DIE Saiten für MEINEN Bass

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Das kennt ihr sicher auch, Saite A klingt auf eurem Bass für EUCH richtig klasse, Saite B geht so, Saite C richtig kacke.
Welche Saite habt ihr auf welchem Bass, und warum?
Ich hab verschiedenen Bässe mit unterschiedlicher Besaitung.
Ich fang einfach mal mit einem Billigjazzy an, dem Harley Benton HB-75 SB, Eschekorpus, Ahornhals, Palisander Fretboard. Statt der (durchaus brauchbaren) Werks-PUs sind jetzt 60er Nordstrand NJ4 verbaut. Die auch wirklich, besonders auf Passivbässen, brauchbaren Werkssaiten, 045er D'Addarios NP, habe ich durch 040er Rotosound SM77 Flats ersetzt. Völlig unspektakulärer Sound irgendwie, zähmt den ansonsten arg bissigen und etwas dünnen Grundsound. Höhen nach gusto weg, und man macht ne Zeitreise, Höhen voll rein, und es knallt sie doof.
Für MICH momentan DIE Saite für DIESEN Bass.
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß61.172
Das kennt ihr sicher auch, Saite A klingt auf eurem Bass für EUCH richtig klasse, Saite B geht so, Saite C richtig kacke.
A,B,C das ist aber auch ne ungewöhnliche Stimmung auf dem bass...:D

ansonsten kenn ich das nicht so wirklich, ich versuch für jeden bass die passenden saiten zu finden. da ich viel zum rumdaddeln hab, aber nur 2 Bässe die gut genug (falsch: passend) zur band sind. das Ergebnis: Elixier nickel auf dem preci und DR Hi Beams auf den jazz. mit PU justage konnte ich "Unebenheiten" im sound ausgleichen.

da das experimentieren mit saiten geld kostet und ich anscheinend einen Hang zu teuren saiten hab:rolleyes: ist der der wechselzyklus bei den anderen Bässen von großen abständen geprägt...
 

Reddy

wadde hadde du de da
KLar gibt's für Instrumente besser und schlechter geeignete Saiten.
Das ist aber oftmals wohl eine Frage der persönlichen Präferenzen.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
KLar gibt's für Instrumente besser und schlechter geeignete Saiten.
Das ist aber oftmals wohl eine Frage der persönlichen Präferenzen.
deshalb schrub ich bestimmte worte groß! ;-)
A,B,C das ist aber auch ne ungewöhnliche Stimmung auf dem bass...:D

ansonsten kenn ich das nicht so wirklich, ich versuch für jeden bass die passenden saiten zu finden. da ich viel zum rumdaddeln hab, aber nur 2 Bässe die gut genug (falsch: passend) zur band sind. das Ergebnis: Elixier nickel auf dem preci und DR Hi Beams auf den jazz. mit PU justage konnte ich "Unebenheiten" im sound ausgleichen.

da das experimentieren mit saiten geld kostet und ich anscheinend einen Hang zu teuren saiten hab:rolleyes: ist der der wechselzyklus bei den anderen Bässen von großen abständen geprägt...
genau deshalb hab ich ja den 7saiter bestellt, wegen dieser seltsamen stimmung.
EADG, und für die drei zusätzlichen drähte halt noch ABC :D

mit der zeit hab ich ein recht gutes gespür dafür bekommen, welche saite für mich auf dem neuen bass passen könnte. ;-)
ein, zwei versuche, und es passt. manchmal ändert sich aber auch das "aufgabengebiet" eines basses...
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.852
Rotosound SM77 Flats
für mich waren das die schlechtesten saiten, die ich je gespielt hab. damals zwei jahre lang auf dem jaguar, meine ersten saiten überhaupt. als ich dann von diesem plopp-sound endlich genug hatte, ging da mit jeder anderen saitenwahl die sonne auf.
nachdem ich dank der rotosound-verlosungsaktion hier im forum auch mal die rounds testen konnte, kann mir rotosound gestohlen bleiben!

auf dem preci gibt es keine andere und keine bessere wahl als la bella deep talkin' bass 760 m oder rm. halten lange, haben den zug und das spielgefühl das ich mag und klingen einfach wahnsinnig geil.

auf dem jaguar, dem bird und dem westone bin ich noch nicht wirklich angekommen.
der jaguar braucht saiten mit mörderischem zug, sonst kommt der deadspot auf der e-saite raus. momentan hab ich die saiten drauf, die auf dem westone drauf waren, als ich den gekauft hab. leider hab ich keine ahnung, was das für drähte sind, die gefallen mir nämlich eigentlich sehr gut.
der bird ist ja momentan mit elexir auf head gestimmt und ich bin nicht glücklich. die h-saite ist mir nicht straff genug und auch lauter als die e-saite. zudem kann ich diese stimmung momentan in der band nicht gut umsetzen.
der westone wird als fretless gespielt, da er schon abdrücke auf dem griffbrett hat, hab ich einen satz flats aus der alte-saiten-kiste gekramt. es sind fender flats geworden, die stehen ihm eigentlich recht gut, aber dadurch singt der bass nicht, ich neige dazu, ihn eher perkussiv mit schnellen, aktiven lines ohne stehende töne zu spielen. um da den letzten schliff dran zu kriegen würde ich die fender flats tatsächlich mal in dünner probieren.

grundsätzlich mag ich dicke saiten mit ordentlich zug. 110er e-saiten sind genau mein ding. und ich liebe es, wenn ich beim anschlag viel kraft brauche, der ton straffer saiten ist irgendwie explosiver und kontrollierter.
 

beate

Bassteltante
Meine Bässe haben ebenfalls "Aufgabengebiete", und das beeinflusst natürlich die Saitenwahl. In der einen Band spiele ich den EB-3 mit zur Zeit Daddario Halfrounds. Klingt eigentlich recht ausgewogen, und ich habe die gesamte Palette vom tiefen und warmen Oldschool-Klang bis hin zum aggressiv hellen Ton, der bereits zum Slappen geeignet ist (aber ich slappe ja bekanntlich nicht, sondern spiele Hammer-On...). Mit den GHS Brite Flats, die auf dem EB-11 sind, geht das ebenfalls, aber die klingen etwas massiver (und werden auch auf den EB-3 kommen, sobald die Daddarios fällig sind).

Der EB-11 wird übrigens mein Testbass für LaBella white tapes sein, sobald die über den großen Teich eingetrudelt sein werden.

Auf RD und Goldstück "müssen" die Saiten vor allem eines sein: schwarz. Besonders auf dem RD fehlen mir manchmal etwas die Höhen. Ein wenig werde ich da nach en der Schaltung feilen müssen.

Und die V? Mag ich am liebsten mit TI Flats, aber nur solange die wirklich frisch sind. Je nachdem, wie ich mit den LaBellas klarkomme, kann ich mir diese dort auch vorstellen, alternativ noch SIT Silencers oder andere Pressurewounds mit nicht zu hoher Saitenspannung.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.852
wie, du schmeißt frisch eingemuggelte ti-flats weg??? wenn die v nicht diese abartige form und wahrscheinlich kurze mensur hätte, würde ich dir die alten sätze ja abnehmen...
 

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß59.765
Für meinen modifizierten Squier Preci und meine Warwick RB Corvette$$ entweder Ernie Ball Super Slinky oder die DR Neons.

Mein Peavey NTB Grind hat Elixr, da Longscale und Through Body, muss mal ausprobieren ob da auch was anderes geht.
Und mein Ibanez EWB Akkustikbass hat noch iwelche Saiten vom Gebrauchtkauf drauf, aber die taugen ganz gut.

Die mit Abstand schlimmsten Saiten die ich probiert habe sind die Warwick Red Strings.
Wie kann ne Firma die so geile Bässe und gute Boxen baut, derart schlechte Saiten produzieren...
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.727
Hmm für meinen Fretless-Frosch hab ich bisher nichts besseres als die D'Addario Stainless Steel Flats gefunden ... glatt, aber doch recht hell, besonders,
wenn sie frisch sind ... knurrt auch schön.

Auf meinem bundierten G&L 2500 hab ich derzeit DR Lowriders ... gefallen mir auf jeden Fall um einiges besser, als die Earnie Ball, die ich da vorher drauf hatte,
aber ich hab das Gefühl, da geht noch was ... vielleicht probier' ich da auch mal die Flats ? Ich weiss es noch nicht ...
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Meine Bässe haben ebenfalls "Aufgabengebiete", und das beeinflusst natürlich die Saitenwahl. In der einen Band spiele ich den EB-3 mit zur Zeit Daddario Halfrounds. Klingt eigentlich recht ausgewogen, und ich habe die gesamte Palette vom tiefen und warmen Oldschool-Klang bis hin zum aggressiv hellen Ton, der bereits zum Slappen geeignet ist (aber ich slappe ja bekanntlich nicht, sondern spiele Hammer-On...). Mit den GHS Brite Flats, die auf dem EB-11 sind, geht das ebenfalls, aber die klingen etwas massiver (und werden auch auf den EB-3 kommen, sobald die Daddarios fällig sind).

Der EB-11 wird übrigens mein Testbass für LaBella white tapes sein, sobald die über den großen Teich eingetrudelt sein werden.

Auf RD und Goldstück "müssen" die Saiten vor allem eines sein: schwarz. Besonders auf dem RD fehlen mir manchmal etwas die Höhen. Ein wenig werde ich da nach en der Schaltung feilen müssen.

Und die V? Mag ich am liebsten mit TI Flats, aber nur solange die wirklich frisch sind. Je nachdem, wie ich mit den LaBellas klarkomme, kann ich mir diese dort auch vorstellen, alternativ noch SIT Silencers oder andere Pressurewounds mit nicht zu hoher Saitenspannung.
ich hab ja zwei shortys, wenns mal wieder soweit ist, kaufe ich dir gerne mal ein paar sätze TIs ab, wenn du magst. :lechz:
 
Ich kann ja nicht die Finger ruhig halten und probiere immer wieder mal herum, habe da aber langsam kein Bock mehr drauf, habe schon viel ausprobiert.

Bei dem Musicman Big Al werde ich definitiv bei EXL Balanced Tension bleiben, das sind die (für mich) perfekten Saiten für das Biest. Da der Bass von sich aus schon sehr aggressiv aber auch vielseitig daher kommt, braucht der keine Saiten mit besonderen Eigenschaften. Die halten bei mir lange und wenn mit der Zeit etwas Höhen und Hochmitten flöten gehen ist mir das sogar recht, wenn da fast nichts mehr kommt, kann ich die immer noch für ein paar Proben mit ein paar mm drehen am EQ des Basses aufpeppen.

Mein Proberaum Backupbass (Esche, All maple Neck Bass mal von irgend wem Ende 80er gebaut mit BartolinisJs) hat seit Jahren einfach einen Satz EXLs drauf, der bekommt alle paar Jahre mal Neue.

Fender Jazz Bass 75Ri Esche/Rosewood/60s CS PUs hat noch D`Daddario Flex Steels drauf, die ich aber nicht sonderlich mag - spiele den Bass aber auch nur noch selten und zu Hause, da kommen demnächst R.Cocco Steels drauf und gut is, die haben sich auf dem Bass schon bewährt. ich mag eigentlich Nickels viel lieber, aber zum Daumenklappern kommen die Top auf dem Bass - das mache ich dann für mich zu Hause um keine Unschuldigen damit zu nerven:D.

Der Edwards/ESP Jazzy ist noch sehr neu für mich und da suche ich noch(wobei ich mir schon denke was passt). Aktuell sind da die Nickel Elixiers von der Bassic Aktion da drauf. Ich finde die nicht übel, aber mir dann doch noch etwas zu neutral für den Bass, der ruft nach R.Cocco Nickels, die neben den EXLs als Allrounder meine Lieblings "Charakter"-Nickels sind.

D`Daddario und R.Cocco - mehr brauche ich nicht mehr.

Ach ja, Flats benutze ich auch noch, aber nur D`Daddario Chrome Flats...auf meinen beiden Gitarren:D.
(Yamaha Pacifica Tele und alte Johnson Billo Tele)
 

beate

Bassteltante
Was das eingemuggelte angeht: irgendwann machen das D und das G in höheren Lagen nur noch plopp. Das kann ich nicht gebrauchen.

wie, du schmeißt frisch eingemuggelte ti-flats weg??? wenn die v nicht diese abartige form und wahrscheinlich kurze mensur hätte, würde ich dir die alten sätze ja abnehmen...
Die V benötigt Longscale-Saiten (80 cm Mensur + STB), also ganz normale JF 345. Wegen des Knicks, den die Saitenhalterung bewirkt, weiß ich allerdings nicht, ob sie in einem normalen Saitenhalter noch bundrein sind. Gerade die Tage habe ich EADG runtergenommen, probehalber mal alte GHS pressurewounds aufgezogen (zu hohe Saitenspannung, keine Lust, eine zweite Brücke anzufertigen...) Die H-Saite wird bald durch einen 4er-Satz ergänzt werden, der schon lange auf den Einsatz wartet.
 

beate

Bassteltante
Nur so viel: meine abgelegten Saiten schmeiße ich erst dann weg, wenn sie wirklich fertig sind. Der 4-er-Satz sollte auf eine 2+2-Kopfplatte passen.

(Das bedeutet, dass ich noch alle möglichen Arten und Unarten von Roundwounds herumliegen habe, außerdem einen Satz Pyramid Black Nylon EADGC, mit dem ich die V mal kontrabassig machen wollte)
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.573
Ich hatte sogar mal das Erlebnis, dass die Saiten A auf einem Bass eher farblos waren, während sie auf dem anderen Bass der sh!t schlechthin sind ;-) Ok, herstellerseitig bin ich bei meinem Hauptbass eh etwas eingeschränkt, da bin ich froh, dass gleich die ersten Saiten so geil klingen :-)

Aufm Fretless sind noch Pyramid NPS 55-175 ... warum? Die hab ich aufm Bassic Treffen vor zwei Jahren drauf gemacht und bisher nicht soo viel fretless gespielt, als dass ich jetzt die Notwendigkeit sehe, da neue Saiten aufzuziehen.
 

Oben Unten