Di vs. Box

ISI

ISI

Well-Known Member
Bassix
ß14.182
Würde mich mal interessieren ob jemand das DI Signal einer mikrofonierten Box im Studio vorzieht oder ob ihr beide Signale nutzt.

Ich persönlich mag Di Signale nicht sonderlich, nehme im Studio in der Regel immer nur die mikrofonierte Box, was leider sehr teure Mikrofone und Preamps erfordert.
 
SuperFour

SuperFour

Member
Bassix
ß10.037
Ich habe die meiste Zeit ohne abmikrofonierte Box gearbeitet. Genutzt habe ich hauptsächlich entweder einen SPL Channel One (wenn verfügbar) oder einen Sansamp. Für die meisten Sachen reicht das Dicke. Bei der Abnahme der Box brauchts wieder das richtige Mic, dann einen guten Abnahmepunkt an der Box (Sweetspot) und eine gute Raumakustik. Das ist eben deutlich aufwändiger als "mal schnell" DI zu nehmen.
 
Flobert

Flobert

Sunn-Child
Für die meisten Sachen reicht das Dicke. Bei der Abnahme der Box brauchts wieder das richtige Mic, dann einen guten Abnahmepunkt an der Box (Sweetspot) und eine gute Raumakustik. Das ist eben deutlich aufwändiger als "mal schnell" DI zu nehmen.
Und nen Mischer der Bock drauf hat - und sein Handwerk vll. sogar noch beherrscht. Was ich da schon erlebt habe...
 
Harpuner

Harpuner

Active Member
Bassix
ß2.574
Hi Ich hatte damals im Studio auch nur den VT-Bass Deluxe von Sansamp genommen - Ergebnis war mehr als zufriedenstellend.
 
AccessAllAreas

AccessAllAreas

Active Member
Bassix
ß8.125
Sofern die Bedingungen dafür stimmen, würde ich immer beides nehmen. Kommt halt auch auf das gewünschte Ergebnis an. Bei Verwendung von Overdrive / Distortion / Fuzz würde ich auf jeden Fall ein Mikrofon-Signal aufnehmen, die klingen über den Amp ja meistens deutlich anders, als direkt in eine DI oder 'nen Channelstrip.
Für mich ist es immer wichtig, dass der Sound im Studio möglichst exakt dem Live-Sound entspricht und hinterher jederzeit unkompliziert reproduzierbar ist. Was nützt es, wenn die Aufnahme toll klingt, den Leuten aber beim nächsten Konzert aufgrund einer nicht erfüllten Erwartungshaltung an den Sound die Füße einschlafen.
 
SuperFour

SuperFour

Member
Bassix
ß10.037
Und nen Mischer der Bock drauf hat - und sein Handwerk vll. sogar noch beherrscht. Was ich da schon erlebt habe...
Naja, es geht ja nicht nur um Mischer die Bock haben-es geht ja auch darum, dass Studiozeit Geld kostet. Der Mischer schlägt sich oft genug mit unvorbereiteten Musikern rum, bescheidenem Equipment, und und und.
Und dann kommt es ja auch noch beim Mikrofonieren auf den Aufnahmeraum an. Bei Bassfrequenzen ist es eben tückisch wenn der Raum nicht passt.
Es dauert einfach, bis der Mischer aus dem Paket, was der Herr (oder Frau) Musiker da ankarrt, ein brauchbares Setup zum Recorden zusammgestellt hat.

Was anderes ist das natürlich, wenn du Zeit und passendes Equipment hast.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß24.730
beim mywatt war ich bisher mit dem, was aus dem di-out rauskommt so zufrieden, daß es mir für proberaumaufnahmen und live dicke taugt.
in einem studio würde ich das diskutieren. klar trägt meine box zu meinem sound bei. die ist nicht linear und das war nie so gewünscht. aber da werkeln letztlich 3 verschiedene speaker drin. also mit dem bass 4 spuren produzieren? da glaub ich nicht dran. oder wirklich ein raummikro einen meter vor die box stellen? da glaub ich bei den modernen studios und ihren räumlichkeiten auch nicht dran.

was gar nicht geht ist die di-box irgendwo im kabelsalat vor dem amp. aber das hat bisher jeder golem ohne mucken geschluckt, zumal die di im amp wohl ziemlich gut ist.
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich nehme wenn es kein Thema ist immer so viele Spuren wie möglich auf. In der Regel mit ner Radial DI (das Studio unseres Vertrauens hat ne Auswahl verschiedener DIs am Start), Box oder Combo und ggf sogar noch Raummicro. Dann kann sichder Toni nachher raussuchen, was am besten taugt. Bei Zerrsounds immer auch ein cleanes Signal dazu usw...
 
Zuletzt bearbeitet:
ISI

ISI

Well-Known Member
Bassix
ß14.182
Eine DI Spur nehme ich immer sicherheitshalber mit auf, grundsätzlich. Sollte irgendwas mit dem Amp nicht passen, kann man die Spuren jederzeit reampen.

Wenn es dann aber um den eigentlichen Sound geht, ziehe ich den mikrofonierten Amp vor und lasse ich die DI Spur gerne aus.

Ob die eigene Verstärker/Amp kombination im Studio funktioniert, darüber machen sich die wenigsten gedanken. Ich hatte mal ein Fall da wollte ein Kunde seinen vollaufgerissenen SVT mit 8x10er Box aufnehmen, das ging überhaupt nicht, weil das Studio in dem ich damals gearbeitet habe keinen geeigneten Raum hatte. So eine Kiste aufzunehmen ist richtig schwer, der Raum muss mindestes mittelgroß sein und mit genügend Absorbern und Bassfallen ausgestattet werden.

Da kann man schon einen halben Tag für einrechnen bis der Sound stimmt.
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß64.649
wenn ich selber aufnehme, dann das di vom mywatt. im studio würd ich die entscheidung dem toni überlassen. er sagt mir nicht wie ich meinen job machen soll, ich nicht wie er seinen machen soll.
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ins Studio nehme ich grundsätzlich nur eine kleine Ein-Pappen-Box mit. Das ist leichter beherrschbar in kleinen Räumen (wir nehmen i.d.R. zu dritt live auf 12m² auf) und macht keine Auslöschungen.
(Wanna sound big? Use small Amps! Joe Walsh)

Bei mir ist das aktuell (und sicher noch sehr lange) eine SWR 110 T. Der Tweeter ist natürlich aus und abgenommen wird mit einem GMK (gerne TLM 193) on Axis, einem GMD (gerne Elefantenpimmel, aber auch SM7, D112, e 602 usw.) am Rand und einer einfachen passiven Palmer vor dem Tretergedöns.
Letzteres ist nur eine Sicherheitsspur, das Hauptsignal kommt von dem GMK, die Cojones von dem RE 20.

Edith:
er sagt mir nicht wie ich meinen job machen soll, ich nicht wie er seinen machen soll.
Nein. Aber normalerweise geht's auch nicht um ein "sagen, wie man seinen Job machen soll", sondern eher um ein freundliches Gespräch über eine Kaffeetasse oder idealerweise eine Bierkanne hinweg, bei dem man nach seinen Erfahrungen und Vorstellungen gefragt wird. Auch wenn ich was aufnehme, würde ich das niemals vergessen.
Ich mache ja keine Auftragsjobs und bin somit eher der Kunde als der Dienstleister...ein riesen Unterschied.
Meist stelle ich das Zeug selbst hin, zur Freude des Tonmannes, aber wenn der eine bässere Idee hat, bin ich nun wirklich der Letzte, der seine Erfahrungen aus nur einer Handvoll Studiosessions durchdrücken muss.
Aber ich kenne ja mein Zeug... und Zeit ist Geld.
 
Zuletzt bearbeitet:
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß64.649
klar, ein nettes gespräch bei einem kaffee (oder im vorfeld ein bier, aber nicht am aufnahmetag, da spiel ich total schlecht, schade eigentlich) ist pflicht und normalerweise läuft es danach auch, hab aber eben auch schon tonis erlebt, die mir zuviel in mein handwerk reinquasseln wollten und auch mitmusiker die dem toni vorschreiben wollten wo sie das mic zu plazieren haben. bei beiden kam nix gutes rum...
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Die letzten Aufnahmen hab ich über den Ampeg b100r als Amp gemacht. Das kam gut. Früher wenns laut sein musste war das aber meist der aufgerissene Ampeg im Extraraum. Ich hab aber auch durchaus gute Erfahrungen mit dem normalen sansamp bei Aufnahmen gemacht.
 
Flobert

Flobert

Sunn-Child
klar, ein nettes gespräch bei einem kaffee (oder im vorfeld ein bier, aber nicht am aufnahmetag, da spiel ich total schlecht, schade eigentlich) ist pflicht und normalerweise läuft es danach auch, hab aber eben auch schon tonis erlebt, die mir zuviel in mein handwerk reinquasseln wollten und auch mitmusiker die dem toni vorschreiben wollten wo sie das mic zu plazieren haben. bei beiden kam nix gutes rum...
Von 10 Gigs hatte ich das bei 11.
 
ISI

ISI

Well-Known Member
Bassix
ß14.182
Im Studio hat ja jeder so sein extra Rezept wie er was aufnimmt,
Hier meine Mikrofonempfehlungen:

Meine lieblings Mikrofone zur E-Bassaufnahme:
Neumann U47Fet (kann man mieten)
Shure KSM 32
Beyerdynamic M88TG
Shure SM57 (allerdings nur in Kombination mit KSM32 oder U47Fet)
Neumann U87 (der Klassiker funktioniert überall, relaitv günstig zu mieten)

Für Plektrumspieler auch empfehlenswert:
Sennheiser MD421

Kann funktionieren muss nicht:

EV RE20 (klingt traumhaft an alten Ampeg B15 Combos)
EV RE320
SKRM-100SFV (ergänzend zur normalen Mikrofonierung)

Auch wohl sehr beliebt: von Blue Microphones "The Mouse", hab allerdings noch nie damit gearbeitet. Das Mikrofon geht runter bis 20Hz und wird gerne als Stützmikrofon verwendet.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten