Brauche Hilfe für Soundoptimierung! Bitte!

soma-bass

soma-bass

New Member
Bassix
ß0
Liebe Bassic-Gemeinde,

ich bin seit einigen Monaten als eher passives Lesemitglied dabei. Heute las ich mich wieder mal quer durch die Rubriken Amps, Effekte, Bass in Band, fand aber doch nicht das Gesuchte. Deshalb wage ich mal den Versuch, mit meinem ganz individuellen Problemchen hier aufzutreten (verzeiht, dass der Beitrag so lang geworden ist).

Dafür hier ein paar Angaben meinerseits:
Habe im Proberaum einen vermutlich ganz vernünftigen Stack stehen, bestehend aus

EBS TD 650
mit zwei Marshall MBC 410-Boxen,
Dazu ein ME-50B- Multieffekt.

Spiele einen alten Ibanez-Soundgear (aktiv)
und einen billigen Squier Precision (dessen 'Knack'sounds ich mag),

fast nur mit Plektrum (ja, bin auch ein verkappter Gitarrist, auch wenn ich mich bemühe, meine Rolle als Bassist ordentlich zu spielen).

Wir machen Alternative-Hard-Rock und sind im Proberaum ziemlich laut.

Unser Gitarrist spielt Les Paul, ESP, einen riesigen Dietzel-Stack und einen Axe-Prozessor/Modeller (nur das Teuerste, hoho..).

Einen oder zwei fette, nicht nur laute Sounds dazu kriege ich hin, so dass ich mich bei dem allgemein hohen Lautstärkepegel ausreichend höre, es sind ja genug Watt da...
Bei Soloparts bin ich jedesmal enttäuscht, dass der vorher 'dicke' Basssound jetzt entweder so unschön übersteuert oder zu mickrig klingt [V] (Dabei bin ich eigentlich spieltechnisch ne ziemlich wilde Wutz) [:-P][):][:D]
Kurz gesagt: was ich von mir höre, ist mir noch zu konventionell, gemessen an den Soundvariationen, die ich über Kopfhörer aus meinem Boss ME oder beim Aufnehmen im Heimstudio hinbekomme. dabei habe ich doch nicht das billigste Zeug, oder? [ooo]


Zwei Träumen hänge ich nach:

1) Ein Distorted-Sound, bei dem der Bass sowohl gewohnt fett, als auch 'anschlagknackig' zu hören ist (brauchen wir zuweilen, wenn der Bass die Leadgitarre riffartig tragen muss - damit soll also gleichzeitig auch eine Hard-Rock-Rhythmusgitarre simuliert werden).
Also nicht einfach ein 'warm-dumpfer Brat'-Ton wie bei Muse, sondern dieses 16tel-oder 8el- 'Tackern' wie zB. im klassischen Metalbereich. Zumeist nicht offener, sondern abgedämpfter Plek-Anschlag. Aber nicht dürr, sondern mit der denkbar tiefsten Unterfütterung (muss 'schieben').

2) Ein ultimativer Mix aus Plek-Anschlag und Wärme, den ich auch durch die Dietzel-Soundwand des Gitarristen in beiderelei Nuancen raushören kann.

Ist das Problem wohl der Proberaum (mit Noppenschaum gedämmter Kellerraum von ca.24qm)?

Oder ist eine meiner Komponenten (z.B. die Marshallboxen) das schwache Glied in der Kette?

Ich haben bei Aufnahmen über das Axe-Effektgerät des Gitarristen line-in gespielt, wo wir Sound 1) (s.oben) mit Hilfe zweier miteinander gemischter simulierter Effektschleifen (Cleansound mit EQ sowie Metal-Gitarrensound mit Pitch, Delay, EQ, Reverb) ganz schön überzeugend hinbekamen.

Kann mir jemand Tipps geben?
Oder ist das wieder mal ne eierlegende Wollmilchsau, was ich da will?

Gruß, Jo [:I]

 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.661
ohne dein sonstiges equipment zu kennen: ein multieffektgerät würde ich nie vor meinen turm hängen. damit spiel ich zu hause rum. multieffektgeräte sind eierlegende wollmilchsäue, dementsprechend sind die eier etwas wollig und die milch versaut, wenn du verstehst, was ich meine.
und ein zerrsound, der bei 16teln knackig rüberkommt... entweder du willst bei 16teln maximum brat oder du willst knackige anschläge. versuch das mal mit luxuszerren im musikladen umzusetzen. ohne schleife oder mix-regler wird das nichts.
und wie immer, bass machst du, dreh der gitte den bassregler zu.
 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.833
zuerst hat alice uneingeschränkt recht. bässe weg bei der gitarre und effektquatsch weg bei dir.
als ich noch in der situation war, nen verzerrten eierbass zu liefern, hatte ich verschiedene verzerrer zur auswahl und vor meinem amp hängen. aber hat der ebs nicht ne ganz ordentliche zerre eingebaut? und wie sieht denn dein eq am amp aus?

 
JimmyZee

JimmyZee

Active Member
Bassix
ß264
Knack und Zerre? Du hast doch einen Effektweg. Noch dazu kannst du wählen zwischen parallel und seriell. Hänge dein Multieffekt nicht vor den Amp, sondern schleife es in den Effektweg ein. Aus dem Send in das ME50B und aus dem L/Mono-out in den parallel Return.
Parallel bedeutet hier, daß der Effekt nur zum Originalsignal dazugemischt wird. So behältst du den Knack des cleanen Basses und setzt die Zerre obendrauf. Den Effektanteil regelst du dann über die Ausgangslautstärke des ME50B. Probiers mal aus . . .
 
soma-bass

soma-bass

New Member
Bassix
ß0
Vielen Dank für Eure Antworten! Die sagen mir, dass mein Anliegen verstanden worden ist, Gottseidank.

Statt des seriellen Loops, wie bisher (Effekt war immer eingeschliffen, hatte ich vergessen zu sagen), werde ich also mal den parallelen versuchen, gut!

Was aber soll 'Mix-Regler' bedeuten? Ich verstehe im Moment darunter eine am Amp vollzogene Clean-Klangreglung und eine (parallel eingeschliffene) Effekt-Klangreglung, ist das richtig?
Vielleicht könnte es ja so gehen. Werd's auf jeden Fall probieren.

Die 'Zerre' am EBS gefällt mir so, wie ichs bisher ausprobiert hatte, gar nicht (ist entweder nur ganz schwach oder hört sich polterig an, aber nicht so wie über Kopfhörer am ME-50B - da kommt es meinen Idealen nämlich am nächsten).

Falls ein geduldiger Kollege unter Euch hier noch Schwächen findet: Hier meine Reglerpositionen, wie ich sie meist fahre:

Von links nach rechts:
'Character' Schalter on.
Gainregler auf ca. 10 Uhr (so dass d. Lämplein nur selten blinkt),
Compressor ebenfalls auf 10 Uhr (ca. 1/3 Leistung),
Kein Filter/Bypass eingeschaltet,
Bassregler auf ca. 14 Uhr,
Mitten (Natch) auf Mitte (was heißt eigentlich Natch?),
Mitten (Hz) auch auf Mitte,
Höhen auf ca. 13 Uhr,
Bright auf Mitte,
Tube-Mode on,
Boost Drive on,
Driveregler 11 - 12 Uhr, ca. Mitte,
Ja, bei dieser Einstellung und unserer Probenlautstärke gehe ich dann auch mit dem Mastervolume so zwischen 10 und 11 Uhr hin und her. Ganz schön laut, oder?

In leisen Anspielphasen habe ich, wie gesagt, ordentliche Unverzerrt-Sounds, aber wenn alle spielen (auch die Drums sind halt laut - wir miken die Bassdrum z.B. noch extra ab, damit sie etwas präsenter ist), finde ich es sehr schwer, das passende Spektrum zu finden (= ich höre mich, bin den anderen aber nicht gleich zu laut, beim Solo auch noch schöner Klang usw..)

Aber alice303 und El Rabino sprechen sich eigentlich gegen Effektgeräte (oder nur gegen Multieffekte?) aus, weil keins so richtig was taugt, recht verstanden? JimmyZee hält diesen gewünschten Sound für möglich, auch richtig?

An meinen Boxen kann's nicht liegen? Hier im Forum wird doch auch sehr viel über sehr teure Boxen nachgedacht. Hat das einen Grund, der mit meinem Problem ernsthaft zu tun haben könnte? Die Wattzahl wäre ja nominell wohl in Ordnung, außerdem 2-Ohm-Betrieb...

Die Basszerre vom EBS ist bisher nicht schön, jedenfalls ist das nicht das, was ich will.

'Bässe weg an der Gitarre' (das Thema kenn ich ja schon auch aus anderen Threads) ist ja richtig, funktioniert ja auch, denn unsere 'Gitte' ist durchaus einsichtig, aber was machen wir, wenn wir hier und da Stücke mit Rammsteinsound haben?

'Wollige Eier und versaute Milch': [:D] Yeah!

Vielen Dank für Eure Mühe! Vielleicht habt Ihr oder noch Einige andere Bassicjünger noch weitere so freundliche Tipps und Tricks. Ich bin seeehr dankbar dafür!!!![:!!]
 
Zuletzt bearbeitet:
soma-bass

soma-bass

New Member
Bassix
ß0
Danke!..danke![:-)].. Das hab ich mir natürlich sofort ausgedruckt und nehms mit zur nächsten Probe.

Die Wichtigkeit der Notizen war mir schon aufgegangen, richtig.
Aber Deine Vorgehensweise incl. der 'dummy-presets' finde ich sehr hilfreich.
 
tiefesB

tiefesB

même-bas
Bassix
ß21.835
Hallo soma-bass
Zitat:ja, bin auch ein verkappter Gitarrist, auch wenn ich mich bemühe, meine Rolle als Bassist ordentlich zu spielen
Nur damit es nicht ungesagt bleibt:
Die Soundprobleme könnten eventuell auch mit deiner Spieltechnik zu tun haben? Es ist am Bass doch eine andere Herausforderung für die linke (und rechte) Hand, "fette Töne" zu produzieren als an der Gitarre bzw. andere Dinge bei der Spieltechnik wichtig.
Einige wenige Stunden beim Bassslehrer können da erhellend wirken. Reine Spekulation, will nur erwähnen, dass auch dieser Aspekt bei Unzufriedenheit mit seinem Sound eine Rolle spielen kann.
Willkommen im Forum, bleib am Ballss [:-)]
Gruß vom tiefen B
 
Zuletzt bearbeitet:
soma-bass

soma-bass

New Member
Bassix
ß0
Wieder: Danke.

BlackJack: Na ja, aber was auf dem Kofhörer gut klingt (siehe oben, hatte ich schon), macht laut und live noch nicht gleich dasselbe aus. Trotzdem sind mir Deine Tipps teuer!

TiefesB: Ja, da hast Du recht. Bass und Gitarre spielen ist nicht dasselbe. Das ist auch sone Baustelle: Ein Basslehrer, der nicht Billy Sheehan heisst und trotzdem das Plektrumspiel beherrscht.... arrogant, oder?
Lernen kann ich noch ne Menge!
 
Bass@SetAlight

Bass@SetAlight

Active Member
Bassix
ß5.231
Hei, erst mal hallo im Forum ;-)

ich hatte den TD 650 auch mal ne kurze Zeit. Wenn ich mir deine EQ Stellung anschaue, hast du ja sowas ähnliches wie eine Badewanna. Also viele Bässe, wenig Mitten, viele Höhen.
Wobei bei dir Bright auf neutral ist. Ich weiß jetzt nicht mehr wie der angesetzt ist bei dem EBS aber versuch doch den mal noch ein wenig rein zu drehen, vielleicht bekommst du da den Anschlag des Plektrum etwas mehr in deinen Sound.

Notch: Du hast ja beim EBS eine halbparametrisches Mitten Band, du kannst also die Frequenz auswählen und diese dann Cutten oder Boosten. Die Güte (weißt du was das ist?) ist festgelegt. Stellst du aber den cut/ Boost Regler auf ganz links, dann ist das ein Notchfilter. Das bedeutet, die Frequenz die du mit dem Frequenzregler eingestellt hast, wird mir sehr hoher Güte (man kann auch sehr Schmalbandig sagen) gecuttet. Stell dir einfach vor du würdest den Frequenzregeler auf den Kammerton A einstellen, also genau 440 Hz. Und dann den anderen Regler auf Notch. Jetzt werden die 440 sehr stark gecuttet. Diesen Ton gibt es dann quasi nicht mehr über deinen Amp.

Aber um einer Zerre mit genug Biss und Bottom End nahe zu kommen, da bleibt dir glaube ich keine andere Wahl als in einen Musikladen zu gehen und ein paar Zerren zu testen.
Willst du dein Effekt Board weiter vor dem Amp haben, solltest du die Zerre über den Parallel Loop von Lehle betreiben. Mit dem kannst du das Clean Signal und das Signal des Effektes "Mixen". Schau dir einfach mal die Grafiken auf der Lehle Seite an dann siehst du was ich meine.
Was Effekte mit genug Bottom End betrifft bei denen man den Anschlag immer noch gut raushört, kann ich dir nur den Rodenberg 808 empfehlen. Mein EQ sieht ähnlich aus wie deiner. Und bei meinen MM hab ich auch die Höhen gut drinnen, ich steh also auch auf das perkussive/ metallische im Sound und der Rodenberg ist echt der Hammer, den muss man mal getestet haben.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.661
jeah, rodenberg. teuer, aber wenn man das ding mal getestet hat, weiß man auch, das derartiges von keinem multieffekt-surfbrett der welt geleistet werden kann. damit lehrst du deiner gitte das fürchten.

mein problem mit multieffektgeräten:
1. über kopfhörer ist immer alles toll, aber vor einem guten amp wird alles ganz komisch. fazit für dich: nur im proberaum dran rumschrauben.
2. wie viele zerren emuliert das ding? sind das gute zerren oder nur dieser boss-quatsch? sind die gut emuliert? nur so als beispiel: das rodenberg arbeitet mit 18 volt spannung für genügend dynamik und enthält ziemlich wenig siliziumkäfer.
3. 5000 effekte in einer box und die große versuchung, die alle gleichzeitig zu benutzen. beim bass ist weniger mehr. ich werde niemandem seine zerre oder seinen kompressor ausreden. aber was du am anfang beschreibst (...Pitch, Delay, EQ, Reverb...) ist der totale overkill. wenn du gute effektgeräte kaufst, bist du bei jedem 1-3 hundert euro los. und selbst die werden in der zusammensetzung zum matsch neigen. frag dich selbst, ob das mit einem multi gut gehen kann.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.661
selbst so ein audiojunkie wie du sollte vom rodenberg begeistert sein. das einzige, was qualitativ da noch rankam, war ein wolliges mammut.
 
soma-bass

soma-bass

New Member
Bassix
ß0
Was Effekte mit genug Bottom End betrifft bei denen man den Anschlag immer noch gut raushört, kann ich dir nur den Rodenberg 808 empfehlen. Mein EQ sieht ähnlich aus wie deiner. Und bei meinen MM hab ich auch die Höhen gut drinnen, ich steh also auch auf das perkussive/ metallische im Sound und der Rodenberg ist echt der Hammer, den muss man mal getestet haben.


Vielen Dank für den Tipp, mach ich (Musikladen gehen und Rodenberg testen).
Meinst Du den 808 (Gitarre) oder den 808 B (Bass)?

Danke auch für die Erklärung des Begriffs Notch und die Beschäftigung mit meinen EQ-Einstellungen. Äußerst freundlich. All das hier ist doch schon druckreifes Anregungsmaterial für meine nächste Probe. Wenn die Ergebnisse dementsprechend sind, sag ich Bescheid.

Ja, beide haben wohl recht: BlackJack (mit Kopfhörer methodisch 'vor-pulen') und auch alice (am Amp musses funktionieren).

Zu alice: Aber Pitch usw. hatte ich gar nicht im ME 50B drin, das sind die Axe-Emulationen vom Studiobetrieb. Auch die pure Zerre war's beim Bass-Gerät noch nicht (jedenfalls nicht über den Amp mit den Einstellungen).

Dank und nochmals Dank!!!
 
Bass@SetAlight

Bass@SetAlight

Active Member
Bassix
ß5.231
Jap 808B. Der Regelbereich des Drive Reglers ist krass. Ebenso wie der des Tone Reglers. Ich habe das Teil zusammen mit dem Booster, also auch den 728B. Der Booster ist übrigens auch Oberkrass. Stell dir das Teil mal so vor. Du hast neue Saiten drauf die klingen schön knackig und Fett. Lass die Saiten mal ein halbes Jahr drauf und schwitze sie voll.
Dann machst du mit den alten Saiten en Rodenberg Booster an und auf einmal klingt es als ob du neue Saiten drauf gemacht hättest.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.661
hey, du hast das selbe teil wie ich? goil!

jo, der booster macht deutlich mehr als nur boosten. er macht lebendiger, frischer, direkter. vor einem amp wie dem mywatt ist der effekt fast zum fürchten. einer dieser bodentreter, die man nicht mehr ausschaltet.
und die zerre ist wirklich ein ding für sich. sehr organisch. wenn du die boss-zerre anwirfst, hast du schon in der minimalsten einstellung metall. das rodenberg regelt von gar nichts bis zum "ultimate doomsday massacre" durch, wird aber nie zu metallig harsch, sondern bleibt klanglich schön.
wenn dein gitarrero mal wieder am rad dreht, reicht ein blick auf diesen kasten und er frißt dir wieder aus der hand.

mann, langsam sollte ich mit rodenberg und weber werbeverträge abschließen, so oft wie ich hier davon rumschwärme.
 
Bass@SetAlight

Bass@SetAlight

Active Member
Bassix
ß5.231
Ich hab so ein Teil auch mal ausprobiert.
Ich bin aber leider ein der Typen, bei denen das Ding schon gut klingen muss nachdem ich es eingeschleift hab und ne Minute was gedreht hab.
Sollte das noch nix sein, kommt mir sowas nicht heim.
Und ganz ehrlich wenn ich mich 2 h mit dem ME50B auseinandersetzen muss bis ich ein brauchbares Ergebnis habe. Puh wie lange brauch ich dann noch für die Feinheiten?!?
 
Bass@SetAlight

Bass@SetAlight

Active Member
Bassix
ß5.231
Naja um einen Bass an den Anderen anzupassen brauch man nur ein EQ Pedal nach dem Bass und vor dem Kompressor. Somit habe ich den Klang angepasst dun das Gain vom 2ten Bass an den Kompressor angepasst. Und so ein Kompressor Pedal kost nun nicht die Welt. Und es ist auch nur ein Tastendruck und das Ding ist aktiviert.

Ok das wird zum Kampf: Multieffekte gegen einzelne Bodentreter, lustig, war neulich im Bassprofessor vor nem Jahr oder so. Aber da die haben natürlich alles wieder nur Oberflächlich behandelt.

Was am ME50B schade ist, du kannst halt die Reihenfolge nicht verändern, klar ist die sinnvoll von dem Teil, aber mit einzelnen Bodentretern komm ich besser zurecht, da kann ich mehr rumspielen und ich finde sie intuitiver bedienbar.
 
soma-bass

soma-bass

New Member
Bassix
ß0
Gestern 1 Stunde allein im Proberaum mit meinem Zeugs gewesen.
Nachdem ich das Manual meines Amps schriftlich ins Deutsche übersetzt hatte (eine Folge Eurer durchaus ermutigenden Tipps), habe ich mal in aller Ruhe erstmal den Sound auf 'sauber' getrimmt.
Kein Tube-Mode, kein Boost-Drive, alles nur mit der - wie ich jetzt endlich gesehen habe - sehr effizienten Klangreglung!
Dabei kam ich tatsächlich weiter als bisher: Die Schönheit des Cleansounds hält jetzt jede erzielbare Lautstärke durch und es ist eine reine Freude, wenn Plek und Saite sich küssen!

Der nun hierauf parallel statt seriell eingeschliffene Boss erzeugt nun auf dem Rücken dieses Grundsounds viel weniger 'Geräuschgedöns' und auch hier gibt es jetzt erkennbar mehr 'lautstärkefähige' Klangmöglichkeiten.

Einen schon ganz schönen Distortion-Sound fand ich hier a) durch Weglassen (Kompressor etc. am Effektboard) und b) durch intensives Durchprobieren der Distortionsektion ganz für sich. Mir gefiel im Zusammenhang mit dem parallelen Cleansound (ideal knackig, ideal dick) der Hi-Band-Drive am besten. Mit 'Drive' auf 13 Uhr, 'Tone Cutoff' fast ganz aufgedreht, Level Resonance auf 9Uhr kommt der Knack fast schon bündig vor der Zerre.
Noch bin ich bei der Zerre nicht ganz am Ziel, aber das hier war schon ganz zufriedenstellend.

Alles muss jetzt erstmal im Zusammenhang der Band getestet werden.
Also, bisher haben mich Eure Tipps wirklich zu neuen Ufern geführt. Ein 'Zwischendank' dafür nochmals!!

Ganz besonders Dir, BlackJack, denn nun - obwohl ich noch nicht genug Muße für die von Dir vorgeschlagene Explorationsmethodik hatte - habe ich einige wertvolle Hinweise, wie ich das Ganze verfeinert-analytisch machen kann. Das elend-verzweifelte Rumschrauben in den Proben war es ja wirklich nicht.
'Meine Zerre' krieg ich sicher nicht durch Anschaffung eines neuen Geräts (die des großen Rodenberger-Distortion klingt als 'metal'-Soundsample bei Thomann o.k., hat aber mit dem von mir Gewünschten wenig gemein).
Aber immerhin, den 'Knack' habe ich jetzt. Dafür vor allem Dir, JimmyZee, Dank!

Ach ja, gebe gern mein EBS TD650- Manual in deutscher Übersetzung an alle Interessierten weiter (pdf).
 
Zuletzt bearbeitet:
Frankenfish

Frankenfish

Active Member
Bassix
ß2.405
@soma-bass:
Wenn ich mir dein Ausgangspost so durchlese habe ich erst einmal das Gefühl, dass ihr ein Lautstärkeproblem habt. Wenn sich eure Stacks gegenseitig aufs derbste Anbrüllen, dann leidet am an Ende die Definiton und man versucht alles mit noch mehr Lautstärke zu kompensieren...

Auch sind Songs die man im Studio oder zuhause gebraucht, oft im Bandkontext erstaunlich wenig praxistauglich. Und ob der Bass "schiebt" oder nicht, hängt ja nicht damit zusammen wieviel Distortion du fährst. Wenn du aber unbedingt einen verzerrten Sound haben willst und auch unter keinen Umständen darauf verzichten magst, würde ich mit dem vorhandenen Material mich ersteinmal vorsichtig herantasten und den Verzerrer nur ganz sparsam einstellen, so dass er ersteinmal nur auffällt, wenn du ihn wieder abschaltest...und dann vorsichtig ans Optimum herantasten.

Und auf jeden Fall die Aufstellung und Lautstärke im Proberaum beachten. Das kostet nichts und bringt viel!
 
 

Oben Unten