Dynacord Bass King T umbau auf Vollröhre

mucbass56

nie ohne Röhre
Bassix
ß1.235
:D

Edit: Hab bis auf "meinen" alten nie wieder einen Dynacord Amp im echten Leben gesehen.
Auch wenns OT ist:
Ach doch, in Niederbayern weiß ich allein 5 Stück und letzte Woche hab ich in der Schweiz ( Brig) einen Emi2 zusammen mit dem Super- Echo in einem Musikladen durchs Fenster blinzeln gesehen.
Neugierig wie ich war hielt ich einen small- Talk mit dem sehr netten Verkäufer und aus der Nähe sah ich dass beide Teile aussahen wie frisch aus der Fabrik.....
@Beate: die Stückzahl ist mir auch geläufig.

Zum Thema: ich glaube auch dass der Bassking T klanglich gewinnt, wenn man die Transistor- Vorstufe durch was Röhriges ersetzt. Platz ist ja da...

Norbert
 

mucbass56

nie ohne Röhre
Bassix
ß1.235
Danke.. Du hast recht; bin beruhigt.

Ich habe mich auch schon mit dem Gedanken einer ECC83-Vorstufe beschäftigt. Meine Idee war ein Fender-Tonestack, bei dem ggf. der Mittenregler als Trimmpoti ( nur 1x zum Anpassen) auf der Platine im Inneren bleibt. Dann wäre der Amp etwas "gevoiced", denn die Endstufe ist ziemlich linear ausgelegt.
Oder man bastelt sich im Eingang von einer der beiden Buchsen ein Filter, wie es im Bass-Eingang des Ur-Bassking vorkommt.
Allerdings habe ich da Zweifel, ab nach dem 2. ECC83 System noch genug Spannung für die Ansteuerung der Endstufe bleibt ( kann Beate sicher genau abschätzen).

Viel Spass jedenfalls beim Basteln

Norbert
 

beate

Bassteltante
Zum Thema: ich glaube auch dass der Bassking T klanglich gewinnt, wenn man die Transistor- Vorstufe durch was Röhriges ersetzt. Platz ist ja da...
Sehr sogar. Genau das habe ich schonmal gemacht. Sogar unter Verwendung der Original-Potis, sodass ich die Knöpfe weiterverwenden kann. Allerdings nicht in dem kleinen Bassking, sondern dem ganz großen Bruder (G-2000, auf dem Mywatt).

Der Bassking und der Emi daneben sind aus der ersten Serie mit Röhrenvorstufen. Die klingen viel besser als die späteren Geräte.

DSC_3047 Kopie.JPG
 
Oben