Drummer : Freund oder Feind ?

ESMbass

Active Member
Bassix
ß8.813
weiß gar nicht wo und wie ich anfangen soll -
vielleicht damit, dass ich früher viel mehr Gitarristen-orientiert war und die Drummer am liebsten hatte, die mich dabei nicht gestört hatten - wie auch immer -
Heute hingegen endlich (?) Gefallen daran finde in erster Linie auf den Drummer zu hören - und dann erst auf den Rest (oder einfach auf Alles und nur spielen -aber Das ist ja schon "off topic" ;-))
 

ESMbass

Active Member
Bassix
ß8.813
oder so : bei "zu viel" Freund ist's viel eher "egal", "nicht so schlimm" etc. - und wird viel schneller lasch, mellow o.s.ä.
Bei "Feind" will man sich gar keine Blöße geben - und kommt eine gewisse Spannung hinzu, die unter Freunden kaum zu erreichen ist
 

4low

Über-Bayudankse
Hat bei mir noch nie geklappt: mit dem Drummer muss ich mich blind verstehen... Sonst funzt es nicht... Wenn ich bei nem Gitter denke "Ey, was spielt'n der grad für'n Scheiß?" (Und das denk ich weissgott oft) dann kann ich trotzdem noch abliefern... Wenn ich das beim Drummer denke, haut's mich unweigerlich auf die Bretter...
Wie gesagt, is halt bei mir so... Mag bei Dir anders sein...
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ich mag mich…:D

Keiner muss irgendwessen Freund sein. Wenn die Leute spielen können, was ja erwiesenermaßen von Vorteil ist, ist das egal.
Es gibt viele Beispiele, in denen Reibereien die Protagonisten zu Höchstleistungen getrieben haben. Lord/Blackmore wäre der Klassiker.

Natürlich kippt das an einem Punkt und da ist dann halt der Rest der Band gefragt. Schöner ist es natürlich, wenn man sich gut versteht…aber das verleitet andererseits auch zur Nachlässigkeit.
 

Suicidal Tendencies

Zertifizierter Rotzbanggat
Ich empfinde eine Art Hassliebe bisher
zu meinen Drummern.
Wenn er wieder mal meint.......ach hier mach ma
mal nen Absatz wo eben keiner is koennt ich
die Jungs wuergen.
Ausserdem mag ich wenn der Drummer
nen gewissen Druck hinbekommt und auch
ein wenig Dynamik kann.
Den perfekten hatte ich bisher nicht aber auch
keine wirklichen Pfeiffen.
Zumal ich ja selbst auch nicht perfekt
bin
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß20.998
Für mich ist klar, dass Bass und Drums eine Einheit darstellen müssen. Hier muss abgesprochen werden, wie der Rhytmus aufgebaut wird, sonst ist das nur Matsch. Das Problem sind meist die Gitarristen, die dann aber von uns "gezwungen" werden, einfach mal zuzuhören, da auch der Gitarrero bei Rhytmusparts sich an uns anpassen muss und nicht umgekehrt. Ich habe auch schon Bandeinstiege abgelehnt, wenn ich festgestellt habe, das das mit dem Drummer sehr träge werden könnte.
 

TomW

Jailbreak
Bassix
ß76.115
FREUND natürlich! .... Bass und Schlagzeug müssen zusammen funktionieren - was der Rest der Band dann macht, ist eigentlich sch...egal ;-)
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß52.307
hatte bisher das glück immer mit guten drummern zu spielen, waren auch alles angenehme zeitgenossen. beste freunde sind wir trotzdem nicht geworden (gute kumpels aber ja). spannungen waren da, waren aber musikalischer natur. man kann sich auch befeuern wenn man gut miteinander klar kommt. dafür muss keine eisige stimmung herrschen.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
FREUND natürlich! .... Bass und Schlagzeug müssen zusammen funktionieren - was der Rest der Band dann macht, ist eigentlich sch...egal ;-)
Das!

Wobei mein Lieblingsdrummer, mit dem ich mich auch musikalisch "blind" verstanden habe, leider nach Berlin gezogen ist.

Leider gibt es oft drummer, die nicht richtig zuhören und zwar vielleicht den richtigen beat im richtigen Tempo, aber irgentwie trotzdem nicht den song spielen.
 

ESMbass

Active Member
Bassix
ß8.813
Ich mag mich…:D

Keiner muss irgendwessen Freund sein. Wenn die Leute spielen können, was ja erwiesenermaßen von Vorteil ist, ist das egal.
Es gibt viele Beispiele, in denen Reibereien die Protagonisten zu Höchstleistungen getrieben haben. Lord/Blackmore wäre der Klassiker.

Natürlich kippt das an einem Punkt und da ist dann halt der Rest der Band gefragt. Schöner ist es natürlich, wenn man sich gut versteht…aber das verleitet andererseits auch zur Nachlässigkeit.
genau Das meinte ich
 

ESMbass

Active Member
Bassix
ß8.813
Ein Beispiel: CD Live-Aufnahme im Studio - der magische Take passiert gerade - Drummer bricht in einem Break, wo er nichts zu spielen hat (kurz vor Schluss!) ab !! - und ruft lauft "ich hör ... (irgendwas) nicht in meinem Kopfhörer". Das war ihm bis dahin gar nicht aufgefallen, und es war auch SCHE...EGAL !
Ich hätte ihn erschlagen können. Alle stinksauer auf ihn (ich wohl am meisten) erst mal Pause - ich nach draussen gegangen. Irgendwann kommt der Sänger und überredet mich wieder rein zu kommen und weiter zu machen.
Ich glaub ich hab noch nie mit so viel Hass eine Aufnahme eingespielt. Aber dieser nächste Take ist auf die CD gekommen - weil da eine Spannung drin ist, die einmalig war.
 

infinite Phil

Active Member
Bassix
ß3.546
Freund oder Feind, sind imho die falschen Begriffe. Ich sehe den Drummer (und auch die anderen Mitmusiker) als Partner. Mit muß sich aufeinander verlassen und es muß ein gutes Mikroklima herrschen.
Das fängt an, dass der Drummer ein gutes Microtiming ("Pocket") haben sollte, damit selbst der banalste 4-Beat grooved. Dann kann man mit dem Bass auch sinnvoll sich "auf den Beat setzen".
Und Timing ist dabei alles. 3BPM Abweichung können über Groove oder langweiliges Genudel entscheiden.
Daher werden bei uns Tempi sehr gewissenhaft analysiert und inzwischen Grundsätzlich mit Klick gespielt.
Wenn man dann den Drummer auch noch gut kennt und somit punktgenau gemeinsame Breaks spielen kann, umso schöner. Dazu dann ein Gitarrist, der zuhören kann und das filigrane Groovegerüst nicht zerdengelt, dann macht es Spass und der Zuhörer geht mit. Dafür müssen alle Musiker aber Partner sein, sich Freiräume geben und nicht den Kampf-der-Titanen auf der Bühne abgeben. Wie ätzend so etweas ist, kann man schön bei Blackmore und Lord sehen. Wenn die Knies hatten, waren die Konzerte meistens Grütze (DVD vom Konzert in FR ein nettes Beispiel, Richie schon zu Beginn miese Laune und spielte auch so).
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß7.131
das menschliche mal außen vor:
der drummer ist das einzige, worauf ich mich verlassen können muß. ich kann auch in der reduzierten combo bass/gitarre. aber das wirkliche grooveerlebniss kommt nur mit drummer. dazu braucht der aber bestimmte qualitäten: dynamisches spiel, er muß swingen können, er muß einen "negermäßigen" beat drauf haben (keine ahnung, wie ich das sonst beschreiben soll, er muß schwarze stile drauf haben von blues bis funk, von buschtrommel bis jazzrührei) und er muß eine unmissverständliche 1 abliefern. die eins ist das wichtigste, die muß nicht lauter sein, die muß vorbereitet kommen. schwer zu beschreiben, weil ich kein drummer bin. aber der ideale drummer sorgt dafür, daß mir geilere lines einfallen und daß ich nie den takt verliere, weil ich unterbewußt immer weiß, wo die eins ist.
so als beispiel die normale jamsituation. wir hatten mal einen drummer, der immer durchgezählt hat. den hab ich nie verlieren können, egal was für abartige licks mir eingefallen sind. jetzt haben wir leider einen ansonsten super typen, aber dem ist es egal, was für einen takt er spielt, er braucht nur die geschwindigkeit. fazit: er zählt nicht mit. resultat: niemand weiß, wo die eins ist.
leider ist mit das problem erst spät aufgefallen, sonst hätte ich den alten mal interviewt, wie er diese eins hinbekommt.

wenn ich mir einen drummer backen könnte, wäre das eine mischung aus buddy miles (buddy miles express, hendrix) und corky laing (mountain), vielleicht für die dreckigen momente noch ein bischen mo tucker (velvet underground).
 
Oben Unten