Den oder den?

ciso

ciso

New Member
Bassix
ß0
Hallo zusammen!

Ich bin kurz davor meinen ersten Bass zu kaufen und habe aus der großen Auswahl zwei gefunden, die mich sehr interessieren.
Bevor ich nun eine Entscheidung treffe, wollte ich gerne noch ein paar Meinungen, Erfahrungen oder Anregungen bekommen.
Musikalisch bin ich recht offen, Metal, Rock, aber auch gerne mal Blues, Funk etc. :-)

Folgende Bässe habe ich im Auge:

Ibanez SR 300 PW - http://www.musik-schmidt.de/Ibanez-SR-300-PW.html

Squier Vintage Modified Jaguar - http://www.musik-schmidt.de/Squier-By-Fender-Vintage-Modified-Jaguar-Bass-BK.html

viele Grüße,
ciso

 
Bronco

Bronco

Active Member
Bassix
ß1.597
Der Ibanez wird wahrscheinlich etwas moderner und neutraler klinger, der Jaguar etwas oldschooliger, schätze ich. Kam leider noch nicht zum Antesten des Squier.
Hast du die beiden schonmal in die Hand genommen? Die Halsprofile sind bestimmt auch nicht identisch...
 
ciso

ciso

New Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: Bronco

Der Ibanez wird wahrscheinlich etwas moderner und neutraler klinger, der Jaguar etwas oldschooliger, schätze ich. Kam leider noch nicht zum Antesten des Squier.
Hast du die beiden schonmal in die Hand genommen? Die Halsprofile sind bestimmt auch nicht identisch...
Den Ibanez hatte ich schon in der Hand - der war sehr angenehm.
Den Squier kenne ich noch nicht. Überlege nochmal nach Frankfurt zu fahren, nur habe ich momentan wenig Zeit und die Fahrt kostet 4-5h.

Neutral hört sich nicht gut an :-) Man will doch eher was mit Charakter.

PS: Wie verhält sich der Unterschied von 20 zu 24 Bünden? Macht das beim Bass viel aus?
 
Zuletzt bearbeitet:
PatQ

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß12.159
Zitat:Original erstellt von: cisoPS: Wie verhält sich der Unterschied von 20 zu 24 Bünden? Macht das beim Bass viel aus?
Genau 4 Bünde weniger macht das aus :D Sollte dir am Anfang herzlich egal sein. Das "typische" Bassspiel findet sich weiter weg vom Body, solieren kann man später immer noch - und auch da reichen ja eigentlich 20 Bünde. Theoretisch sind 24 natürlich super (weil eben genau 2 Oktaven), aber die wenigsten Bässe lassen sich in diesen hohen Bünden noch brauchbar bespielen. Bei meinem Ibanez muss man sich schon gut verrenken, um die E-Saite im 17. Bund zu spielen :-)
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Ich würde keinen der beiden nehmen, weil beide einen Korpus aus Agathis haben. Das ist ein Holz, das mir vom Klang her überhaupt nicht gefällt. Es klingt dumpf, muffig und undifferenziert. An Deiner Stelle würde ich darauf achten, dass Dein künftiger Bass einen Korpus aus Erle oder Esche hat. Linde geht auch, klingt aber bassiger als die beiden erstgenannten. In Verbindung mit manchen Bauformen (z.B. Preci) kann das zuviel des Guten sein.

Schau Dir doch mal den [url="http://www.thomann.de/de/peavey_zodiac_bxp_bk.htm"]Peavey Zodiac[/url] an, der bekommt eigentlich recht gute Kritiken... Den gibt es auch in einer [url="http://www.musik-produktiv.de/peavey-zodiac-de-scorpio.aspx"]bässeren Version[/url] mit Seymour Duncan Quarterpounders.

 
bigfellow

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß26.373
Zitat:Original erstellt von: Nymi

... An Deiner Stelle würde ich darauf achten, dass Dein künftiger Bass einen Korpus aus Erle oder Esche hat. Linde geht auch, klingt aber bassiger als die beiden erstgenannten. ..
Dem kann ich mich nur anschliessen. Z.B. hat Squier da durchaus auch was. Schau doch mal den hier.

FENDER SQUIER CLASSICVIBE J-BASS60 OW
(http://www.thomann.de/de/fender_squier_classicvibe_jbass60_ow.htm)

Ist der nicht "wunderschön"? [:I]

Allerdings ist das Gerät soundmäßig ein echter Jazz Bass und nicht Richtung Precision Bass aufgestellt, wie der o.g. Peavey. Auf den o.g. Produktseiten des großen T. ermöglichen "Soundbeispiele einen m.E. recht repräsentativen Eindruck.
 
Zuletzt bearbeitet:
Altmetall

Altmetall

New Member
Ich besitze den Ibanez SR 300. Wie ich schon im Ibanez Forum geschrieben habe, wird dieser Bass demnächst verliehen.

Es ist ein gutes Instrument, wer flache Hälse mag liegt damit genau richtig. Auch kann ich nicht sagen, dass der Bass durch das Agathis-Holz irgendwie dumpf, muffig oder sonstwie schlecht klingt. Er klingt besser als ein Stagg aus Esche. Der Bass hat einen sehr neutralen Ton. Und da liegt das Problem. Mein anderer Bass ist ein Iceman, dieser hat einfach, wie beschreibe ich es am besten, einen charaktervollen Ton. Im direkten Vergleich verliert in meinen Ohren da leider der SR.

Aber Geschmäcker sind verschieden.

Er hat zudem eine recht ausgangsschwache Elektronik, aber ob das störend ist muss jeder für sich heraus finden.

Wie geschrieben, der SR ist ein gutes Instrument, man erhält viel Bass für sein Geld. Ihm fehlt leider ein eigener Charakter.

 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Ich finde neutrale Klang jetzt nicht als Nachteil.
Vor allem wenn man gerade erst anfängt mit dem Bassspiel und man noch nicht genau weiss was man will, ist ein neutraler Sound IMHO dienlicher als ein spezieller.

Ich hatte zwar den Squier Jaguar noch nie in der Hand, wohl aber den Fender Jaguar, der mir gar nicht gefiel.
Weder Fisch noch Fleisch. Ausserdem rauschte er ziemlich, soweit ich mich erinnere.

Ich würde mich aber nicht festlegen auf einen, sondern in eine Fahrt zu einem grossen Musikgeschäft und dort alles antesten, was dir in die Hände kommt.
Das kommt dir günstiger als nach und nach zig Bässe zu kaufen und wieder verkaufen, weil du nicht weisst was es sonst noch alles gibt.

Gute Jagd!! [:-)]
 
BassHead

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.345
Zitat:Original erstellt von: badmatafaka

Ich finde neutrale Klang jetzt nicht als Nachteil.
Vor allem wenn man gerade erst anfängt mit dem Bassspiel und man noch nicht genau weiss was man will, ist ein neutraler Sound IMHO dienlicher als ein spezieller.
+1
Die SR sind als Allround-Bässe schon ganz prima für den Einstieg. Du kannst dir mit der Aktiv-Elektronik und den 2 PU's alle möglichen Sounds hinregeln. Bespielbarkeit dieser Bässe ist top, auch in hohen Lagen. Von daher machen die 24 Bünde hier auch Sinn.

Was das Holz betrifft: Ich hatte seinerzeit einen SR-300 und einen SR-400 im Direktvergleich angespielt und mich für den 400er entschieden. Ich hatte auch den Eindruck, dass der 300er mit dem Agathis-Body etwas mumpfiger klingt. Mein SR-400 hat soweit ich weiß nen Ahorn-Body, klingt auf jeden Fall knackiger.

Will heißen, du kannst ja mal einen SR aus den höheren Serien anchecken, muss ja kein SR-300 sein.

Zur Elektronik: Anfangs fand ich die schon recht geil, besonders der Style-Sweeper ist ein schönes Spielzeug. Was mich dann störte, war das deutliche Rauschen und der schwache Output. Inzwischen hab ich ne andere Elektronik eingebaut und bin das Problem los.

Edit hat mal kurz nachgeschaut: Der SR-500 ist mit anderer Elektronik und anderen PUs ausgestattet als der SR-300. Da muss das Output-/Rausch-Problem also nicht bestehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Der SR-500 hat einen hohen Output und eine sehr gute Elektronik.
Wenn du den SR-500 in die Hände bekommst und er dir gefällt kann ich dir meinen gebrauchten anbieten!
Grüße,
K
 
ciso

ciso

New Member
Bassix
ß0
Danke schonmal an alle für die vielen Kommentare. :-)

Das mit dem Agathis habe ich schon öfter gehört. Nur wollte ich nicht mehr als ca. 330 ausgeben. Habe aber mal nachgerechnet und kann für besseres Holz auch noch etwas mehr springen lassen. Da meine Freundin sich gerade neue Klamotten bestellt hat, darf sie sich auch nicht beschweren [8D]

Der FENDER SQUIER CLASSICVIBE J-BASS60 OW sieht schonmal klasse aus auf den Bildern.
Wobei ich beim Stöbern noch über http://www.musik-schmidt.de/Ibanez-SRX-360-BK.html?refID=1 gestolpert bin.
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.844
330€ sind natürlich etwas knapp. Aber vielleicht schaust Du Dich auch mal auf dem Gebrauchtmarkt um ... ? Es macht schon einen großen Unterschied ob man einen Neuen für 330 bekommt oder einen gut erhaltenen Gebrauchten für die gleiche Summe, der neu das doppelte gekostet hat.
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Zitat:Original erstellt von: ciso


...Habe aber mal nachgerechnet und kann für besseres Holz auch noch etwas mehr springen lassen. Da meine Freundin sich gerade neue Klamotten bestellt hat, darf sie sich auch nicht beschweren [8D]
...
Es gibt da eine Regel für gutes Zusammenleben mit der Freundin:
1) Besitze nie mehr Bässe als sie Handtaschen hat. (sehr gutes Argument und Druckmittel)
2) Der Wert ihres soeben getätigten Shopping-Wahns kann beim Basskauf argumentativ locker um die 3fache Summe überstiegen werden. Als Grund ist hierbei der potentielle Wiederverkaufswert zu nennen, der bei Bässen wesentlich höher ist als bei getragenen Kleidungsstücken oder Schuhen. Basskauf ist also eine Art der Geldanlage und bringt dabei mehr Spass und Freude als die läppischen Zinsen am Sparbuch.


Viel Erfolg beim Verhandeln!!
[;-)]

aber natürlich:
was Thebass schreibt stimmt vollkommen! Ich hab die meisten Bässe gebraucht gekauft und bin dabei immer sehr gut ausgestiegen. Ich habe eigentlich immer ohne Verlust bzw. mit leichten Gewinn wieder verkaufen können.

 
Zuletzt bearbeitet:
Webbster

Webbster

Dingwall-User
Bassix
ß2.577
Müssten beide ganz ordentlich sein, auch wenn ich den Squier direkt noch nich angetestet hab. Aber Squier is eigentlich immer gut von der Verarbeitung und so her. Und der SR sowieso [:D]
 
Klanghammer

Klanghammer

Member
Bassix
ß242
@ciso: Du hast geschrieben, dass Du einen Basssound mit Charakter wünscht. Wie soll er sich denn anhören? Beispiele?

Ach ja: Und nehmen könntest Du unter anderem den hier:
http://www.musik-schmidt.de/Yamaha-RBX-374-BL.html

Nach Deinen jetzigen Schilderungen kommt der RBX wohl am besten hin. Auch hier ist der "Charakter" eine sehr individuelle Sache. Der Bass ist qualitativ sehr gut, klingt gut und hat einen Erle-Body.
 
Zuletzt bearbeitet:
ciso

ciso

New Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: Klanghammer

@ciso: Du hast geschrieben, dass Du einen Basssound mit Charakter wünscht. Wie soll er sich denn anhören? Beispiele?

Ach ja: Und nehmen könntest Du unter anderem den hier:
http://www.musik-schmidt.de/Yamaha-RBX-374-BL.html

Nach Deinen jetzigen Schilderungen kommt der RBX wohl am besten hin. Auch hier ist der "Charakter" eine sehr individuelle Sache. Der Bass ist qualitativ sehr gut, klingt gut und hat einen Erle-Body.
Den Charakter kann ich nicht beschreiben. Ich meinte es viel eher darauf bezogen, dass ich als Laie mit dem Begriff "neutraler Charakter" eher negative Assoziationen habe :-)

Den RBX hatte ich schon einmal in der Hand. Er fühlte sich aber nicht "richtig" an, im Vergleich zum SR 300, den ich am gleichen Tag in den Händen hatte.

Ich werde wohl Mittwoch mal Musik Schmidt aufsuchen und den SRX und den Classic Vibe Jazzbass testen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Altmetall

Altmetall

New Member
Zitat:Original erstellt von: badmatafaka
Es gibt da eine Regel für gutes Zusammenleben mit der Freundin:
1) Besitze nie mehr Bässe als sie Handtaschen hat. (sehr gutes Argument und Druckmittel)
2) Der Wert ihres soeben getätigten Shopping-Wahns kann beim Basskauf argumentativ locker um die 3fache Summe überstiegen werden. Als Grund ist hierbei der potentielle Wiederverkaufswert zu nennen, der bei Bässen wesentlich höher ist als bei getragenen Kleidungsstücken oder Schuhen. Basskauf ist also eine Art der Geldanlage und bringt dabei mehr Spass und Freude als die läppischen Zinsen am Sparbuch.
Alternative Vorgehensweise: Begeistere deine Freundin fürs Bass spielen. Als wahrer Gentleman bietest du ihr natürlich an, dass sie sich einen deiner Bässe ausleihen kann. Und natürlich muss ja die Lücke in der Sammlung dann ja wieder geschlossen werden[:D].

Erster Nachteil, je nach Ehrgeiz hat sie dich bald überholt [:II].
Zweiter Nachteil, sie hat irgendwann ein gewisses Mitspracherecht beim Basskauf[ooo].

Bei knappen Budget kann es sich lohnen, auch bei Rückläufern und B-Ware sich mal umzusehen. Mein neuer Iceman hat mit kleiner optischer Macke (wenn man weiß wo sie ist, sieht man sie...) nicht viel mehr als die von dir genannten 330 Euro gekostet (ca. halber Neupreis).
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.280
wieso wurde hier noch kein preci empfohlen?

du hast die lösung schon selber benannt: geh in einen großen laden, laß dir den testraum vollstellen mit allem, was in deiner preislage ist und nimm den, der sich "richtig" anfühlt. das ist zwar eine absolute laienherangehensweise und überhaupt nicht an irgendwelche qualität gekoppelt, aber:
musik ist eine emotionale sache. warum nicht auch emotional musikinstrumente kaufen?
bis auf ganz wenige negativbeispiele hat die qualität im unteren preisbereich inzwischen erstaunliche dimensionen erreicht. und ich wette, die schwarzen schafe fallen dir auf, wenn du auf das "anfühlen" achtest.
kein fleabass, kein aghatis, kein pressspan.

und es gibt einen positiven nebeneffekt beim thema "anfühlen". etwas, was sich gut anfühlt, nimmt man gerne in die hand. und dann spielt man auch damit.
 
 

Oben Unten