EBS MULTICOMP SE

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß82.038
Da ich ein wenig ausgemistet habe, hab ich auch wieder Platz für neues geschaffen. Und da ich meinen EBS MULTICOMP (true Bypass Version) liebe, hab ich mir einfach mal einen zweiten gegönnt. Einer bleibt auf den Pedalboard und einer kommt ins Gigbag.
Ich hab mir die neue SE Version zugelegt, soll ja "verbessert" sein.

Tja, heute angekommen und gleich mal auf Herz und Nieren geprüft.
Die internen Regler wie bei meinem alten Multicomp eingestellt, die Regler und Schalter aussen ebenfalls in die "Lieblingsposition" gebracht (Comp 10-11Uhr/MB-Stellung/Gain 9Uhr) und los geht's. Beide abwechselnd ein- und ausgestöpselt und gaaaanz genau hingehört...

Der Unterschied ist fast nicht wahrnehmbar. Der Vorgänger fügt dem Signal ganz wenig Höhen hinzu, verändert minimal den Sound. Die SE-Version bleibt komplett neutral. Keine Soundänderung, nix...
Ansprache und Kompression sind gleich.
Die "StudioEdition"-Version wird ihrem Namen gerecht.

Auch wenn der Unterschied minimalst ist und beide Geräte top sind, hat die SE-Version klanglich nochmal ganz leicht einen draufgelegt. Dazu eine besser sichtbare LED, Gummifüße (jetzt kann man auch Velcro fürs Board drunter kleben) und ein leiserer Fußschalter runden alles prima ab...
 

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß10.281
in nächster zeit werde ich wohl auch nicht umhin kommen nen kompressor zu kaufen. wir haben im proberaum zwar schon einen deutlich denfinierteren sound durch die plazierung der beiden marshall halfstacks und meiner anlage, sowie durch bessere frequenzaufteilung ereicht, aber es fehlt noch etwas die definition beim bass in bestimmten passagen. vor allem wenn ich das tiefe e mal stehen lasse, bügel ich ordentlich den rest weg, auch wenn sonst im song alles soweit passt. könnte ja etwas weniger reinhauen, das ist aber recht schwierig. den gain habe ich auf ca 9 uhr und den master auf 11.. mehr geht nicht, sonst hau ich die gitarren weg. ich spiele über einen rumble 500 combo (210) und ne alte 15er warwick (101 db, 400 watt rms). die 15er verträgt unglaublich tiefe einstellungen, mehr als ich benötige. sie soll bald durch ne rumble 210 ersetzt werden. die kombination klingt zwar gut, aber ich verspreche mir mit der 2x 210 kombination mehr definition, zudem passt die 210 gestackt perfekt zum combo, ist leicht und sieht sexy aus.. :rolleyes:

ich frag mich jetzt ob ich den multicomp oder seymour duncan studio compressor anschaffen soll. einsatzzweck: proberaum, demo und live..
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß82.038
Ich hab schon viele Kompressoren besessen (und hab auch noch mehrere), aber wie von magischer Hand benutze ich doch meistens den EBS.
Gründe:
1. Er klingt gut.
2. Er komprimiert ohne das man sich "eingeengt" fühlt (durch niedrige Ratio) und man immer noch dynamisch genug spielen kann.
3. Er ist sowas von unkompliziert. Bei vielen anderen muss man genau den "Sweetspot" treffen. Beim EBS reicht es meistens, den Comp-Regler ungefähr hinzustellen. Gut für Live-Situationen...
4. Robust wie ein Panzer....
5. Läuft auch lange mit Batterie (gut für Sessions oder mal eben anstöpseln...)
6. Mit Tubesim auch nocht eine gute Soundalternative...

Noch ein Tip für Kompressor -Hasser:
Wer ein verdichtetes Signal sucht, aber keinen Kompressor möchte, sollte den Reußenzehn Bassmax mal probieren. Wenn der Gain aufgedreht wird, bekommt man eine schöne cleane Röhrenkompression... ;-) klingt auch sehr gut und sehr unkompliziert.
 

Dr.Gore

Well-Known Member
Bassix
ß13.720
Hab den SD und den Multicomp kürzlich noch verglichen. Für eine leichte Kompression würd ich den Multicomp eher empfehlen. Außerdem klingt er für mich wesentlich "spritziger" als der Seymour Duncan. Zudem hat der EBS wesentlich weniger gerauscht. letzlich ist der SD zurrückgegangen. Zwischenzeitlich habe ich dann 3 weitere Kompressoren probiert. Auch einen MXR m87. Unterm Strich fand ich in der preisklasse keinen um längen besser als den EBS. Leider hat man nicht so viel zugriff auf die Parameter... Aber andereseits gillt: Weniger Knöpfe = Mehr Zeit zum Spielen....:D
 

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß10.281
Der Unterschied ist fast nicht wahrnehmbar. Der Vorgänger fügt dem Signal ganz wenig Höhen hinzu, verändert minimal den Sound.
das hat mir zum bsp. beim vorgänger auch nicht gefallen.

Die SE-Version bleibt komplett neutral. Keine Soundänderung, nix...
Ansprache und Kompression sind gleich.
Die "StudioEdition"-Version wird ihrem Namen gerecht.
werde ich auf jeden fall gegen den sd vergleichen. der multicomp ist in meiner gunst grad leicht vorne.
 

Hamstaa

Active Member
Bassix
ß2.225
Liegt der größte unterschied nicht darin dass die Studio edition auch mit 12 Volt läuft und somit mehr headroom geschaffen wurde ?

Hast du den SE auch mit 12 Volt getestet und ihn dann mal mit dem normalen multicomp verglichen ?
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß82.038
Nein, hab beide Geräte mit frischen 9V-Blöcken betrieben. Da ich viel auf Sessions spiele oder bei Proben (finden nicht immer am gleichen Ort statt) die Steckdosen nicht immer optimal platziert sind, müssen die mit Batterie klingen, sonst brauch ich die nicht.
Beim Gig verwende ich meistens aber ein kleines Pedalboard mit Netzteil.

Ich kann aber beim 9V-Betrieb keinen mangelnden Headroom feststellen (und ich geh mit sehr outputstarken Bässen rein). Ist auch fraglich, ob das unbedingt besser ist mit "mehr Headroom".

Bei EMG-PU's kann man die ja auch auf 18V anschließen um "mehr Headroom" zu haben. Hab ich auch mal versucht und schnell wieder auf 9V zurück gerüstet, da die PU's irgendwie "zu clean" und "undynamischer" klangen...

Beide EBS klingen an 9V gut. Deshalb werde ich mir die 12V-Variante wohl verkneifen, da ich mir auch erst ein 12V-Netzteil besorgen müsste... ;-)
 

Dr.Gore

Well-Known Member
Bassix
ß13.720
Ich verstehe nicht so ganz wozu ein kompressor mehr headroom braucht. Hat das nur was mit der Eingangs Empfindlichkeit zu tun? Den Multikomp habe ich mit einem sehr outputstarken Bass schon zum clippen gebracht.
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß82.038
Ich denke, das soll interne Übersteuerungen vermeiden. Halte ich aber beim EBS nicht für nötig, da er sehr pegelfest ist. (Natürlich mit aktiven pegelstarken Bässen den "Pad"-Schalter links am Gerät drücken! )

Allerdings kommt es sicher auch drauf an, wie stark ich komprimiere. Da ich nur leichte Kompression benutze (Comp-Regler ca 10-11Uhr), hab ich selbst mit alles am (aktiven) Bass voll aufgedreht nichts nix übersteuert.
Wer sein Signal komplett zusammenpressen möchte, sieht das evtl aus einer anderen Perspektive... ;-)
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß52.819
Hab den SD und den Multicomp kürzlich noch verglichen. Für eine leichte Kompression würd ich den Multicomp eher empfehlen. Außerdem klingt er für mich wesentlich "spritziger" als der Seymour Duncan. Zudem hat der EBS wesentlich weniger gerauscht. letzlich ist der SD zurrückgegangen. Zwischenzeitlich habe ich dann 3 weitere Kompressoren probiert. Auch einen MXR m87. Unterm Strich fand ich in der preisklasse keinen um längen besser als den EBS. Leider hat man nicht so viel zugriff auf die Parameter... Aber andereseits gillt: Weniger Knöpfe = Mehr Zeit zum Spielen....:D
Kann das bestätigen. Hab in den letzten Jahren etwa 10 verschiedene Pedale (inkl. MXR M87) ausprobiert. Letztlich war für mich die Entscheidung sehr eindeutig (spiele fast nur Jazz Bässe, gerne passiv): EBS (bei mir in der TubeSim Einstellung)- Sehr guter, fetter und muskulöser Klang. Unkritische und einfache Bedienung. Passt eigentlich immer. Robust. Er hängt bei mir an der Board-Stromversorgung (OneSpot mit Daisy Chain). KORG Pitchblack-->EBS MC-->EBS Multidrive (oder Weehbo ROB) -->Yamaha NE-01 Custom PEQ (Fußpedal). Bin da absolut zufrieden. Man kann ggf. auch den EBS durch interne Trimmer noch anpassen (Arbeitspunkte), was bei mir aber nicht nötig war.
 

TomW

Rubber Soul
Bassix
ß88.234
Auch mal eine Frage zum Multicomp:
Ich habe den Kompressor jahrelang gespielt - zugegeben, hauptsächlich um unsauberes Timing ein wenig auszugleichen ... dass der EBS zugleich einen sauberen Sound abliefert, ohne zu pumpen, ist ja legendär ...

In letzter Zeit will mir das Gerät nicht mehr so richtig gefallen ... das liegt daran, dass der Multicomp (egal, wo man ihn einschleift) a) den Sound doch ein wenig färbt und b) er mir trotz 9 Uhr-Gain einfach zu laut ist (d.h. ich muss am Amp den Master zurücknehmen; ein Tecamp Puma 300 ist sogar permanent ins Clipping geraten) ...

Was kann man noch tun? Ich habe ohnehin schon den Aktiv-Modus aktiviert und auch mal im Inneren mit dem Threshold experimentiert - beides ohne zufriedenstellendes Resultat ...
 

Dr.Gore

Well-Known Member
Bassix
ß13.720
Dreh das Gain am Multicomp zurück. Beim Multicomp gibt es den Gain Regler nur um Lautstärkeverlust durch die kompression auszugleichen.
 

TomW

Rubber Soul
Bassix
ß88.234
Danke, Dr.Gore ... Heißt also, ich könnte den Gain-Regler auch auf Null drehen (liegt bei 7 Uhr) - und es kommt trotzdem was raus? ...
 

Dr.Gore

Well-Known Member
Bassix
ß13.720
@TomW Exakt! @lol111 Kompressoren haben so gut wie immer Nebengeräusche. Den EBS find ich was das angeht tatsächlich im Vergleich sehr leise. Hab aber hier auch schon von anderen gelesen das sie Probleme mit Nebengeräuschen hatten. Versuch doch mal das Pedal mit einer Batterie zu betreiben. Wenn er dann ruhig ist liegt es am Netzteil.
 
Oben Unten