Edelbässe bei den bassic-Kleinanzeigen


Dadio
Dadio
...
Beiträge
53
Ort
Wuppertal
Bassix
ß6.180
Hallo liebes Forum,
ich lese hier schon länger begeistert mit und mittlerweile gehört neben dem alltäglichen Blick in das Forum auch immer öfter der Blick in die Kleinanzeigen hier auf bassic. Dabei ist mir aufgefallen, dass dort sehr häufig Edelbässe jenseits der Preisliga 2k€ angeboten werden, die zumeist nicht sehr lange gespielt wurden(gerade auch wieder zu beobachten). Woran mag das liegen? Mein Verständnis wäre hier, wenn ich mir ein solch teueres Instrument anschaffe, dann soll es auch zu mir passen und eine Investition für's Leben sein.
Any ideas?
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Beiträge
8.145
Lösungen
1
Ort
Südniedersachsen
Bassix
ß410.214
Vielleicht haben die Besitzer schnell festgestellt das ein guter Bass in der 1000,-€ Liga auch nicht schlechter klingt.....oder aber das ein passiver JB für alle Lebenslagen reicht und ich nicht 23 Knöppe am Bass benötige
(Dazu noch 14 Knöppe am Bodentreter und ein 18 Band EQ am Amp)
 
Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Beiträge
1.612
Bassix
ß48.507
naja, wenn man sich was bauen läßt weiß man ja vorher nicht zu 100% was bei rauskommt (kanns ja nicht probespielen)

zudem: auch in der oberen preisklasse soll es sowas wie GAS geben... die mär vom "bass fürs leben" ist doch auch nur ein argument, dass man seiner frau (oder auch sich selbst) auftischt um die hohe ausgabe zu rechtfertigen ;-)
 
ElectricMorus
ElectricMorus
Maschinenringer
Beiträge
5.489
Bassix
ß213.787
Eure Antworten machen mich sehr, sehr müde und traurig :weep:und gleichzeitig unendlich wütend :bang:!

Geld macht gar nicht glücklich? GAS endet nie? Keine Freundschaft fürs Leben? So viel Kohle und zu faul nach New York zu fliegen und den einen unter den vielen herauszupicken? :nix:
Aber das heißt ja: Das Ganze bleibt also ein nie enden wollender Reigen, ein ewiges Wippen am Rande des Wahnsinns:good_evil:? Also ein Quell stetiger Freude und Endorphinausschüttung :ugly:!

GEIL!

Wie Camus schon sagte: Wir müssen uns Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen!
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.249
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.201
Ich denke Leute probieren gerne aus, that's it.
Nicht wenige der Bässe tauchen auch immer wieder mal hier auf, die müssen nicht schlecht sein, treffen halt nur den Geschmack nicht oder werden zum finanzieren von GAS gebraucht.
Und es ist reizvoll hochwertige Bässe 2nd Hand zu kaufen, zu probieren und ggf weiter zu verkaufen, da kein Verlust.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Beiträge
8.145
Lösungen
1
Ort
Südniedersachsen
Bassix
ß410.214
Ich denke Leute probieren gerne aus, that's it.
Nicht wenige der Bässe tauchen auch immer wieder mal hier auf, die müssen nicht schlecht sein, treffen halt nur den Geschmack nicht oder werden zum finanzieren von GAS gebraucht.
Und es ist reizvoll hochwertige Bässe 2nd Hand zu kaufen, zu probieren und ggf weiter zu verkaufen, da kein Verlust.

naja...für so´n Brett für 2500 Steine musst Du erst mal einen für finden.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.249
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.201
jupp so isses... läuft oft einfach nur etwas internationaler - bzw. wird auch verhältnismässig viel getauscht...
Japp, geht auch viel übern Teich und zurück.
Tauschen ist eh cool, bisher bin ich damit sehr gut gefahren. Unser Gitarrist hat immer 7-10 meistens recht hochwertige Gitarren, der tauscht seit Jahren nur noch.
 
uncool sam
uncool sam
what we do is secret
Beiträge
11.085
Ort
DE
Bassix
ß192.288
Woran mag das liegen?
  • zuviel Geld
  • zuwenig Geld (Notverkauf)
  • heftiger GAS-Anfall
  • Todesfall
  • Hobbyaufgabe
  • Frustration mit dem Instrument
  • Frustration, das Instrument nicht richtig bedienen zu können
  • musikalische Neuausrichtung
  • das Ding ist "heiß" (ohne da jemanden diskreditieren zu wollen, ist lediglich eine Möglichkeit)
  • ...oder irgendwas, an das ich grad nicht denke...
Komisch finde ich es allemal, das solche Schlitten via Internet verscherbelt werden. Na gut, ich bin da wohl hoffnungslos altmodisch...

cheers
us

Edita sächt noch: Welcome, @Dadio
 

alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.909
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß27.954
ich hab das gefühl, da steht oft eine suche nach "perfektion" dahinter. jeder edelhersteller wirbt damit, es ist der größte kostenfaktor. und jeder interpretiert das etwas anders. was ist der typische jazzbass? keine ahnung, jeder ist anders. jpj, jaco, geddy lee... aber die meisten edelhersteller haben sich diesem feld verschrieben. wenn ich mit jpj-vorstellung da hin gehe und bekomme einen geddy geboten, der toll verarbeitet ist, dann ist meine suche nicht zuende, aber ich bin von bestimmten qualitätsmerkmalen angefixt. und wenn ich so viel geld an einen wertstabilen gegenstand binde, will ich 100% meiner vorstellungen verwirklicht und nicht 99%.

damit erkläre ich mir immer die ami-nobel-j-schwemme. die dinger kann man ja auch nicht mal eben irgendwo anspielen.

lustigerweise fehlen bestimmte hersteller in dem karussell oder sind doch deutlich unterrepräsentiert. und da sind wir bei den deutschen: wann hab ich das letzte mal einen le fay oder ritter angeboten gesehen?
kann auch an vielem liegen. und hinter die fassade der leute kann ich da auch nicht blicken.

lustig finde ich allerdings, daß diese karussellbässe bestimmte merkmale gemeinsam haben.
 
Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Beiträge
1.612
Bassix
ß48.507
ich hab das gefühl, da steht oft eine suche nach "perfektion" dahinter. jeder edelhersteller wirbt damit, es ist der größte kostenfaktor. und jeder interpretiert das etwas anders. was ist der typische jazzbass? keine ahnung, jeder ist anders. jpj, jaco, geddy lee... aber die meisten edelhersteller haben sich diesem feld verschrieben. wenn ich mit jpj-vorstellung da hin gehe und bekomme einen geddy geboten, der toll verarbeitet ist, dann ist meine suche nicht zuende, aber ich bin von bestimmten qualitätsmerkmalen angefixt. und wenn ich so viel geld an einen wertstabilen gegenstand binde, will ich 100% meiner vorstellungen verwirklicht und nicht 99%.

damit erkläre ich mir immer die ami-nobel-j-schwemme. die dinger kann man ja auch nicht mal eben irgendwo anspielen.

lustigerweise fehlen bestimmte hersteller in dem karussell oder sind doch deutlich unterrepräsentiert. und da sind wir bei den deutschen: wann hab ich das letzte mal einen le fay oder ritter angeboten gesehen?
kann auch an vielem liegen. und hinter die fassade der leute kann ich da auch nicht blicken.

lustig finde ich allerdings, daß diese karussellbässe bestimmte merkmale gemeinsam haben.

da hast du sicher nicht unrecht - eine jazzbass kopie bietet natürlich auch einen viel leichteren einstieg in das "hochpreissegment" als z.b. ein ritter jupiter.. man hat zutaten die man kennt, den look den man kennt - da kann man nicht viel falsch machen... allerdings gehen dann zu viele mit zu hohen erwratungen und einer ordentlichen portion kopfkino an die sache ran: am ende bekommt man aber auch nur das was man wollte -> einen jazz bass... beim bau und der auswahl der komponenten wird sicher nur das beste genommen, klanglich hat man allerdings immer einen jazz bass (was ja auch vom hersteller gewollt ist) und da denkt man sich dann natürlich schon: ok, dafür hätte ich jetzt auch 2 fender haben können, die klingen genauso...
 
Logabass
Logabass
Passives Member
Beiträge
12.658
Lösungen
2
Bassix
ß58.807
lustigerweise fehlen bestimmte hersteller in dem karussell oder sind doch deutlich unterrepräsentiert. und da sind wir bei den deutschen: wann hab ich das letzte mal einen le fay oder ritter angeboten gesehen?

Jepp, da gebe ich Dir Recht. Mich hat schon immer ein LeFay Pangton gereizt, aber wirklich gesehen habe ich einen gebrauchten 5Saiter noch nie. Vor geraumer Zeit habe ich es gewagt und habe mir einen "Edelbass" von Torillo bauen lassen und der ist soundlich genau so wie ich es mir vorgestellt hatte, da hat der Tom wirklich ein Händchen für. Dieser Bass ist für mich aus heutiger Sicht unverkäuflich, ebenso wie mein 25 Jahre alter Logabass, außer ich käme in eine finanzielle Notlage.

Ich kann aber die Aussagen von @Mudskipper bestätigen, es gibt eine nicht zu unterschätzende Anzahl von Sammlern, die hin und wieder dann ihren Bestand verändern durch z. B. Tausch.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.249
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.201
was ist der typische jazzbass?
Imo ist der JB eine Schnittmenge von verschiedenen Soundvorstellungen und Wünschen, daher wird er gerne als "höherwertige" Interpretation gebaut und gekauft. Ich mag JBs, kenne ihre (für mich) Schwachpunkte und weiß somit ziemlich genau was ich von einem "Nobel-JB" erwarte.
Ich konnte mir das mit meinen Musicman Big Als erfüllen die imo die von mir geliebten 60s rockigen Anteile perfekt rüberbringen. Das ist sehr subjektiv aber kann mir ja egal sein, weil mein Wunsch ja erfüllt ist. Und so wird es vielen anderen gehen die nach "dem" JB suchen und ihn da und dort finden...oder auch nicht.


wann hab ich das letzte mal einen le fay oder ritter angeboten gesehen?

Ritter werden garantiert zum allergrößten Teil wenn gebraucht international gehandelt und sind dann auch oft schnell wieder weg (siehe) Reverb.com), Le Fay hat auch mittlerweile eine kleine aber feine internationale Fanbase.
Die gehören ja noch zu den richtig gut gehenden deutschen Edelschmieden. Mit anderen, teils hervorragenden Bässen hast Du dagegen leider oft Standuhren - da schlicht nicht bekannt genug.
Namen die man kennt sind dann oft entweder versprechen ,man weiß so ungefähr was man bekommt oder auch schlicht Prestige...bzw gerne auch mal eine Mischung aus Allem.
Wenn in den Anzeigen ein Alleva Coppolo JB neben einem ebenbürtigen. vielleicht besseren Custom Bass steht den aber Keiner kennt, der kein Versprechen abgibt, da brauchen wir nicht drüber reden welcher Bass trotz des fetterem pricetags schneller weggeht.
 
Slapman
Slapman
Pareto
Beiträge
1.072
Lösungen
1
Bassix
ß55.696
Moinsen,
interessantes Thema und ich glaube ich zähle zu dem Kreis über den ihr gesprochen hat. Da ich aber kein Member bin, der sich nur der Kleinanzeigen wegen hier tummelt (was leider von denen einige tun), sondern auch aktiv beteiligt, möchte ich als durchaus in diesem Punkt selbstkritische Person mal äußern. Einen Eigennutzen hat es zudem auch, denn Selbstreflektion tut auch manchmal gut :-)

Ich hab durchaus auch einen Hang zu solchen Instrumenten und im Moment sogar zwei dieser Sparte (wenn ich das so aus euren Post einschätze) in den Kleinanzeigen. Der Marleaux und der Dingwall sind beispielsweise so gut wie nie auf der Bühne gewesen. Völlig unverständlich, das kann ich für einen außenstehenden durchaus nachvollziehen. Und da dies auch noch auf andere meiner Modelle zutrifft, welche ich aber nicht kommunizieren möchte, wage ich mal eine eigene Einschätzung.

Eine schöne Auflistung diverser Gründe wurde ja bereits durch "uncool Sam" geschrieben. Ich kann sie noch ergänzen. Es gibt zeiten, in denen vielleicht der ein oder andere mit der Musik auch ein paar Euro verdienen. In dieser Zeit hat man dann schon so die Überlegung, trage ich jetzt bedingt durch einen nicht unerheblichen Steuersatz alles am Jahresende zum Finanzamt (vorausgesetzt man versteuert natürlich so wie es sich gehört) oder erstellt sich mal ein Rechenbeispiel. Ich mach das mal, das trifft aber leider nicht ganz auf mich zu, nur damit so manch einer das vielleicht auch als Grund versteht:

Jemand hat ein jährliches Einkommen von 80.000 € aus regulärer Beschäftigung. Daraus resultieren folgende steuerliche Belastungen:
- 36 % Durchschnittsbelastung (Einkommensteuer, Soli + Kirchensteuer)
- 48 % Grenzsteuersatz!!!!

Jetzt ist der nicht steuerlich bedarfte Member schnell beim Taschenrechner und rechnet 28.800 € aus (36%). Jo, kann man machen, aber der Personenkreis hat eine etwas andere Denkweise. Hier zählt ausschließlich der Grenzsteuersatz. Das ist die zusätzliche steuerliche Belastung für einen zusätzlich verdienten Euro. Und der liegt bei 48%!!!
Bedeutet also, wenn diese Person nun 20.000 € mit der Mucke noch nebenbei verdient (und das ist jetzt auch nicht unbedingt total an den Haaren herbeigeholt), dann bedeutet das fast 10.000 € jährlich gehen an den Fiskus. Nun hat man halt so sein Hobby und da es keinem der Familie bei diesem normalen Einkommen vermutlich schadet wenn die mit der Musik verdienten Beträge nicht in die Haushaltskasse fließen, gibt man halt den ein oder anderen Euro für Instrumente aus. Jetzt kann man schnell über Eck rechnen, dass selbst bei einem Wertverlust eines solchen Instrumentes von fast 50 % gegenüber dem Neupreis kaum einer unruhig schlafen muss. Denn das Geld wäre so oder so weg..... Jetzt hat halt nicht das Finanzamt verdient, sondern der Händler oder der Verkäufer, der es ihm verkauft hat. Das trifft aber auch nicht auf jeden Bass zu, somit können aber solche Personen durchaus gewisse Wertverluste eher hinnehmen, als andere. Nächster Aspekt, aber dann wird es schon grenzwertig: So manch einer mit einem Zusatzeinkommen durch die Musik wird (ob freiwillig oder nicht) zur Umsatzsteuer "getragen". Ja, wo Schatten ist, ist aber auch Licht, denn jetzt gibts auf einmal von allem was man kauft 19% zurück!! Cash!! Und kann zusätzlich noch den Nettobetrag eben wie oben beschrieben absetzen.
Natürlich müssen diese Personen auch den Weiterverkauf entsprechend wiederum versteuern, klar............ Es wurde ja auch schon oben beschrieben, dass vieles International läuft. Insbesondere in diesen Kreisen. Ich habe selbst da ein wenig durch An- und Verkauf meine Erfahrungen gemacht, das ist halt weniger öffentlich und viele kennen sich einfach auch persönlich. Somit wird man das nie so vollumfänglich mitbekommen.

Das war jetzt eher so das rational nachvollziehbare. Jetzt kommen wir zu der eher weniger rational nachvollziehbaren Ebene. Manche Instrumente habe auch ich gekauft, weil ich sie gerne haben wollte. Kein anderer Grund auf der Welt daneben. Machen wir uns nix vor, ein 10.000 € Fodera klingt nicht 5 mal so gut wie ein 2.000 € Bass. Ich glaube das wurde hier auch schon ausreichend diskutiert. Aber man erfreut sich einfach des Besitzes wegen oder weil man die Verarbeitung/Haptik/Kunst etc. schätzt. Vielleicht auch noch ein wenig Wertanlage, sofern man Instrumente eben halbweg günstig gebraucht kaufen kann. Von welchen Keyboardern wisst ihr denn in eurem Bekanntenkreis, die ein Flügel im Wohnzimmer stehen haben. Damit geht keiner hausieren, ist aber durchaus vergleichbar. Die nimmt auch keiner mit auf die Bühne.......
Und nun sammeln sich vielleicht solche Bässe an und jetzt muss man sich entscheiden. Spielen oder sammeln! Spielen bedeutet, sobald die erste (richtige) Macke drin ist, verliert das Instrument für die zweite Gattung (der Sammler) deutlich an Wert! Das ist so, kennt doch jeder. Hey alder, am Lack hinten isss aber ne Macke. Zieh isch Dir noch 100 € für die Karre ab. Muss isch doch lackieren lassen..... So läufts doch auch in anderen Bereichen. Und so gibt es dann Instrumente die gespielt werden, dann ist aber auch klar, das bleibt dann so oder eben welche, die gepflegt und gehegt werden mit Aufschub der Entscheidung. Späterer Verkauf oder doch spielen. Aber die Entscheidung ist eben noch nicht gefallen, muss sie auch nicht, denn man hat ja noch für die Standard-Gigs die Pläääyerrr. Instrumente bis 2k bei denen diese Entscheidung nicht abverlangt wird, denn es sind von der ersten Sekunde an Player. Und da ist es auch egal, wenn was dran kommt. Da kann auch gebastelt werden und man muss sie auch nicht in den Backstageraum mitschleppen weil man Angst hat dass er sofort geklaut wird. Diesen ganzen Stress tue ich mir beispielsweise auf den Wald- und Wiesen-Auftritten gar nicht an. Warum auch?! Den Unterschied eines 500, 2000 oder 10.000 € Basses wird der Mitzwanziger beim spielen von Ab in den Süden vermutlich kaum hören. Und nur damit ich mich besser fühle einen teuren Bass zu spielen machts nicht besser. Dann gibt es aber besondere Auftritte bei denen es sehr angenehm zugeht, man keine Angst um sein Instrument haben muss und auch das Publikum Unterschiede in solchen Preisregionen vielleicht doch hört. In Summe mit allem anderen versteht sich. Und da macht es vielleicht doch spaß einen solchen Bass zu spielen. Bässe Inspirieren doch auch und wenn ein solcher Bass dazu beiträgt, dass man durch Inspiration oder eben durch die doch etwas bessere Ergonomie, Einstellbarkeit oder ähnlichem besser spielt, dann macht es auch mehr spaß. Häufig wird dann direkt in die Kerbe gehauen: Hey, spielt ein Fodera, Sadowsky, Smith oder ähnliches und bekommen nicht mal Achtel vernünftig gerockt. Schade, so wird das Thema leider zu schnell in eine Ecke gedrängt. Warum soll denn der Musiker nicht ein solches Instrument spielen wenn er sich damit vielleicht ein wenig besser fühlt?! Bei uns "Band-Musikern" wird da immer so ein Geschiss gemacht. Diese Diskussionen gibts zum Beispiel im Musikverein überhaupt nicht. Und Leute, die die keine Ahnung haben was solche Instrumente kosten, da würden euch die Augen aufgehen. Im Zweifel reden die noch nicht mal darüber was ihre Instrumente gekostet haben, sondern müssen erst mal schauen wie die Töne gespielt werden die da stehen. Ich habe viele Jahre auch in Musikvereinen gespielt. Im Hinblick auf diese Diskussion kann ich daher nur schmunzeln ;-)

Klar, Alice hat es auch nach der Suche nach Perfektion beschrieben. Yes, ich glaube wir alle werden ziemlich geblendet und über den Tisch gezogen was das Marketing und die mediale Welt betrifft. Da wirbt jeder mit DEM Instrument oder wir schauen uns Videos an in denen Leute über einen Fodera flitzen wie ein Weltmeister. Joa und dann lässt man sich schnell verleiten, dass man durch Besitz genau so klingt oder spielt. Das betrifft aber nicht nur solche Preisklassen, das geht schon bei günstigen Instrumenten so und es kann sich kaum einer davon frei sprechen. Zumindest eine gewisse Zeit. Vor ein paar Jahren sah das bei mir auch noch ganz anders aus. Ich habe beispielsweise unglaubliche Erfahrung sammeln können durch das ausprobieren und experimentieren. Und ja, vieles davon konnte ich irgendwann in eine Schublade einordnen die da heißt: Ja, cool! brauche ICH aber nicht! Und so kann es eben sein, dass man sich eben auch von solchen Instrumenten dann trennt. Den ein oder anderen Euro hätte man sicherlich anders anlegen können, Stichwort Lehrgeld ;-) Weil man eben auch nie im Vorfeld weiß, wie sich Geschmack, Einsatzmöglichkeiten etc. verändern. Ich habe lange Zeit Prezis in meinen Projekten ausprobiert und besitze auch das ein oder andere Modell. Aber warm bin ich bis heute nicht mit dieser Gattung geworden. Und für mich stellt sich so langsam die Erkenntnis ein, dass es vielleicht einfach nicht mein Sound ist. Ist doch Ok?! Also warum soll man dann diese Instrumente aufheben, dann sollen sie doch jemand spielen, der genau diesen Sound liebt und schätzt. So kommen und gehen Instrumente in allen Preisklassen.......

Unterm Strich kann man natürlich sagen, dass es vielleicht auch die ein oder andere Gurke gibt, aber ich glaube die meisten sind richtig gut, für einen Interessierten häufig ein Schnäppchen.
 

Similar threads

 

Oben Unten