Corona und die Musiker/innen

kemm47

Well-Known Member
...... die Proben meiner beiden Bands wurden einvernehmlich eingestellt (letzte gemeinsame Probe war am 09.03.). SĂ€mtliche Gigs in 2020 sind veranstalterseits gecancelt. Gerade einen Gig von Ende Mai 2020 auf Ende April 2021 umgeswitcht in der Hoffnung, dass bis dahin hoffentlich ein Impfstoff vorliegt......
@jazzmattezz hat's ja zutreffend angemerkt: wenn man zur "Risikogruppe" gehört, agiert man halt doch vorsichtiger. Meine beiden Quartett's bringen's altersmĂ€ĂŸig jeweils auf ca. 265 - 250 Lenze. Uns allen "juckt's" zwar sehr in den Fingern, wieder gemeinsam zu musizieren, aber das kann auch/muss noch etwas warten.
Auf den Gedanken, im beengten Proberaum mit Mundschutz zu proben/proben zu wollen, kÀme ich nicht im Entferntesten!
 

der Franzos

too well known member
Nein, bei uns liegt alles auf Eis.
Ist doppelt bitter da es ganz neue Band war
Ihr könnt ja vielleicht eine kleine Setlist an Covern zusammenstellen, die sich dann jeder draufschaffen kann fĂŒr den hoffentlich baldigen Start. Oder irgendwas anders in der Art. Ich denke, es ist auf jeden Fall wichtig irgendwie was zusammen mit den neuen NBandmitgliedern zu machen (Skype Biertrinken,.....) damit sich eine gewisse Gemeinschaft bildet.

Bei mir sind die Bandproben (2 Bands) bestimmt fĂŒr lange Zeit gecancelled. Da wir in der Firma proben, sind wir auf die Firmenpolitik bzgl der Wiederöffnung des Campus angewiesen, und das wird bestimmt lĂ€nger dauern als der offizielle Lockdown hier in Frankreich.
Zur Zeit sind alle im home office.
 

Schugger

Well-Known Member
Mit Band 1 haben wir mit Jamulus versucht online zu proben. Kann eine richtige Probe meiner Meinung nach aber nicht ersetzen und wirklich zufrieden war mit dem Resultat auch keiner. Richtig zu proben ist auggrund des kleinen Proberaums nicht zu verantworten. Gestern hatten wir uns geeinigt es nochmal mit dem online Tool zu versuchen.
Band Nr. 2 hat auch seit Februar nicht mehr geprobt, da war der Drummer vor Corona noch auf Reisen in Asien und danach kam die Seuche ĂŒber uns.
Da ist der Probenraum wesentlich grĂ¶ĂŸer, s. d. wir uns verteilen könnten. Ein Risiko bleibt natĂŒrlich immer. Auf jeden Fall werden wir jetzt eine Wiederaufnahme des Probens fĂŒr die 2. Maiwoche diskutieren.
 

deeptone

Well-Known Member
Schlechte Nachrichten




Ich möchte wirklich kein Spielverderber sein.
Aber eine Ansteckung kann sehr schnell passieren. Gerade auch in schlecht gelĂŒfteten RĂ€umen.
 

TomW

A Night At The Opera
1. stammt die Untersuchung nicht von irgendwelchen Hobbyforschern, sondern der Physikalischen Abteilung der Bundeswehr-Akademie MĂŒnchen, die Experimente mit Stimmen sowie Blasinstrumenten durchgefĂŒhrt hat 


2. Hat auch Prof Drosten schon darauf hingewiesen, dass Aerosole nicht stundenlang und meterweit durch die Luft fliegen, sondern relativ schnell auch wieder auf den Boden fallen ...

3. ist natĂŒrlich diejenige Band im Nachteil, die in einem fensterlosen, unbelĂŒftbaren Kellerloch proben muss ...
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Habe gerade wieder angefangen mit einem Freund Musik zu machen. Wir schicken uns Aufnahmen , die wir am PC mit DAW`s machen, hin und her und wenn wir ein paar Songs zusammen haben, werden wir das wahrscheinlich nach der Corona Krise auch mit Musikern als Bandprojekt angehen. So können wir die Zeit gefahrlos fĂŒr intensive Vorarbeit nutzen und können potentiellen Bandmitgliedern schon vor dem ersten Treffen einiges an kompletten Songs und Sondideen prĂ€sentieren. So gesehen verlieren wir durch Corona keine Zeit. Habe zusĂ€tzlich meine Musik/AufnahmerĂ€ume fast komplett neu verkabelt ersetze veraltete Software und Hardware, die mit dem neuen Windows 10 nicht mehr funktioniert etc.
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
unsere band will am donnerstag wieder proben. nach lektĂŒre der aktuellen verordnungen fĂŒr hessen sehe ich das immer noch als grauzone, aber inzwischen auf der positivseite. wir brauchen ein hygienekonzept:
  • der raum ist groß genug fĂŒr abstand
  • berĂŒhrte oberflĂ€chen werden desinfiziert (tĂŒrklinken)
  • wer ein gerĂ€t anschaltet, schaltet es auch aus, oberflĂ€chen werden nach möglichkeit nur von einer einzigen person berĂŒhrt
  • mundschutz
  • regelmĂ€ĂŸige lĂŒftungspause
  • der ganze kram wird auch schriftlich festgehalten und an die tĂŒr gehĂ€ngt
sollte reichen, oder?
 

DerHeinz

Well-Known Member
unsere band will am donnerstag wieder proben. nach lektĂŒre der aktuellen verordnungen fĂŒr hessen sehe ich das immer noch als grauzone, aber inzwischen auf der positivseite. wir brauchen ein hygienekonzept:
  • der raum ist groß genug fĂŒr abstand
  • berĂŒhrte oberflĂ€chen werden desinfiziert (tĂŒrklinken)
  • wer ein gerĂ€t anschaltet, schaltet es auch aus, oberflĂ€chen werden nach möglichkeit nur von einer einzigen person berĂŒhrt
  • mundschutz
  • regelmĂ€ĂŸige lĂŒftungspause
  • der ganze kram wird auch schriftlich festgehalten und an die tĂŒr gehĂ€ngt
sollte reichen, oder?
Vielleicht stellt Ihr noch eine Flasche Sterillium, gut erreichbar, in die Mitte des Raums.
H
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
@alice-d
Wenn ihr niemanden in der Band habt, der sich bei einer etwaigen Infektion grĂ¶ĂŸere Sorgen machen muss (inklusive anderer Muss-Kontaktpersonen), macht halt.
Bis zu fĂŒnf Personen ist, glaube ich, im Rahmen der Empfehlungen.
Wichtig ist auch fĂŒr den Fall der FĂ€lle, dass eure Kontakt- und damit Infektionsketten schnell nachvollziehbar sind.

Bastelt euch Schutzmassnahmen fĂŒr die Mikros.
 

Kennie

Well-Known Member
Wir haben uns jetzt auch mal ausgetauscht bezĂŒglich Wiederaufnahme des Probebetriebs. Einerseits haben wir einen recht großen Proberaum, den wir uns allerdings mit einer 2. Band teilen, andererseits liegt unsere 5er Besetzung vom Alter und der jeweiligen Lebenssituation recht weit auseinander. Ich gehöre mit 63 und Bluthochdruck zur Risikogruppe, einer der Gitarristen ist auch 55, der Rest ist in den 40ern, 2 davon haben kleine Kinder. Wenn alle unbedingt wieder loslegen wollten, hĂ€tte ich mich letztendlich nicht gesperrt. Zur Zeit habe ich dank Homeoffice-Möglichkeit mein Risiko sehr gering halten können. Bin jetzt doch ganz froh, dass der 55-jĂ€hrige Gitarrist ein Veto von seiner Frau vorbrachte, und wir erst mal um einen Monat verschieben.
GrĂŒble zur Zeit etwas herum - wir wollten demnĂ€chst auf In-Ear-Monitoring umstellen. Da unser Proberaum in einem Musik-Studio ist, gĂ€be es eventuell die Möglichkeit, uns auf mehrere RĂ€ume aufzuteilen, wenn wir die Anschaffung vorziehen wĂŒrden.
Damit die Sache erlaubt wĂ€re, mĂŒsste ich allerdings 3 der Jungs adoptieren, und ich wollte doch nie Kinder. :teufel:
 

pirat54

Well-Known Member
Proben in unserem Proberaum sind nicht möglich. 6 Personen, davon 4 ĂŒber 60 und einer mit heftiger COPD, Diabetes etc. hocken da zu dicht aufeinander.
Ein Bandmitglied hat ein ziemlich großes Haus zur VerfĂŒgung (mit Pool etc) wo der Abstand wahrscheinlich gewahrt bleiben könnte. Da sind wir gerade am abstimmen untereinander ob wir es in nĂ€chster Zeit wagen...
 

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bei uns wir es wohl noch eine ganze Weile dauern. Unser Gitarrist ist leider in der Hochrisikogruppe, wegen Herzinfakt, OPs usw, obwohl er gerade mal Anfang 40 ist.
Bzgl. des Saxophones sind wir uns alle nicht so ganz sicher. Wir haben ihn schon weit vor Corona immer liebevoll „Virenschleuder“ genannt. Er hat allerdings auch ein elektronisches Sax, da kommt wohl kaum was „hinten raus“.
Am meisten leidet im Moment der Trommler, da wir anderen uns per Garageband vergnĂŒgen und ab und an mal was zusammenklöppeln.
Ich denke die nÀchste Probe wir wohl noch einpaar Monate dauern.
In der Bigband ( in der wir alle vier spielen) haben wir zusĂ€tzlich noch 3 weiter Risikopersonen, da erwarte ich dieses Jahr gar nichts mehr, wenn die Bigband die Coronapause denn ĂŒberhaupt ĂŒberlebt.
 
 

Oben Unten