Der HB800B Modding Thread :-)

PA-Trick

Member
Bassix
ß1.320
Wow, superinteressant was bei so einem Modding-Projekt für ungereimtheiten, potentielle workarounds und straight-up hacks zu Tage kommen...

(natürlich bin ich froh, dass mein neuer fetzt, aber nachdem das projekt auch für die dokumentation und nachahmung läuft... toll @Stratitis, dass du der sache nachgehst und behalt meinen amp zur referenz so lang wie du magst)
 

Paulito

Well-Known Member
Im Moment bekomme ich gerade die Krise. PA-Tricks Amp ist fertig und liefert ab, dass es eine wahre Freude ist. Tiefbassdruck ohne Ende! Die beiden anderen Amps, die ich hier habe u.a. der von Bassdscho und von Kopflosigkeit verhalten sich beide recht merkwürdig. Während PA-Tricks Amp bis 20Hz herunter die volle Ausgangsleistung liefert, wird bei den älteren Amps schnell abgeschaltet, weil das Ice-Modul meint, es hätte DC am Ausgang. Erst ab 38Hz kann die volle Leistung abgerufen werden. Darunter schaltet das IceModul einfach ab. Vielleicht ein Grund, warum man die unteren Grenzfrequenzen alle so hoch angesetzt hat. Bei den neuesten Modulen muss da die Schaltschwelle anders liegen. Bei den älteren Amps (erkennbar an der grünen Litze auf der Platinenrückseite) muss irgendwas an den ICE Modulen anders gewesen sein. Die Beschaltung ist identisch wie bei den neuen. Sie schalten bei sehr tiefen Frequenzen sogar ohne Last ab ab... An 4 Ohm Last ist bei den ganz tiefen Frequenzen schon weniger als 100W ein Grund zum Abschalten.Beim spielen macht sich das als Klick mit einer kurzen Unterbrechung bemerkbar. Bei beiden älteren Amps das gleiche Phänomen. Bei so einem Ampmodul, was auch für Subwoofer genutzt wird, darf das doch nicht sein!

Mit dem Vorverstärker hat das hier nichts zu tun. Es viel nach dem Umbau von Hannes' Amp nur deutlicher aufauf, weil der Preamp jetzt die Bässe nicht mehr abschneidet. Es ist reinweg ein Ansprechverhalten des Endstufenmoduls, obwohl alle Platinen Index E haben...

@Bassdscho und @Kopflosigkeit : Wann habt ihr eure Amps bei Thomann gekauft ?
Der von @PA-Trick war ja brandneu ... Der liefert nach dem Umbau jetzt einen Druck und ein Fundament, dass auch Paulito sein Spass damit hätte.
@Paulito: Hast Du persönlichen Kontakt zu Udo von Glockenklang? Vielleicht hat er da ja schon Erfahrungen gesammelt. Ich glaube nicht, dass er so etwas in einem Ampmodul tolerieren würde...
Ich habe ja 2 Stk dieser Endstufen im Betrieb.
Im Glockenlang Steamhammer und im HB 800. (Mein HB 800 ist übrigens Ende August 2018 beim T. gekauft)

Die Endstufe im Steamhammer verhält sich absolut stabil.
Dort ist eine sehr gute und pegelfeste aktive, unsymmetrische Ansteuerung verbaut.
Ob Udo einen Limiter verbaut hat weiß ich jetzt nicht genau, bei den Blue Amps ist das sicher der Fall.
Vermutlich aber schon.

Die Endstufe meines HB 800 betreibe ich ja nur im direktbetrieb, also vom Output meiner Preamps über ein passivies, symmetrisches Volumepoti direkt symmetrisch in die Platine der Endstufe.

Hier klingt es sogar noch einen Tick besser als im Steamhammer.
Der Ton und die Dynamik wirken noch etwas frischer und dynamischer.
Ein Cliping, Lo Cut oder sonstige unangenehme Artefakte sind nicht Ansatzweise zu erkennen.
Selbst bei den obszönen Outputpegeln meiner API Preamps verhält sich die Endstufe berechenbar und stabil.

Da muss also irgendwas mit den Modulen Faul sein daher:

Alles sehr spekulativ was ich jetzt schreibe:

Hm, kann es sein das bei den HB Amps auch Module eingekauft und verbaut werden, die nicht zu 100% durch die Qualitätskontrolle bei B&O kommen? Sozusagen B-Ware? Nicht wirklich schadhaft aber möglicherweise doch nicht ganz so wie es sein soll?
So würde sich evtl. auch der eigentlich viel zu günstige Preis des HB 800 erklären.....
Wie oben geschrieben, reine Spekulation meinerseits.

Ich habe mich mal mit einem Techniker über Class D Endstufen unterhalten. Er meinte das diese Endstufen quasi nur in hochspezialisierter "Laborumgebung" gebaut werden können.
Bauteiltoleranzen, Latenzen usw. die bei dieser Technik offensichtlich extrem kritisch sind, sind in einer "anaolgen" Produktionsumgebung nicht vernünftig kontrollierbar.
Da ist es mit ein paar Trimpotis und einem Oszi zum kalibrieren offensichtlich nicht getan.
So habe ich das zumindest verstanden.

Dies ist wohl auch der Grund warum quasi alle Hersteller Class D Module extern einkaufen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß86.762
ich hoffe mal inständig, dass das nicht generell so ist. Ich habe für eine E-Orgelmanufaktur Verstärkerschaltungen mit dem 250er ICE-Modul entwickelt und die sind auch im Grenzbetrieb immer stabil geblieben. Orgelamps müssen auch echte Subbässe können.
Ich werde bei den Amps mal die Endstufen untereinander tauschen. Dann habe ich die volle Gewissheit. .
Klingt so, als würde da ein Monoflop o.ä. in der DC Schutzschaltung viel zu schnell ansprechen.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß86.762
HEUREKA!
Die Endstufen von Bassdscho und Kopflosigkeit sind einwandfrei. Da ich von PA-Trick die Zusage hatte, sein B&O Modul mal in die anderen Amps einzubauen, konnte ich die IcePower als Ursache definitiv ausschliessen. Der echte Fehler wurde gefunden und es ist eine Designpanne auf dem Preamp, die mit dem Kopfhörerverstärker und der Enstufenabschaltung zu tun hat. Die Schaltkontakte der Kopfhörerbuchse sind etwas sonderbar beschaltet. Ist ein Kopfhörer eingesteckt, liegt der Transistor Q6 über D7 und R102 auf +12V . Er schaltet durch und die Ice ist abgeschaltet. Ohne Kopfhörer drin liegt das Ausgangssignal des Kopfhörerverstärkers auf dieser Leitung. Bei hohem Signalpegel und sehr tiefen Frequenzen reicht das aus, um den Transistor schalten zu lassen und bums aus Nikolaus. Ich hatte zuerst vermutet, dass die Endstufe das Shutdown- Signal selbst produziert ... bis ich dann die rote Litze vom Stecker PAM durchtrennte und der Spuk war vorbei. Damit die Kopfhörerabschaltung immer noch funktioniert, habe ich zu D7 (Z-Diode 4V7 noch eine 6V2 in Reihe geschaltet. So viel Signal kann der Kopfhöreramp nicht produzieren. Alles gut!!!

Am Kopfhörerverstärker nervte es mich auch total, dass er schon bei geringen Mastervolumen ins Clipping gejagt wurde. Die Abhilfe dafür ist schon onboard. In der Position des fehlenden R109 einen Widerstand 1K8 einlöten und dann kann auch hier der volle Regelweg genutzt werden.

So... komme jetzt gerade von der Inbetriebnahme mit Bass und Amp... Heilige Sch..... kommt da ein Druck raus. Das Knallen, was ich bei einem harten Slap vernahm, war meine FMC 2128... Der Amp hat jetzt definitiv zu viel Dampf für diese Speaker. Interessanterweise steckt meine Selbstbau 2x10 das zwar mit heftiger Kompression aber ohne Knallen weg. Es kommt m7r fast so vor, als ob die Deltalite 2512 der FMC gegen das Frontgitter knallen.
Beim nächsten Versuch durfte er sich an zwei Eminence Kappa 15 LFA austoben. Holla... die Waldfee! Gefühlt genau so laut wie damals mein SVT 6. An einem dicken Dummyload (150W 4 Ohm) , den ich in einen Eimer Wasser gelegt habe , konnte ich dann 700 Watt sinus an 20Hz messen. Das killt ausser meinen B&C Subwoofern jeden Speaker... Das war jetzt der Amp von Hannes. Nächstes WE komplettiere ich dann auch Bassdscho's Amp.

Übrigens... wer mit seinem HB800 aus 2018 auch so ein Problem hat, dass der Amp bei harten Thumps oder so regelrecht knackt und pumpt, dann schneidet mal an dem 4poligen Kabel, was oben auf dem Preamp oberhalb der DI - Buchse sitzt, die dicke rote Ader durch. Dann hört der Spuk auf. Allerdings schalten die Speaker dann nicht mehr aus, wenn man nen Kopfhörer anschliesst....
 

Flobert

Sunn-Child
Bassix
ß98.777
Der echte Fehler wurde gefunden und es ist eine Designpanne auf dem Preamp, die mit dem Kopfhörerverstärker und der Enstufenabschaltung zu tun hat. Die Schaltkontakte der Kopfhörerbuchse sind etwas sonderbar beschaltet. Ist ein Kopfhörer eingesteckt, liegt der Transistor Q6 über D7 und R102 auf +12V . Er schaltet durch und die Ice ist abgeschaltet.
Mann, ey. Solche Sachen nerven wirklich!
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß86.762
Tja... sowas kommt dabei heraus, wenn ein Konstrukteur mit einfachem oder weniger geeignetem Material auskommen muss. Bei dieser Klinkenbuchse liegt auf den Schaltkontakten Audiosignal für den Kopfhörer. Eine Buchse mit einem Schaltkontakt, der z.B. die Masse hochlegt, wie z.B. bei den meisten 6,3mm Stereoklinkenbuchsen (Cliff und Co) hätte nie zu so einem Fehler geführt. Theoretisch funktioniert die HB-Schaltung ja... zumindest, wenn kein starkes Tonsignal anliegt. Leider kann man den Kopfhörer aber nur mit dem Master regeln.
Der Kopfhöreramp fängt aber schon viel früher an zu zerren als die ICE es täte. Dementsprechend entsteht an der Stelle so viel Pegel, dass er zum Auslösen der Abschaltung reicht. Bei Frequenzen über 40Hz fängt der Siebkondensator in der Schaltung noch einiges ab, aber bei einem Low B oder tiefer, reicht das nicht mehr aus und der Transitor schaltet.
Was macht der chinesische Entwickler... einfach die Koppelkondensatoren so klein machen, und den Bassregler so hoch ansetzen, dass man von diesem kritischen Bereich fern bleibt.. und selbst das reicht nicht immer.

Echt bekloppte Schaltung. Mit meinem oben beschriebenen Workaround lässt sich das in den Griff bekommen.. oder man klemmt die Schaltung ganz ab (rote Litze) und dreht beim Üben eben den Speakon raus...
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß86.762
Das witzige ist ja, dass man alles so gestalten kann, dass nicht einmal eine Änderung der Platine selbst erforderlich wäre. Es ist reinweg mit Bestückungsänderungen zu machen. Nicht einmal Bahnen müssen aufgekratzt werden. Der kleinste Weg, um den Bug zu beheben, erfordert das Ändern einer Z-Diode und das Einlöten eines nicht bestückten Widerstandes.
Die restlichen Sachen, die ich da gemacht habe, dienen in erster Linie der Soundoptimierung.

Also, werte Fa. Thomann... wenn Sie Fragen haben, gerne!
 

bassero

Member
Bassix
ß495
Also, werte Fa. Thomann... wenn Sie Fragen haben, gerne!
Hast Du den Link auf diesen Thread direkt mal an die Bass-Abteilung, Hans Thomann und Lasse Thernoe (am besten per Fatzebucke geschickt? Wie sollen die sonst drauf kommen?

Und, danke für die tolle Arbeit, die Du @Stratitis geleistet hast. Für mich sind das nur spanische Dörfer und umbauen könnte ich so einen Amp selber sowieso nicht.
 

bassero

Member
Bassix
ß495

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß86.762
SO... nächste Woche gehen alle drei zurück in die Heimat! Operation geglückt.
Muss jetzt nur noch das Portozeug berechnen. Material incl. OP2134-Edel-Op-Amp im Input und den WIMA-Caps dürfte so umme 15€ liegen...
Der Arbeitslohn (Pulle ordentlicher Single Malt) ist für zwei Geräte schon mal angekommen :-)
Alle bringen die volle Leistung.. Ca. 700W rms an 4 Ohm und über 900W an 2,66 Ohm. Also genau die Specs von IcePower. Die 800 Watt gelten für 10% Klirrfaktor...
Die Clipping-Schaltungen habe ich zugunsten von mehr Headroom wieder rausgenommen. Einen Röhrenamp kann man aus den Dingern nicht machen. Dazu klingt die Zerre dann zu harsch. Aber wozu gibts Pedale ;-)

Mittlerweile gefällt mir sogar der Comp ganz gut. Der Amp schiebt mächtig! Passt aber auf eure Boxen auf! Das Ding geht jetzt runter bis kurz vor Gleichstrom :evil:
 

meisterede

Well-Known Member
Bassix
ß9.568
Ich gehöre zu der Fraktion, die hier mitgelesen hat, ohne ein einziges Wort verstanden zu haben :D
Ich finde es zum einen total faszinierend, was Leute mit Sachverstand und Fachwissen so alles "basteln" (verzeih mir das Wort ;-)) können und bin zum anderen beeindruckt davon, dass du nach all der Arbeit mit einer Pulle Schnaps als "Lohn" zufrieden bist. Deine Ausführungen hier klangen nach vielen Stunden suchen, probieren, ein- und ausbauen von Teilen, testen, usw...
Hut ab! :hat:
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß86.762
Fazit von der ganzen Sache: Man kann mit relativ wenig Aufwand einen richtig schönen und rauscharmen Lautmacher machen.
Zwei Dinge bleiben allerdings... Das Regelverhalten des EQ ist genau so doof wie beim Hartke. Erst tut sich nix, aber zu den Maxima hin auf einmal sehr viel. Je größer man den Regelbereich macht, umso krasser wird der Effekt... aber das ist alles nur Haptik.
Der Einsatz des Burr-Brown OP im Eingang hat sich auch gelohnt. Gerade für passive Bässe. Ich hab 12dB mehr Gain rausgekitzelt, wenn man "passive" schaltet, ohne dass sich das Rauschen verschlechtert hat. Wenn man den Amp jetzt zum Rauschen bringen will, dann wird es richtig, richtig laut!

So richtig grottenschlecht ist nur der Kopfhörerverstärker in dem Teil. Den hätten sie auch weglassen können. Der Chip rauscht schon bei Master auf Null und er ist relativ schnell am clippen. Ne Dynamik wie Compact Cassette ohne Dolby...Dagegen ist der Headphoneamp in meinem Mackie waffenscheinpflichtig.
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß65.516
Könnte man nochmal in einem Beitrag die Änderungen zusammenfassen?
Damit man nicht den ganzen Thread durchsuchen muss und auch vorab einen Eindruck bezüglich der Komplexität der Maßnahmen erhält?
 
Oben Unten