EBS Octabass "stottert"

Susanne

Member
Bassix
ß200
Mein EBS Octabass "stottert", wenn ich mal einen Ton einen halben oder ganzen Takt aushalten möchte. Der nach unten oktavierte Ton bricht weg oder kommt sporadisch - ähnlich wie ein Stottern.
Die Batterie ist noch recht frisch. Das Gerät stammt aus der Serie vor der Black Label Reihe.

 

Slaphannes

Silberfuchs
Bassix
ß683
stottert?? habe ne nummer eines Logopäden...

ne mal im ernst, lady wie alt ist dein gerät?? kann es auch ein defekt am Gerät sein???
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
das Stottern ist unabhängig von der Tonhöhe,
ich meinte auch nicht das tiefe Fis,sondern das hohe auf G-Saite im 11. Bund[:D]
Das Alter des Gerätes weiß ich nicht, hab es vor 2 Jahren bei Ebay ersteigert. Es ist jedenfalls keins aus der Black Label (oder so) Serie. Die Farbe ist dunkelgrau.
Zitat:Original erstellt von: letthegroovelive

ich glaube, dass Moonraker wissen wollte, ob es ab einer bestimmten Stelle der Tonleiter auftritt.... es ist "normal", dass je nach Octaver der oktavierte Ton "wegbricht", wenn das Original-Signal immer tiefer wird... das Tracking ist von Gerät zu Gerät verschieden, hängt aber auch ein wenig von Bass und Spielweise ab... wenn es erst ab dem "tiefen" Fis auftaucht, würde ich es für normal halten....andere Octaver "schaffen" nur das A oder G
 

Peacemaker

New Member
Bassix
ß200
Tach zammen...

Ich benutze ebenfalls einen Oktabass. Das von dir beschriebene Stottern wird im allgemeinen als "Clipping" bezeichnet. Heisst, auch ein Oktaver stößt irgendwann an seine Grenzen.

Ich hab die Erfahrung gemacht, dass der EBS nur bis etwa zum D (A-Seite) wirklich sauber oktaviert. Darunter stimmt entweder die Oktave nicht oder im schlimmsten Fall stottert er eben. Ich hab mir diesen Effekt zum Beispiel zu Nutze gemacht und benutze ihn als soften Verzerrer [:D]

WANN ein Oktaver zu clippen beginnt, hängt vom Modell ab. Mein neuer SWR 550X-Amp hat zum Beispiel einen sehr guten Oktaver eingebaut und dieser taugt zehnmal mehr als der sündhaft teure EBS... daher werde ich wohl über kurz oder lang den Oktabass in Rente schicken...spätestens wenn ich mir nen Footswitch für den SWR zugelegt habe.

Sei froh, dass du nicht den Neupreis bezahlt hast [;-)]
 

johnnywalker

New Member
Bassix
ß246
ich dachte der ebs is der beste am markt? und dann hört man so was tzt tz tz.... naja ich werd mich dann wohl auch ma nach alternativen umhören.... :-)
 

tesos

Member
Bassix
ß200
gut ist nur was einem gefällt.
was heisst schon der beste?? verarbeitung? sound? ...?

ich hatte mal den swr 350 oder 300?? head getestet. der hatte auch einen octaver eingebaut.
mir gefiel aber der von ebs besser.

@ peacmaker, welcher tiefste ton, wird dan von deinem swr octaver noch sauber oktaviert?
 

tesos

Member
Bassix
ß200
zur information und ergänzung meines beitrages weiter oben:

ich verkaufe meinen octaver nicht, weil er mir nicht gefällt, sondern weil ich 2 von ebs habe. (2 blacklabel)

gruss
 

Mitchell Royce

New Member
Bassix
ß240
Meiner Erkenntnis nach macht der Bass einen grossen Unterschied bei dem Octabass. Ich hab einen von den neuen Black Label Dingern mit den 3 Modi und bei meinem Ibanez faengt das stottern deutlich frueher an als bei meinem Rick 4003.
 

Mixo#11

New Member
Bassix
ß200
Hi Leutz,

Mal ein Tip zum EBS Octabass, oder generell zu Octavern:
Je weiter Du die rechte Hand, also die Spielhand (jedenfalls beim Rechtshänder) in Richtung Bridge bewegst, desto härter wird's für den Octaver sauber zu triggern, dann bricht der Ton eben weg...
Versuch mal weiter in Richtung Griffbrett zu gehen, dann wirds eigentlich viel sauberer. Ich krieg meinen auf die Art und Weise bis zum tiefen F. Hängt viel von Saiten und Spielweise ab, und ob der Bass den Ton sauber hält oder eiert.
Abgesehen davon ist zumindest der BlackLabel Octabass der schnellste am Markt den ich kenne!
Viel Glück beim checken!
 

BND

New Member
Bassix
ß240
Hi,
Ich hatte das gleiche Problem mit meinem EBS Octabass. Habe es mit verschiedenen Bässen ( Fender Jazz, MM, Ibanez ) ausprobiert.
Sobald er das Grundsignal nicht mehr richtig erkennen kann, springt er zwischen Grundton und Octaviertem Ton hin und her. Habe ihn jetzt wieder verkauft.
Falls jemand eine Digitech Basswhammy verkauft, da hätte ich interesse dran.

BND
 

noxxs

Active Member
Bassix
ß1.447
Zum Glück kramst du nicht gleich drei, bereits tote Octaver Threads aus und gut zu wissen, dass du an nem Whammy interessiert bist... [ooo]
 

Cornhoolio

New Member
Bassix
ß268
Tja... das selbe Problem, hab ich auch bei dem Ashdown Octaver-Effekt. wenn die Signallautstärker unter einen bestimmten Pegel kommt, fängt er einfach zu stottern an => ich denke jeder Octaver ist müll und nur überflüssig.
 

JB71

Member
Bassix
ß1.114
Zitat:Je weiter Du die rechte Hand, also die Spielhand (jedenfalls beim Rechtshänder) in Richtung Bridge bewegst, desto härter wird's für den Octaver sauber zu triggern, dann bricht der Ton eben weg
Danke für diesen Tip - hilft tatsächlich. Mein Octabass "kippt" jetzt nicht mehr so schnell um...
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: Shellfish
Mit den Octavern ist das so eine Sache...
dem Originalsignal wird die gleiche Note hinzugefügt, i.d.R. eine Oktave tiefer. Oder die Quinte. Die neue Note wird mittels digitaler Techniken aus dem Originalsignal gewonnen, analog geht das nicht. Die Knäcke und der wunde Punkt an Octavern oder Pitch Shiftern ist, wie gut die Algorithmen implementiert sind und wie schnell der Prozessor ist. Zum Verfahren: nach der Wandlung Analog zu Digital muss die tiefste vorhandene Note identifiert werden, das kostet Zeit, denn der Prozessor muss erst ein paar Schwingungsdurchgänge analysieren, dann weiss er, welche Frequenz im Eingangssignal die wesentliche ist. Durch Resampling kann dann die zusätzliche Frequenz erzeugt und hinzu gefügt werden. Dadurch entsteht ein Zeitverzug, bis die zusätzliche Note parat steht. Problem Nummer 2: das Verrecken der Zusatzfrequenz. Ist eine Saite angeschlagen und schwingt aus, verschiebt sich der Anteil Obertöne zur Grundnote, die Obertöne bekommen einen höheren Anteil im Signal und der Prozessor weiss nicht mehr, was die Grundnote ist und stellt seine Arbeit ein.

Im Gegensatz zu den statischen Effekten wie Chorus oder Reverb, wo einfach nur permanent Bits herumgeschoben werden, ist der Octaver ein dynamischer Effekt. Es muss permanent viel Prozessorzeit zum Analysieren und Berechnen verbraten werden. Solche dynamischen Effekte sind daher viel kritischer und künstlicher, trifft übrigens im Rahmen auch für Amp-/Speaker-Simulatoren zu.
Soweit ich weiß, bezieht sich Deine Beschreibung nur auf ganz "moderne" Octaver a la Boss OC-3. Alle anderen arbeiten nicht mit Prozessoren und Algorithmen, sondern mit einfachen Flip-Flops und Ausgangsfiltern, um das erzeugte Rechtecksignal "angenehmer" zu machen.

Zurück zum EBS: ich habe die selbe Erfahrung gemacht (fabrikneu und mit frischer Batterie). Bei mir waren ebenfalls die hohen Töne ein Problem. Ich vermute, daß das an einem nicht ganz sauberen Ton lag. Damit war der EBS leider untauglich und ich habe ihn genauso zurückgegeben, wie den Boss OC-3. Letzterer hatte zwar ein paar nette Features, klang aber noch schlechter und v.a. extrem digital.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: Shellfish

Zitat:Soweit ich weiß, bezieht sich Deine Beschreibung nur auf ganz "moderne" Octaver a la Boss OC-3. Alle anderen arbeiten nicht mit Prozessoren und Algorithmen, sondern mit einfachen Flip-Flops und Ausgangsfiltern...
Ah ja. Hmm. Sowas...
Kann mir mal einer erklären, was ein Flipflop in einem Octaver macht? Und wie passt der da überhaupt rein?
Und wie kann ich jemals wieder sowas anziehn ohne dass ich an Oktaven denke?
Unverschämtheit... [:D]
http://de.wikipedia.org/wiki/Flip_Flop
 
Oben