Der musikalische Gottesläster-thread

EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß30.240
Mich würde mal interessieren, ob es anderen auch so geht wie mir:

Es gibt Musiker oder Bands, von denen mein Kopf weiß, dass sie wirklich gut sind, aber mein Herz (Bauch, Ohren, Geschmack...) sagt: "Find' ich überhaupt nicht gut!"

Vielleicht geht es anderen auch so und sie/er schreibt auch so eine Mini-Rezension.

Bitte arbeitet euch wirklich an den Meilensteinen der Musikgeschichte ab und nicht an "special-interest-musik", Teenypopbands, Amateuren oder one-hit-Wondern (ich weiß, das müsste "one-hit-wonders" oder "Ein-Hit-Wundern" heißen, so schrieb es sich aber lustiger)

Also: Immer auf die Großen :bier:

Ich fang mal an mit Pink Floyd:
Das erste, was ich von denen gehört habe war Alan's psychedelic breakfast. Fing lustig an, aber dann kam.......nix mehr.

Ich habe Erinnerungen an irgendwelche Kifferparties, auf denen dark side of the Moon oder Echos in Dauerschleife lief und alles völlig bedröhnt in der Ecke lag. Die Musik passte..... -zum Rumliegen. Aber unter einer Party hatte ich mir immer etwas anderes vorgestellt. Später ist mir diese Musik wieder als Vertonung von Unterwasserfilmen wiederbegegnet. Für die musikalische Untermalung von bewegten Bildern von Korallenriffen vielleicht ganz gut geeignet.

Die Hits sind auch nicht viel besser: -Money.... Ein Basslauf für die Ewigkeit, sogar rhythmisch interessant, aber dann kommt irgendwie nix mehr.

Wish you where here, wenn man das Intro auf der Gitarre konnte, die perfekte Lagerfeuerromantik, aber eben auch nur das Intro. Danach wieder getragene Schwermut in Zuckerwatte verpackt.

The Wall: Ein Werk für die Ewigkeit, das ich mir nicht mehr anhören kann, weil sie es wie immer (finde ich) mit dem langsamen Aufbau der Musik völlig übertreiben und beim Festlegen der Tempi sich so anhören wollten, als hätten sie zu viel gekifft. Da lob ich mir doch den Einsatz von Stimulanzien bei den Aufnahmen von Fleetwood Mac's Rumors.

Ich habe redlich versucht, mir Pink Floyd schön zu hören, ich schaffe es nicht.

An die Pink Floyd-Fans: Bitte entschuldigt, ich meine das weder böse noch polemisch. Ich meine das ernst. Und verzeiht mir meine Unwissenheit.:bier:
 
allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Bei mir sind es u.a. die Rolling Stones.
Die fand ich immer strunzend langweilig... rein musikalisch ... naja... langweilig... die Stimme von M.J. gruselig...
Ich sage mal so: Jede zweite Coverband kann besser spielen, finde ich.
Bitte jetzt nicht hauen!!! :bier: :bier: :bier: :bier:
 
Eliashaugk

Eliashaugk

Well-Known Member
Bassix
ß32.005
Rammstein...

Gitarren und Texte genau so hart das sich Menschen mittleren Alters noch rebellisch fühlen können. Aber ok, bis ich 12 war fand ich s auch gut. Ansonsten ein skandal pro Album, denn an neuen musikalischen Ideen merkt keiner das es Neues gibt.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß75.303
Wenn es so einfach wäre, dürfte nach Elvis, Beatles, Stones etc. ja auch nichts mehr kommen. Schön, dass wir alle völlig unterschiedliche Geschmäcker haben.

Und das beste ist:

ES IST AUSDRÜCKLICH ERLAUBT, BANDS SCHEISSE ZU FINDEN !! *)

*) Selbst die, die Millionen anderen gut finden

NB: Ohne Dark Side Of The Moon, Santanas Moonflower oder Rod Stewarts Sailing hätte ich wahrscheinlich länger auf meinen ersten Geschlechtsverkehr warten müssen. Hatte auch seine positiven Seiten ... :D

NNB: Dann oute ich mich hier auch mal als Zappa-Hasser. Seine Musik mag innovativ sein, klingt für mich aber einfach nur nervig und scheisse. Und das obwohl ich Jazz mag. So ist das eben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper

Mudskipper

.
Es gibt Musiker oder Bands, von denen mein Kopf weiß, dass sie wirklich gut sind, aber mein Herz (Bauch, Ohren, Geschmack...) sagt: "Find' ich überhaupt nicht gut!"
Ist das nicht normal?

Ich kann ja Musik als "tauglich" und kulturell relevant erkennen und trotzdem für mich persönlich shyce finden - finde ich gar nicht so exotisch.
Ich könnte hier zig Bands und Künstler aufzählen die ich super grauenhaft finde, obwohl es Ikonen sind, genau so finden Leute meine persönlichen Lieblinge shyce, so läuft das halt.
Manche Bands habe ich erst zig Jahre später verstanden und höre sie heute total gerne, auch das passiert - und umgekehrt.
Okay, nur die wirklich populären, beide Fälle(also früher bäh heute hui und umgekehrt)
Ich fand früher Talking Heads richtig hart kacke - heute mag ich das.
Pink Floyd, drei Songs, der Rest...keinen Bezug zu.
Stones...warum?
Bowie konnte ich erst ab Mitte 20 hören und liebe ihn mittlerweile, fand ich vorher unausstehlich.
Bob Dylan...nein...gar nicht. Guter Songwriter, aber soll er bitte nicht selbst vortragen.
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß43.096
Wirklich? Also, da muss ich schwer überlegen, gehört McCartney nach den Beatles eher zu den musikalischen Meilensteinen oder zu den Teeniepopbands?
Habe ich nie nachvollziehen können, was um dieses Zeug für ein Aufstand gemacht wurde..Band on the Run...frei nach Otto. ;-)
Aber eigentlich passt das so nicht hier rein. Denn Kopf und Bauch sind sich da schon einig.
 
Ochsenblut

Ochsenblut

Well-Known Member
Naja - Stones, Pink Floyd, Genesis, Yes, Bowie, Zappa etc.: Die haben alle auch schon mal gute Sachen dabei, das ist aber kein Grund, die generell in den Himmel zu loben. Es gibt halt LPs mit Songs, die für eine Epoche stehen und es gibt LPs, die so garnichts hinterlassen.
Space Oddity, The Great Gig in the Sky, Firth of Fifth, Gimme Shelter, The End, Crime of the Century, ja sogar Dylan's Hurricane, und viele, viele weitere. Alles Songs, die für mich entweder musikalisch oder persönlich oder politisch für eine Epoche, für einen Abschnitt in meinem Leben stehen. Auch Zappas Camarillo Brillo höre ich immer wieder gerne, weil der Song mich an eine gute Freundin erinnert und an eine schöne Zeit, die so nie wieder sein wird.

Ein Stern steht für mich allerdings seit Jahrzehnten konstant am Himmel. Alles was er anfasst wird zum heulen schön. Ich rede von einem ganz direkt mit dem Universum Verbundenem, von Peter Gabriel. Der kann keine schlechte oder triviale Musik, der kann einfach nicht anders als hell strahlen! Ich wünschte mir, wir hätten mehr Peter Gabriels auf der Welt.

Und weil das so ist und weil ich Lust dazu habe, lasse ich euch hier und jetzt gleich an meiner musikalischen Liebe teilhaben:

Off topic? Ja, stimmt. Warum sollte ich meine Zeit damit verschwenden Band-Bashing zu verbreiten. Wir haben alle nur wenig Zeit, wir sollten sie auf schöne Sachen verwenden. :bier:
 
Olaf Rekord

Olaf Rekord

Dipl. Bierologe
Bassix
ß19.311
Oha, da fallen mir ganz spotan The Beatles, Metallica, Nirvana und The Doors ein. Gibt noch einige mehr, aber die kamen mir als erstes in den Sinn.
Kann noch nicht einmal erklären warum, aber ich kann mir die Sachen einfach nicht anhören.
Mein Musikgeschmack hat sich öfter mal verändert oder erweitert, jedoch konnten mich die o.g. Bands nie richtig erreichen, obwohl ich denen ab und zu mal eine Chance geben wollte.
Bei Metallica hatten mir, zumindest zeitweise, die beiden Platten einigermaßen gefallen, die sonst keiner mochte.

Zu guter Letzt: weiß nicht, ob man Manowar zu den Großen zählen kann, aber falls doch, dann gewinnen die für mich den unangefochtenen und ewigen Platz 1 in Punkto Peinlichkeit.
 
AndreBasS

AndreBasS

New Member
Bassix
ß678
Ich glaub es hängt auch ein bisschen davon ab, welche Alben man zuerst hört. Irgendwann wird man dann regelrecht reingezogen - ins Zappauniversum. Wobei ich sehr gut verstehen kann, dass man nicht immer die Geduld mitbringt oder in Stimmung ist für manche Songs bzw. Alben. Mein Vater hat mich auch schon gefragt was das für "Zirkusmusik" ist. Er hört allerdings gerne Pink Floyd - unter anderem auch die Echoes - die gefällt ihm wieder ;-)
 
Basszupfer

Basszupfer

Schlagerbassist
Bassix
ß2.224
Manowar. Der Bassist von denen sieht sich selbst ja geradezu gottgleich an und hat auch sonst ein ziemlich festes Ego..... Konnte mit dieser Band musikalisch echt noch nie was mit anfangen. Ich war die sogar mal Live gucken (aber nur, weil ich den damaligen Veranstalter kannte.... Also gratis, hätte dafür bestimmt kein Geld ausgegeben).
Ich behaupte heute noch steif und fest, das es alles, nur kein echtes "Live" Konzert war.
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ray Manzareks Bontempi Orgel des Schreckens!
Das Ding hat konsequent dafür gesorgt, dass mir die Genialität der Doors verborgen bleiben musste. Gestern noch "Light My Fire" auf dem Weg zum Laufen gehört. Schauderhaft, das Ding.

Aber das sind bei mir immer nur so Schlaglichter...eine Band als Ganzes kann ich gar nicht so gut scheiße finden, weil ich mindestens die Leistung in ihrer Zeit sehen muss.

Hendrix' Gedudel hat mich nie berührt, er bleibt trotzdem einer der besten und innovativsten Gitarristen ever.
The Who...astrein, aber spätestens nach zwei Songs ist Schluß.
Zappa...weiß Gott oft probiert und dann denke ich wieder, ich könnte meine Zeit sinnvoller verbringen, als diesem kruden Gehirn zu folgen.
Clapton...tongewordene Somnolenz.
Lehrerrock à la Dire Straits...eine Einöde.
KISS!...ohne Worte.
Dream Theater...was'n Scheiß!

Trotzdem kann ich das alles mal hören und manchmal genieße ich es sogar....aber im Grunde alles Quatsch, ausser AC/DC, Queen, Rush und Motörhead.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß35.495

Von denen hab ich nur das allererste Album. Das ist geil, knackig kurze Acidrocknummern mit Syd Barrett.


Drei gute Songs bei über 60 Jahren Bandgeschichte. Zum davonlaufen. Ich hab mal von einem Freund die komplette Discographie als mp3 bekommen und wollte daraus eine persönliche Best Off destillieren... 3 Songs. Das ist ne Single.

Rammstein...

Gitarren und Texte genau so hart das sich Menschen mittleren Alters noch rebellisch fühlen können. Aber ok, bis ich 12 war fand ich s auch gut. Ansonsten ein skandal pro Album, denn an neuen musikalischen Ideen merkt keiner das es Neues gibt.

Immer irgendwie das gleiche. Erstes Album gefeiert. Zweites war schon mehr so ach ja und alles danach hab ich keine Ahnung mehr. Ein Freund geht gerne auf deren Konzerte und das kann ich auch verstehen. Die Show ist geiler als bei anderen Bands.


Ich liebe die Doors. Die Lyrics sind der Hammer! Gut, sind auch schwache Songs dabei, aber ich find auf jeder Platte meine Highlights.


Überbewertet. Insbesondere zu den Weißen Jumpsuit Zeiten. Eine Peinlichkeit ohne Ende. Schaut euch Bo Diddley oder Chuck Berry in ihren Hochzeiten live an: So geht Rock'n Roll! Nicht dieser innerlich und äußerlich aufgeblasene Fatzke.


Hier. Mit.


Ein einziger guter Song. "Sultans" atmet eine so unglaubliche Leichtigkeit, daß es mir die Sprache verschlägt. Jedes mal. Album gekauft, alles lahm bis auf "Sultans".

Manowar: Prügelt diese Typen von der Bühne. Hochnotpeinliche Lyrics treffen auf einen der beschissensten Bassisten aller Zeiten. Zum Kotzen.

Kiss: Prügelt diese Typen von der Bühne. Hochnotpeinliche Kostüme treffen auf einen der beschissensten Bassisten aller Zeiten. Zum Kotzen.
 
Frederico

Frederico

alias RoxyB5 u. FreddyKB
Bassix
ß27.822
OK - Thread ist mal ne "neue" Ansage - und da kann ich mit...
Wer mich kennt weiß ich liebe Prog-Rock und da sticht Porcupine Tree und teilweise Steven Wilson`s Soloarbeit hervor.
Leider wird solche Mucke oft verglichen mit Bands wie:
Opeth - Mike Akerfields Schulbubis .. oder
Pineapple Thief - Score`s Studentenmucke
Die sind momentan aber nur relativ gut, weil der >Drummer (Gavin Harrison) das Publikum anzieht wie sonst keiner, das kann man an der Statistik der Live-Auftritte sehr gut messen.
- Seit Gavin die Ananas-Truppe bereichert, sind die Auftritte ausverkauft - und bei den Gigs gibt's immer wieder Sonderapplaus für ihn und wenn der Gig vorbei ist,
werden Sprechchöre "Gavin - Hero of Drums" laut. - In den Gesichtern von den Anderen sieht man förmlich wie doof sich das für sie anfühlen muss, aber what Shells - müssen sie selber live besser werden.
Was ich sagen will: Prog-Rock ist nicht gleich Prog-Rock - selbst Steven Wilson dreht in die Massen-Mucke ab, lässt sich durch David Kosten, seinem neuen Produzenten
und wahrscheinlich seiner Frau und 2 Töchter, in die Schnulli-Bulli "Pop-Szene" hineinmanövrieren - das steht ihm gar nicht gut und die Fans sind eindeutig sehr gespalten.
Neuestes "Aufreger-Drama" ist ein Cover von Taylor Swift - obwohl ich das gar nicht so schlecht finde...naja - wenn mit mehr einfällt werde ich ergänzen - ich weiß ja, dass
hier noch mehr Leutz sind, die Prog-Rock mögen und vielleicht habt ihr das ähnlich wahrgenommen...

Greetz - FREDDY
 
 

Oben Unten