Brainstorming: Zweiter Sound bei stark verzerrtem Bass

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß9.318
Moin!

Ich bin seit einiger Zeit am Forschen und Probieren, wie ich einen zweiten Sound für markante Stellen in bestimmten Songs realisieren kann. Vielleicht hilft mir Input von euch und ein munteres Ideen-durch-den-Thread-werfen weiter, meinem Wunsch näher zu kommen.

Vorweg: Mein Sound ist grundsätzlich recht stark verzerrt. Als Preamp dient mir ein Darkglass X7. Für alle unsere Songs nutze ich nur diesen einen Sound, nur an ganz wenigen Stellen kommt ein Choruseffekt dazu. Ich würde es als modernen Metalbasssound beschreiben, ohne aber in die Dingwall-HiFi-Richtung abzubiegen.

Was ich suche: Ein zweiter Sound, der sich an den passenden Stellen durch den Mix von zwei Gitarren schneidet, den Bass in den Mittelpunkt bringt, aber dabei nicht den kompletten Bandsound zumüllt. Ein Sound, der eher hochmittig angelegt ist. Idealerweise die Bässe zurücknimmt, dafür obenrum boostet und grundsätzlich lauter ist als der Grundsound. Ein Fußtritt und jeder Hörer weiß: "hier kommt der Bass". Ich setze das an Stellen ein, wo die Gitarren ihren Sound (z.B. durch Leads) stark zurückfahren und der Bass mehr Platz hat und auch an Stellen, wo der Bass in höhere Register wechselt und dadurch an Lautstärke verliert.

Was ich probiert habe: Verzerrer, Booster, Chorus-Effekte. Alles nicht zu meiner Zufriedenheit. Meinen stark verzerrten Sound weiter zu verzerren war eher nicht gut. Booster machen halt lauter, aber ich will ja auch einen anderen Sound. Chorus ist nett, aber brachte bisher nicht das gewünschte Ergebnis.

Was ich probieren will: EQs und ggf. noch mehr Pedale. Aber welche? Gibt es von eurer Seite Tipps an EQ-Pedale, die ich mal testen sollte, um einen zweiten Sound nach meinen Vorstellungen zu formen? Oder stand jemand vor einer ähnlichen Herausforderung und hat das mit einem anderen Effektpedal lösen können? Mein Plan B, den ich aber vorerst vermeiden will, ist es, ein zweites Preamp-Pedal zu kaufen, um zwei unterschiedliche Sounds zu fahren. Aber evtl. brauche ich das nicht und ich komme mit diesem Thread zu einer einfacheren Lösung.

Ich bin für jeden Tipp dankbar und freue mich auf Vorschläge, Einwände und Streitereien.
 

Doc

Egal wie, der Sound muss stimmen!
Bassix
ß19.256
Was ich suche: Ein zweiter Sound, der sich an den passenden Stellen durch den Mix von zwei Gitarren schneidet, den Bass in den Mittelpunkt bringt, aber dabei nicht den kompletten Bandsound zumüllt.
Trenne an der Stelle dein Signal auf, so dass du zu deinem Zerrsound ein (Achtung!!!) cleanes Signal hast mit angehobenen Mitten. Mehr sollte es gar nicht benötigen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bruce Payne

Active Member
Bassix
ß2.833
Für wirkliche Solo-Passagen mag ich Wah. Beim Wechsel in höhere Register fand ich einen unverzerrten -1 Octaver immer ganz passend, um nicht das Fundament zu verlieren. Unter Gitarren-Soli habe ich z.T. Power-Chords gespielt.

HTH,
Matthias

Edit: Anscheinend nicht aufmerksam genug gelesen - Du wolltest ja weniger Bass, da sind -1 Octaver und Power Chords natürlich kontraproduktiv. Im Synth-Kontext verwende ich allerdings in tiefen Lagen gerne einen +1 Octaver, um das Signal besser herauszuarbeiten.
 

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß75.793
Ich hab clean mit Komp und zuschaltbarem Booster parallel zu meinen Zerrsounds.

Das was Du willst, löse ich bei mir mit 3 verschiedenen Zerren, von denen 2 noch einen integrierten Booster haben, und einem Reverb.

Am Rick 4003 hab ich 2 PUs und ein Pushpullpoti, dass den Bridge PU "ausdünnt", das benutze ich bei einem Song auch.

EQs, Phaser und Chorus hatten bei mir wenig Erfolg.
 

Mr.Mingus

Well-Known Member
Bassix
ß18.060

wie wärs mit dem? selbst noch nie probiert....
 

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß9.318
Ich hab clean mit Komp und zuschaltbarem Booster parallel zu meinen Zerrsounds.

Das was Du willst, löse ich bei mir mit 3 verschiedenen Zerren, von denen 2 noch einen integrierten Booster haben, und einem Reverb.

Am Rick 4003 hab ich 2 PUs und ein Pushpullpoti, dass den Bridge PU "ausdünnt", das benutze ich bei einem Song auch.

EQs, Phaser und Chorus hatten bei mir wenig Erfolg.
Das ist dann natürlich das ganz große Besteck. Ich sehe mich da schon enden ...


EQ und Booster und Voicing und Preamp in einem.

Darkglass Harmonic Booster 2.0 Bass Pre
Habe ich auf dem Schirm und werde den auch testen. Vielleicht ist das die Lösung. Müsste ich mal bestellen und im Proberaum testen.


wie wärs mit dem? selbst noch nie probiert....
Auch den habe ich auf dem Schirm. Einer der wenigen EQs, die ich gefunden habe, welcher auf dem Papier sehr praxistauglich zu sein scheint. Denn in meinen Augen setzen viele EQs auf komische Frequenzen oder sind für andere Zwecke eher zu gebrauchen. Ein EQ mit zwei parametrischen Mittenbändern wäre wohl gut. Da gibt es einen von Wampler, aber der soll ziemlich rauschen.

------

Neben dem Harmonic Booster habe ich auch schon mit dem Gedanken gespielt, ein B7K v2 zu testen. Gar nicht mal für den Zerrsound, sondern als EQ. Aber das wäre wohl auch Overkill. Aber das finde ich wohl nur durchs Testen heraus.
 

Bruce Payne

Active Member
Bassix
ß2.833
Nur so als Denkanstoß: Unter Umständen lässt sich das Problem, einen Darkglass-ähnlichen Basis-Sound jedoch mit zwei unterschiedlichen EQ-Einstellungen (mit 2 parametrischen Mittenbändern), Dry/Wet-Mischungsverhältnissen und Ausgangspegeln abrufbar zu haben, am günstigsten durch einen Source Audio Aftershock angehen.
Bei Interesse an SA-Pedalen empfehle ich einen Blick in die SA Neuro (Desktop) App, um sich vorab einen Überblick über den Funktionsumfang verschaffen zu können.
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß14.515
Trenne an der Stelle dein Signal auf, so dass du zu deinem Zerrsound ein (Achtung!!!) cleanes Signal hast mit angehobenen Mitten. Mehr sollte es gar nicht benötigen.
Signalweg auftrennen hiesse, ein Gerät vor dem Dark Glass, das auf Fusstritt ohne Pegelverluste zwei Wege aufmacht -
A einen wie gewohnt zum Dark Glass und weiter
plus
B einen Weg zum Zusatzsound.

Also eine A/A+B-Box mit Pegelausgleich.
Gibt's da nicht was von Lehle?

Aber wohin geht B dann?
@Masl - hast Dein Amp einen zweiten, gleichwertigen Input?

Ansonsten klingt dies
... Ein Sound, der eher hochmittig angelegt ist. Idealerweise die Bässe zurücknimmt, dafür obenrum boostet und grundsätzlich lauter ist als der Grundsound. ...
nach
ein 100-W-Non-Master-Marshall (oder Äquivalent, nur soweit aufgedreht, dass er max. dezent cruncht)
plus ein oder zwei 4X12er Boxen.
oder
einen Fender Supertwin mit einer 4x12er
Vorgeschaltet ein Vong, damit der Gitarrenamp nicht soviele Bassanteile abkriegt.

Kann man im Wortsinne so umsetzen, ist halt teuer, viel Geraffel und Schlepp.
Ich mache sowas gern anders herum - Bsssanlage relativ clean und für den Dreck einen Gitarrenamp dazu. Bäm.


Oder man bildet das Obige per Preamp nach und verstärkt es über den zweiten Input der Bassanlage.
 
Zuletzt bearbeitet:

Al M. Big

Well-Known Member
Bassix
ß6.296
Ich finde Deine Anforderungen schreien geradezu nach einem Graphic Equalizer. 10 Bänder sollten es schon sein. Gibt es von MXR oder Yoyo fürs Board.
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß42.001
Ich vermute mal, dass ein 1 Band Para EQ schon ausreichen würde...

Um 1500Hz herum ein paar dB boosten sollte den gewünschten Effekt erzielen.


Wenn du ein Interface zum Aufnehmen hast, kannst du das ja einfach mal in einer DAW ausprobieren. Da kann man dann auch mit parallelen Signalpfaden experimentieren etc ohne gleich hunderte Euro in Hardware zu investieren mit ungewissem Ausgang...
 

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß9.318
Signalweg auftrennen hiesse, ein Gerät vor dem Dark Glass, das auf Fusstritt ohne Pegelverluste zwei Wege aufmacht -
A einen wie gewohnt zum Dark Glass und weiter
plus
B einen Weg zum Zusatzsound.

Also eine A/A+B-Box mit Pegelausgleich.
Gibt's da nicht was von Lehle?

Aber wohin geht B dann?
@Masl - hast Dein Amp einen zweiten, gleichwertigen Input?

Ansonsten klingt dies

nach
ein 100-W-Non-Master-Marshall (oder Äquivalent, nur soweit aufgedreht, dass er max. dezent cruncht)
plus ein oder zwei 4X12er Boxen.
oder
einen Fender Supertwin mit einer 4x12er
Vorgeschaltet ein Vong, damit der Gitarrenamp nicht soviele Bassanteile abkriegt.

Kann man im Wortsinne so umsetzen, ist halt teuer, viel Geraffel und Schlepp.
Ich mache sowas gern anders herum - Bsssanlage relativ clean und für den Dreck einen Gitarrenamp dazu. Bäm.


Oder man bildet das Obige per Preamp nach und verstärkt es über den zweiten Input der Bassanlage.
Das wäre eine für mich nicht praktikable Lösung. Was ich suche, ist dann eher der eine Knopfdruck bzw. Fußtritt, der etwas ändert.


ist bei Zerrsounds am Bass sehr wichtig, damit der Boden nicht verloren geht. Mein Big Muff Klon hat neben anderen kleinen Zusatzdingelchen einen Clean Blend, das funktioniert tipptopp. Bei übersättigten Röhren gehts auch ohne Split bzw. Mischung des Cleansignals, aber das ist ja noch nicht Zerre im angestrebten Sinn denke ich.
Bin ich absolut bei dir. Dank des Darkglass X7 als meinem Hauptpreamp habe ich ja schon eine Multibandverzerrung bzw einen cleanen Anteil im Signal. Das ist soweit auch alles top.

Ich finde Deine Anforderungen schreien geradezu nach einem Graphic Equalizer. 10 Bänder sollten es schon sein. Gibt es von MXR oder Yoyo fürs Board.
Das ist in der Tat sehr interessant! Mich haben bislang die vielen EQ-Bänder abgeschreckt, wenn ich wohl nur wenige, dafür aber genau die richtigen Bänder brauche. Aber auch das ist sicherlich ein Versuch wert.

Ich vermute mal, dass ein 1 Band Para EQ schon ausreichen würde...

Um 1500Hz herum ein paar dB boosten sollte den gewünschten Effekt erzielen.


Wenn du ein Interface zum Aufnehmen hast, kannst du das ja einfach mal in einer DAW ausprobieren. Da kann man dann auch mit parallelen Signalpfaden experimentieren etc ohne gleich hunderte Euro in Hardware zu investieren mit ungewissem Ausgang...
Damit könntest du sehr recht haben. Siehe meine Antwort zum Zitat hier drüber. Ich spiele sehr gerne mit DAWs herum. Aber am Ende des Tages muss der Sound im Bandkontext funktionieren. Was ich bisher für mich herausgefunden habe: irgendwo zwischen 1,6 und 2,8 KHz muss mehr rein, unten herum muss was raus. Also im Grunde ein EQ-(oder ähnliches) Pedal mit genau den richtigen Frequenzen.

------

Ich habe mir tatsächlich für einen ersten Test den Harmonic Booster bestellt, weil der durch die parametrischen Mitten interessante Frequenzen liefert. Dazu steht auf der Liste der B7K (siehe Kleinanzeigen ;-) ) und dann muss ich mir von meinen Gitarristen mal ein größeres EQ-Pedal mopsen. Ich glaube, die haben sowas.
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß32.774
Ich vermute mal, dass ein 1 Band Para EQ schon ausreichen würde...

Um 1500Hz herum ein paar dB boosten sollte den gewünschten Effekt erzielen.


Wenn du ein Interface zum Aufnehmen hast, kannst du das ja einfach mal in einer DAW ausprobieren. Da kann man dann auch mit parallelen Signalpfaden experimentieren etc ohne gleich hunderte Euro in Hardware zu investieren mit ungewissem Ausgang...
Ich mache das bei einem Synth sound genau so - der ist schon ordentlich überladen mit Effekten, und ich setze mich im soloteil durch, indem ich
mit einem EQ sowohl vol. als auch um die 1800 Hz anhebe.
 

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß9.318
Ciao @Masl

probier mal einen Tube Screamer in einem parallelen Pfad aus, ich mag den Mittenboost, klaut aber unten ziemlich heftig.

Gruss
claudio
Kann ich mal testen, das haben meine beiden Gitarristen definitiv auf dem Board. Wobei ich den Mittenboost vom TB für meinen gedachten Nutzen etwas tief angesetzt finde. Aber wer weiß, vielleicht klappt es ja.

--------

Bei meiner weiteren Recherche bin ich auf das Haunting Mids von JHS gestoßen. Parametrischer Mittenbooster. Ähnlich dem Harmonic Booster von Darkglass, aber mit größerer Frequenzbreite und ohne weitere EQ-Möglichkeiten. Auch interessant.
 

christheg

I'm Good
Bassix
ß9.862
Wie schauts denn ohne Zerre aus? Grade wenn die Gitarren zurück gehen. Da bringt oft ein cleanerer Bass (evtl. auch geslapt) mehr Druck.
Vielleicht noch mit einem Booster. Aber ich finde grade der fast cleane Bass bringt den Aha-Effekt viel mehr raus.

Mein Paradebeispiel dafür ist immer wieder Amos Williams von Tesseract (Auch wenn die Affirmas ein bisschen quäkig sind, finde das aber trotzdem irgendwie gut :ugly:)

 

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß9.318
Das täte der eine Tritt auf die A/A+B-Box, weil er scharfschaltet, was hinter dem zweiten, dann parallelen Signalweg liegt.
Ah, verstehe. Das war unabhängig von der Zwei-Amp-Lösung. Dann ergibt das für mich durchaus Sinn. Das würde dann wieder in die Denkrichtung "zweiter Sound" gehen, anstatt meinen aktuellen Sound punktuell zu ergänzen. Was ja nichts schlimmes ist, auf den ersten Blick nur komplexer.
 
 

Oben Unten