Bass-Body entlacken – Schleifpapier trocken/nass?

MoSh

Well-Known Member
Bassix
ß5.001
So nach fast 15 Jahren braucht mein allererster "richtig guter" Bass mal eine Frischzellenkur. Hierzu soll der aktuelle Hochglanz-Schwarz Lack gegen eine Mattschwarz Lackierung getauscht werden.

Um Kosten zu beim Gitarrenbauer sparen wollte ich den alten Lack selbst abschleifen. Handwerkliches Geschick ist vorhanden, ich würde nun Vorder-und Rückseite des Body mit nem Exzenterschleifer und 600er Schleifpapier (trocken) blank machen. Danach nochmal Nass mit 800er per Hand. Sämtliche Rundungen sowieso mit der Hand.


Meint ihr, das klappt so?
 

der Franzos

R.I.P Nymi
Willst Du den Body komplett entlacken? Oder nur anschleifen für die neue Lackierung.
Wenn Du komplett entlacken willst, solltest Du mit gröberem Schelifpapier anfangen, und dann langsam afu feinere Körnung runtergehen.
Müssen starke Dongs wielleicht gespachtelt werden??
 

MoSh

Well-Known Member
Bassix
ß5.001
Ich würde ihn ganz vorsichtig runterschleifen bis ich den Decklack sehe. Dann mal sehen ob noch was gespachtelt werden muss, ich hoffe nicht. Bis jetzt sind nur Kratzer drin, davon aber eine ganze Menge :D
 

Tornadone

Mein Hochtöner heißt 15L
Bassix
ß53.243
Warum nicht Abbeizer nehmen, wenn alles runter soll? Riecht zwar etwas (draußen, oder in der Werkstatt machen), aber das geht am schnellsten, kratzt auf keinen Fall ins Holz und falls sich das Holz doch ein wenig verfärbt macht`s nix, weil er ja wieder schwarz wird.

Gruß

Roman
 

MoSh

Well-Known Member
Bassix
ß5.001
Ihr habt alle mehr oder weniger recht, habe mich eben nochmal durch diverse Tutorials gelesen:
Ablösen der Lackschicht entweder durch:
  • Beizen
  • Maschinelles bzw Handschleifen mit 60 bis 80er Schleifpapier
  • evtl. vorheriges Anwärmen mit dem Heizluftföhn und danach die Cutterklinge

Danch fein schleifen mit 240/320 Papier, ggf anfeuchten (Holzfasern aufstellen) und nochmal drüber.

Oder so wie hier im Video mit nem Beitel
:O!
 

MiG

Active Member
Bassix
ß3.515
MoSh, vielleicht hast du einen Tischlerkumpel oder irgend einen anderen Handwerker in deinem Bekanntenkreis der eine sogenannte ROTEX hat u. dir das Gerät mal ausborgt. Damit hast du den Lack ruckzuck runter und vor allem ein ordentliches Schliffbild auf den Flächen. Ich will hier keine Werbung machen, F...... ist nicht immer das Maß aller Dinge, aber zur Lackvorbereitung ist das Teil schon Gold wert.
 

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß75.247
Hallo, habe erst grade kürzlich eine Body Entlackung vorgenommen.
Ich habe den Body komplett vom Lack und Füller befreit und bin folgendermassen vorgegangen:
  • Kanten, Rundungen wie PU Taschen mittels Ziehklinge bis auf das Holz abgezogen (funktioniert sehr gut, sobald man auf das blanke Holz stösst, verhält sich die Ziehklinge ganz anders was es einem ermöglicht das Holz nicht zu verletzen / abzutragen). Das ganze gibt zwar etwas Sauerei, hatte aber die ganzen Kanten etc. nach ca. 5 Stunden komplett lackfrei.
  • danach mittels neu geschärfter Ziehklinge die Halstasche vorsichtig und exakt plan wie rechtwinklig vom Lack wie Füller entfernt (ca. 30 min.). Wird perfekt glatt und besser als mit jedem Schleifpapier der Welt.
  • Vorderfläche und Rückfläche beim befreundeten Schreiner mittels der "Zylinderschleifmaschine" (diese Maschine benutzen die Schreiner z.B. um Spanplatten oder Tischlerplatten vor dem Furnieren nochmals exakt und auf das Hundertstel plan abzurichten) vom Lack entfernt (ca. 20 min.) --> ich denke hätte ich das von Hand (Exzenterschleifmaschine gemacht, hätte ich bestimmt 20 Stunden benötigt und bei jeder PU Tasche hätte ich mir schrägen und Gräben ins Holz geschliffen (schlechtes Ergebnis).

Aber wenn du den Body ja deckend neu lackieren möchtest würde ich den originalen Lack nur etwas von Hand (Handschleifklotz) anschleifen. Beginnend mit 120er oder 180er und dann immer feiner werden bis ca. 400er Schleifpapier.

Und vergiss nicht, der Lack und Füller sind unheimlich hart!!! das bedeutet, sobald der schwer abschleifbare Lack an einer kleinen Stelle durchgeschliffen ist, schleift sich das Holz wie Butter und führt bei unsauberem Führen der Handschleifmaschine fast automatisch zu Dellen und Gräben welche nach dem Lackieren furchtbar aussehen und sogar von einer blinden Frau erkannt werden;-) Die Verwendung von matt Lack macht es aber diesbezüglich wieder etwas leichter, weil sich da die >Oberflächen Fehler nicht ganz so stark zeigen wie beim Hochglanzlack.

Von Hobeln der Flächen mittels der Hobelmaschine rate ich ab, da die doch etwas aggressive Hobelmaschine bei nicht ganz perfekt geschärfter Welle bei den PU Taschen und Halstasche etwas zum ausreissen / einreissen neigt.
Mit der Zylinderschleifmaschine besteht keine Gefahr und der Body wird perfekter als jemals zuvor war!

Bei meinem Body (Squier) war nicht übertrieben mit Sicherheit eine etwa 1mm dicke Schicht von Klarlack, Lack Grundierung und Füller drauf!!!

Viel Glück und Spass beim werkeln!
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß97.088
Hierzu soll der aktuelle Hochglanz-Schwarz Lack gegen eine Mattschwarz Lackierung getauscht werden.
Wieso willst du dann überhaupt neu lackieren und nicht nur den bestehenden Lack mit feinem Schleifpapier anschleifen?



Bei matten Oberfläche gebe ich nur zu bedenken, dass dieser sehr schnell dazu neigt sich abzugreifen.
Genauso wie die Tasten einer Computertastatur, die zuerst rauh sind und nach einiger Benutzung komplett glatt werden.

Die Stellen, die du oft berührst werden dann schnell abgeschliffen (z.B. Armauflage, abgestützter Daumen) und schauen speckig aus.

Der Lack ist dort aufpoliert und der Rest matt.
Das schaut in den wenigsten Fällen gut aus.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß79.562
Oben Unten