Der HB800B Modding Thread :-)

bassdscho

Well-Known Member
Bassix
ß16.667
Die unterste LS-Buchse gibt nur Kontakt, wenn man den Stecker nicht auf Rechtsanschlag dreht. Echte Neutriks hätten den Preis hier auch wohl gesprengt.
Ja, das kann ich bestätigen. Nicht die beste Qualität, weil man gar nichts vom Einrasten bemerkt. Wenn man nicht aufpasst hat man das schnell mal überdreht weil der erwartete Klick ausbleibt.
Aber Kontaktprobleme hatte ich bisher keine.
 

Paulito

Well-Known Member
Nunja... das ICE-Modul kann man gar nicht mehr übersteuern. Es gelingt mir nur noch bei 2 Ohm Last und knapp 1100 W, den Amp zum kotzen zu bringen ;-).
Wenn das so ist kann man ja auch die Anzeige komplett weglassen....

@Paulito Deine Bass-Samples klingen am besten auf EQ komplett flat. :-)
Ist auch meine Philosophie bzw. Ansatz das der Sound aus der Klinkenbuchse vom Bass schon quasi fertig sein muss.
Das sind ganz nackte Files ohne EQ oder Komp direkt in den API 512, nur beim Slap File habe ich an der Pope Elektronik etwas die Hochmitten rausgenommen um den Sound zu entknallen, das ist Bei Jazz Bass PU Konfigurationen oft sinnvoll, zumindest wie es sich bei mir darstellt....
Beim Low B Blues merke ich ein gan anderes Fundament im Ton jetzt. Bei Master auf 12 wird der Ton schön grindig, ohne dass irgendwas knackt oder knallt. Der Bassregler arbeitet jetzt schön im Tiefbasskeller und kann mächtig Schub generieren, aber auch den Bass schön verschlanken ohne sich die Tiefmitten zu ruinieren. Treble als Shelf hilft zu schönen offenen Höhen .
Das Ding macht so langsam richtig Spass...
Ok, wann darf ich dir meinen zum Moden schicken:mmmh:
 
Zuletzt bearbeitet:

Luu

Member
Bassix
ß1.516
@Stratitis:
Könntest du den Aux-In zum vollwertigen, symmetrischen Line-Input umfunktionieren (Nutzung per Miniadapter oder gar extra herausgeführt)?
Dann könnte man unter Umgehung des Preamps den Masterregler nutzen, was bei Gebrauch von Bodentreterpreamps mit fixem Level des XLR-Outputs schon von Nutzen wäre.
Da bassdscho hat es hier mal probiert kam aber nur zu einem nicht zufriedenstellenden Ergebnis: https://www.bassic.de/threads/harley-benton-block-800b-head.14868089/page-7#post-16774455
Danke im voraus.
 
Zuletzt bearbeitet:

Paulito

Well-Known Member
Ich dachte an ein symmetrisches Signal, das wohl nicht über den Return machbar ist.
Das geht nur über die "paulito Mod"
Wenn du ein aktives symmetrisches Mastervolume möchtest müsste man eine komplett neue Schaltung einbauen so wie ich das verstanden habe.
Es geht aber oft recht gut einen symmetrischen Input unsymmetrisch anzusteuern und andersrum. Manchmal gibt es Anpassungsprobleme, meistens funktioniert das aber recht gut. Man verliert jedoch immer ca 6 dB Pegel. Soundqualität geht eingentlich nicht verloren. Wir haben es ja mit sehr kurzen Kabelstrecken hier zu tun.
Was willst du denn genau anschließen?
 
  • Like
Reaktionen: Luu

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß68.818
Qualität der China Speakons nicht die beste ist. Die unterste LS-Buchse gibt nur Kontakt, wenn man den Stecker nicht auf Rechtsanschlag dreht. Echte Neutriks hätten den Preis hier auch wohl gesprengt.... Reklamieren kann ich das ja jetzt schlecht....
Das stimmt leider nicht. Das sind diese sch*** Kombi-Buchsen. Das kann dir bei Neutrik genauso passieren.

Ich dürfte bei einem Kollegen bereits das original Neutrik-Teil in seinem Markbass LMII tauschen, nachdem es Probleme machte. Dies fiel allerdings erst auf, NACHDEM die Endstufen/Netzteilplatine unnötigerweise vom Service für knapp 200€ getauscht wurde.
 

Luu

Member
Bassix
ß1.516
Hab den Eden Module Preamp der eben ein Fixlevel-Linesignal am symmetrischen Ausgang zur Verfügung stellt.
Dennoch mal hören, was Meister Stratitis sagt. Vielleicht gehts ja doch.
@lazarus_04: hört sich böse an.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß70.201
Speakon-Kombi-Buchsen.....jetzt wo du es sagst... war mir noch gar nicht aufgefallen, dass da ne Klinke auch reinpasst. Oh mann... ich fand XLR Kombibuchseon schon scheisse... Ich würde bei Brückenendstufen niemals Klinkenstecker verwenden. Viel zu gefährlich!
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß70.201
Mit ner DI Box ginge das. Aber ist nur sinnvoll, wenn es brummen sollte bei zu langen Wegen. Habe da aber gar keine Probleme mit gehabt. Die auf den Return folgende Elektronik ist (jetzt) sehr rauscharm. Wenn da irgenwas bei Master auf Maximum hörbar wird, dann kommt es von aussen. Der Frequenzgang ist bis 10Hz runter glatt. Da wird nichts verfälscht oder hinzugefügt. Return verträgt Pegel bis ca. +23dBu.
 

stormyweather

Bassisten haben für jede Lösung ein Problem
Bassix
ß2.299
Hallo Leute
Über was schreibt Ihr da?
Ich blick da als normal Bassist der seinen Sound mit seinen Ohren hört leider nicht mehr durch.
Aber zum lesen ist das absolut geil. Wusste nicht dass mein Sound so technisch ist. Danke
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß70.201
Hier mal ein paar Bilder vom Prototyp... die vielen Elkos sitzen auf der größtenteils auf der Lötseite, wei man von oben z.T. kaum rankäme, ohne Potis oder Buchsen auszulöten. Muss jetzt nur noch sie Sache mit der Peak-Led anpassen. Sie soll jetzt signalisieren, dass der Preamp anfängt zu crunchen :-)
15635321624822625696088879800274.jpg


Der dicke 3,3uF WIMA für den Bassregler passt just noch unter das Poti.
15635322062788441609914910570641.jpg


Wenn Caps im EQ getauscht wurden, kamen nur WIMA Folienkondensatoren zum Einsatz.

Die Stufen U1a, U2a und U7a wurden über Z-Diodenpärchen mit einer Softclippingschaltung versehen, so dass der Amp auch mal bei extremeren Einstellungen nie ätzend klingt. Die Schaltung am Aktiv-Passiv-Switch verpasst der Stufe ca. 12dB mehr Gain, wenn man auf passiv schaltet. Der 1Meg sorgt dafür dass da nix knackt. Den ersten OP habe ich gegen eine Präzisionsfassung getauscht und mit dem edlen Burr Brown OP2134 bestückt. Nachher mal sehen, ob sich der Aufwand gelohnt hat. Lohnt sich eigentlich nur für passive Bässe mit guten Pickups und perfekter Abschirmung, sonst kommt vorne mehr Müll rein, als im Amp entstehen könnte.
Gleich geht es erstmal wieder an den provisorischen Zusammenbau und dann wird noch mal ne Runde abgerockt 😁
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß70.201
Im Moment bekomme ich gerade die Krise. PA-Tricks Amp ist fertig und liefert ab, dass es eine wahre Freude ist. Tiefbassdruck ohne Ende! Die beiden anderen Amps, die ich hier habe u.a. der von Bassdscho und von Kopflosigkeit verhalten sich beide recht merkwürdig. Während PA-Tricks Amp bis 20Hz herunter die volle Ausgangsleistung liefert, wird bei den älteren Amps schnell abgeschaltet, weil das Ice-Modul meint, es hätte DC am Ausgang. Erst ab 38Hz kann die volle Leistung abgerufen werden. Darunter schaltet das IceModul einfach ab. Vielleicht ein Grund, warum man die unteren Grenzfrequenzen alle so hoch angesetzt hat. Bei den neuesten Modulen muss da die Schaltschwelle anders liegen. Bei den älteren Amps (erkennbar an der grünen Litze auf der Platinenrückseite) muss irgendwas an den ICE Modulen anders gewesen sein. Die Beschaltung ist identisch wie bei den neuen. Sie schalten bei sehr tiefen Frequenzen sogar ohne Last ab ab... An 4 Ohm Last ist bei den ganz tiefen Frequenzen schon weniger als 100W ein Grund zum Abschalten.Beim spielen macht sich das als Klick mit einer kurzen Unterbrechung bemerkbar. Bei beiden älteren Amps das gleiche Phänomen. Bei so einem Ampmodul, was auch für Subwoofer genutzt wird, darf das doch nicht sein!

Mit dem Vorverstärker hat das hier nichts zu tun. Es viel nach dem Umbau von Hannes' Amp nur deutlicher aufauf, weil der Preamp jetzt die Bässe nicht mehr abschneidet. Es ist reinweg ein Ansprechverhalten des Endstufenmoduls, obwohl alle Platinen Index E haben...

@Bassdscho und @Kopflosigkeit : Wann habt ihr eure Amps bei Thomann gekauft ?
Der von @PA-Trick war ja brandneu ... Der liefert nach dem Umbau jetzt einen Druck und ein Fundament, dass auch Paulito sein Spass damit hätte.
 

bassdscho

Well-Known Member
Bassix
ß16.667
Hi Stefan,

Bestellung war im Oktober 2018.
Also kurz vor der längeren Lieferpause.

Während PA-Tricks Amp bis 20Hz herunter die volle Ausgangsleistung liefert, wird bei den älteren Amps schnell abgeschaltet, weil das Ice-Modul meint, es hätte DC am Ausgang. Erst ab 38Hz kann die volle Leistung abgerufen werden. Darunter schaltet das IceModul einfach ab. Vielleicht ein Grund, warum man die unteren Grenzfrequenzen alle so hoch angesetzt hat.
Betrifft das aktuelle Problem jetzt die Modifikation am Preamp?
 
Zuletzt bearbeitet:

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß70.201
@bassdscho O.K. Das Problem tritt da erst bei gewaltigen Lautstärken auf. Deinen Preamp habe ich noch nicht verändert, aber das problem tritt auch bei deinem Amp auf. (Sinuston in FX-Return eingespeist)
Ich habe ICEpower heute direkt angeschrieben. Mal sehen, ob sie jemandem wie mir überhaupt antworten. Immerhin habe ich sie mit meiner Gewerbeadresse angemailt.

Die älteren Module scheinen diese tiefen Frequenzen für DC zu halten und schalten dann Sekundenbruchteile ab.
PA-Tricks Modul hat da keinerlei Limit.
Das Ding liefert einen Thump, der mir fast die Box zertrümmert, während die älteren Amps da Klick und Tschüss sagen.
Wenn es da keine Möglichkeiten gibt, bleibt mir nix anderes übrig, als die kleinen Koppelkondensatoren in @Kopflosigkeit seinen Preamp wieder einzubauen und deinen so zu lassen, wie er ist.. mehr Gain etc. geht aber immer.

@Paulito: Hast Du persönlichen Kontakt zu Udo von Glockenklang? Vielleicht hat er da ja schon Erfahrungen gesammelt. Ich glaube nicht, dass er so etwas in einem Ampmodul tolerieren würde...
 
Oben