EBS Micro Bass III

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß41.148
Hallo zusammen,

nachdem der Micro Bass III nun endlich lieferbar ist, durfte ich diesen gestern zum ersten mal in Augenschein nehmen und ein wenig zu Hause im stillen (und heißen) Kämmerlein testen. Meine ersten Eindrücke (vor dem heute folgenden Praxis Test):

- Groß! Klar, ist eine Menge verbaut.
- Stabil und einigermaßen wertig.
- Die Potis sind kleiner als erwartet, jedoch gut durchdacht angeordnet.
- Die EQ-Potis sind wahnsinnig empfindlich - schon eine kleine Drehung kann zu drastischen Soundänderungen führen. Gut: Man kann den EQ einfach umgehen, wenn man das möchte (Bypass Switch).
- Etwas gewöhnungsbedürftig ist die Skalierung des semiparametrischen Mittenreglers. Wo sind da 500 und 800 Hz? Muss man herausfinden.
- Ich empfinde den Preamp als sehr neutral im Klang, sprich ich höre weder einen Eigensound noch empfinde ich ihn als metallisch oder künstlich (wie unlängst ein Kollege auf TalkBass anmerkte).
- Kompressor: Sehr dezent, passt gut zu meinen Anforderungen und die Make-Up Gain Funktion ist auch passabel. Wer es aber richtig squashy will muss sich extern umsehen.
- Tuner: Scheint gut zu funktionieren. Irritierend: Manchmal zeigt der Tuner einen Ton während des Spielens an. Laut Manual gibt es aber einen internen Schalter (EBS mag sowas) mit dem man hier entsrpechende Einstellungen vornehmen kann
- Zweiter Kanal: Prima Sache. Kann bei niedrigem Gain z.B. zum Boosten oder zum Slappen verwendet werden. Es gibt auch einen zweiten Eingang für diesen, so dass im Prinzip auch zwei Bässe parallel betrieben werden.
Zerre: Ich interessiere mich nicht so für High Gain, der Low Gain (per Switch) lässt in jedem Fall einen angenehmen leichten Knusper-Drive zu. Sehr vorteilhaft: Auch hier wieder semiparametrische Mitten. Der Tonregler ist prima, könnte für mein Empfinden aber noch ein wenig weiter aufmachen. Glücklicherweise lässt sich mittels Blend, Volume und Gain eine dem cleanen Kanal angepasste Lautstärke einstellen, so dass es nicht zu Pegelsprüngen beim Umschalten kommt.
Für meine Ansprüche (leichte Zerre) verwende ich die Option Kanal 2 zu Kanal 1 in Serie geschaltet. Dabei muss der Blendregler voll aufgedreht werden. Belohnt wird man mit einem kräftigen Sound, der kein Fundament einbüßt, auch nicht, wenn mann die Zerre auf "Thin" einstellt.
Kleines Manko: Der Seriell-Schalter sitzt ein wenig ungünstig zwischen den beiden In-Buchsen und wird wohl häufig einmal versehentlich gedrückt werden.
- Aux In: Feine Sache!
- Kopfhörer Amp: Gute Qualität, kein übermäßiges Rauschen, gute Lautstärke. Wohl mit ein Grund für den Stromhunger des Geräts (400 mA bei 9V).
- FX Loop: Funktioniert einwandfrei.
- XLR: Werde ich heute testen.

Hat sonst noch jemand einen Blick auf das Gerät werfen können?
Wie sind die Eindrücke, Erfahrungen?


Unten ein Demo auf Gregors Kanal:
 
Zuletzt bearbeitet:

Dr.Gore

Well-Known Member
Bassix
ß11.021
Ich habe aktuell auch einen auf dem Schreibtisch.
Verarbeitung ist OK. Die neuen Treter von EBS sind alle bei weiten nicht mehr so Panzerdrüberfahrfest wie die alten. Die Knöpfe wirken auf mich nicht besonders hochwertig. Buchsen und Fußtaster sind hingegen von hoher Qualität.

Der Tuner stimmt ohne zu murren eine B Saite.
Kopfhörer und Aux in verrichten ihren Dienst.

Soundlich ist der Clean Kanal aus meiner Sicht super. Clean ohne steril zu klingen und sehr direkt.
Wie Meypelnek geschrieben hat geht der ordentlich zur Sache ist aber für meinen Geschmack super abgestimmt. Es ist schwer etwas einzustellen was nicht klingt. Ich kann mir allerdings vorstellen das der EQ für einige zu offensiv daherkommt. Zur Raumanpassung ist er aus meiner Sicht auch wegen dem Notch Filter sehr gut geeignet. Auch die Bright und Charakter (Badewanne) Schalter sind aus meiner Sicht klasse. So hat man neben neutral noch zwei weitere Voicings zur Verfügung.
Der Kompressor ist sicher eine der erfolgreichsten Schaltungen von EBS. Der Sound wird dichter und verliert nicht die Spritzigkeit. Zudem ist die Bedienung idiotensicher. Die Ratio von 3:1 ist vollkommen ausreichend.
Kleiner Nachteil: Der Clean Chanel ist nicht abschaltbar.

Der Drive Kanal ist auch sehr flexibel. Crunchige Sounds funktionieren sehr gut. Fuzzige Sounds auch. Im Bereich dazwischen überzeugt er mich nicht so sehr. Auch hier kann ich mich Meyplenck anschließen. Die Tonblende klingt mir etwas zu bedeckt.
ABER
Die Möglichkeit von parallelen und seriellen Betrieb des Preamps bietet schier unendliche Möglichkeiten der Soundgestaltung. Im Punkto Flexibilität dürften vergleichbare Preamps Probleme haben mit dem MB3 mitzukommen.

Das DI Signal klingt super auch. Hier ist durch die zwei DI Buchsen auch echter Stereobetrieb möglich. Das ist für den Livebetrieb vermutlich nicht so wichtig (hab aber auch keinen Plan von Stereosetups im Livebetrieb). Für Aufnahmen ist das in Verbindung mit dem Stereoeffektweg aber ein nettes Feature.

Unterm Strich finde ich das Teil sehr empfehlenswert. Ich bin mir trotzdem nicht sicher ob ich es behalte. Ich hab einfach zu viele Preamps...
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß41.148
Hey, noch eine Meinung! Danke :-)

Ich durfte den EBS im Live Betrieb testen und kann sagen, dass es da nicht viel zu meckern gibt. Grundsätzlich.
Allerdings werde ich ihn wohl nicht behalten und zu meinem Miniboard aus Providence Dual Bass Station, Pumpernickel, VONG und Korg zurück kehren, weil:
- ich mehr einen Cleanboost zum Slappen als einen (wirklich nicht üblen) OD Sound brauche
- ich Grobmotoriker bin und mir der EQ zu heftig eingreift (Mittenboost auf 12:30, Treblecut bei 10:30? - Das ist mir zu filigran)
- ich im Proberaum gerne selbst den HPF einstelle und der fehlt dem EBS Microbass III eben

Zu den Voicings: Mir Badewanne und Bright Preset ein wenig too much, aber das ist ja wirklich Geschmackssache.
 

Oben