Der HB800B Modding Thread :-)

Dieses Thema im Forum "Verstärker, Lautsprecher" wurde erstellt von Stratitis, 7. Mai 2019.

  1. Stratitis

    Stratitis Erklärbär und Simulant :-)

    Bassix:
    ß64.541
    Ich habe ihn per Mail von BoogieCaster bekommen. Weiss jetzt nicht, ob ihm das Recht wäre, das einfach online zu stellen. Hast ne PM!
     
  2. allerbest

    allerbest Tut nichts zur Sache!

    Bassix:
    ß65.449
    Toll wäre es, wenn ihr den interessierten Laien (wie ich einer bin) in verständlichen Worten erklären würdet, was ihr machen wollt. Vielleicht auch mit einer ungefähren "Modding-Preis"-Angabe. Finde es toll, was ihr mach/t/en wollt.:o):bier:
     
  3. Stratitis

    Stratitis Erklärbär und Simulant :-)

    Bassix:
    ß64.541
    Tja, hier in dem Thread wird es halt sehr technisch und theoretisch. Generell sei gesagt, dass sich nur jemand an das Projekt heranwagen sollte, der Erfahrung im Umgang mit doppelseitigen Leiterplatten hat und über die entsprechenden Werkzeuge verfügt. Hier kann man nämlich schon beim Auslöten von Bauteilen mehr kaputt machen, als man glaubt... Viele Dinge lassen sich einfach auf der Rückseite der Platine auflöten , in dem man WIderstände bzw. Kondensatoren parallel zum vorhandenen schaltet. Werden Kondensatorwerte kleiner wie vorher, oder Widerstände größer, geht das nicht mehr. Dann muss das Originalteil raus.
    Wenn mal viel Zeit da ist und ich wieder eine Preamp-Platine zur Verfügung habe, kann man da eine Step By Step Anleitung wie bei Schalltechnik04 draus machen.
     
    f_luxus, StonerGreg und Talisker gefällt das.
  4. Talisker

    Talisker No religion! Except for Bad Religion!

    Bassix:
    ß50.951
    Entlötpumpe regelt!
     
  5. alex_de_luxe

    alex_de_luxe www.groovedruids.ch

    Bassix:
    ß27.073
    Ist es ein grosser Aufwand, den ganzen unnötigen Schnickschnack auszubauen und einfach eine Input-Buchse zu haben plus einen Master-Regler?
     
  6. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß59.737
    Input für Preamps? Also Poweramp In?
     
  7. Stratitis

    Stratitis Erklärbär und Simulant :-)

    Bassix:
    ß64.541
    Auf jeden Fall mehr Herumgerödel als der Leiterplattenumbau.. und du hast viele Löcher im Gerät :-)
    Geh einfach über FX Return rein und pass etwas auf den Master-Regler auf. Die Endstufe ist das erste, was übersteuert.
    Die ICePower-Endstufe direkt anzusteuern, macht nur Sinn, wenn Du ein Gerät mit symmetrischem Hochpegelausgang besitzt ( API TranZformer oder Mesa Subway DI Preamp) . Tech21 und Co haben Mikrofonpegel auf dem DI-Out.

    Oder... schick mir das Teil rüber, ich bau den Amp um und dokumentier das für den Rest des Forums.... Ich liebe guten Whisky von der Insel Skye ;-)... mmh. wie ich da jetzt drauf komme... :-)
     
    DerHeinz, Papa, OliB. und 2 anderen gefällt das.
  8. Stratitis

    Stratitis Erklärbär und Simulant :-)

    Bassix:
    ß64.541
    Hätte Lust, das Teil zu einer kleinen Rocksau umzubauen :evil:
     
    Papa, f_luxus und StonerGreg gefällt das.
  9. StonerGreg

    StonerGreg Das Ding aus dem Sumpf

    Bassix:
    ß19.089
    Spannender Thread!

    Rocksau klingt gut. Kann man Lo- und Hi-Mid eigentlich auch auf 630hz und 1,6khz bringen? Das wären dann "meine" Ampeg-Frequenzen (SVT 2p). Cut bei 630hz (aka Ultra-Low), dazu ein beherzter Boost bei 1,6khz für das Gedengel, Bass und Höhen nach Belieben - Rocksau! ;-)
     
  10. Stratitis

    Stratitis Erklärbär und Simulant :-)

    Bassix:
    ß64.541
    Joah... dat geit....

    Hi Mid auf 1,6KHz
    Zu Kondensator C13 auf der Lötseite zusätzlich einen 4n7 MKT löten. Zu C12 parallel einen 560pF. Centerfreqeunz nun 1,6KHz

    LoMid auf 630Hz
    Etwas komplizierter!
    C10 (220n) auslöten und gegen 120nF in Rastermaß 5 austauschen.
    C6 (15n) auslöten und gegen 6n8 in Rastermaß 5 austauschen.

    Fat Bass à la Ampeg (50Hz Center, höhere Bandbreite)
    Parallel zu C9 einen Tantal oder Elko 3,3µF löten-. Pluspol muss zum Potianschluß gehen.
    C16 (47nF) auslöten und durch 33nF ersetzen.

    Treble ähnlich Ampeg: (Baxandall-ähnliche Kurve)
    C11 (10n) auslöten und durch 56n ersetzen.
    C15 auslöten und durch 100pF ersetzen. Darf ruhig ein Keramikkondensator sein.

    Alle anderen KOndensatoren bitte MKT oder ähnliches in Rastermaß 5.

    Jeder dieser Schritte kann unabhängig gemacht werden.
     
    OliB., Bruce Payne, liquid87 und 2 anderen gefällt das.
  11. StonerGreg

    StonerGreg Das Ding aus dem Sumpf

    Bassix:
    ß19.089
    Wow, das ging ja fix, danke sehr! :great:
     
  12. BoogieCaster

    BoogieCaster Onkel Donald ist auch nicht mehr der Jüngste

    Bassix:
    ß50.939
    Mir ist das insoweit Latte. Könnte aber Ärger für meine Quelle bringen. Das muss ja nicht sein.
     
  13. bassdscho

    bassdscho Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.536
    Mein Reden....
    Danke für die höchst wissenschaftliche Erkenntnis :bier:
    Mein Drummer wollte mich einen Gig lang schon grillen. Und der ist nicht von der empfindlichen Sorte.
    Mit dem Dex in den FX-Return matschte das so furchtbar, war zum Verzweifeln bei "nur" 115er.

    Das lässt sich gern wieder ändern. [¦)]

    Yeah! :juhuu:
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Mai 2019
  14. Stratitis

    Stratitis Erklärbär und Simulant :-)

    Bassix:
    ß64.541
    Hier mal ein paar Bilder der PCB.. noch original
     

    Anhänge:

  15. StonerGreg

    StonerGreg Das Ding aus dem Sumpf

    Bassix:
    ß19.089
    Das ist ja mal extrem moddingfreundlich aufgebaut, cool! :great:

    Da wäre sogar noch Platz zwischen Platine und Frontplatte, um zwei 2PDT-Schalter einzubauen. Dann hätte man zwei verschiedenen Einsatzfrequenzen für Lo-Mid und Hi-Mid...hmm...:gruebel:
     
  16. Stratitis

    Stratitis Erklärbär und Simulant :-)

    Bassix:
    ß64.541
    Diese fiesen Lötstellen waren hier übrigens ab Werk so.. Bei diesem Exemplar sind offensichtlich alle Schalter und Potis noch einmal nachgelötet worden.. nur hat man auf das Abwaschen der Platine mit Flux-Frei verzichtet... An der grauen Farbe der restlichen Lötstellen erkennt man, dass hier bleifrei gelötet wurde. Die Nachlötungen scheinen aber wieder das gute alte SN/PB-Lot gewesen zu sein. Bei Nacharbeiten mit normalem Lot vorher die Lötstelle vom Zinn befreien mit Entlötpumpe oder besser Sauglitze, sonst kann man sich kalte oder unschöne Lötstellen einhandeln.

    Das wird eng und ein ganz schönes Gefummel später beim Zusammenbau. Man benötigt zum Umschalten der Frequenzen einen 2x On-Schalter, mehr nicht. Man baut die Caps für die höhere Frequenz in die Platine und die für die niedrigere werden einfach parallel dazugeschaltet. Damit es nicht ballert sollte zu diesen zuschaltbaren Caps aber WIderstand 2,2 - 4,7 MOHm parallelgeschaltet werden, damit es nicht knackt.
     
    Paulito und StonerGreg gefällt das.
  17. StonerGreg

    StonerGreg Das Ding aus dem Sumpf

    Bassix:
    ß19.089
    Stimmt, Du hast Recht. Die Caps werden ja nur parallel geschaltet. Ich hab schon wieder zu kompliziert gedacht...:bier:
     
  18. DieterASchmitz

    DieterASchmitz Member

    Bassix:
    ß1.481
    ich komme wieder dazu wenn es um Sound geht.....:alien:
    zwischenzeitlich bin ich aber von der Kompetenz :hail:von euch mehrfach beeindruckt :bier:
    Spannendjass-bass
     
  19. Papa

    Papa Well-Known Member

    Bassix:
    ß17.502
    Hatte ja im anderen Thread ja die Krizzly-Platine erwähnt. Hat die Maße ca. 8x9 cm, braucht 7 Potis und 6 Schalter. Ist dann halt zu Verkabeln, aber die +/- 15V hätte man ja schon.

    Edit: Anzahl Schalter
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Mai 2019
    f_luxus gefällt das.
  20. Stratitis

    Stratitis Erklärbär und Simulant :-)

    Bassix:
    ß64.541
    Wie einstreuempfinflich zu so ein Litzenverhau? Daneben sitzt ein fettes Schaltnetzteil ! Die +/-15V sollte man auf jeden Fall noch einmal filtern. Hier sind ja auch zusätzlich noch mal analoge Stabis für +/-12V nachgeschaltet. Nen Krizzly würde ich vielleicht davorschalten, aber nicht in das Gehäuse rein.
     
    Paulito gefällt das.