Compressor Empfehlung liebes tieftonvolk

EPBBass

Well-Known Member
Bassix
ß3.166
Wenn es nicht ganz clean bleiben muss, nimmt ein „neutrales“ Overdrive à la SFT die fiesen Spitzen für meinen Geschmack schöner weg als ein Kompressor.
Oder eine Röhrenvorstufe, die am Rande der Sättigung arbeitet.
Die Peaks werden in sanften Crunch verwandelt und der Sound dabei schön lebendig.
Verdammt, ich glaube ich habe gerade kapiert, was ich da mit dem Darkglass Vintage Microtubes mache und weswegen mir der Hyperluminal so überflüssig vorkam...
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß29.006
Nur so als alternativ-Idee:
Wenn es nicht ganz clean bleiben muss, nimmt ein „neutrales“ Overdrive à la SFT die fiesen Spitzen für meinen Geschmack schöner weg als ein Kompressor.
Oder eine Röhrenvorstufe, die am Rande der Sättigung arbeitet.
Die Peaks werden in sanften Crunch verwandelt und der Sound dabei schön lebendig.

(ich weiß, danach wurde eigentlich nicht gefragt... sorry)
...des einen Crunch ist des anderen Matsch...
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß20.477
das is ja auch der grund warum die eierschneider fraktion einen comp ausschließlich bei clean sounds verwendet, da zerre schon so komprimiert (kann man ganz schön an der waveform in der daw beobachten)... ein röhrenpreamp reicht daher vielen auch schon als comp bzw. für das comp feeling...

ich habe für mich gemerkt, dass das thema im grunde sehr individuell ist... soll es always on sein, pumpen, limiter effekt? etc. pp... ich habe mich lange mit dem thema auseinandergesetzt, versucht die regler und das prinzip zu verstehen, nur um am ende festzustellen, dass ein optischer 1 knopf kompressor für mich live am besten funktioniert...

würde hier mal den demeter compulator comp-1 in den ring werfen
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß18.694
Ich werfe mal den Keeley Bassist (den kleinen) in den Ring:
Einfach zu bedienen, arbeitet sauber, hochwertiges Teil, nimmt nicht viel Platz am Board ein.

Ich setze ihn aber nur ein wenn ich von am Bass von P auf PJ umswitche. Damit gleiche ich etwas den Lautsärke-Unterschied der PU-Konstellationen und den etwas geringeren Druck/Punch von PJ ggü rein P aus.
 
Zuletzt bearbeitet:

paleale24

Active Member
Bassix
ß3.692
Ich find einen Kompressor zu wenig, hab deshalb drei aufm Board :D
Den EBS in Tube-Einstellung für Rockgeschichten mit dem Pick (der macht diesen "Vintage"-Ton, klaut mir für manche Sachen aber zu viel Höhen),
den MXR für cleane Sachen und Fingerspiel (meiner rauscht auch nicht) - der verändert den Sound aus meiner Sicht kaum, kann unauffällig komprimieren oder auch limitieren,
und einen TC Hypergravity - im Moment für Balladen u. Ä. eingestellt - d. h. eher als "Sustainer" eingesetzt.
Letzterer bring unendlich viele Möglichkeiten - ich hab aber leider noch keine Zeit gefunden, mir mein eigenes Preset zu bauen und so die Anzahl der Comps wieder zu reduzieren.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß86.948
Kompressoren hängen stark von der Erwartungshaltung (dezent <> starke Kompression), Einsatzzweck (Limiter zum Abschneiten von Pegelspitzen / Sound andicken / ...) und Bedienung-Spielerei-Willigkeit ab.

Der EBS Comp ist ein sehr gutes Gerät, dass mit wenigen Handgriffen einen musikalischen Sound bringt.
Ebenso der MXR Dynacomp, den ich beim Antesten echt gut fand.

Der Pumpernickel ist sehr gut, aber es ist ein Bausatz für den man Löten können sollte.
Vorteil und Nachteil zugleich: man kann mehr einstellen als beim EBS.
Ich kann ihn sehr empfehlen!
 

christheg

I'm Good
Bassix
ß5.105
Verdammt, ich glaube ich habe gerade kapiert, was ich da mit dem Darkglass Vintage Microtubes mache und weswegen mir der Hyperluminal so überflüssig vorkam...
Bei mir ist es andersrum, ich fahre den Markbass Compressore mit Gain auf ~15h und relativ niedriger Kompression (höchstens 4:1). Damit knuspere ich den doch sehr cleanen LM III an.

Mein Guma Antique macht so wie ich ihn immer eingestellt hatte, mit niedrigem Drive und Decade auch so 9 Uhr eben genau das selbe. Daher wurde der Guma inzwischen so brutal wie möglich eingestellt und hat auch wieder seine Daseinsberechtigung :D

Aber für mich sucht der TE auch eher was wie nen Multicomp oder nen Hyperluminal. Etwas "Wärme" in den Sound. Vielleicht erst mal mit nem TC spectracomp und Toneprints oder dem Helix Vst in der Testversion schauen, welche Art Kompression die gewünschte ist.
 

Groovy McBass

ein Mensch
Bassix
ß9.062
Der Multicomp ist für die reine Bearbeitung von Spitzen eher weniger geeignet als der Pumpernickel. Dem Muklticomp kann man schön bedienen und er macht schön fett und klingt auch gut. Aber Limiting ist nicht so sein Metier. Dann eher noch MXR M87, Origin Cali76 oder soagr der Boss LMB-3.

Cyrus beschreibt das alles recht schön …

http://www.ovnilab.com/reviews/toppicks.shtml

überhaupt eine schöne Seite für den Threadstarter zum Einstieg in die Materie, siehe hier

http://www.ovnilab.com/faq.shtml
Vielen Dank für diesen Link! So genau, umfassend und verständlich wurden mir Kompressoren noch nie erklärt. :great:
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß51.958
Ich werfe mal den Keeley Bassist (den kleinen) in den Ring:
Einfach zu bedienen, arbeitet sauber, hochwertiges Teil, nimmt nicht viel Platz am Board ein.
+1. Anders als in der Ovnilabs-Beschreibung bin ich allerdings der Meinung, dass der "Bassist" den Ton in den Tiefmitten ein klein wenig andickt, also nicht ganz neutral im Sound ist. Was mir aber sehr gut gefällt.
 
Ich nutze schon länger den EBS Multicomp und finde den sehr gut in Bedienung und Klang.
Und zwar für E-Bass (Finger, Slap, Pick) und auch Kontrabass (Rockabilly-Slap).
 

Maxbasser

New Member
Bassix
ß663
Also Kompressoren sind wirklich eine Geschmackssache.
Für mich kommt nichts an meinen Cali76 Compact Bass.
Aber der Lehle oder die Darkglass Sachen sind auch wirklich allesamt super.
Meine Meinung.

Ach bei Keeley fand ich immer den comp-pro ansprechend. der Bassist war mir zu subtil.
 

Klaus

Well-Known Member
Bassix
ß11.038
Mein Favorite (nach dem ich jahrelang mit dem EBS MuliComp glücklich war) ist inzwischen der Seymour Duncan Studio Bass Compressor.

Doch fürs meiste reicht mir die Kompression die meine Tech21 Pedale - insbesondere das VT Bass DI - von Haus aus bieten. Zumindest das Abschneiden der Pegelspitzen ist bei den Pedalen standardmäßig mit dabei. Nicht allen gefällt das, doch es erfüllt genau den hier gesuchten Zweck.
 

silber_bass

Equipment-Nerd
Bassix
ß5.860
Ich hab seit Jahren den Empress Compressor auf dem Board und bin sehr zufrieden.
Fluch und Segen ist natürlich, dass man fast alles was man an einem Kompressor einstellen kann, auch tatsächlich einstellen kann. Hier der Link zu einem guten Review: http://www.ovnilab.com/reviews/empress.shtml

Ich persönlich komprimiere mit dem Empress live meistens 10:1 mit langem Attack, kurzem Release und 50/50 Dry/Wet. Das macht den Ton schön griffig und durchsetzungsfähig, man hat aber durch das lange Attack und das zugemischte unbearbeitete Signal immer ein sehr natürliches Spielgefühl.
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß51.656
Meine beiden Lieblinge...


Gut, extrem einfach zu bedienen, ...EBS Multicomp SE. (MB-Einstellung und intern Low etwas mehr als High komprimieren)
SE ist besser, als die Vorgänger (Klarer, rauscht deutlich weniger)

Gut, vielseitiger, einfach zu bedienen, .. Pumpernickel (sauber, neutral und der Bass klingt trotz guter Kompression noch sehr dynamisch und natürlich)

--------------
Was noch ok war:

Günstig und trotzdem noch gut... BBE OptoStomp (alte Version in Hellgrau-Gelb)
Sehr einfach zu bedienen. Kommt sehr gut für Akustikgitarren.

Auch noch gut: Diamond Bass Compressor (plus guter einfacher EQ).
Der EQ-Knopf ist klasse, die Kompression dickt schön an...


EBS Multicomp (true bypass): rauscht zwar etwas, ist aber ansonsten ein prima livetauglicher Kompressor

----------
Was mir auf den Sack ging:

MXR Bass Compressor: zickt zuviel rum, muss mit Fingerspitzengefühl eingestellt werden, was live nervt. Ging mir gehörig auf die Nerven...

Palmer Bass Kompressor: übersteuert ständig, viel zu starke Kompression, taugt nix...

Boss Bass Limiter: klingt billig und künstlich, rauscht wie sau...
 
Oben