Combo für Kontrabass (und E-Bass)


Bassknecht
Bassknecht
Member
Beiträge
84
Bassix
ß2.689
Seit ein paar Wochen bin ich stolzer Besitzer eines Kontrabasses. Abgenommen wird er mit dem passiven Bassbalsereit. da ich bei direkter PA-Abnahme im Bandkontext den Bass stets zu leise höre, um sauber zu greifen, brauche ich einen eigenen Amp (ein eigener Monitorweg nur für mich ist nicht möglich).
Bislang leistet ein ebs classic session 60 dafür eher schlecht als recht seinen Dienst. Den hatte ich mir als Übungsamp für den E-Bass gekauft - ein Yamaha BEX-4 (Semi-Akustik, Humbucker und aktiver Piezo).

Ich möchte eine gut klingende, laute Combo, die ich sowohl für den Kontrabass als auch für den E-Bass nehmen kann - idealerweise also einen Zweikanäler. Natürlich weiß ich, dass der E-Bass-Sound immer eher in die "gepflegte" Richtung gehen wird, aber das ist genau das, was ich will.

Mein derzeitiger Favorit ist der Barabass-Amp von Adrian Maruszczyk - und meine Frage ist, ob der es wirklich bringt (ich müsste ihn wohl blind bestellen, denn Aldenhoven ist viel zu weit weg von Heilbronn und in hiesigen Läden steht der Barabass nicht rum) oder welche Alternativen es - und die gibt es sicher - gibt.
 
G
Gast43957
Guest
Hallo Bassknecht,

das wundert mich, dass Du mit dem ebs nicht zurecht kommst, ich höre mich gut damit. Vielleicht mal mit der Position spielen, stell ihn doch mal erhöht auf, mehr in Ohrnähe.

Ich lese, Du hast einen Gasparo...welchen denn? Ich war letzte Woche in Frankfurt und habe einen, der dort rumstand, einmal angespielt und war angenehm überrascht.
 
Bassknecht
Bassknecht
Member
Beiträge
84
Bassix
ß2.689
Das Hören ist es weniger. Mir gefällt der Klang des ebs mit dem Kontrabass nicht.
Ich hab ein Modell "Wien". Der mit der kleinen Oberweite...:love:
 
4low
4low
Über-Bayudankse
Beiträge
10.536
Lösungen
3
Bassix
ß216.664
...falls Du demnächst mal in der Nähe von München bist kannst Du gerne bei mir vorbeikommen und meinen Barabasd testen...
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
2.500
Lösungen
1
Bassix
ß69.101
Gegenfrage... wie viel willst Du denn investieren? :-)
Wenn Du nach einem neuen Combo schaust, dann achte auf alle Fälle auf eine genügend hohe Eingangsimpedanz. Alternativ könntest Du auch mal testen, wie Dein EBS klingt, wenn Du einen passenden "Vorverstärker" oder eher Impedanzwandler davor schaltest... der "nicht zufriedenstellende Klang" ist oft Folge einer Fehlanpassung zwischen Impedanz des Pickups und Eingangsimpedanz des (Vor-)Verstärkers.
5 oder noch besser 10 MOhm sollten als Eingangsimpedanz schon vorhanden sein, wenn man mit passiven PU's arbeitet ...
 
Zuletzt bearbeitet:
basskontra
basskontra
Active Member
Beiträge
152
Lösungen
1
Ort
--
Bassix
ß5.816
Nur mal so als allgemeinen Denkansatz werfe ich in die Runde, dass diese Aussage:

Seit ein paar Wochen bin ich stolzer Besitzer eines Kontrabasses.

und diese beiden:

Bislang leistet ein ebs classic session 60 dafür eher schlecht als recht seinen Dienst.
Ich möchte eine gut klingende, laute Combo,

zur Zeit am Problem vorbei gehen. Ich würde während der ersten beiden Jahre mit regelmäßig einer Übestunde am Tag immer davon ausgehen, dass die Weiterentwicklung der persönlichen Fähigkeiten des Spielers einen erheblich größeren Einfluss auf den Klang hat als der Kauf eines neuen Verstärkers.

Mit anderen Worten: die Zeit, die man mit der Suche nach dem vermeintlich besseren Gerät verbringt, ist speziell beim Kontrabass besser in Übeeinheiten investiert, man muss ja sehr viel machen, um
um sauber zu greifen

Das wäre der nächste Punkt: wenn du hörst, dass der Ton mehr oder weniger daneben liegt, ist es schon zu spät, denn dann haben die anderen das auch schon gehört. Sehr komplexes Thema!

Übrigens habe ich ab sofort einen AER amp 2 übrig, Details bei Interesse gerne per PN, hier steht ein bischen was:
https://www.bassic.de/threads/neue-aer-website.14864651/
 
Bassknecht
Bassknecht
Member
Beiträge
84
Bassix
ß2.689
Tja, das mit der Oberweite ist halt wirklich Geschmackssache. :lechz:
Einen extra Preamp wollt ich eigentlich nicht noch mit rumschleppen - ich hab aber noch einen von der Akustikgitarre da, den probier ich gelegentlich mal aus (oder taugt das nicht für Bass? Es ist einer mit parametrischem EQ, ein Carl Martin, wenn das hier jmd. etwas sagt).
Vom Preisgefürge wäre ein Barabass oder ein gebrauchter Beasic Performer durchaus drin.

Aber, das Üben wichtiger ist als ein geiler Amp, das weiß ich wohl. Nichtsdestotrotz hab ich einerseits Auftritte mit den Bässen und möchte die auch für mich zufriedenstellend absolvieren und andererseits gibt es kein Gesetz, das einem Anfänger GAS verbietet, oder? :opa:
 
basskontra
basskontra
Active Member
Beiträge
152
Lösungen
1
Ort
--
Bassix
ß5.816
Auftritte mit den Bässen und möchte die auch für mich zufriedenstellend absolvieren und andererseits gibt es kein Gesetz, das einem Anfänger GAS verbietet, oder?

Klar möchte man gut klingen und, noch klarer: das Anti-GAS-Gesetz wäre auch für mich eine persönliche Katastrophe!! Was ich meinte: die BEURTEILUNG dessen, was denn da jetzt gut klingt oder eben nicht, hängt beim KB neben den persönlichen Präferenzen ganz enorm von den eigenen Fähigkeiten ab. Die Dinger sind Divas, je länger man dran arbeitet, desto mehr lernt man, damit umzugehen und automatisch von sich aus besser zu klingen. Das macht erheblich mehr aus als jeder noch so teure Amp.

Von der Qualität des Basses ganz zu schweigen: Ich habe einen sehr guten Bass, der mit jedem noch so billigen Piezo an fast allen Amps immer mindestens gut, meistens großartig klingt. Dafür klingt mein "Straßenbass" trotz teurem PU auch am sehr guten Amp maximal mittelmäßig. Dafür lösen kleinere Unfälle keine Herzinfarkte aus ...
 

LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
2.500
Lösungen
1
Bassix
ß69.101
Tja, das mit der Oberweite ist halt wirklich Geschmackssache. :lechz:
Einen extra Preamp wollt ich eigentlich nicht noch mit rumschleppen - ich hab aber noch einen von der Akustikgitarre da, den probier ich gelegentlich mal aus (oder taugt das nicht für Bass? Es ist einer mit parametrischem EQ, ein Carl Martin, wenn das hier jmd. etwas sagt).
.....:opa:

Carl Martin bewirbt den Preamp ja ausdrücklich auch für den Einsatz am "Double Bass" und bei parametrischen EQ's geht sowieso immer einiges... und bei akustischen Instrumenten bzw. deren Verstärkung kommt es nach meinem Eindruck sowieso eher auf die "grundsätzliche Qualität" als auf die spezielle Ausrichtung des Equipments auf ein spezielles Instrument an... wenn es dann darum geht, möglichst "natürlich" bzw. "akustisch" zu klingen. Von daher "test the west"...
mit der Eingangsimpedanz könnte es allerdings mit 1 MOhm immer noch Probleme geben..
 
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Beiträge
5.091
Ort
DE
Bassix
ß42.015
Kontrabass - Basswitch - Acus one 10
E-Bass - Zoom b3 - Acus one 10
Geil!
 
Bassknecht
Bassknecht
Member
Beiträge
84
Bassix
ß2.689
Sind die beiden Preamps (oder wie auch immer du Bassswitch und B3 nennen willst) nötig? Der Acus one hat so viele schöne Regler...:lechz::lechz:
 
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Beiträge
5.091
Ort
DE
Bassix
ß42.015
Derdiedas Basswitch ja, B3 nur wegen Rocksound, also hmm, naja, nicht unbedingt
Der Acus bringt Gesang sehr gut, das war ein sehr wichtiger Punkz
 
bassitsch
bassitsch
Active Member
Beiträge
310
Ort
DE
Bassix
ß3.661
Gelegentlich habe ich auch den Classic 60 für den Kontrabass im Einsatz, ich verwende aber immer noch den EBS Microsbass II dazu.
Hast du die Möglichkeit das mal zu testen?
Wenn es aber amtlich sein soll, dann nehme ich den AER Basscube 2.
 
Bassknecht
Bassknecht
Member
Beiträge
84
Bassix
ß2.689
der Microbass ist wohl tatsächlich eine gute Alternative, um jeden Einkanaler für zwei Bässe per Knopfdruck spielbar zu machen. Andererseits zu einem stolzen Preis. Wenn ich den Headroom des Barabass bedenke, neige ich auf Dauer doch eher zum Barabass.
Dritterseits komme ich momentan mit dem ebs classic ganz gut zurecht - vor allem, weil ich mich entschieden habe, das komplette Repertoire "meiner Bass-Band" an der dicken Dame zu absolvieren. Es ist also kein schneller Wechsel nötig.
jass-bass:m_dblbass:jass-bass
 
bassitsch
bassitsch
Active Member
Beiträge
310
Ort
DE
Bassix
ß3.661
Ich möchte dir jetzt nicht vom Barabass abraten, aber den Mikrobass hab ich gebraucht schon für unter 300€ gesehen.
 
Hank the Champ
Hank the Champ
Member
Beiträge
86
Ort
DE
Bassix
ß6.152
Ich werfe mal den Zadow Combo in den Ring.
http://www.zadow-electronics.de/combo.htm

Hatte auch den Barabass, den fand ich aber vom Sound her immer irgendwie komisch... unnatürlich... "blechern"... ich vermute, das liegt am internen Speaker, der meiner Meinung nach eher für E-Bass konzipiert ist und erst in zweiter Linie für Kontrabass. Schön leicht war er aber!

Der Zadow klingt für Kontrabass fantastisch! Zwar "nur" 200 Watt, aber die tragen echt gut im Raum. Bei nicht wenigen Triogigs meinte der Soundmann, dass der Basssound nicht über die PA gehen muss, weil der Combo reicht!

Auch E-Bass klingt sehr gut, allerdings kann der Amp eines nicht: einen E-Basssound, der "schiebt" bzw. "drückt". Wenn du darauf verzichten kannst - ausprobieren!
 
souladdicted
souladdicted
Well-Known Member
Beiträge
1.234
Ort
DE
Bassix
ß39.044
Einen GK400RB-I und eine 1/12 SAD. Flexibler als ein reiner Combo und einfach zu transportieren
 
 

Oben Unten