Corona und die Musiker/innen

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß88.562
Als Duo sollten wir ja eigentlich proben dürfen....
Bei uns darf man bis zu 5 Personen sein... dementsprechend dürfte man zumindest im Duo oder kleinen Bands proben.
Ich werde dies aber nicht machen, die Proberei kann jetzt wirklich auch mal etwas warten... wird so oder so keine Konzerte im 2020 geben dürfen... jetzt sind andere Sachen nunmal einfach wichtiger als Bandproben und Konzerte!
Man kann ja übers Internet etwas rumbasteln und Musik machen, mehr liegt halt aus Sicherheitsgründen einfach nicht drinn... bin echt froh, dass ich nicht in einer Stadt lebe! Auf dem Land haut das mit dem social distancing bedeutend leicheter hin als in der Stadt!

Bleibt bitte alle gesund und haltet euch an die Regeln!
 

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß62.905
Ich hab mal ne Frage - neben dem Aspekt, dass es wahrscheinlich unvernünftig ist zu proben; ist es denn im Privaten überhaupt verboten?
Ich selber tendiere zwar dazu weiterhin Proben auszusetzen, aber einige meiner Bandkollegen drängeln.
Sie sagen, dass wenn man die Abstandsregeln einhält, es ja nicht problematisch sei..
Ich habe versucht konkrete "Verbote" für den Fall zu finden, um selber darüber Klarheit zu haben.
Aber hier bei uns in NRW scheint es im privaten Umfeld nicht ausdrücklich verboten zu sein...

Nur dieser Passus könnte entsprechend ausgelegt werden, wobei eine Probe dann als Gruppe feiernder Menschen gesehen würde:


Werden Verstöße gegen die Beschränkungen sanktioniert?
Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie privaten Einrichtungen sind angesichts der ernsten Lage in unserem Land inakzeptabel. Verstöße gegen die Kontakt-Beschränkungen sollen von den Ordnungsbehörden und der Polizei überwacht und bei Zuwiderhandlungen sanktioniert werden.

Was sagt ihr? Ist das als Verbot auszulegen?
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß14.544
@Jazzmattezz
Ja, ich verstehe dies als Verbot.
Ob ihr euch daran haltet, ist eure Entscheidung.
Habt ihr Bandmember oder Bandmember-Angehörige, die zu irgendwelchen Risikogruppen gehören?
Dann lasst es bitte.
Und was kostet so ein Verstoß bei euch - wäre es euch das wert?

Tipp für alle, die im Bunker o.ä. proben:
Bildet virtuell Banden mit euren Raumnachbarn:
Dann stellt ihr einander jeweils gegenseitig für einen Abend in der Woche die Räume zur Verfürgung
und zieht Mikro- und Monitorstrippen, so dass jeder seinen Raum für sich hat, aber alle einander hören können.
Oder eben zwei Personen pro Raum, das ist ja erlaubt und man kann den erforderlichen Abstand halten.

Grundsätzlich finde ich es ein bisschen albern, dass erwachsene Menschen nun auf VirologInnen oder PolitkerInnen starren,
die bzgl. COVID-19 eingestandenerweise auch nicht wirklich mehr wissen (können) als wir,
statt sich selbst zu überlegen, was in welcher Weise für sie selbst und ihre Angehörigen riskant ist.
Und was wohl sinnvoll wäre, damit wir diese Pandemie gut überstehen.
Selbstverantwortung heisst das Zauberwort.

Öfter und richtig Händewaschen hilft.
Mindestens 1,50 m, besser 2 m Abstand helfen.
Mundschutz hilft, damit man selbst nicht zur Virenschleuder wird.
Bisher hat die Kontaktbeschränkung in D zu einer positiven Entwicklung geführt.
Also werde ich persönlich dies alles beherzigen, soweit irgend machbar.
Aber ich bin ja auch Risikogruppen-Member.
 

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß62.905
@Jazzmattezz
Ja, ich verstehe dies als Verbot.
Ob ihr euch daran haltet, ist eure Entscheidung.
Habt ihr Bandmember oder Bandmember-Angehörige, die zu irgendwelchen Risikogruppen gehören?
Dann lasst es bitte.
Und was kostet so ein Verstoß bei euch - wäre es euch das wert?

Tipp für alle, die im Bunker o.ä. proben:
Bildet virtuell Banden mit euren Raumnachbarn:
Dann stellt ihr einander jeweils gegenseitig für einen Abend in der Woche die Räume zur Verfürgung
und zieht Mikro- und Monitorstrippen, so dass jeder seinen Raum für sich hat, aber alle einander hören können.
Oder eben zwei Personen pro Raum, das ist ja erlaubt und man kann den erforderlichen Abstand halten.

Grundsätzlich finde ich es ein bisschen albern, dass erwachsene Menschen nun auf VirologInnen oder PolitkerInnen starren,
die bzgl. COVID-19 eingestandenerweise auch nicht wirklich mehr wissen (können) als wir,
statt sich selbst zu überlegen, was in welcher Weise für sie selbst und ihre Angehörigen riskant ist.
Und was wohl sinnvoll wäre, damit wir diese Pandemie gut überstehen.
Selbstverantwortung heisst das Zauberwort.

Öfter und richtig Händewaschen hilft.
Mindestens 1,50 m, besser 2 m Abstand helfen.
Mundschutz hilft, damit man selbst nicht zur Virenschleuder wird.
Bisher hat die Kontaktbeschränkung in D zu einer positiven Entwicklung geführt.
Also werde ich persönlich dies alles beherzigen, soweit irgend machbar.
Aber ich bin ja auch Risikogruppen-Member.
Danke für die Einschätzung. Eigentlich sehe ich es genau wie du.
Es ist zwar meiner Meinung nach eine Auslegungssache, ob man nun eine Band als Gruppe feiernder Menschen sieht, aber der gesunde Menschenverstand sagt mir, dass sich in so einer Gruppe die Möglichkeit der Ansteckung extrem erhöht.
Gerade wenn man mehrere Stunden in einem Raum zusammen ist und zusammen Musik macht.

Vielleicht wäre es gesetzlich etwas anderes, wenn man professionell Musik machen würde und sich daher in einer Gruppe treffen muss.
Weil das arbeiten in der Gruppe an sich ist ja nicht verboten, wenn man die Hygieneregeln beachtet.

Ich werde trotzdem nochmal mit den "Dränglern" sprechen.
Klar, wir haben die Band gerade gegründet und sind noch voll in der "Schmetterlinge im Bauch"-Phase ;-)
Leider kann es es durchaus sein, dass die Kontaktbeschränkungen noch ein paar Monate Bestand haben werden. Da wird also ganz schon am Gedultsfaden gezerrt..
Aber wir sind auch keine 25 mehr, das sollten wir also eigentlich alle hinkriegen :bier:
 

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß62.905
OK, demnach bin ich auch ein Drängler.
Ist ja generell auch nicht verwerflich, gerade wenn es um unsere Leidenschaft Musik geht.
Aber wenn man es sich mal genau anschaut, dann potenziert so eine Probe die Gefahr einer Ansteckung um ein Vielfaches.
Dann wäre abzuschätzen, ob ihr in eurem näheren Umkreis Risikopatienten - Omas, Opas oder Leute mit schwerwiegenden Vorerkrankungen habt.
Und dann wäre nochmal drüber nachzudenken..
Ich persönlich habe eng mit jemandem zu tun, der immunsuppressive Medikamente nehmen muss. Die Person gehört also zur Risikogruppe.
Daher überlege ich es mir sehr genau, was ich momentan mache bzw. zu wem ich Kontakt habe.
 

uncool sam

what we do is secret
Da nicht auszuschließen ist, das sich Corona auch über Aerosole verbreiten kann, ist ein Probenraum für eine Band unvorteilhaft. Diese Räume sind bedämpft und somit schlecht durchlüftet, der ausgestoßene Atem eines jeden Musikers bleibt dann quasi in einer Wolke stehen rsp. wandert langsam durch den Raum, bis ein anderer davon einatmet.

Nein, ich verzichte weiterhin auf Bandproben, so sehr es mich auch dort hindrängt, so sehr es mir auch fehlt.
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Nein, ich verzichte weiterhin auf Bandproben, so sehr es mich auch dort hindrängt, so sehr es mir auch fehlt.
...same here... - ...auch wenn ich vor gut 6 Wochen noch anderer Meinung war... - ...was aber absolut stimmt: Es juckt in den Fingerkuppen, und zwar mehr als gewaltig...(nur zur Klarstellung: So ganz unfleissig bin ich zuhause nicht, aber das Spielen mit der Band "in Echt" fehlt mir "really")...

P.:-):bier:
 

Kennie

Well-Known Member
Bassix
ß4.749
Ich werde auch die Füße stillhalten. Zum Glück drängelt bei uns keiner. Gehöre ja selber zur Risikogruppe. Habe die letzten Jahre vernünftig gewirtschaftet, nicht ganz so viele Bässe und Equip angeschafft, wie ich es gern getan hätte, und keinen Urlaub gemacht. Wenn es mich jetzt 3 Jahre vor der Rente erwischen sollte, würde ich verdammt schlecht gelaunt ins Gras beißen. :-/
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß14.544
Wie wäre es denn dann mit Zweier-Registerproben?
Also dr & bass zusammen, vox & keys/git zusammen o.ä.

Da bleibt es bei zwei Personen und zudem darf ja jede/r seine drei Contactbuddies haben. Warum sollte nicht eine/r davon der/die DrummerIn sein?

Ich habe ja mangels Bands immer wieder Zweiersessions mit einem befreundeten Drummer gespielt und fand das immer klasse.
Angefangen haben wir das, als wir in einer Spaßband mit nicht so guten, routinierten MusikerInnen gespielt haben. Da hätten wir mit "abgefahrenen Sachen" alle Anderen irritiert oder rausgehauen. Also haben wir zu zweit dem Affen Zucker gegeben.
Dabei können sogar neue Songideen entstehen.
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Ich habe ja mangels Bands immer wieder Zweiersessions mit einem befreundeten Drummer gespielt und fand das immer klasse.
...naklar kann das Spass machen... - ...und ist auch hilfreich um sich "einzuswingen"... - ...eine Probe "mit einer Band" ersetzt es für mich aber keinesfalls... - ...diese Interaktionen usw., das "fehlt", und zwar sehr....

Aber: Wir müssen "Alle" mit dieser Situation klarkommen - Jammern hilft dabei sicher nicht, es bremst eher... - ...meine Band und ich versuchen, das Bässte daraus zu machen... - ...und die nächste Probe wird "grandios" oder "grottig"... - ...schexxegal, hauptsache "zusammen Musik machen können"... - ...meine Meinung...

P.:-):bier:
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß14.544
...naklar kann das Spass machen... - ...und ist auch hilfreich um sich "einzuswingen"... - ...eine Probe "mit einer Band" ersetzt es für mich aber keinesfalls... - ...diese Interaktionen usw., das "fehlt", und zwar sehr....
Ja, klar fehlt euch das.
Verstehe ich doch, tut mir auch leid.

Was soll ich denn sagen?
Ich habe nicht mal 'ne Band, auf die ich mich freuen könnte
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß14.544
@Prof-A.
Jain.
Denn mir kommt es zuvörderst auf die Menschen an.
Die muss ich richtig kennenlernen können, und genau das geht ja im Moment nicht.
Plus noch so zwei, drei Hemmnisse, die weniger leicht behebbar sind.

Aber die Augen und Ohren offenhalten tue ich schon.
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Jain.
Denn mir kommt es zuvörderst auf die Menschen an.
...ich könnte ohne "die Menschen, die ich mag", nicht annähernd Musik machen - das ist eben "der Luxus des Amateurs"...

Die muss ich richtig kennenlernen können, und genau das geht ja im Moment nicht.
Plus noch so zwei, drei Hemmnisse, die weniger leicht behebbar sind.
...think positiv... - ...Bassleute sind "gesuchte Instrumentalisten" und aus der Musik im Allgemeinen nicht wegzudenken - selbst die Versuche mit Synthiebassrobotern sind kläglich an deren "Bühneneinstellung" gescheitert...

Aber die Augen und Ohren offenhalten tue ich schon.
...für jeden Topf gibt es einen bassenden Deckel...;-)...

P.:-):bier:
 
 

Oben Unten