Black Nylons-everything about

Dieses Thema im Forum "Saiten" wurde erstellt von Oli Wan, 5. November 2008.

  1. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß91.578
    die neugier treibt mich um, deshalb also ein neues thema, die black nylons. im hinterkopf schon lange von interesse, jetzt angegangen.
    ich würde gerne hier alles sammeln, was es an erfahrungen zu den verschiedensten black nylons gibt, und auch fragen dazu verarbeiten.
    da ich schon verschiedentlich gutes von den galli black nylons gehört habe, hab ich mir also mal diese bestellt.
    preis von 37€ nicht eben wenig, aber diese spezielle sorte saiten scheint allgemein eher höherpreisig zu sein, halten ja auch recht lange, ähnlich den flats, schaun wir also mal, ob sie auch soundlich den preis rechtfertigen.
    die gallis sind sehr gut verarbeitet, die oberfläche ist, wer hätte es gedacht, schwarz, sehr glatt, angenehmes greifgefühl, durch das material natürlich nicht so gleitfähig wie flats, aber gutes sliding, keine griffgeräusche, kein bundklappern.
    die gallis scheinen recht weich, kein hoher zug, wie die stärke (55-115) vermuten liesse: der kern ist draht, aber die umwicklung eben nylon, und trägt so trotz der dicke eben nicht zu mehr zug oder steife bei.
    um sie zu probieren hab ich sie auf meinen blade jazzbass gezogen, fretless, denn das ist sicher einer der beliebteren einsatzzwecke für nylons.
    zum sound: warm! da kommt viel aus der tiefe, sehr voluminöse bässe, schlanker in den mitten, die höhen kommen nicht wie bei flats, eher wie bei rounds mit einem bass mit teils zugeregelter höhenblende, also weniger wie bei einem low-pass-filter, wenn man flats so beschreiben könnte.
    sehr passend kommen die nylons für k-bass ähnliche sounds, also halspu und nahe dem hals gezupft, klingt schon recht authentisch. in jaco-manier geht auch, klingt aber nicht so knurrig, wärmer eben auch.
    im ganzen interessant, aber man muss schon diesen speziellen ton suchen, ich würde die saiten vorziehen für bässe mit starken mitten, also eher erle oder pappel-korpus etc. und entsprechender pu-bestückung.
    interessant könnte die saiten auch für akustikbässe sein, denn die unangenehmen piezo-höhen dürften durch die oberfläche in den hintergrund gedrückt werden, während die sonst gerne mal bei einfacheren akustikbässen schwach ausfallenden bässe stärker betont werden, zudem der akustische grundton der saite.

    das mein erster eindruck, bandprobe gerade hinter mir. die mitspieler beschreiben den ton eher als etwas belegt, nicht so präsent wie sonst, sicher auch eine frage der einstellung am amp, die ich nicht verändert habe oder eben des basses.

    jetzt würde ich gerne mehr hören, von anderen erfahrungen, mit black nylons, fender, rotosound, la bella, pyramid, ghs, was es so gibt!
     
  2. bassatuba

    bassatuba Vielleicht kommt mal ein besseres Bild

    Bassix:
    ß11.630
    Ich hab mal die Blacks von Fehnder ("Nylon Tapewound") aufgezogen und nach der anschliessenden Probe wieder heruntergenommen. Der sound war mir nicht knackig genug und das Spielgefühl wesentlich zu weich.
    Seither liegen sie bei mir in einer Schublade... ich könnte mir aber vorstellen, dass sie für Anfänger geeignet sind, weil sie die Hände weniger strapazieren als roudwounds.
     
  3. Wargos

    Wargos Moin!

    Bassix:
    ß231
    ich hab die black nylons von rotosound auf meinem fretless drauf. ist ganz was anderes als das, was ich sonst so als soundideal hab, aber perfekt, um einen sound irgendwo zwischen cello und kontrabass zu erzeugen.
    spielen sich sehr angenehm und singen auf dem fretless sehr schön, sind im grundcharakter aber halt sehr "mumpfig".
     
  4. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß91.578
    also sind die fender mittiger dafür weniger bass? interessant, bei den gallis ist es ja andersrum. die könnte ich mir bei etwas überlegen sehr gut vorstellen, wenn jemand akustiksongs mit dem e-bass begleiten will, das würde glaube ich sehr gut passen als einsatzzweck, weniger in der e-gitarren kombination. nicht jeder hat ja einen akustikbass.
     
  5. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß91.578
    hat denn mal jemand die pyramids oder die la bellas probiert? die würden mich noch interessieren.
     
  6. Herr K

    Herr K Active Member

    Bassix:
    ß667
    Hallo.
    Wäre nett, wenn ihr zu den Saiten auch ne Bezugsquelle posted.
    Ich habe per google nur die Fender Black Nylon gefunden. Die Galli nur als 5-Saiter Satz, oder gibts die nicht als 4-Saiter?
    Danke
     
  7. Kralli

    Kralli Grobmotor-Ricker

    Bassix:
    ß6.532
    Muss man eigentlich den Sattel immer auffeilen wenn man Nylons aufziehen will? Wieviel dicker sind denn die?

    Also Sattel auffeilen kommt für mich ja gar nicht in Frage, nö.[^]
     
  8. Wargos

    Wargos Moin!

    Bassix:
    ß231
    also bei den rotos musste ich das machen, allerdings nur ein kleines bisschen. der sattel an meinem bass war allerdings auch etwas
    eng bemessen
     
  9. Kralli

    Kralli Grobmotor-Ricker

    Bassix:
    ß6.532
    Das heisst also bei den angegebenen Größen muss man die Nylonsockendicke noch dazuzählen? Seh' ich das richtig?
     
  10. Wargos

    Wargos Moin!

    Bassix:
    ß231
    hmm, bei den rotos ist 65-75-100-115-135 angegeben. nachgemessen hab ich das nicht, aber es fühlt sich in etwa so an und nicht viel dicker [:-)]
     
  11. Jerry Fretless

    Jerry Fretless Member

    Bassix:
    ß3.499
    Ich zitiere meine Erfahrungen der Einfachheit halber aus etwas älteren Threads, wo ich das Thema schonmal angeschnitten hab.


    1. Fender Nylon Tape Wound auf Harley Benton Akustik Fretless 4-Saiter:

    (Der Klang) erinnert mich an Nylonsaiten für Konzertgitarre. Also, als wenn auf dem Baß dicke Vollnylon-Saiten drauf wären, (...) – gezupft mehr, mit Plec weniger und verstärkt auch nicht mehr so ausgeprägt. Sie fühlen sich auch so an, finde ich. Und das, obwohl unter dem Nylontape natürlich der Innenaufbau einer normalen Baßsaite ist.
    Die Saiten sind, obwohl sie relativ dick sind, sehr leicht, haben wenig Zug und ich hab den Halsstab fast eine Umdrehung lockern müssen, damit auch E- und A-Saite nicht mehr scheppern. Klanglich sind sie eine Alternative, die sich nochmal ganz anders anhört (...). Die Fender Nylons sind dabei erstaunlich laut, vielleicht noch einen Tick lauter als die Werksbesaitung, letztere hat allerdings mehr „Biß“. Auch die Piezoabnahme leidet nicht unter dem geringen Zug. Eher im Gegenteil, das ist bisher der einzige Saitensatz, der diese leichte Lautstärkeabnahme zu den tiefen Saiten nicht hat.
    Die Thomastiks (Jazz Flats) sind insgesamt deutlich leiser, trotzdem werd ich sie bald wieder aufziehen, weil die genau den Sound haben, den auf diesem Baß wollte . Diesen holzig-kontrabassigen Charakter bringen die Nylons so nicht.
    Trotzdem finde ich den Klang und das Feeling der Nylons sehr interessant. Wahrscheinlich werde ich sie mal auf einem Bundbaß ausprobieren, z.B. auf dem anderen HB, evtl. auch mal auf nem E-Baß. Für den Fretless, finde ich, sind sie nicht so ganz optimal. Auch zum hin und her Wechseln (wie die beiden Sätze beim bundierten A-Baß) werde ich sie nicht nehmen, da doch deutliche Einstellungsänderungen nötig sind.

    Bezugsquellen:
    http://www.thomann.de/de/fender_9120.htm
    http://saitenkatalog.de/shop1/produ...23532&osCsid=5ncvdhu83rfk52gmd4i7pcmssnkg6np8


    2. La Bella Black Nylon auf 86er Warwick JD Thumb Fretless 4-Saiter:

    Auf meinem Fretless-Thumb hab ich die LaBella Black Nylons (...). Die bringen auf dem Baß genau den Sound, den ich wollte: ausreichender aber nicht zu aufdringlicher Biß, je nach Einstellung von knurrig bis warm singend. (...) Haben mir besser gefallen als Nickel-Flats (SIT) und viel besser als die Rounds, die drauf waren. (...)und der Output geht eigentlich gar nicht in die Knie. (...) den Zug von den LaBallas würde ich als "mittel" einschätzen. Aber im Bezug auf "wenig Sustain" werden sie Dich u.U. enttäuschen .

    Zitat mit Bezugsquelle:
    (Von La Bella) hab ich die Black Nylons (die hier: http://saitenkatalog.de/shop1/produ...14461&osCsid=2fc0230a95e3616fe5be66fa519ecf7e ) auf meinem Thumb (NT, 4-Saiter, fretless). Bin absolut begeistert, das knurrt und singt je nach Spielweise wie man sich's wünscht und spielt sich sehr angenehm. Kann ich nur empfehlen, sind zwar teuer aber halten ewig. Ich hatte damals auch die "normalen" (die: http://saitenkatalog.de/shop1/produ...14458&osCsid=2fc0230a95e3616fe5be66fa519ecf7e ) mitbestellt, falls mir die Nylons zu dumpf gewesen wären. Sind aber noch nie zum Einsatz gekommen, weil ich mit den schwarzen so zufrieden bin.


    Thema Sattelauffeilen und Stärkenangabe:
    Die angegebene Stärke ist die tatsächliche Gesamtstärke. Und da die Saiten wegen der Nylon-Außenwicklung i.d.R. dicker sind als normale, muß man in den meisten Fällen den Sattel etwas auffeilen, aber nicht viel.


    Gruß, Jerry
     
  12. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß91.578
    hey, danke für den ausführlichen bericht! das trägt schon mal sehr zur übersicht bei!
    ich musste für dei gallis den sattel nicht feilen, passen genau, sind aber auch etwas dünner als die fenders zb., nämlich: 55-115
    ich hab sie bei tone-toys bestellt, und für den preis des 4-saiter-satzes den 5-saiter-satz bekommen: http://www.tone-toys.de/de/fuer_den_Bass.html
    blacknylons bei thomann:
    http://www.thomann.de/de/flatwound_e-bass_saitensaetze.html
    und: http://www.thomann.de/de/sonstige_e-bass_saitensaetze.html
    bei saitenkatalog:
    http://saitenkatalog.de/shop1/advan...=1&search_in_pdata=1&inc_subcat=1&categories_
    id=295&manufacturers_id=&pfrom=&pto=&x=0&y=0
    was du über die la bellas schreibst, bestätigt mich mal wieder, das die die besten saiten für mich machen..[ooo]
    die von dir noch nicht genutzten 760fl sind aber auch extrem gut, meine lieblingsflats!
     
  13. Kralli

    Kralli Grobmotor-Ricker

    Bassix:
    ß6.532
    Meine auch, Oli, meine auch.[^]

    Wegen der Sattelauffeilerei werd' ich das mit den Nylons wohl eher im Moment mal lassen. Die "Nomalen" La Bella Flats haben bis jetzt kaum Spielspuren auf dem lackierten Griffbrett hinterlassen (im Gegensatz zu den "Werksrounds" die drauf waren).

    Aber man soll ja nie nie sagen.[:D]
     
  14. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß91.578
    ich glaube, wenn ich einen neuen rick-fretless hätte, würde ich die la bella nylons probieren, hmm..[¦)]
     
  15. Kralli

    Kralli Grobmotor-Ricker

    Bassix:
    ß6.532
    Ja ja, Oli, hab' schon verstanden.[^]
    Aber solange die normalen La Bellas keine Spuren hinterlassen und ich nix sattelfeilen muss/will, musst Du Dich halt noch gedulden.

    Wie wäre es mit einem Selbstversuch, Oli?[¦)][:-PP]
     
  16. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß91.578
    hab ich erwähnt, dass das pfund seit gestern wieder etwas niedriger steht..? [:O!][:-P][B)]
     
  17. Kralli

    Kralli Grobmotor-Ricker

    Bassix:
    ß6.532
    Wieso, Oli?
    Willst Du die Nylons im Kingdom bestellen?[¦)]
     
  18. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß91.578
    genau kralli..[:-PP]
    (1418€..[B)])
     
  19. Basscopalypse

    Basscopalypse Passiver Groovling

    Bassix:
    ß1.955
    +1!
    Bin total begeistert von den La Bellas.
    Als Ergänzung:
    Bei mir ists dann aber ein 5er Thumb. Die 128er-H-Saite spielt sich dermaßen angenehm, das glaubt man kaum! [:-P]
    Im Vergleich zu den vorher aufgezogenen Saiten (Warwick EMP) fällt die Lautstärke doch deutlich ab - die waren schon brachial. Das ist aber eher von Vorteil, da Vorstufen und Effekte nicht mehr in die Zerrung geraten. Jetzt ist alles prima ausgeglichen und angenehm mittig.
    Aufgefeilt hab ich da nix, das hat bisher alles so geklappt!

    Gruß
     
  20. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß91.578
    ich hatte schon befürchtet, dass ich auf dauer um die la bella nylons nicht rumkomme..[ooo] bestätigung ist aber trotzdem gut! die gallis sind auch recht gut, aber für mich nicht für jeden bass und jeden einsatzzweck.
    der gauck spielt die ja auf dem stoll, da passts wohl, auf einem e-bass gehen sie stark in akustische richtung, dafür auch gut. bei einsatz in der band hab ich festgestellt, dass man die spielweise etwas anpassen muss, eher weiter zur bridge hin spielen, um mehr mitten zu erzeugen.