Der HB800B Modding Thread :-)

KÜCHE

FSK 12 Uhr Mittags
Bassix
ß63.760
Nu mach ich mich mal total unbeliebt... und ja, ich hatte drei Blöcke zum testen.

Wozu der ganze Aufriß, wenn unklar ist wie lange es den Block bei T geben wird ?

Ich hab da so viele Hausmarkenteile kommen und gehen sehen, daß ich mich eher
auf etablierte Anbieter mit langem Atem verlassen würde, die ihre Hausaufgaben
gemacht haben.

Mehr tuning als den von @Paulito genannten Umbau zur Endstufe bzw. die Nutzung
als Backupamp, so wie er is, halte ich für sportlichen Ehrgeiz aus Spaß anner Sache,
aber für Anwender die langfristig planen halt zu viel Aufriß, nur wegen der ICE ASX.

Ihr dürft mich jetzt sehr gerne steinigen... JEHOVAJEHOVAJEHOVA :moose_head:
 

Rhino-

Purist
Nu mach ich mich mal total unbeliebt... und ja, ich hatte drei Blöcke zum testen.

Wozu der ganze Aufriß, wenn unklar ist wie lange es den Block bei T geben wird ?

Ich hab da so viele Hausmarkenteile kommen und gehen sehen, daß ich mich eher
auf etablierte Anbieter mit langem Atem verlassen würde, die ihre Hausaufgaben
gemacht haben.

Mehr tuning als den von @Paulito genannten Umbau zur Endstufe bzw. die Nutzung
als Backupamp, so wie er is, halte ich für sportlichen Ehrgeiz aus Spaß anner Sache,
aber für Anwender die langfristig planen halt zu viel Aufriß, nur wegen der ICE ASX.

Ihr dürft mich jetzt sehr gerne steinigen... JEHOVAJEHOVAJEHOVA :moose_head:
och, ich bin da ganz bei Dir, aber wenn da jemand Spass und den sportlichen Ergeiz zum Basteln hat.....von mir aus gern.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß74.297
@Talisker . Mit zwei Tastköpfen ohne Masse, also differentielle Messung, geht das. Das Digi-Scope ist in der Lage Channel A und B zu addieren bzw. die Differenz zu bilden. So habe ich es später ja auch gemacht. Die Masse eines Tastkopfes ging dabei auf PE direkt am Amp.
Es ist halt nur zu viel Digitalmüll überlagert (etwa 2Vpp). Daher die Idee mit einer Art DI-Box, die mir dann auch die Messung in etwas Entfernung vom Störenfried erlaubt.
Zudem habe ich hier auch noch einen Stromwandler rumliegen, den ich ins Signal einschleifen könnte. Leider habe ich von dem Ding keine Daten, was er für eine Übersetzung hat, bzw. ob er für Audiosignal überhaupt taugt. Für 50Hz mit Sicherheit :-)
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß74.297
@KÜCHE .. Naja.. noch gibt es das Ding und einige hier haben ihn schon. Es sind ja im Prinzip nur ein paar Kleinigkeiten, die den Amp deutlich verbessern können. Entweder war bei der Entwicklung das Pflichtenheft zu lasch oder der Designer kam aus einer anderen Ecke.... oder es war Absicht , um darzustellen, dass die Markenamps für die dreifache Kohle auch erheblich besser klingen.
Dass in so einem Design im Prinzip zuerst die Endstufe verzerrt, bevor der Preamp begrenzt , ist mehr als krank. Das wird bei Mesa, Glock und Darkglass wohl definitiv nicht der Fall sein :-)
Hier bedarf es bei der oben beschriebenen Modifikation nur etwas Handwerksgeschick und Bauteile für vielleicht 5 Euro, wenn man hochwertige Teile nimmt, und der Return ist für alle Preamps verwendbar. Alle restlichen Funktionen des Amps bleiben natürlich erhalten :-)

Das Paulito-Tuning ist aber auch nicht für jedermann geeignet, weil keinerlei Lautstärkeregelung mehr möglich ist und der Amp beim herausziehen des NF-Kabels auch ordentlich ballern kann.
Wenn man den Preamp ganz totlegt, gibt es keine Einschaltverzögerung mehr. FOR EXPERTS ONLY :-)
Wer sich da nicht beherrschen kann und den Amp nicht zuerst ausschaltet, kann schnell mal ne Box killen. Ausserdem funktioniert das nur bei Preamps mit einem symmetrischen Output, der +4dBu Studiopegel liefert. Das ist zumindest beim API und beim Subway DI der Fall. Viele andere liefern über DI nur Mic-Level. EIne asymmetrische Ansteuerung ist zwar theoretisch möglich, aber dann braucht die Endstufe etwa +10dBu, um satt zu werden. Zudem sollte der treibende Ausgang des Preamps maximal 600 Ohm Impedanz haben, sonst klaut der Tiefpassfilter am Eingang des 700AS Höhen.

Und sonst.. i do it just for fun.. und ich wollte die 700AS mal kennenlernen. Von den technischen Daten her kann die 250ASX, die ich gut kenne, da sogar noch mithalten. Sie kann laut Datenblatt sogar eine höhere Ausgangsspannung und etwas mehr Strom liefern (86V statt 78 und 32A statt 30), was die Peakwerte angeht. Witzig ist aber: Sie ist laut B&O ICE-Power-Unterlagen gar nicht für den 4 Ohm Betrieb in BTL spezifiziert bzw. zugelassen.
Die Maximalleistung ist mit 625W an 8 Ohm angegeben. Kein Wort von 4 Ohm. Damit wäre sie bei 8 Ohm sogar noch stärker als die 700AS an 8 Ohm. Genz Benz hat seine Amps mit diesem seinerzeit mit 900W an 4 Ohm angegeben. Das ist m.E. wirklich nur für Impulse möglich. Das Netzteil ist mit seiner Dauerleistung von 270W genauso dimensioniert wie das der 700AS.
 

Flobert

Sunn-Child
Bassix
ß94.868
@Stratitis Der negative Pol deines Oszis ist fest auf Sxhutzerde gelegt? Damit kannst du nie ein Differenzsignal abgreifen! Das ist ein Schaltungszerstörer, aber kein Messgerät.
Im Handbuch des Bassman 500/800 wird speziell drauf hingewiesen das die Endstufe (in diesen Fall das 125er bzw. 250er Modul) im Brückenmodus arbeitet und der Minus des Lautsprecherausganges nicht der Masse entspricht. Auch im Blockschaltbild des Manuals sieht man es eindeutig.

Ich dachte aber bis dato immer dass das 700er Modul ein Monoblock ist. Aber der kann ja auch im Bridgemodus laufen um überhaupt auf die Leistung zu kommen.

Und ja, normalerweise ist der Ground eines Oszis immer mit dem PE verbunden. Kann mal mächtig knallen wenn man in WR-Schaltungen rumwerkelt und den nicht abklemmt :D
Laut VDE sicher nicht OK, aber im Prüffeld najaaa :engel::whistle:
Deshalb immer das Oszilloskop mit einem kleinen Trenntrafo betreiben. ;-)
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß74.297
Stimmt. Vieles davon stammt aus dem guten, alten RCA-Röhrenbuch :-)
Bei dem Gewinn mit ihren Instrumenten werden sie sich auch heutzutage sicherlich noch ein paar gute Entwickler leisten oder leihen können.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß74.297
Jupp, das ist ein Klassisker, aus dem sich noch heute gerne bedient wird. In dem Tube Amp Book von Aspen Pitmann stand mal einiges dazu drin. Habe das Buch mal nach Süddeutschland verliehen und nie wiederbekommen :(!Ist aber schon bald 10 Jahre hin...
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß74.297
Heute ging es ans Preamp-Tweaking. Die Umschaltung von active auf passive bringt jetzt 10dB mehr Gain. Die Arbeitsfrequenz des Bassreglers liegt nun bei 50Hz und der Regelbereich wurde auf +/-15dB vergrößert, Treble ist nun ein Shelving Filter, ebenfalls +/- 15dB.
Habe mal die Leistung gemessen. Mit einem Sinuston gemessen liegt die Ausgangsspannung bei 70V Peak an 4 Ohm. Dann setzt Softclipping bis etwa 75V Maximalpegel ein. Die Eingangsspannung der Ice wurde so begrenzt, dass sie niemals in einen instabilen Bereich kommt. Egal wie hoch ich den Amp drehe, ich komme nie in ei en Bereich, wo der Amp kracht und knallt, es wird höchstens crunchy. Peaks werden verziehen und der Sound kommt jetzt “richtig in die Fresse“.
An der Peak-Anzeige muss ich noch was anpassen. Zur Zeit wird der Pegel im Preamp in der vorletzten Stufe gemessen. Sie zeigt an, ob das IceModul übersteuert wird.Ich fände es sinnvoller, wenn auch angezeigt wird, wenn die Vorstufe anfängt zu komprimieren. Was meint Ihr?
 

Paulito

Well-Known Member
An der Peak-Anzeige muss ich noch was anpassen. Zur Zeit wird der Pegel im Preamp in der vorletzten Stufe gemessen. Sie zeigt an, ob das IceModul übersteuert wird.Ich fände es sinnvoller, wenn auch angezeigt wird, wenn die Vorstufe anfängt zu komprimieren. Was meint Ihr?
Ach, dafür hat man ja Ohren.
Eine Übersteuerungsanzeige für die Endstufe reicht meiner Meinung nach völlig.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß74.297
Nunja... das ICE-Modul kann man gar nicht mehr übersteuern. Es gelingt mir nur noch bei 2 Ohm Last und knapp 1100 W, den Amp zum kotzen zu bringen ;-).
Wenn ich die letzte Preamp-Limiterstufe schaltbar machen würde, wäre auch ein 2 Ohm Betrieb möglich .

Bei Test mit PA-Tricks Endstufe ist mir heute allerdings aufgefallen, dass die Qualität der China Speakons nicht die beste ist. Die unterste LS-Buchse gibt nur Kontakt, wenn man den Stecker nicht auf Rechtsanschlag dreht. Echte Neutriks hätten den Preis hier auch wohl gesprengt.... Reklamieren kann ich das ja jetzt schlecht....
@Paulito Deine Bass-Samples klingen am besten auf EQ komplett flat. :-)
Beim Low B Blues merke ich ein gan anderes Fundament im Ton jetzt. Bei Master auf 12 wird der Ton schön grindig, ohne dass irgendwas knackt oder knallt. Der Bassregler arbeitet jetzt schön im Tiefbasskeller und kann mächtig Schub generieren, aber auch den Bass schön verschlanken ohne sich die Tiefmitten zu ruinieren. Treble als Shelf hilft zu schönen offenen Höhen .
Das Ding macht so langsam richtig Spass...
 
Oben