Echolette BS40 & ET100 Box

kevinos

kevinos

New Member
Bassix
ß503
Hey liebes Bassisten-Forum,

eigentlich bin ich schon eher der Typ der seine Probleme googelt und sie dann selber behebt, aber in diesem speziellen Fall bin ich, aufgrund der Liebe zu meinem Amp, auf die Schwarmintelligenz angewiesen.

Vor einiger Zeit habe ich einen gecheckten, toll erhaltenen, Echolette BS40 Amp 2. Generation ergattert.
http://www.el-me-se.de/old/pdf_files/BS40.pdf

Bisher habe ich den Amp mit einer 16Ohm Box an 20Ohm (Amp) gespielt. Das hat auch so erstmal ganz gut funktioniert. Jetzt habe ich allerdings wieder ein Schnäppchen machen können und habe die passende Box ET 100 bekommen, welche laut Datenblatt wohl 9Ohm hat.
http://www.el-me-se.de/old/pdf_files/ET100.pdf

Der Verstärker bietet eine 5 Ohm und eine 20 Ohm Einstellung. Jetzt würde ich gerne wissen wie ich geschickt vorgehe um die Hardware möglichst wenig zu belasten. Habe sogar drüber nachgedacht 2 Speaker á 8 Ohm (parallel =4 Ohm) in die Box zu verbauen und den Amp dann mit 4Ohm zu betreiben (was natürlich schade um die Isophon Vintage-Speaker wäre).

Naja, ich hoffe ihr versteht mein Problem, ich würde mich freuen wenn ihr ein paar Tipps parat habt oder mir sagt wie ihr in dem Fall vorgehen würdet. Alles vorher gesagte ist mühsam zusammen gesucht und mein Horizont diesbezüglich ist damit erschöpft :-)

vielen lieben Dank im Voraus aus Mainz,

Kevin
 
kevinos

kevinos

New Member
Bassix
ß503
Besser so, Shane ;-) Das Profilbild ist nicht grade vertrauenserweckend, außer es geht um guten Whisky!
 
beate

beate

Bassteltante
Hallo Kevin, ganz unverbindlich und ohne Gewähr: tendentiell sind Röhrenverstärker bedingt kurzschlussfest, aber Leerlauf mögen sie ganz und gar nicht. Daher würde ich die 9 Ohm-Box mal am 20 Ohm - Anschluss testen.

Bei meiner Echolette M40 wird der 6-Ohm Ausgang mit 2.5 Ohm belastet, wenn ein Pärchen der originalen Gesangsboxen dranhängen. Die haben 4,5 Ohm das Stück.

Apropos - fällt Dir was auf? Besorg Dir 2 Lautsprecher aus der LE2 und baue damit die ET 100 nach. Dann fährst Du das Teil mit 412 und optimaler Anpassung (und wirst vermutlich Gehörschutz wünschen...). Weil die Lautsprecher ja nur 18-20 W vertragen und vermutlich auch nur eine kleine maximale Auslenkung haben, gehst Du dann auch von der Belastbarkeit auf Nummer Sicher. Eine voll ausgesteuerte BS40 könnte (dürfte...) zwei dieser Isophon-Chassis bereits überfordern.
 
ESMbass

ESMbass

Active Member
Bassix
ß11.066
Hi Kevin, wollte nur meine 100ige Zustimmung zu Beate's Ausführungen kundtun - damit du weniger zweifeln musst ob das wohl richtig ist ;-)
LG, Bernd
(abgebrochenes E-Technik Studium und Tieftöner seit einigen Dekaden)
 
beate

beate

Bassteltante
Weil bei Röhrenverstärkern eine etwas zu geringe Lastimpedanz oft besser ist als eine etwas zu große. Anders bei Transistorverstärkern!

Wie gesagt, ich betreibe zwei dieser Lautsprecher parallel an der 6-Ohm Leitung einer Echolette M40 ohne Probleme (wie Generationen von Tanzmuckern...) - Echolette setzte die gleichen Lautsprecher als Tieftöner in den o.g. Gesangsboxen ein.

Viel wichtiger ist in meinen Augen allerdings, dass die Belastbarkeit der Isophon-Lautsprecher so gering ist. M.E. benötigt man an dem Gerät bereits 4 dieser Lautsprecher, wenn man sicherstellen will, dass die maximale Auslenkung im Tiefbassbereich nicht überschritten wird.

Die 4 Chassis haben dann in Serien/Parallelschaltung 4.5 Ohm. Damit erledigt sich dann auch die Eingangsfrage...
 
kevinos

kevinos

New Member
Bassix
ß503
Vielen Dank für eure ausführlichen Antworten! Jetzt bin ich zumindest etwas schlauer - was ich jetzt letztlich mach, weiss ich aber immernoch nicht :D
 
kevinos

kevinos

New Member
Bassix
ß503
Also ich werde heute mal die 9Ohm Box mit der 20 Ohm Einstellung betreiben. Letztlich wird ne zweite Box wohl platztechnisch nicht sinnvoll sein. Die Idee 2x8Ohm Speaker zu verbauen und dann auf 5 Ohm Einstellung zu fahren sollte auch okay sein oder?
 
 

Oben Unten