Dean Markley Helix - mein Eindruck

doubleball

Unvollständig :-(
Nachdem ich nach langer Nickelzeit gerne einmal wieder Stainless Steel auf dem Jazz Bass haben wollte, habe ich mich nach kurzer Überlegung, ob es denn Rotos oder was anderes sein sollten, für einen Versuch mit den Dean Markley Helix Stainless Steel Medium Light (.45 - .128 ) entschieden. Mit ca. 33€ für mich an der oberen Preis-/Schmerzgrenze.

In den vergangenen Jahren habe ich hauptsächlich die Fodera Nickel (.45 - .130 ) gespielt. Einseits gefallen sie mir wirklich richtig gut, im Prinzip meine No. 1 Saite, und ich konnte den 5er-Satz in der örtlichen Session-Filiale immer für ca. 23€ erstehen. Wenn Sie mal nicht vorrätig waren, bin ich auf Fender 82505M, ebenfalls .45 - .130 ausgewichen. Bei diesen gefällt mir besonders, dass die H- und E-Saite tapered ausgeführt sind und ich sie ohne Probleme durch den Korpus des Basses aufziehen konnte.

Nun also nach Jahren wieder einmal Stainless Steel. Bei den "normalen" Helix ist außer der H- und der E-Saite auch die A-Saite tapered, was ich zunächst einmal ungewöhnlich fand...

Jetzt aber zu meinen ersten Erfahrungen:

die Saiten kommen in üblicher Umverpackung daher, sind dann aber noch einmal zusätzlich in einer schwarzen, luftundurchlässigen Folie verschweißt. Ob das ein Vorteil ist, sei dahingestellt.

Optisch unterscheiden sie sich von den Fender und Foderas auf den ersten Blick dadurch, dass sie weniger silbrig glänzen. Ich denke, dass ist dem Stahl als Saitenmaterial geschuldet. Oben haben sie eine dunkle, fast schwarze, eher ins violette gehende Umwicklung. Der Saitenkern ist dann noch einmal ca. 10cm länger als der umwickelte Teil der Saiten. Grundsätzlich sind sie so lang, dass sie, ohne Garantie natürlich, auch problemlos auf Bässen mit 35er Mensur aufzuziehen sind.

Nachdem ich die Saiten aufgezogen hatte, musste ich zunächst einmal die Saitenlage der H-/E- und A-Saite erhöhen. Dies liegt daran, dass im tapered Bereich der nackte Saitenkern auf den Böckchen aufliegt. Bei den Fender-Saiten hat der Kern noch eine Umwicklung. Der tapered Bereich ist somit also etwas dicker. Die A-Saite musste ich natürlich deutlich höher legen, weil die Fender-A schließlich nicht tapered ausgeführt ist. Im Rahmen meiner Intonationseinstellung bin ich dann ja leider auf das Schepper-Problem gestoßen, dass ich in diesem Thread https://www.bassic.de/threads/3-von-5-saiten-scheppern.14842369/ bereits thematisiert habe.

Okay, trotz des Schepperns habe ich die Saiten natürlich auch angetestet...

Als erstes fiel mir auf, dass sie eine völlig andere Haptik besitzen. Im Vergleich zu den o.g. Saiten fühlen sie sich fast ein bisschen klebrig an, ein Gefühl, dass jetzt, nach ca. 2 bis 3 Stunden Einspielzeit, aber langsam besser wird. Zweitens merkte ich sofort, dass die Saiten sich strammer anfühlen. Ich glaube jedoch nicht, dass der Zug wesentlich höher ist als bei den anderen Saiten. Bzgl. der Oktavreinheit waren am Bass eigentlich keine bzw. nur ganz minimale Anpassungen nötig. Das straffere Gefühl kommt mir allerdings sehr entgegen. Drittens sind die Saiten deutlich rauher, als Fender und Fodera, aber lange nicht so Fingerkuppenhobel wie die Rotos zumindest früher waren (ob sich da heute was geändert hat, weiß ich nicht).

Sound: der ist erwartungsgemäßg natürlich deutlich anders. Es ist sofort hörbar, dass es sich um Stahsaiten handelt. Alles, was Stahlsaiten ausmacht, ist vorhanden, und das wollte ich ja auch so. Grundsätzlich klingen die Helix sehr punchy. Die Ansprache ist sehr gut, wenn auch nicht exzeptionell, und das Soundspektrum überzeugt mich sehr. Die Saiten haben ein starkes Low-End, die Bässe sind prägnant vorhanden. Im Mittenbereich drücken die Saiten gut nach vorne und der Bass bringt sich allein dadurch im Bandkontext gut ein. Im Höhenbereich sind die Saiten allerdings nicht ganz so spitz, wie z.B. die Roto 665, die früher meine bevorzugten Stahlsaiten waren. Die Höhen sind wirklich kristallklar, es ist ausreichend "zing" vorhanden ohne jedoch klirrig zu wirken. Tendenziell erinnert mich der Höhensound eher an NPS-Saiten.

Ich warte jetzt mal ab, wie es um die Haltbarkeit der Saiten bestellt ist. Wenn die nicht nach kurzer Zeit tot sind, könnten sie meine Stahlalternative werden. Bin mal gespannt, und wenn ich's nicht vergesse, will ich mich dazu hier gerne nochmal melden.
 
Zuletzt bearbeitet:

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.631
Danke für den tollen Bericht:-)
Die Sache mit der Haptik hatte ich bei Pyramids von Thomann auch festgestellt. Ich vermute, dass das etwas mit der Lagerung zu tun hat, denn die "frischen" Pyramids, die ich für meinen 13bass bekomme, haben diese Eigenart nicht.
 

doubleball

Unvollständig :-(
Dafür soll bei den Helix aber doch die luftdichte Verpackung sein, also um die Saiten frisch zu halten. Wenn die sich also so anfühlen wie sie sich anfangs anfühlten weil sie nicht mehr produktionsfrisch sind, dann bringt das zusätzlich Plastikzeugs also nicht wirklich was.
 

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß25.755
Das ist bei den Fodera Steels genauso; wenn man die frisch aufgezogen hat und dann anspielt denkt man auch erst mal: das willste nicht wirklich, so rauh und klebrig wirken die. Das ist aber nach 5-6 Spielstunden weg und dann fühlen sie sich eher angenehmer an als die NI-Kollegen. Außerdem bleiben die schwarzen Finger erspart...
 

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß25.755
Die sind aber auf jeden Fall mal den Versuch wert: Sie schwingen sehr gut-auch die H-Saite- und haben ein ausgewogenes Tonspektrum, machen also nicht so eine mittenarme Badewanne wie DR Hi-Beams. Man kann aber durchaus nach Westernmanier alles wegknallen, was im Weg steht - o.k., machen wir ja nicht, aber manchmal...
Außerdem halten sie noch länger als die Nickels.
 

doubleball

Unvollständig :-(
Danke für den Tipp. Mit 34,90€ zwar über 10€ teurer, als bei meinem Dealer, aber leider hat der sie nicht mehr. Auf jeden Fall aber einen Versuch wert, wenn die Helix fertig sind.
 
 

Oben Unten