Eich TecAmp Home

ollo

ollo

Aus dem Schorleland
Bassix
ß74.013
Ich hatte den Reidmar mal testweise, der war mir persönlich zu knallig. Mit den Tecamps (allerdings alte Serie mit 2 HE) bin ich glücklich.
 
Realdeal

Realdeal

Kurpalzbasser
Bassix
ß43.014
Einen direkten Vergleich kann ich Dir nicht bieten, da ich nach dem Test mit den Eichs den TD650 und den SVT damals verkauft habe, inzwischen auch meine drei EichAmps (obwohl das wirklich Top-Amps sind und gegen SVT, EBS eine sehr gute Figur gemacht haben, siehe Vergleich in "Dicke Dinger".). Als ich meinen ersten Engl (hab inzwischen drei) ausführlich gegen meine Eichs getestet habe, gingen alle drei Eich Amps unverzüglich in den Verkauf. Das bässere ist des guten Feind...

So viel dazu: der Engl ist mit Abstand das beste, was ich bisher gespielt habe. Das ergab ja auch der Vergleich mit dem GloKla Blue Sky, den ich zusammen mit seinem Eigentümer auf Herz und Nieren im Vegleich getestet habe. Der Engl klingt hörbar besser (während der BS das bessere Gesamtpaket ist) und für mich ohne Zweifel die Referenz, der sich sogar mein geliebter Kustom KXB500 geschlagen geben musste, wenn auch nicht mit so großem Abstand (den Kustom hab ich in den letzten Tagen verkauft). Genug der Lobeshymnen.

Dass nun der Engl und der EBS Classic 500 auf Augenhöhe sind, spricht dafür, dass der EBS Classic 500 ebenso wie der Engl ein ganz hervorragender Amp ist. Beide sind sich ja auch von den Leistungsdaten und den Features her ähnlich und daher gut vergleichbar. Während der EBS durch seinen ganz spezfischen Charakter mit Röhrenfeel, sehr dichtem und muskulösem Klang auch über die Mitten überzeugt, ist der Engl hinsichtlich absoluter Neutralität, Klarheit Attack, Definition und perfekt definierter Basspower eine Klasse für sich und im Zusammenspiel mit externer Prozessorpower (Helix & Co.) an Flexiblilität nicht zu übertreffen. Beide sind absolute Top-Amps. Ich kann mir nicht mehr wünschen.

Alle getesteten Amps (außer dem neu angeschafften EBS Classic 500) inklusive der digitalen Amps haben sich bei mir auch unter Live-Bedingungen bereits bestens bewährt. Es kommt ja immer wieder die Frage hoch, ob unter ordentlichen Live-Lautstärken nicht die analogen Eisenschweine ihre klangliche Macht besser ausspielen als die Digis. Ich kann dazu nur folgendes sagen: Für die Lautstärken, die noch ohne PA gespielt werden, sehe ich nicht das geringste Problem. In den von mir gespielten hohen Lautstärken (auch ohne PA) waren die absolut stabil und überzeugend. Selbst der kleine Kustom KXB500 war als Bühnenamp in Eddys Rockclub in München perfekt geeignet und hat massiven und gut definierten Druck auf der Bühne gemacht. Einschränkend ist es aber so, dass bei Eddys und auf größeren Bühnen ja immer über die PA spiele und meine Amps dann "nur" für den Bühnensound zuständig sind. Insofern stellt sich für mich gar nicht die Frage, ob ein Digi mit der schieren Zerstörungsmacht einer Abrißbirne z. B. einer Mesa Röhre 8:88 mithalten kann; dieser Anwendungsfall tritt einfach bei mir nicht auf. Und falls das mal kommen sollte, stecke mich mir eben 2 meiner Engl (die haben nur 1HE) ins Rack, bei 1600W sollte dann keine Frage offen bleiben.
Bei deinem Engl Amp geht es um den , oder?

Engl Ironbass E1055
 
TomW

TomW

The Trio Years
Aufgrund einer Anregung aus dem Talkbass-Forum ausprobiert:
Der Sound beim T-500 ist nicht dann "flat", wenn alle Regler auf 12 Uhr sind, sondern bei Bass 11 Uhr und Hi-Mids 1 Uhr ...
 
FMC

FMC

Bassboxenmanufaktör
Das kann auch gut an den Toleranzen der Potis liegen. Mein Steamhammer ist auch nicht flat mit alles auf 12 Uhr.
Ich hab das gemessen. Mein Markbass war auch nicht flat, auch hier gemessen. Ich denke das ist ganz normal, wie gesagt, Toleranzen.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Und was hat man davon, wenn der Amp perfekt flat ist? Eigentlich gar nix...
Potitoleranzen sind gut möglich. Vom Verhalten des Eich machen auch kleine Drehungen schon einiges aus. Bei meinem Hartke würde ich zwischen 11:00 und 1:00 nicht einmal einen Unterschied bemerken. Beim Eich passiert sofort was. Der ist richtig griffig!
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß57.763
Vielleicht sollte man den Amp eines Herstellers auch immer in Verbindung mit seinen Boxen bewerten.
Meiner Meinung nach macht die Abstimmung mit denen durchaus Sinn.
Gerade Bassboxen sind in der Regel nämlich alles andere als linear.

Von daher :hat:

Potitoleranzen dürften hier m.M.n. keine Rolle spielen.
Dann müsste es ja auch Amps ein und desselben Herstellers geben die völlig unterschiedlich klingen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Oha.. ich wenn ich da an meine Mesa Diesel denke.... bis zu 12dB Hi-Mid-Boost für auffe Fresse! Sie hat nicht weniger Tiefbass als andere 15".... Es sind die Mitten, die dich antöten! Die dengelt sich durch jeden Mix!
Damit wurde sogar mein Hartke zu einem Charaktertier!
 
DerHeinz

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß20.873
Oha.. ich wenn ich da an meine Mesa Diesel denke.... bis zu 12dB Hi-Mid-Boost für auffe Fresse! Sie hat nicht weniger Tiefbass als andere 15".... Es sind die Mitten, die dich antöten! Die dengelt sich durch jeden Mix!
Damit wurde sogar mein Hartke zu einem Charaktertier!
Um die „schwänzele“ ich die ganze Zeit herum...
H
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Zur zeit ist meine ehemalige Diesel 15" wieder in den Kleinanzeigen! Hatte sie 2018 ja verkauft Vom Klang her juckts ja schon wieder in den Fingern, aber das Gewicht ist mir zu heftig. Locker 30Kg, aber dafür auf abnehmbaren Rollen. Der Preis ist wirklich fair.
 
 

Oben Unten