Der Ashdown Tröot

basslife

Musiker, is halt so....!
Bassix
ß29.300
Bevor jemand fragt,
die Röhre möchte ich tauschen, weil ich irgendwo gelesen hab das beim EVO I Modell die
ECC803S verbaut ist und das viel am Sound ausmacht.
Ja, die kannst du einfach rausziehen. Soviel wie man denkt/hofft, macht das aber nicht am Sound aus.
Was bei den ABM.Amps immer gut kommt, ist einen Booster oder Kompressor in den effektweg einzuschleifen. Die Endstufe wird nämlich nur sehr schwach von der Endstufe angesteuert.
Mit nem Kompressor und erhöhtem Mackup-Gain klingen die Amps erheblich wertiger!
 

buckfix

Member
Bassix
ß777
Hay ihr Basser, bin neu hier und hoff das ich hier im richtigen treath bin.
also hab nen little giant 350 und da läuft der lüfter nicht.
meine frage ist das ein lüfter der sich erst bei einer bestimmten temperatur einschaltet oder sollte dieser kontinuierlich mitlaufen, also sofort nach einschalten des tops?
danke im voraus für antworten oder verweise zum richtigen threath
 

Gunni

Well-Known Member
Bassix
ß14.863
Ich kenne und besitze/habe besessen Ashdown Amps der Reihen ABM EVO, ABM EVO I, ABM EVO II, ABM EVO III, ABM EVO IV, Klystron und Ashdown Boxen der Reihen ABM EVO, ABM EVO II

Der Kompressor (ab EVO III) beim EVO III macht den Sound erheblich leiser und mMn undefinierter/matschiger. Beim EVO IV bleibt der Sound definiert und er schiebt sich im Bandmix ein wenig nach vorne. Der Ashdown Compressor als Tretmiene (bekommt man gebraucht für 40-50 Euro) klingt aber schon erheblich besser als der eingebaute.

Kaufentscheidend sollte der Grundsound sein und nicht der Kompressor/Octaver/Drive.
Wenn du nen guten Ashdown-Grundsound zu nem günstigen Preis möchtest, dann empfehle ich Dir einen ABM EVO I Amp oder einen Ashdown Klystron. Die bekommst du gebraucht für sehr kleines Geld und die klingen richtig gut. Mit nem passiven Bass kannst du den Valve/Drive-Regler bei diesen beiden Amps nutzen um den Sound leicht "anzuknuspern". Beim EVO II und besonders beim EVO III klingt der Drive mMn sehr billig. Alles andere wie Kompressor/Octaver usw. hol dir besser als seperate Tretminen. Das klingt immer besser.
Ich hatte Ashdown ABM 500 evo (erste Serie), ABM 500 evo III und ABM 600 evo IV.
Der I-er bleibt und hat einen Ehrenplatz.
Der IV ist ein echterDampfhammer! Mein Tipp: Unbedingt testen! Klasse Rockamp!
 
Zuletzt bearbeitet:

Realdeal

Sighthound bekloppt
Bassix
ß17.485
Ich hatte Ashdown ABM 500 evo (erste Serie), ABM 500 evo III und ABM 600 evo IV.
Der I-er bleibt und hat einen Ehrenplatz.
Der IV ist ein echterDampfhammer! Mein Tipp: Unbedingt testen! Klasse Rockamp!
Der Ashdown abm 500/ 900 ist wirklich nicht schlecht, allerdings ist mir aufgefallen das er eine Box braucht die einen hohen Wirkungsgrad hat. An meiner 8x10er Tecamp haut der ordentlich was raus.
Hatte ihn bei einem Gig an einer Ashdown
MAG ( wurde gestellt). Ich musste den Amp
fast auf volllast fahren. Wäre mir mit meinem Bugera Veyron oder meinem Hartke LH sicher nicht passiert.
Hab dann letzte Woche alle meine Boxen mit dem Amp getestet, war alles gut.
Letzten Freitag auf der Box eines befreundeten Bassers, wieder sehr leise.
Hab das schon des öfteren gelesen. Scheint wirklich was dran zu sein.
 

buckfix

Member
Bassix
ß777
Hay ihr Basser, so hab jetzt den gekauften Little Giant 350 zusammengebaut und auch ausprobiert......
Muss den ja genz schön aufdrehen das da bissl was rauskommt, hab ne ashdown 1x15 und nen normalen passiven jazz bass dranne.
also in und output auf 3 uhr da fängts erst an lauter zu werden.hab ja gelesen das bei dem die endstufe schwach angesteuert wird.....aber da kommt ja bei nem kleinen transistorradio mehr raus.
meint ihr, da ja eigentlich die endstufe ganz gut sein soll, mit nem preamp (eden wtdi o. ä.) in den return rein wäre es besser?
 
Zuletzt bearbeitet:

Mobbelsche

New Member
Bassix
ß491
Moin liebe Gemeinde,
ich nenne einen Klystron 500 Long mein eigen und bin im Prinzip auch sehr zufrieden damit.
Eine nette Sache ist u.a. die Anzeige des Eingangssignals und die Regelmöglichkeit desselben.
Aber: in der letzten Probe ist mir aufgefallen, dass beim Gasgeben bei den beiden EQ-Schiebereglern zwischen den Drehpotis für Bässe und Mitten die Anzeige des Eingangssignals weiter ausschlägt.
Das es lauter wird ist ja klar, aber was hat das mit der Anzeige des Eingangssignals zu tun?
Kennt jemand den Effekt?

Danke und Ciao
Alexander
 

basslife

Musiker, is halt so....!
Bassix
ß29.300
Moin liebe Gemeinde,
ich nenne einen Klystron 500 Long mein eigen und bin im Prinzip auch sehr zufrieden damit.
Eine nette Sache ist u.a. die Anzeige des Eingangssignals und die Regelmöglichkeit desselben.
Aber: in der letzten Probe ist mir aufgefallen, dass beim Gasgeben bei den beiden EQ-Schiebereglern zwischen den Drehpotis für Bässe und Mitten die Anzeige des Eingangssignals weiter ausschlägt.
Das es lauter wird ist ja klar, aber was hat das mit der Anzeige des Eingangssignals zu tun?
Kennt jemand den Effekt?

Danke und Ciao
Alexander
Das ist ganz normal. Das VU-Meter beim Ashdown zeigt nicht das reine Basssignal am Input an sondern das Signal nach dem EQ. Am deutlichsten siehst du das, wenn du den Bass-Drehregler beim Spielen bewegst.

btw. Den Klystron 500 Long habe ich auch ne Zeit gespielt. mMn sind die Klystrons die besten Amps, die Ashdown je gebaut hat. Leider habe ich den vor ein paar Jahren an nen Basser aus Köln verkauft, der den an ner 215er Trace gespielt hat. Sehr gutklingende Kombination.
 

Mobbelsche

New Member
Bassix
ß491
Hi,
aus meiner naiven (und wohl eher einfachen) Bassistensicht halte ich das eher nicht für normal, aber es ist dann halt so.
Aber vielen Dank für den Hinweis.

Ciao
Alexander
 

Kong

R.I.P., Mikki
@Mobbelsche: Doch, doch, es ist so.

Denn, mal ganz anders erklärt, ein EQ ist nichts weiter als ein Volume - Regler für ein begrenztes Frequenzband. Wenn du Mitten oder Bässe 'rein drehst, dann gibst du mehr Leistung, mehr Gain, in die Vorstufe. Und wenn das VU-Meter nach dem EQ geschaltet ist, wird er die Mehrleistung, die durch läuft, auch anzeigen.

Bei verschiedenen Bassamps steht im Manual, dass man zuerst das Gain aufdrehen soll, bis die Clipping-Anzeige bei heftigen Impulsen aufblinkt, dann wird der Ton mittels der Tonregelung angepasst, danach soll man noch mal das Gain mittels des Gainreglers gegebenenfalls zurück drehen, da es durch das Boosten der Frequenzen ansteigt.

Vice versa wird das Gain / der Ausschlag des VU-Meters durch cutten der Frequenzen weniger werden, dann kann man noch mal mit dem Gain-Regler etwas nachlegen.

Zumindest bei allen Amps mit einem aktiven EQ ist das sehr deutlich so, bei einem Tonestack nach Fender oder Marshall ist es nicht ganz so auffällig.

Auch bei scharfem Anfahren einer evtl. vorhandenen Vorstufenröhre oder -röhren wird der Overdrive mehr werden, wenn du tiefere Mitten und Bässe anhebst, da wie gesagt in dem Frequenzbereich mehr Leistung durch die Röhren und dann den VU-Meter (oder einer anderen Gain-Anzeige) fliesst.

Jetzt besser verständlich?

:D
 

buckfix

Member
Bassix
ß777
Hay ihr Basser,ja auf meinen Beitrag vom 30.Dezember, da möcht ich mich für die vielen tollen Responds bedanken.
Muss jetzt erst mal alle durcharbeiten.
 

Gunni

Well-Known Member
Bassix
ß14.863
Der Ashdown abm 500/ 900 ist wirklich nicht schlecht, allerdings ist mir aufgefallen das er eine Box braucht die einen hohen Wirkungsgrad hat. An meiner 8x10er Tecamp haut der ordentlich was raus.
Hatte ihn bei einem Gig an einer Ashdown
MAG ( wurde gestellt). Ich musste den Amp
fast auf volllast fahren. Wäre mir mit meinem Bugera Veyron oder meinem Hartke LH sicher nicht passiert.
Hab dann letzte Woche alle meine Boxen mit dem Amp getestet, war alles gut.
Letzten Freitag auf der Box eines befreundeten Bassers, wieder sehr leise.
Hab das schon des öfteren gelesen. Scheint wirklich was dran zu sein.
Ich habe die Ashdown ABM 500 und 600 evo mit Ampeg Boxen. Laut ohne Ende.
 
Oben Unten