Dynacord Bass King T umbau auf Vollröhre

Dark-Duke

Member
Bassix
ß2.624
Hallo Leute,
ich habe seit kurzem einen 2. Dynacord Bass King T zuhause.
Leider hat er ein paar kleine Macken die ich bisher aus Zeitmangel noch nicht reparieren konnte.
(er macht Störgeräusche im "leerlauf" bzw. lässt den Lautsprecher zucken)
Wenn ich damit irgendwann mal fertig bin, hab ich mir überlegt, den Vorverstärker des Vorgängers Bass King 1 bzw. Eminent 1 einzubauen.
Hat jemand so etwas schon mal versucht? Schaltpläne von allen sind ja im Netz vorhanden.

...bin gespannt auf eure Meinung :bier:
 

beate

Bassteltante
Weißt Du denn schon, ob die Störgeräusche im Vorverstärker oder in der Endstufe auftreten?

Was passiert, wenn Du die Vorstufe lahmlegst (entsprechende sekundärseitige Sicherung entfernen...). Immer noch Störgeräusche?

Ach so: sind die Bias-Potis noch original? Wenn ja, bitte unbedingt ersetzen. Vor allem anderen. Die zerbröseln nämlich gerne, und dann geht die Endstufe hoch.
 

Dark-Duke

Member
Bassix
ß2.624
Danke für den Hinweis... (das ging ja fix :-) )
Ich denke schon, das alles noch original und evtl. aufgelöst ist B)

Dummerweise ist das Gehäuse auch nicht mehr vollständig. Mein funktionierender Bass King T ist komplett und im Holzgehäuse.
Die "Baustelle" war wohl die Plastik-Variante inzwischen aber ohne Deckel (nur ein Gitter).
 

beate

Bassteltante
Plastik-Gehäuse für die Kisten hab ich noch übrig.

In Tube-Town verkauft übrigens grad jemand einen bereits auf Vollröhre umgebauten und renovierten Bassking-T
 

Rhino-

Purist
armer Bassking :rolleyes:

Die Biaspotis kann man auf den Bildern leider nicht erkennen, denn die sitzen genau auf der anderen Seite.
Was ist mit dem Preamp passiert? Wurde die in Kontaktspray gebadet oder sowas?
BTW, die alten Kohleschicht Potis im Preamp sind auch extrem anfällig auf Verschmutzung. Wenn die verdreckt sind, rauscht und krakselt das auch sehr schön...Besonders rauschen kann er dann gut.

Wenn man mal die Netzbuchse mal ausser Acht lässt, sieht der Rest absolut original aus.
 

Dark-Duke

Member
Bassix
ß2.624
Ja, sieht schon böse aus. Zum Glück hab ich ja noch einen schönen zweiten :D
Das ölige Zeug werde ich demnächst mal vorsichtig wegbürsten (pinseln) und mit Hilfe von Alkohol (...nein nicht zum trinken) bzw. Spiritus entfernen.
 

Rhino-

Purist
Ja, sieht schon böse aus. Zum Glück hab ich ja noch einen schönen zweiten :D
Das ölige Zeug werde ich demnächst mal vorsichtig wegbürsten (pinseln) und mit Hilfe von Alkohol (...nein nicht zum trinken) bzw. Spiritus entfernen.
ja, das beste wäre die Platine ausbauen und ins Spritusbad werfen. Irgendwie richtig spülen. Wie gesat, ich könnte mir vorstellen das auch schon hier der Grund für die Nebengeräusche herkommt.
Ich hatte mal einen G1000, der rauschte wie blöde. Als ich einige von den Kohleschichtwiderständen und die Potis getauscht hatte, war er fasst ruhig. Im Eingangskreis ist das Ding diesbezüglich sehr empfindlich.
Bias-Potis habe ich auf Anraten immer als erstes getauscht. Ist kein großer Akt und es gibt extra Messpunkte auf dem Board um die Röhren einzumessen.
 

Dark-Duke

Member
Bassix
ß2.624
ja, das beste wäre die Platine ausbauen und ins Spritusbad werfen. Irgendwie richtig spülen. Wie gesat, ich könnte mir vorstellen das auch schon hier der Grund für die Nebengeräusche herkommt.
Ich hatte mal einen G1000, der rauschte wie blöde. Als ich einige von den Kohleschichtwiderständen und die Potis getauscht hatte, war er fasst ruhig.
Darauf wird es höchstwahrscheinlich hinaus laufen
 

beate

Bassteltante
Wenn man mal die Netzbuchse mal ausser Acht lässt, sieht der Rest absolut original aus.
Eine Endröhre wurde mal ersetzt. Und die andere offenbar ältere scheint ziemlich fertig zu sein. Sollte man aber beim Prüfen des Ruhestroms sehen. Die beiden Trimmer im Vorverstärker sind ebenfalls Austauschkandidaten. Und auch bei den Einstellpotis bricht gerne mal der Schleifer. Symptom: sehr leichtgängig, und eben zwischen Leiterbahn und Schleifer. Ich habe mir damit beholfen, neue Potis mit Rundachsen und passenden Gewinden zu kaufen (Omeg) und deren Achsen dann passend zuzufeilen.

Aber Du wolltest doch ohnehin eine Röhrenvorstufe einbauen? Also: leg die Vorstufe zuminmdest fürs erste wirklich still und kümmere Dich um alles andere.

Von der Vorstufe gibt es eine Röhrenversion -> siehe Bassking 1 und Eminent 2 (ohne T). Ansonsten kann man nahezu alles einbauen wozu man lustig ist. Aber bitte nur mit einer Doppeltriode; mehr dürfte die Heizwicklung nicht vertragen. Oder Du verzichtest auf die Skalenlämpchen. Die liegen im Heizkreis und ziehen jeweils so viel Strom wie eine ECC83.

Wegen der Gehäuseschalen muss ich mal in den Keller gehen und schauen, ob auch die Lüftungsgitter dabei sind. Sie stammen von zwei Geräten, denen ich Headshells aus Holz spendiert hatte. Vermutlich sind es noch dunkelgraue aus den 60ern
 

Dark-Duke

Member
Bassix
ß2.624
Danke für die tollen Tipps Beate :D

Das Angebot mit dem Gehäuse finde ich super :claphands:

Mein erstes ziel ist (eigentlich) die Reparatur. Danach muss ich eh erst noch die Teile besorgen.

Würde so vorgehen:
Stufe 1:
1. Sauber machen und die zu bearbeitenden Platinen ausbauen
2. "Einkaufsliste" erstellen und Bauteile austauschen
3. Alles wieder zusammenbauen und testen

Stufe 2:
1. Röhen-Vorstufe besorgen (gebraucht entweder aus "Bassking 1 und Eminent 2 (ohne T)" oder alles neu)
2. Zusammen oder umbauen
 

Rhino-

Purist
...so könnte das also Aussehen wenn es fertig ist:
http://www.fritzblitz.de/Downloads/BASS-KING_T_2.pdf
äähmm, nichts gegen den Umbau und die Idee die dahinter steckt, aber teilweise ist das Gerät auf der Internetseite doch ganz schön hingefrickelt. Dafür 400,-€ zu verlangen finde ich jetzt etwas......najaaaa.

Wenn ich das für mich so mache, oder für´n Kumpel zum Selbstkostenpreis wegen dem Spass am Basteln, OK. Aber sowas kann man in meinen Augen nicht "abgeben!"
 

Oben