Brainstorming Effektboard

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß45.329
Hallo Community!

Ich überlege mir ein kleines, feines und exquisites Effektboard zusammen zu stellen. Bisher habe ich nie welche benutzt, für meine neue Band könnte es aber ganz praktisch sein. Da ich in diesem Bereich nicht so wahnsinnig erfahren bin, dachte ich an ein Brainstorming. Mal schauen was euch noch einfällt... ;-)


Bisher sind dabei:

Aguilar Grape Phaser
---> cooles Teil für funky Sounds, läuft unkompliziert und kann ich gut gebrauchen

Rodenberg Cleanboost
---> hauptsächlich als Slapbooster aber auch mal für diversere Soli

WR Gnome
---> kleine Tube DI am ende um das Signal abzurunden und direkt an die PA zu schicken


Was geht noch? Einen Kompressor brauche ich nicht, habe ich im Amp und ist super! Chorus wäre ne Möglichkeit, vielleicht auch einen Overdrive für ganz leichte Zerrsounds... Weitere Ideen? Empfehlungen?

Bin gespannt! :popcorn:

Grüße Hen
 
Moin Hen,
was macht ihr denn? Jazz, Funk, Soul, Mördermättäälll, Country, alles?
ich bin Verfechter des Übertreibers von Palmer. Im Nichtsovielzerrmodus klaut der auch nicht soviel Bass.
Ein Envelope macht auch Laune und lockert auf wenn er nicht so fiesfunky eingestellt ist. Meine Empfehlung dafür Boss FT-2, reagiert schön auf den Anschlag.
Mein Lieblingseffekt auf dem Board ist der NE04.
Alsdenne
 
  • Like
Reaktionen: Hen

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß1.143
Prima, dass dein Amp einen Kompressor hat. Leider splittest du dein Signal vor dem Amp mit der DI-Box, wenn ich es recht verstanden habe...:bier:
Was allerdings kein Problem ist weil man Board Kompression eh besser nicht ans Pult schickt. Kompression ist sehr Lautstärkeabhängig, das kann dem Mischer u.U. ziemlich auf den Keks gehen.
Professionelle Tontechniker haben eigentlich immer wenigstens auf der Summe einen Kompressor, meist aber pro Kanal nochmal die Möglichkeit einzugreifen. Ich nutze auf großen Bühnen gar keine Kompressoren, lediglich die Röhrenkompression vom Dexter Preamp.

@Hen ich rate dringend zu einem Vong von @lazarus_04
Das ist für mich die größte Bereicherung was Soundoptimierung angeht.
Durch die hohe Eingangsimpedanz auch hervorragend für Kontrabass geeignet.
 

Slapman

Pareto
Bassix
ß39.594
Was allerdings kein Problem ist weil man Board Kompression eh besser nicht ans Pult schickt. Kompression ist sehr Lautstärkeabhängig, das kann dem Mischer u.U. ziemlich auf den Keks gehen.
Professionelle Tontechniker haben eigentlich immer wenigstens auf der Summe einen Kompressor, meist aber pro Kanal nochmal die Möglichkeit einzugreifen. Ich nutze auf großen Bühnen gar keine Kompressoren, lediglich die Röhrenkompression vom Dexter Preamp.
Genau hier hab ich auch so meine Erfahrungen gemacht. Ich bitte den Techniker EXPLIZIT bitte keinen Kompressor auf meinen Kanal zu legen, da ich ein recht gleichmäßiges Spiel habe bzw. Die Dynamik (aus meiner Sicht) gut regulieren kann. Und wenn ich für einen Song einen Kompressor benötige, dann schalte ich den selbst für den Song ein und wir stellen den beim Soundcheck ein. Viel zu oft hab ich hören müssen, dass der PA Kompresssor bei mir falsch eingestellt war und zu viel Bässe klaute. Ich spreche jetzt hier aber von der Kreisliga der FOHler. Absoluten Profis bräuchte man das ohnehin nicht zusagen. Die hören was Sache ist.

Ich will nicht sagen, dass man es so oder so machen soll, nur, dass ich da sehr sensibel geworden bin was Kompressoren betrifft. Röhrenkompression ist prima!
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß1.143
Kreisliga der FOHler.
Da geb ich dir absolut Recht. Mit dieser Liga hab ich Gott sei Dank fast nix zu tun.
Derzeit mischen sich meine Bands entweder selbst, was dank W-Lan und Tablet immer einfacher geht, oder ich spiele mit dem zweite Chance Saarland e.V. welcher einen festgestellten Ton(studio)techniker hat, der mein komplettes Konzept teilweise mitentwickelt hat und mit dem ich auch privat befreundet bin. Der kennt meinen Basssound wie kein anderer.
Gigs mit fremdem Mischer sind vielleicht 5%
Wenn ich merke dass ich einen "Untergangsbegleiter" als Mischer gegenüber hab, bitte ich ihn mittlerweile auch einfach nur laut zu machen und stell mich teilweise mit meinem Board neben den FOH Platz beim Soundcheck :D
So sammelt man zwar keine Sympathiepunkte, aber besser als ausgeliefert zu sein. Kompressor brauch ich trotzdem quasi nie.
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß10.836
Ich hab eigentlich auf jedem Boardsetup mindestens einen Octaver. Den kann man sowohl als Synth-Ersatz, als auch für den „letzten Kick“ im Refrain benutzen.
Wenn ich mich für einen entscheiden müsste, würde ich wahrscheinlich den MXR M288 nehmen. Der Trackt super und behält den E-Bass typischen Tiefmitten Punch auch bei extremen Settings.
 

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß15.369
Ich hab eigentlich auf jedem Boardsetup mindestens einen Octaver. Den kann man sowohl als Synth-Ersatz, als auch für den „letzten Kick“ im Refrain benutzen.
Wenn ich mich für einen entscheiden müsste, würde ich wahrscheinlich den MXR M288 nehmen. Der Trackt super und behält den E-Bass typischen Tiefmitten Punch auch bei extremen Settings.
https://www.3leafaudio.com/octabvre-mkii

H
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß45.329
Prima, dass dein Amp einen Kompressor hat. Leider splittest du dein Signal vor dem Amp mit der DI-Box, wenn ich es recht verstanden habe...:bier:
Ja genau aber ich würde auch nie einem FoH ein komprimierter Signal liefern, das klaut die ganze Dynamik und die Nuancen im spielen. Wenn er meint es für den Raum zu brauchen macht er es selber. Ich nutze den Kompressor nur dann auf der Bühne wenn es sehr laut wird, das ist ungefähr bei 1% der Gigs im Jahr. Ich finde den Kompressor mit das schlimmste was je erfunden wurde, ich finde es besser einfach nur gleichmäßig zu spielen ;-)

:bier:

Grüße Hen
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß45.329
Ich hab eigentlich auf jedem Boardsetup mindestens einen Octaver. Den kann man sowohl als Synth-Ersatz, als auch für den „letzten Kick“ im Refrain benutzen.
Wenn ich mich für einen entscheiden müsste, würde ich wahrscheinlich den MXR M288 nehmen. Der Trackt super und behält den E-Bass typischen Tiefmitten Punch auch bei extremen Settings.
Mit Oktaven bin ich noch nie glücklich geworden, die sind einfach nicht genau im Timing und nehmen null Artikulation auf. Ich mache Musik im Rahmen von Jazz, Funk, Soul, Fusion. Bei uns ist es technisch und groovig, alles sehr komplex und ausgefuchst. Einen Effekt der mit meine Nuancen aus dem Spiel nimmt - no way!

Grüße Hen
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß45.329
Was allerdings kein Problem ist weil man Board Kompression eh besser nicht ans Pult schickt. Kompression ist sehr Lautstärkeabhängig, das kann dem Mischer u.U. ziemlich auf den Keks gehen.
Professionelle Tontechniker haben eigentlich immer wenigstens auf der Summe einen Kompressor, meist aber pro Kanal nochmal die Möglichkeit einzugreifen. Ich nutze auf großen Bühnen gar keine Kompressoren, lediglich die Röhrenkompression vom Dexter Preamp.

@Hen ich rate dringend zu einem Vong von @lazarus_04
Das ist für mich die größte Bereicherung was Soundoptimierung angeht.
Durch die hohe Eingangsimpedanz auch hervorragend für Kontrabass geeignet.
Für Kontrabass wird das board nicht benutzt. Den Vong brauche ich insofern nicht da meine Aer einen eingebauten Lowcut haben. Die 'vongen' sozusagen von alleine. An den FOH würde ich auch nie so ein gearbeitetes Signal geben, zu unterschiedlich sind die Anforderungen zwischen Bühne und Saal.

Grüße Hen
 

basshenning

Der blaue Bassist...
Bassix
ß42.848
Mein persönlicher Favorit, wenn es um Chorus am Bass geht, ist der Boss CEB-3.
https://www.boss.info/de/products/ceb-3/
Größe, 9V, LPF und Sound sind da für mich stimmig.
Wenn ich wieder Chorus brauchen würde, würde ich mir wieder einen CEB-3 anschaffen.

Wäre vielleicht auch ein EQ-Pedal etwas? Passagenweise einfach mal "Telefonhörersound", Mulm-Sound, Badewanne etc? Kann ich mir für flottes, grooviges, freches Bassspiel für so 2-Takt-Passagen gut vorstellen. Wäre mir selber allerdings zu fuddelig.

Gleicher Ideenansatz des EQ mal auf Zerre gelenkt: Nix leicht - volle Kanne Fuzz! Einfach mal mit den Erwartungen brechen!

Grooves
H.
 
  • Like
Reaktionen: Hen

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß30.757
der rodenberg cleanboost ist eher ein soundveredler, als ein lautmacher... ich habe den nie so einstellen können, dass er einfach nur neutral boostet, bzw. hörst du das teil und denkst: "cool, den will ich eigentlich garnicht ausmachen"...

es ist jetzt natürlich schwer hier was in den ring zu werfen - nicht weil es einfach viel zu viel gibt, sondern weil eigentlich jeder weiß: wenn du die büchse der pandora erstmal aufgemacht hast wird es nicht beim geplanten setup bleiben :D - daher wären meine tips:

1) lieber auf die gigbag option verzichten (da passt sowieso keins rein) und ne nummer größer nehmen... früher oder später bekommst du das schon voll und es gibt nix schlimmeres als auf einem board rumquetschen zu müssen...

2) ein felxibles power supply suchen... der gnome hat z.b. 12vdc - viele andere röhrenpreamps laufen z.b. mit wechselstrom (AC)... da sollte man auch etwas vorausschauend planen, ansonsten hat man ein teures powersupply und dann muss dann doch zusätzlich einen wandwarze nutzen...

wenn du nicht allzuviel geld verbraten möchtest, kannst du dir auch erstmal ein kleines zoom holen und da mal checken welche effekte tatsächlich für dich sinn machen... ansonsten würde ich evtl. noch eine line 6 helix in betracht ziehen, da hast du auch alles dabei und kannst bei bedarf auch analoge effekte und preamps mit einschleifen: alles kann, nix muss
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß45.329
Mein persönlicher Favorit, wenn es um Chorus am Bass geht, ist der Boss CEB-3.
https://www.boss.info/de/products/ceb-3/
Größe, 9V, LPF und Sound sind da für mich stimmig.
Wenn ich wieder Chorus brauchen würde, würde ich mir wieder einen CEB-3 anschaffen.

Wäre vielleicht auch ein EQ-Pedal etwas? Passagenweise einfach mal "Telefonhörersound", Mulm-Sound, Badewanne etc? Kann ich mir für flottes, grooviges, freches Bassspiel für so 2-Takt-Passagen gut vorstellen. Wäre mir selber allerdings zu fuddelig.

Gleicher Ideenansatz des EQ mal auf Zerre gelenkt: Nix leicht - volle Kanne Fuzz! Einfach mal mit den Erwartungen brechen!

Grooves
H.
Ja ein Chorus wird es wohl auch aufs board schaffen, das wäre so ein Plan. Den Boxx nehme ich mal auf den Schirm.

Ein eq-pedal weiß ich noch nicht, sehe ich keine so richtige Einsatzmöglichkeit. Klar könnte man da viel machen aber ich suche jetzt weniger Signature-Sounds für diverse Songs sondern eher allgemeine Effekte die man schnell und unkompliziert einsetzen kann. Bei uns wird ja viel improvisiert.

Grüße Hen
 
Oben Unten