4.426
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß127.872
Meine "Leadsheets" entsprechen definitiv nicht den Konventionen.
Da sind z. B. die Song-Parts (Intro/Stophe/Refrain/Bridge/Solo ... Outro) farblich gekennzeichnet, dass ein kleiner Blick aufs Tablet die SongStruktur sofort visuell klar macht.
Ich notiere nicht in Noten sondern nur zugrunde liegenden Chords, die ich beim Sehen schon "vorhören" kann und demzufolge die richtige Bassline darüber spielen kann, ohnen unbedingt sklavisch festgelegt zu sein.
Ziel ist dabei nicht, dass ein Sub das alles vom Blatt spielen kann, sondern ich mir die Songs besser einprägen (auswendig lernen) kann und dafür sind die perfekt. Entstanden sind die, weil ich mir die komplexen Formen (auch längerer) Progressive Songs (alles eigenes Zeug) nur schwer merken konnte.
Interessanterweise ist aber unser Gitarrist inzwischen scharf drauf, weil auch ihn diese quasi wie eine Landkarte durch den Song führen...
Aber wie gesagt: kein Anspruch, dass sich diese (in Excel erstellten Strukturen) Leadsheet nennen, man könnte sie eher "Song-Maps" nennen.
 

Oben Unten