Eindrücke Fender Bassman NEO 4x10 vs FMC 212M Neo2


Rhino-
Rhino-
Purist
Momentan steht hier eine FMC 212M Neo2 die "noch" dem netten Kollegen HeGoe aus der Nachbarschaft gehört.

Da er so nett war sie persönlich vorbeizubringen, haben wir uns mal ca. 2 Stunden (oder waren es 3 Stunden, die Zeit verging wie im Flug) beim Bierchen hingesetzt und mit vorhandenem, speziell Bassman 100T und Fender Bassman 4x10 Neo, aber auch mit Fender Rumble, Dynacord Imperator, Bassman 800.... meiner Volvo 2 x 10" und allem anderen was bei mir im Keller rumdümpel, getestet, bis wir zum Schluß aufgeben mussten weil irgendwann das Gehör eine Pause brauchte.

Bässe waren Fender Jazz mit Rounds und P Bässe mit Flats. (und Henriks Knut Jazzbass, der aber an dem Tag etwas zu kurz kam)

Ganz kurzes und grobes Fazit:

Die Fender klingt im Gegensatz sehr schön warm und Rund. Die FMC dagegen eher aufgeräumt, fasst schon ein wenig Mitten-Nöckig. Mitteltöner auf 50%.

Mit dem P-Bass und Fender Flats ist die FMC klar im Vorteil, da sie, wie gesagt, aufgeräumter und sauberer rüber kommt, passt das wie die Fausst aufs Auge. Die Fender Neo 4x10 bringt den P deutlich undefinierter, wummeriger und matschiger rüber. FMC und P-Bass+Flats, Tonblende ca. 15% = richtig klasse und macht mächtig Spass!!!

Aber....
Die Fender Neo konnte klar beim Jazzbass mit Rounds deutlich punkten. Als wir die FMC angeschlossen hatten, viel uns etwas die Kinnlade herunter. Der volle, runde Ton kam im Gegensatz plötzlich recht trötig rüber. Jazzy mit beiden PU´s auf und offener Tonblende geht gar nicht...nööck nööck und Harsch, dengel dengel.... wo sind die drückenden Tiefbässe/Tiefmitten geblieben??? (wie gesagt, am Bassman 100T EQ 1-10-1) Tonblende am Bass dann auf 3 von 10 und man kommt langsam dahin wo man möchte.

Gestern hatte ich die Gelegenheit noch ein wenig hin- und herzustöpseln, weil es doch möglich sein muss auch einen vernünftigen Jazzbass-Sound mit der FMC hinzubekommen. Der Fender Rumble 800 + Jazzbass macht sich an der FMC am besten. Für mehr wärme den Vintageknopf gedrückt und langsam wird ein Schuh draus. Tonblende am Bass aber immer kurz vor ZU!

Die Fender Neo 4x10 ist eine sehr gutmütige Box wo sich meine Fender Amps alle extrem ähnlich (und sehr geil) anhören. Ist sicher alles aufeinander abgestimmt, so das Fender nach Fender klingt. PS: auch der Imperator.
Die FMC dagegen geht doch etwas zickiger (nicht schlecht gemeint) ans Werk. Hier hört man ganz genau welcher Amp angestöpselt ist. Kleine Unterschiede machen sich sofort bemerkbar. Die Box geht sehr analytisch ans Werk, was sicher auch so beabsichtigt ist. Hier hört man sicher deutlicher Unterschiede jedes Instrumentes und Amps der gerade angestöpselt ist.

Das soll kein "besser - schlechter" Vergleich sein, sondern nur mein subjektiver Eindruck. Beide Boxen sind auf Ihre Weise 1A. Jede hat Ihre Vor- und Nachteile. Die Fender würde ich auch nie wieder hergeben. Passt einfach 110% zum Bassman 100T.
Die FMC werde ich wohl auch abkaufen 1. weil ich immer mal eine haben wollte :whistle: 2. Sie gibt neue Soundvariationen und Möglichkeiten. 3. Sie ist noch etwas leichter als die Fender Neo und sehr handlich.

Zu den Testbedingungen: Es wurde nie am Amp gekurbelt um etwas zu verbiegen. Immer alle Knöpfe in Neutralstellung.

Heute steht noch mal ein Test mit dem Vintera Jazzbass und Flats an. Das hatte ich noch gar nicht auf der Rille. Falls mein Gesülze jemanden interessiert, werde ich gern berichten. Kollege @HeGoe kann ja auch gern seine Eindrücke hier niederpinseln. Er war ja am Tag 1 dabei. Ist ja auch immer ein persönliches Empfinden.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Kein Bild, kein Test?

B5519ED5-3AF3-4591-838A-8A70EBA46DF6.jpeg
 
olbass
olbass
A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß89.776
@Rhino- vielen Dank für den interessanten Bericht. So eine kompakte 212er würde mich in der Ausführung auch noch sehr reizen. Wo ich doch eh kaum zuviele Boxen habe und die Hälfte ist von FMC.
 
FMC
FMC
Bassboxenmanufaktör
Wie ich dass sehe ist das eine FMC 212M N2, die ist ein Rocker! Das mit dem Preci und dem Jazzbass ist bei mir genauso. Für den Preci und auch für Stingray ist sie wie gemacht. Für den Betrieb mit normalen Jazzbass brauchts am Amp etwas drehen, geht mir genauso.
Gerade heute habe ich so eine fertig gebaut und mit dem kleinen Ampeg Classic Preamp + Preci in den Steamhammer eingestöpselt ist das richtig geil. Da kommt
ein dermaßen hammermäßiger Rock-Ton wie man es einfach nur mit einer färbenden Box hinbekommt. Vielleicht hab ich morgen kurz Zeit und mach ein Soundfile.
Großer Vorteil innerhalb der Band ist die durchsetzungsfähigkeit bei geringen Lautstärken. Dass der Fender Rumble besser funktionert kann ich mir auch vorstellen.
Ein gut regelbarer Mitten, Hochtonbereich ist da von Vorteil. Auch mit angezerrt und generell Zerre geht die Box sehr gut.
Ich hab den Mitteltöner eher immer so auf 25% da bei dem der Wirkungsgrad doch sehr hoch ist. Mach den mal nur ganz leicht auf dann kannst Du die Tonblende wieder aufdrehen.

Wer die 212 neutral will bestellt mit anderen Speakern, da gibt es ja noch einiges an Möglichkeiten.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Danke Hans das Du Dich hier meldest. :bier:

Es freut mich das mich meine Ohren nicht getäuscht haben und Du, als Erbauer, es ähnlich wahrnimmst. :great:
Der Rumble läuft übrigens auch mit allen Knöppen auf Mitte. Anpassungen sind natürlich immer möglich. Auch der Bassman 100T hat einen aktiven Kanal wo man richtig den Sound hinbiegen kann. Darum ging es aber nicht, denn es sollte ja vergleichbar sein.

Danke auch für den Hinweis mit dem Mitteltöner. Ich Dreh den noch mal ein Stückweit weiter zu.

Das alles ist ja keine negative Kritik…. Ist jedenfalls nicht so gemeint …
Sondern ich habe versucht die Unterschiede im direkten Vergleich zu verdeutlichen damit sich andere ein Bild machen können.
Die Fender Bassman Box kosten knapp 900 Steine. Da sollte man auch etwas ebenbürtiges verlangen können.

PS: Wenn ich Zerre will, stech ich mir ein Loch in den Speaker ( Ich hasse verzerrte Bässe)
 
HeGoe
HeGoe
Well-Known Member
Bassix
ß32.532
Ja cool hier zu lesen! Ich kann nur noch hinzufügen, dass @Rhino- s Keller Bass-Heaven war und uns für ein paar Stunden hat alles andere vergessen lassen.
Die Durchsetzunfsfähigkeit bei leisen Lautstärken oder lauten, groß besetzen Bands habe ich auch erwähnt.
 
Cochise
Cochise
Nur der OFC
Bassix
ß62.142
Hi Rhino,
danke für den Vergleich.
Wie Du ielleicht noch weißt, besitze ich ja einen Fender Bassmam 100 , der steht ebenfalls auf einer 2/12.
Mega.... Bis jetzt kam ich nicht nicht auf den Gedanken, daran was zu ändern.
 
FMC
FMC
Bassboxenmanufaktör
@Rhino- Kritik ist immer willkommen, nur so kann man was verändern, falls nötig. Die 212 N2 wird so bleiben, wie gesagt es gibt von neutral bis mittig alles.

Für eine wirkliche Vergleichbarkeit müßte man eine FMC 115 HR oder die Glockenklang ART miteinbeziehen. Dann hört man eher man wo die beiden Boxen wirklich stehen. Hier würde die FMC 212 im Vergleich zu den neutralen Gesellen etwas mittiger dastehen und die 410 Fender wohl etwas undefinierter, so wie Du es in Deinem Post auch beschreibst.

Interessant war dann auch wie ich das erste mal meinen Fender Jazz an die Glock ART und an meine HR angeschlossen habe. Mein Jazzbass klingt ohne Klangformung mittig. Deshalb bei mir beim Steamhammer Bässe + 3 dB, obere Mitten -2 dB, Höhen -2dB. Dann passt es. diese Einstellung nehme ich dann auch für den Test aller Boxen her da hier der Jazzbass dann einen vernünftigen Grundsound hat.
Bei der 212 regle ich für den Wohlfühlsound noch 1-2 dB die oberen Mitten runter, dann ist es definiert und funky. Mitteltöner so um die 5-10% offen da der Jazz ja obenrum ordentlich abliefert. Mein Preci klingt mit Rounds von sich aus auch sehr mittig da brauchts dann auch Eingriffe mit Klangregelung. Mit Flats war das deutlich besser.

Derselbe Klangeindruck bestätigt sich dann auch an meiner "Studioabhöre", da ist mein Fenderzeug bei direktem Einstöpseln dann einfach auch mittig und dazu noch langweilig. Da bedarf es dann Röhrenpreamps oder ähnliches um da Leben reinzubringen.

Früher war ich der Meinung ein Bass muß schon bei Klangregelung auf Mitte gut klingen. Das funktioniert bei passiven Bässen meistens nicht. Wenn es so ist dann biegt die Anlage den Sound schon von vorneherein schon so hin. Oder man schafft es dass der Bass mit den vorhandenen Saiten und PU´s schon passiv gut klingt, das gibt es auch.
Meine Fenders jedenfalls brauchen jedenfalls Klangeregelung oder Preamp, sonst klingen sie grauslig. Ganz wichtig bei passiven Bässen ist auch das Instrumentenkabel. Hier habe ich mit dem Wechsel zu Sommer LLX Welten bewegt. Mit einem normalen 0815 Kabel ist es mit den Mitten noch viel schlimmer.

Den Mitteltöner am besten erstmal auf null drehen und dann soviel zugeben wie man braucht. Der ist vom Wirkungsgrad her fast wie ein Horn und durch die frühere Einsatzfrequenz bei zu lautem Einsatz auch gern mal zu vordergründig.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
@FMC

Keine Sorge Hans, die Box 212 N2 ist gut so wie sie ist. Der Vergleich hingt ja auch ein wenig weil es von der Lautsprecherbestückung, Konstruktion und vom Grundgedanken 2 komplett verschieden Boxen sind. Wäre ja auch langweilig wenn alles gleich klingt. Ich könnte mir vorstellen die Bassman 4x10 Neo ist auch speziell auf den Bassman Amp gevoiced. Die beiden passen eben sehr gut zusammen und sind füreinander bestimmt. So wie meine erste Begegnung mit dem Bassman vor ca. 35 Jahren. Bass anstöpseln und freuen. Fett und runder Fender-vintage-sound.

Ich werde die 212 Neo2 kaufen, einfach um auch etwas anderes im Fuhrpark zu haben. Wäre sich shice, würde ich das sicher nicht machen. 2 gleich klingende Boxen brauch ich auch nicht. Deswegen will ich ja die FMC haben. :-P Für eine laute Rockband bestimmt richtig klasse.
Bei "Deiner" Box fangen auch bei geringeren Lautstärken die Hosenbeine schon ganz schön an zu Flattern. Das drückt und schiebt schon ordentlich. Selbst mein kleiner Dynacord Imperator klingt damit erwachsen und macht ordentlich Alarm. Da kommt mit Sicherheit der gute Wirkungsgrad zum Vorschein. Mit Preci und Flats ist sie jedem Zweifel erhaben und schiebt, das ist wirklich eine Freude. Beim @HeGoe hatte ich zeitweise das Gefühl sein Grinsen ist festgetackert und er wollte meinen Preci gar nicht mehr hergeben. (ich glaube der kauft sich auch noch einen) Die FMC ist eben ein "modern" klingende Box, sehr analytisch, jede Feinheit wird exact wiedergegeben. Das ist so und das ist auch absolut gut so und soll so sein.

Wie Du auch schon schrobst....man hat einen EQ am Amp. (den ich bis dato noch gar nicht bemüht habe) damit kann man ungewünschte Frequenzen abmildern und erwünschte hervorheben, so das mit Sicherheit auch mein Jazzbass mit frischen Steels "runder" und voller klingt. In so fern auch alles gut. Ich bin auch sicher wenn man unbedingt will, bekommt dann genau das heraus wie die Fender Box klingt, vielleicht sogar besser, weil mehr Feinheiten wiedergegeben werden. Aber das war ja nicht die Grundlage für meinen 1:1 Vergleich.
Da die 212 N2 so "genau" und neutral wiedergibt, bin ich mir auch sicher das man bei dieser Box vom ersten Ton hört, welcher Amp gerade angestöpselt ist. Ich bin überzeugt das die Box in jeder Band als Standalone immer ausreicht, weil sie richtig viel Luft bewegt.
Gestern hab ich noch meinen Jazzbass mit Flats getestet, geht auch sehr gut, keine Frage. Singt und schmatzt

Abschließend möchte ich noch die Verabreitungqualität der FMC loben. Toller unempfindlicher Pfilz. Alles sauber verschraubt ect.pp. Made in Germanien eben. Tolle bequeme Griffe. Die Box kommt mir beim Tragen deutlich leichter vor als auf dem Papier steht, weil sie perfekt ausbalanciert ist.
Da muss man bei dem Amikram ganz klar Abstriche machen. an einigen Stellen ist das Tolex schon "eingeschrumpft" oder etwas lose. Beim Amp sieht man an den Überlappungen schon das blanke Holz. Eingebautes Vintage beim recht neuen Amp :rolleyes:
 

TomW
TomW
A Night At The Opera
Na, wenn schon geschätzte Kollegen wie @Rhino- und @FMC für ihre Jazzbässe ein wenig am EQ-Setting kurbeln müssen ;-), dämmert mir, warum ich damit im Bandkontext auch immer wieder Probleme habe (ebenfalls an 2x 112 FMC) :gruebel:
 
Rhino-
Rhino-
Purist
so, noch mal ein wenig gespielt. Den Diggiamp (Fender Rumble 800) dran und die Hochmitten, wie Hans empfohlen hat, ca. 15-20% zurückgedreht......jetzt wird auch mit dem Jazzbass ein Schuh draus und es gefällt mir von mal zu mal besser.
 
heinpete
heinpete
Well-Known Member
Bassix
ß32.170
...mit meinem Fender Bassman 800 spiele ich jetzt schon eine ganze Weile über eine FMC 2158NEO L mit regelbarem HT. Diese Box ist sowas von Breitband aber immer trocken und nie wummerig!
Hatte die Box mal mit nem Mywatt 200 betrieben, da war sie oft nicht so zu orten, aber doch immer subsanziell präsent. An den BM800 musste ich mich wirklich gewöhnen und erst nach Vorstufenröhrentuning
ist der Amp etwas weicher im Klang geworden. Mit meinem Sadowsky Metro MV5 hat diese Kombination auch erst ziemlich gedengelt, was dann aber durch das tuning weicher wurde. Auffällig ist tatsächlich, daß ein J-Bass auch in meiner Amp-Box-Kombi ziemlich knallt. Daher werde ich jetzt mal den Squier Contemporary J-Bass V HH über meine Anlage testen ob die Humbucker den Charakter auch weicher machen.
Beim Mywatt war es wohl eher die berüchtigte "Mittenwanne" im EQ , daher kam wohl der eigentliche Charakter des Instruments nicht so sehr zum tragen.
 
 

Oben Unten