E-Bass Studium

ChrisL

Member
Bassix
ß753
Hallo!
Mich würds interresieren was man bei einem Bass Studium wircklich alles lernt!
Und jetzt bitte nicht so antworten wie bass spieln oda so!
Und dannn würd mich noch interesieren weil bei der wiener IPOP muss man ja einen Aufnahmentest machen und was dazu alles kommt. (Sachen für spielen Blatt lesen Harmonie Lehre), aber in welchem schwierigkeitsgrad?
 

El Greco

New Member
Bassix
ß240
Ich glaub, dass du bei jedem Instrumentenstudium erstmal zeigen musst, dass du dein instrument gut beherrscht. Also flüssig vom Blatt lesen etc. muss auf jeden Fall drin sein. Ich hab mich ma bei uns in der Musikhochschule umgeschaut, also, wenn ich´s richtig verstanden habe, lernst wirklich stumpf Bassspielen in allen richtungen, komponieren, spielen im Ensemble usw.
Dabei muss man sagen, dass ein reines BASS studium kaum angeboten wird. In Enschede kann man das machen, aber das is ein bissel weit von Österreich entfernt, wie´s im Süddeutschen rasum aussieht, weiß ich nicht. Ansonsten kann´s halt passieren, dass du Klavier spielen können musst, wenn du´n Musikstudium beginnen willst...
 

chili

New Member
Bassix
ß115
Wie Joerg schon richtig sagte ist der Unterschied darin zu suchen wo Du vor hast hinzugehen.
Im Konservatorium (Stdium Jazz-Bass/E-Bass) muß man zum Beispiel bei der Aufnahmeprüfung Noten lesen können, "mittelschwere" Stücke vom Blatt spielen sowie Quinten, Terzen usw. hören können. Ist ja alles kein Problem sich anzueignen. Was allerdings ein größeres Problem sein kann ist, daß es ein Höchstalter gibt (vollendetes 25. Lebensjahr) und daß Du mit jedem Jahr Deines Alters (natürlich innerhalb der Altersgrenze) auch schon schlechtere Karten hast.

Achja: so drücken die am Kons das aus:
Zulassungsprüfung
Die Zulassungsprüfung wird im Rahmen einer kommissionellen Gesamtprüfung absolviert.
1. Grundlegende Beherrschung eines Instruments/der Stimme
Jazz-Klavier, -Gitarre, -Kontrabass/E-Bass, -Saxophon, -Posaune und -Trompete:
· Spielen einer vorbereiteten mittelschweren Etüde (Jazz oder Klassik)
· Es sind 2 Jazzstandards vorzubereiten (Thema, Improvisation)
· Spielen eines Jazz-Blues (Thema, Improvisation)
· Überprüfung der Blattspielkenntnisse (Jazz)
Jazz-Schlagzeug:
· ein vorbereitetes, ausgeschriebenes Jazz-Solo (ca. 1 Seite)
· ein Stück mit Play-along-CD (optional / Stilrichtung egal
· Swing-„Vierer“ (4 Takte Swing-Begleitung abwechselnd mit 4 Takten Swing-Solo)
· Blattlesen:
- Snare-drum
- Swing a la Jim Chapin („comping“)
- Rock-Funk-Patterns
Jazz-Gesang (vorerst noch nicht akkreditiert)
Es sind 3 Stücke verschiedener Stilrichtungen vorzubereiten.
Folgende Punkte sind Gegenstand der Gesangsprüfung:
· Grundlegende Beherrschung des "Instruments" Stimme
· Sicherheit in Form, Rhythmus und Intonation
· improvisatorische Begabung
· Blattsingen
Für Klavierbegleitung wird gesorgt.
Notenmaterial, Play-along-CDs und Instrumente (ausgenommen Jazz-Klavier und -Schlagzeug) müssen die KandidatInnen zur Zulassungsprüfung mitbringen.
2. Musiktheoretische Kenntnisse
Schriftlich, allgemeine Musiklehre, einfache Kenntnisse in Jazz-Theorie
3. Gehörtest
Schriftlich, Rhythmusdiktat, Nachweis eines guten relativen Gehörs
4. Nachweis der Deutschkenntnisse
nur für Personen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist

Alternativ gibt es private Konservatorien.
Da Du dort regelmäßig nicht nur Deinen Bass sondern auch Dein Geld hinträgst, sind die Vorkenntnisse die Du haben mußt nicht so hoch. Du zahlst ja wie gesagt dafür, daß sie's Dir beibringen.

Grundsätzlich solltest Du bei so einer Ausbildung vor allem lernen wie und warum Du spielst was Du spielst. Also Musiktheorie, Technik...

Ich hab bei Abschlußprüfungen sachen gehört wie zum Beispiel "teen town". Nur mal um vom Schwierigkeitsgrad zu reden den man erlernt. Da bist Du aber relativ frei in Deiner Entscheidung. Mußt Dich halt mit Deinem Lehrer zusammenreden.

Worauf Du auch noch achten solltest (bei den privaten) ist, welches Instrument Du spielst. Nicht jeder Lehrer ist ein Virtuose am Fretless oder 6 Saiter und unterrichtet diese Instrumente.
Geh einfach mal in ein paar Konservatorien und quatsche mir den Lehrern. Schau wen Du leiden kannst bzw. mit wem Du klarkommst. Das Studium dauert immerhin ein paar Jahre.

Viel Spaß
 

chili

New Member
Bassix
ß115
Seas Joerg,
mein Profil ist noch so leer, da ich erst ganz kurz bei Euch bin. War glaub ich mein dritter Post oder so.

Informiert bin ich diesbezüglich wirklich, da ich mich über Umwege recht intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt habe. Ich spiele zwar schon recht lange (leider mit Unterbrechungen; keine Zeit; Frauen die das nicht verstehen,...) Bass (hab so mit 14 angefangen und bin inzwischen 29), war aber autodidakt. Ein Schulkollege von mir spielte Gitarre und hat mal gefragt ob ich, da ich immer schon musikbegeistert war, nicht auch ein Instrument lernen will. Ich hab mir also gleich das BESTE [:D] gaschnappt und angefangen zu spielen. Als kurz darauf meine Finger nicht mehr geblutet haben fing ich auch an zu üben[**/]. Etwas später wechselte ich die Schule auf ein musisches Gymnasium wo es allerdings keinen Bassunterricht gab[:(!]. Wie man in dem Alter halt so ist nahm ich die Möglichkeit den Bassunterricht in einer anderen Schule zu nehmen nicht an... war mir zu blöd immer rumzufahren.
Ich muß aber im Nachhinein sagen, daß mir die paar Jahre klassischer Unterricht auf der Gitarre nicht schlecht getan haben.
Aber um zum eigentlichen Punkt zurückzukommen:
Eine Freundin von mir studiert Opern und Musical-Gesang an einem privaten Kons. Da man ja gerne Zeit miteinander verbringt, war ich also eher öfters dort und hab so ein paar Bass und sonstige Lehrer kennengelernt. Ich hab mir damals auch überlegt selber Musik bzw. Bass zu studieren, aber war für das öffentliche Kons schon zu alt (zwar noch nicht 25, aber sie machen es einem, wenn man nicht gerade 18 oder noch jünger ist, recht schwer). Also nur noch die Möglichkeit des privaten. Ich hab mir mal die Stundenpläne angesehen und leider feststellen müssen, daß sich das neben meinem Medizinstudium niemals ausgehen kann. Bis heute find ich's schad, daß ich Basspielen nie "gelernt" habe, aber an meinem Enthusiasmus hat es nichts geändert.

Ich seh' das mit dem Bass immer so: Üben, daß es einen gerade noch nicht anwiedert; und dann spielen solange es Spaß macht![;-)]

Grüße
 

chili

New Member
Bassix
ß115
Das einzige was ich bereue sind die "trockenen" Zeiten am Bass. Aber mit der Zeit wird man ja hin und wieder doch ein bißchen klüger. Inzwischen lasse ich mir meine Musik nicht mehr mies machen. Man muß halt seine Prioritäten setzen. Mit ein wenig gutem Willen läßt sich alles unter einen Hut bringen.
Das mit dem Lehrer hab ich mir auch damals schon überlegt. Es ist aber doch recht schwer einen zu finden mit dem man gut klar kommt (also menschlich wie auch musikalisch), der aber vor allem auch so flexibel ist, daß man neben so einem Zeit und Arbeit abverlangenden Studium noch produktiv am Bass "arbeiten", "lernen", "spielen"... (wie auch immer), kann. Das liebe Geld spielt natürlich auch eine Rolle.
@Joerg:
Ich bin übrigens ein "echter Wiener". Soll heißen: erste Generation in Wien geboren.
Ich sollte wirklich mal was in mein Profil schreiben...[;-)]

Grüße Chili
 

knuddel

New Member
Bassix
ß240
Zitat:Original erstellt von: da-dum-bapp

Ich hab gehört das man am besten E-bass in Berklee studiert, des stand im Bassprofessor.
Lese zwar den Bassprofessor nicht, aber mein Basslehrer hat in Berklee studiert und er schwärmt gerne von der Zeit [:D] Sein Bassstudium ist zwar schon ein bisschen her(92 war er fertig), aber das spricht ja wohl für sich, wenn die heute auch noch empfohlen werden [:-)]
 
Zuletzt bearbeitet:

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.620
Leider habe ich kein (und werde wahrscheinlich auch nicht mehr) ein Bassjahr eingelegt, kann aber dennoch die B(ass)S(chule)M(ünchen) (sie hieß früher MBI) empfehlen. 1x wöchentlich nehme ich bei einem der Dozenten Unterricht (Eric Kisser) und es gab nichts schlechtes, das ich bisher in den 2 1/2 Jahren bei ihm gelernt habe.
Mein Bassspiel hat sich in jeglicher Form zum Positiven gewendet und ich hab wirklich mehr Ahnung vom Instrument und dem Bandspiel gewonnen.
Einer unserer Gitarristen ist am MGI und bekommt dort auch einen anderen Dozenten der BSM, Horst Polland, mit, der soweit ich weiss, Rhythmikunterricht gibt. Er ist schwer begeistert von diesem Herren.

Der Nachteil an der Schule ist, dass das Diplom, das man dort bekommt, nicht staatlich anerkannt ist, sondern nur einen sozialen Wert hat. D.h. "man" kennt die BSM und jeder Absolvent ist gern gesehen und wird geschätzt. Der Vorteil: auch wenn die BSM eine Privatschule ist, geben sie das Diplom nur an gute Leute aus, die die Prüfung mindestens mit einem 2er-Durschnitt bestehen (glaub ich mich zu erinnern...).

An der BSM gibts einen Aufnahmetest, die Inhalte kann man auf deren [url="http://www.bass-school-munich.de/b_de/bsm/bsmframe.htm"]Homepage[/url] einsehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sissi

Member
Bassix
ß326
Kann die BSM auch nur weiterempfehlen!
Der Intensivkurs in dem ich bin geht gerade zuende, hat dann ein Jahr gedauert. Hab damit direkt nachm Abitur angefangen weil ich nicht genau wusste was ich machen will und demnächst mach ich Aufnahmeprüfung für Jazzbass an paar Musikhochschulen. Hat also sehr bei meiner Entscheidungsfreude geholfen...
Ist allerdings ein Kurs auf den man aufbauen muss wenn man mit Bass weiterkommen will, ob privat oder mit Studium ist egal. Man bekommt halt sehr viel Input den man in einem Jahr gar nicht umsetzen kann.

Wenn man Jazzbass an ner Hochschule studiert, wird soweit ich weiß ziemlich viel Wert aufs Improvisieren gelegt, eigentlich das Wichtigste im Jazz. Wenn ich irgendwo genommen werde kann ich dann ja genaueres berichten...
 

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Jazz ist an deutschen Hochschulen Jazz und nichts anderes.
Ich studiere zwar (ab Oktober) Klassik und kann nicht aus Erfahrungen sprechen,
aber aus den Erfahrungen meiner Jazzlehrer und -kollegen.
Wenn man nicht total auf Jazz abfährt, dann ist das schlecht, und ich habe auch gehört,
dass einige Dozenten da auch nicht so begeistert sind, wenn ihre Studenten auch was anderes machen.

Mir fällt für Popularmusik nur die Mannheimer Popakademie ein und in Freiburg gibt es eine
Jazz und Popfakultät.
Aber schauen, es gibt dort ein privates Institut (so wie die BSM) und eine staatliche Musikhochschule,
die auch Jazz und Pop anbietet!

Edit: Viele Unis bieten auch Pop und Jazz an, dann aber meistens als Musikpädagogikstudium oder ähnliches, also nicht 100% künstlerische Ausbildung (muss kein Nachteil sein), aber da müsstet du einfach mal die Hochschulen anrufen.
Rostock bietet das beispielsweise an, aber ich weiß nicht wer noch alles, da ich das nur durch Zufall mal mitbekommen habe.
 
Zuletzt bearbeitet:

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß3.071
Hallo me&mybass,
da Du Dich von vorneherein auf den E-Bass beschränkst denke ich dass Du eher nicht an eine tradionelle 'Jazz-Schule' geraten wirst - die 'Traditionalisten' werden den E-Bass nicht voll akzeptieren oder Dir zumindest den Kontrabass 'aufschwatzen' - der E-Bass ist grundsätzlich ein eher in Rock und Pop vertretenes Instrument, und Lehrer die den E-Bass als vollwertiges Instrument anerkennen werden mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit
- auch Pop und Rock mögen/ernst nehmen
- wenn Jazz dann eher modernere/offenere Spielarten mit vielen Anleihen aus anderen Stilen schätzen und auch vermitteln.

Würde empfehlen im Vorfeld mal Kontakt zu den Bass-Dozenten der Schulen aufzunehmen die Dich interessieren, da kannst Du Dir am besten ein Bild davon machen wem es worauf ankommt - und da wird es deutliche Unterschiede geben (schadet sowieso nicht vorher zu wissen ob man mit seinem Instrumentallehrer dann auch im Studium klarkommen würde...). Ggf wäre aber sicher nochmal ein Wechsel des Studienortes möglich.
Ich selbst kann die FMW Frankfurt empfehlen, wäre ne 8 Semester andauernede Ausbildung mit staatlich anerkanntem Abschluss, zwar jazzlastig, vermittelt jedoch eher den moderneren offeneren Jazz - ist aber leider privat.
Viel Gutes gehört habe ich von der Hochschule Mannheim, Dave King unterrichtet dort E-Bass (findest Du bei Youtube)
Viele Grüsse
 

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Zitat:Original erstellt von: me&mybass

am liebsten die weibliche Antwort zu Victor Wooten werden
Ich fänds cool, wenn du banddienlicher spielen würdest und ein tightes Bassfundament spielst.
Bitte bitte haut mich jetzt nicht.

Zitat:
:-P), vielen, vielen Dank für den Hinweiss mit der Hochschule in Mannheim!
Noch dazu hab ich schon öfters gehört, dass es in Mannheim eine gute Musikerszene geben soll :-)
Dort werd ich mich auf jeden Fall auch bewerben!
Informier dich gut über die verschiedenen Ausbildungen und Hochschulen.
Mannheim bildet halt sehr berufsnah aus, du hast dort Fächer wie Marketing, Bühnenperformance, Wirtschaft und Musikrecht.
Sicherlich viel interessantes dabei, aber auch einiges was ich mir ersparen wollen würde.
Mich würde es nicht reizen, aber wenn man Popmusik machen will,
dann gibt es halt nicht viele Alternativen.

Zitat:
@Chili: Ich bin ein bisschen schockiert, dass du Teen Town als Abschlussprüfung gehört hast. Ich hab voll angst, dass ich (noch) zu schlecht bin für ein Studium, aber Teen Town hab ich schon sehr oft live aufgeführt..
Ein kleiner Ausflug:
Es kommt drauf an wer wann was gespielt hat.
Die Ansprüche an Bassisten speziell (aber auch alle anderen Musiker) sind in den letzten Jahren/Jahrzenten anscheinend enorm gestiegen. Mein Lehrer erzählte mir, dass er zur Bewerbung das gespielt hat, was sein Lehrer fürs Diplom gespielt hatte.
Für mich sagte er, wäre das Stück, mit dem er sich beworben hätte auch schon wieder zu leicht inzwischen.

Des weiteren ist es immer ein Unterschied wie man es spielt!
Wenn ein Bassanfänger Teen Town spielt (und das kann er mit etwas Eifer) klingt es anders, als würdest du es spielen.
Glaubst du es wird noch besser klingen, wenn du das dann mit einer Version von dir nach dem Studium vergleichst?
Ich denke wohl ja, falls nicht, dann hast du nicht sonderlich große Fortschritte im Studium gemacht.
Bei ner Aufnahmeprüfung würde es vom Prinzip den meisten Dozenten schon reichen, dich zu sehen wie du eine Tonleiter spielst. Die haben ein Auge dafür und merken wer Gefühl für Sound und Timing hat.
 

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß3.071
zu dem 'Schwierigkeitsgrad' der Stücke sollte man bedenken dass dieser eine Sache ist - WIE man ein Stück spielt ist nochmal was anderes, und das relativiert auch den begriff 'Schwierigkeitsgrad' wieder
(als prominentes Beispiel möche ich mal Charlie Haden anführen)


Zitat:Mannheim bildet halt sehr berufsnah aus, du hast dort Fächer wie Marketing, Bühnenperformance, Wirtschaft und Musikrecht.
...ich meinte in meinem Post den Jazz-Studiengang der Musikhochschule Mannheim, nicht die Popakademie...

Zitat: wenn du weiblicher wooten werden willst ist das studium warscheinlich das falsche
ausser du würdest evtl masters in solo performance machen
Zitat:Zitat:
--------------------------------------------------------------------------------
Original erstellt von: me&mybass

am liebsten die weibliche Antwort zu Victor Wooten werden
--------------------------------------------------------------------------------


Ich fänds cool, wenn du banddienlicher spielen würdest und ein tightes Bassfundament spielst.
Bitte bitte haut mich jetzt nicht.
..klingt ja fast so als ob Herr Wooten das nicht könnte...[:O!]
 
Zuletzt bearbeitet:

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Zitat:Original erstellt von: J.B.Ecker


..klingt ja fast so als ob Herr Wooten das nicht könnte...[:O!]
Kann er sicherlich super, ich habs aber noch nie gesehen. Ich habe ihn aber auch noch nicht live gesehen, sondern kenne nur Youtube-Videos von ihm, da ist sicher auch mehr so imposantes dabei, als er in Wirklichkeit spielt.
Für mich kommt er halt sehr frickelig rüber, aber ich kenne auch wirklich nicht viel von ihm außer diese allseitsbekannten Superschnell-Slap-Videos.
 

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Klar ne Flecktones CD habe ich schonmal gehört, habe ich gerade gar nicht dran gedacht, dass
da ja Wooten spielt. Konzert habe ich leider mal verpasst, weils zeitlich nicht geklappt hat.

So gefällt mir das auch schon besser, das meiste was man in Verbindung mit dem Namen aber mitbekommt ist
(zumindest in meinem Falle) leider halt dieses Solozeug und das gefällt mir nicht.
 

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß3.071
Zitat:Es ist ja auch irgendwie lächerlich so einen Bassisten iwie in Schutz nehmen zu wollen :D
Da hast Du in der Tat recht...

Zitat:Einfach weil eine gute Technik Voraussetzung ist, um spielen zu können, was einem gerade in dem Sinn kommt, was man ausdrücken möchte, was einfach raus muss..
Völlig richtig, und ich denke dass Du hier auch den Sinn der ganzen 'Technikspielerei' verstanden hast...

zum Jazz vs. Jazz&Pop - Studium - diese Begriffe sind eigentlich ziemlich nichtssagend, gerade Jazz kann von Dixie über Swing und Free bis World Music alles bedeuten - hier hilft nur genauer auf die Inhalte hinschauen, Bassdeezenten kennen lernen. Was ich bei meinem Studium als ziemlichen Nachteil empfunden habe - und das ist bei einigen Jazzstudiengängen genauso - ist der geringe Anteil von BWL, Musikbusiness, Marketing usw. - zum Überleben unverzichtbare Dinge - die Popakademie Mannheim legt auf diese Themen beispielsweise sehr viel Wert. Aber da wird dann anderes zu kurz kommen......
 

Sissi

Member
Bassix
ß326
also zur hochschule mannheim kann ich gerne weiterhelfen, komm beim dave king jetzt ins 5. semester.

wenn man kein bock auf jazz hat (was völlig ok ist!) würde ich von einem studiengang der mit jazz zu tun hat abraten. damit wird man nicht glücklich werden da man doch jeden tag damit konfrontiert wird!
wenn man sich aber darauf einlassen will bekommt man eine solide weitgefächerte musikalische ausbildung.

die popakademie mannheim ist da eine alternative. allerdings steht die rein musikalische ausbildung an zweiter stelle, wenn man da fertig ist wird man aber wissen sich zu präsentieren.
wenn man allerdings genaue künstlerische ziele vor augen hast und man sein instrument bereits gut beherrscht, ist die popakademie vielleicht genau das forum das einen weiterbringt.
 
Oben Unten