Eich TecAmp Home

deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß28.269
Normale Potis haben 20% Toleranz, gute dann 5-10 %, natürlich wirkt sich das aus. Ist aber natürlich nicht so gravierend dass die
Amps grob unterschiedlich klingen, man kann es ja mit leichten Regeleingriffen ausgleichen.
Man hört das auch gut bei den Amps wo man die Klangregelung ein und ausschalten kann wie weit sie daneben liegen.
Bei meinem Steamhammer hört man den Unterschied beim Umschalten und ich hab das natürlich auch gemessen. Das mag bei einem anderen Gerät dann weniger deutlich ausfallen.

Also bevor da jetzt wieder einmal alles durcheinander gewürfelt wird.
Ja, eine Klangregelung klingt. Aber nicht nur weil hier Bauteiltoleranzen eine Rolle spielen.

Es handelt sich um Bauteile die im aktivierten Zustand vom Signal passiert werden. Und auch wenn es hier niemand hören mag so ist es doch so dass das Signal von diesen deutlich beeinflusst wird. Deshalb wird die Klangregelung bei Glockenklang auch abschaltbar in die Amps impliziert.

Von wegen der 20%. Das Alps Poti ist absoluter Schrott. Und ja, es ist ein angesehenes Bauteil im Reigen der Verstärkerhersteller.
Allerdings sind diese Amps ebenfalls in diesem Bereich angesiedelt.

Ich habe das auch schon einmal irgendwo geschrieben. Eigentlich bin ich entsetzt was für ein Billigschrott im Basserbereich als hochwertig angepriesen wird.

Von wegen der 20%. Lieber Hans, lies dir einmal durch wie es sich mit diesen Toleranzen verhält.
Nur zu leicht denkt der gemeine und ahnungslose Leser jetzt dass sich das ganz genau so bspw. auf den Bassregler bezieht.
Will sagen ... plötzlich 20% mehr Bass im Vergleich zu einem anderen baugleichen Amp.

Das ist natürlich schlichtweg Unsinn.

Geht einmal in einen Laden und stellt mehrere baugleiche Amps nebeneinander und probiert es aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
FMC

FMC

Bassboxenmanufaktör
"Von wegen der 20%. Lieber Hans, lies dir einmal durch wie es sich mit diesen Toleranzen verhält.
Nur zu leicht denkt der gemeine und ahnungslose Leser jetzt dass sich das ganz genau so bspw. auf den Bassregler bezieht.
Will sagen ... plötzlich 20% mehr Bass im Vergleich zu einem anderen baugleichen Amp"

Darum ich ja gesagt dass es mit leichten Reglerbewegungen ausgleichbar ist. Das wirkt sich alles nicht so heftig aus.
Mit leicht meine ich +- 1-2 mm Regelweg.
Ist alles minimal, kein Problem und auch kein Grund 10 gleiche Amps zu vergleichen um sich den vermeintlich besten rauszupicken.
Mach ich auch nicht.
Da das den technisch nicht so versierten Leser eher verwirrt, wir Du auch schon geschrieben hast, sollte man das Thema jetzt auch gut sein lassen. Da gibt es sicher wichtigeres.
 
TomW

TomW

Quo
Bei meinem neuen T-500 hatten mich der Punch und die Transparenz von Anfang an begeistert, allerdings war ich noch auf der Suche nach "meinem" Sound ... zumal ich mir sicher bin, dass der Verstärker bei Flat-EQ irgendwo ein kleines Mittenloch aufweist ;-) ...

Deshalb hatte ich eigens den gesamten Eich-Thread durchgelesen und mir sechs EQ-Settings herausgeschrieben, von denen Kollegen hier berichtet hatten ... einige hörten sich dann beim Test auch sehr vielversprechend an, wobei mir ein leichter Boost der Hi-Mids als einzige Veränderung am besten gefiel ...

Wie sehr sich Theorie (daheim) und Praxis (Proberaum) oft unterscheiden, zeigte sich dann im Bandkontext (mit Fender-Precision):
Der ausgesuchte Modus war viel zu dünn, ein leichter Boost der Lo-Mids (1 Uhr) hörte sich wesentlich besser an ... und offenbar mögen es meine 112er FMC-Boxen, wenn sie mit mehr Bass (1 Uhr) angefahren werden ... der Gesamtsound war wirklich satt, aber auch transparent ... und für die weniger rockigen Songs habe ich dann den Taste-Regler auf 11 Uhr gedreht ...

Was mir noch aufgefallen ist:
Der DI- oder generelle Output des Eich ist offenbar größer als bei anderen Amps ... beim Recording während der Probe mussten wir jedenfalls das Signal neu einjustieren, weil es lauter war als in der Vorwoche beim sicherlich qualitativ ebenbürtigen Aguilar TH 500 ...

Eich-t500-1.jpg
 
TomW

TomW

Quo
@TomW

Und wie sieht es aus mit der Power?
Ist doch sicherlich mehr als genug oder?
Ja, was Lautstärke und Headroom betrifft, bin ich voll und ganz zufrieden ... der "Durchhänger" bei der allerersten Probe war m.E. kein Volume-, sondern ein Midscoop-Problem ... der Sound ist mir einfach nach unten weggerutscht, die Präsenz war weg ...

Das hörte sich ungefähr so an wie bei meinem Debüt mit dem Guma Drive ... nachher hat mir jemand im Thread gesagt, dass das Pedal eine Mittenabsenkung hat ... gut, so krass war's beim Eich natürlich nicht ...
 
Zuletzt bearbeitet:
oldschool

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß31.740
Die Eich-Amps scheinen mir so gevoiced zu sein, dass sich das bei mittleren Lautstärken und ner 112er oder 210er gut anhört. Das ist dann natürlich bei hohen Pegeln und einer "richtigen" Bassbox viel zuviel Bass...da reicht aber meist ein kleiner Dreh am Taste-Regler, um den Sumpf trockenzulegen.
 
TomW

TomW

Quo
Die Eich-Amps scheinen mir so gevoiced zu sein, dass sich das bei mittleren Lautstärken und ner 112er oder 210er gut anhört. Das ist dann natürlich bei hohen Pegeln und einer "richtigen" Bassbox viel zuviel Bass...da reicht aber meist ein kleiner Dreh am Taste-Regler, um den Sumpf trockenzulegen.
Meiner Meinung nach sind 112er und 210er auch "richtige" Bassboxen ;-)- einzeln natürlich eher fürs Üben geeignet, aber zB in doppelter Anzahl durchaus Band-tauglich ... ich spiele ein Stack mit zwei 112er FMC, das kann wie gesagt natürlich sein, dass diese Speaker die Bass-Frequenzen der Eich-Amps besser "wegstecken" als eine 115er usw. ... ...
 
Mad Jazz Morales

Mad Jazz Morales

Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß43.092
HuHu, somebody playing the 115XS? Can you tell what over Dat ding?
Mal ne (dooofe?) Frage zu Eich vs. @FMC : Laut Datenblatt (homepage) gehen die Eich Boxen um einiges tiefer? Wie kommts?! Unterschiedliche Messverfahren?!
 
bassrausch

bassrausch

New Member
Bassix
ß620
Ich spiele seit Kurzem 112xs + 115xs (über WT550!) und bin äußerst begeistert . Der 115xs rundet wunderbar untenrum ab und schiebt, ohne Matsch und ohne Mulm! 5 Saiter hat kein Problem. Der Gesamtsound setzt sich im Bandkontext sehr gut durch (Funk, R&B, Rock).
Mit FMC habe ich leider keine Erfahrung. Die "zurückhaltenden" Frequenzangaben haben mich auch schon gewundert. Der 115xs begeistert mich in der Realität, was will man mehr? (Natürlich wird es immer auch andere schöne Töchter geben... ;-)
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Eine Angabe des Frequenzgangs ohne entsprechende dB-Angabe nutzt gar nichts. Hans gibt eher die Frequenz an, wo die Box richtig losgeht. Thomas Eich scheint da eher auf die -10dB-Marke zu gehen (was nach DIN 45500, ja die alte Hifi-Norm) sogar noch Standard ist. Echte 35Hz dürften bei der recht hohen BR-Abstimmung der Boxen, die ich so auf 60-65Hz schätze, wohl nur noch erahnbar sein. Dennoch produziert mein kleiner Eich BC112, der ja im groben der 112XS entspricht ein druckvolles Bassfundament, das ich von der Lautstärke und Fülle her mit zwei aktiven RCF312-Boxen nicht hinbekomme, auch wenn die schon recht satt klingen. Während die zwei(!) RCF schon anfangen, den Bass unsauber wiederzugeben, drückt die Kleine immer noch einen satten Ton in den Raum. Die Tuningfrequenzen der Eich-Boxen scheinen genau in dem Bereich zu liegen, wo beim Bassspielen die meiste Energie entsteht. Dadurch wird die Membranauslenkung am hier stärksten bedämpft und das schafft nochmals Headroom nach oben. Abstimmung einer Bassbox ist doch noch mal was anderes, als einfach mit einem Tool den BR-Tunnel auszurechnen oder nach Hifi-Gesichtspunkten vorzugehen.
Neulich habe ich über den kleinen Eich-Furz einfach mal Akustikgitarre gespielt. Ein bisschen den Bass nach links und eine Prise weniger Low Mid und schon kam da ein richtig schöner Sound aus meine Lâg mit Nanomag-Pickups. Könnte mir vorstellen, dass der kleine auch am Kontra- bzw. Akustikbass eine sehr gute Figur macht, wobei ich mir bei lauten Live-Situationen vielleicht noch ein EQ bzw. Notchfilter zum "Enthupen" vorstellen könnte, zu dem solchen Instrumente schnell neigen. Mit der 115XS habe ich auch schon geliebäugelt -- just for GAS... aber der 112-Zwerg war für unsere Situationen bisher immer mehr als laut genug. Für Kneipengigs und 30m2 Proberaum satt und reichlich. Wäre also für mich purer Luxus und sähe schön aus als Stack ;-)
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß81.813
CIao @Stratitis
Neulich habe ich über den kleinen Eich-Furz einfach mal Akustikgitarre gespielt. Ein bisschen den Bass nach links und eine Prise weniger Low Mid und schon kam da ein richtig schöner Sound aus meine Lâg mit Nanomag-Pickups. Könnte mir vorstellen, dass der kleine auch am Kontra- bzw. Akustikbass eine sehr gute Figur macht, wobei ich mir bei lauten Live-Situationen vielleicht noch ein EQ bzw. Notchfilter zum "Enthupen" vorstellen könnte, zu dem solchen Instrumente schnell neigen.
ich spiele über meinen TecAmp 112XS "Furz" :D E- & A- Bass, Kontrabass, Gitte und Rhodes, entweder mit einem SWR HeadLite oder meiner 15W Kleinvollröhre. Das funktioniert alles gut und mit einer Anpassung der EQ je nach Instrument auch sehr stimmig. Mit dem Fünfsaiter geht der kleinen Box ganz im Keller mal die Puste aus, klar. Aber wenn man die Tiefstbässe rausnimmt (Vong) kann man immer noch erstaunlich viel Druck rausholen ohne dass der Zwerg angestrengt klingt.

Das war definitiv ein guter Kauf!

Gruss
claudio
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Jede Bassreflexbox benötigt eigentlich einen Hochpass, weil die Belastbarkeit unterhalb der Portfrequenz rapide abnimmt, da dem Speaker dort kein Luftwiderstand mehr entgegenwirkt. Da nützt es auch nix, wenn der Speaker 500W abkann. Wenn das Chassis nicht knüppelhart aufgehängt ist, reichen dann auch Thumps mit 100W Leistung aus, um den Speaker im schlimmsten Fall anschlagen zu lassen.

Der Eich-Combo-Amp scheint eine Art "VONG" bereits eingebaut zu haben. Im Tiefbassbereich kommt es hier nicht zum Membranpumpen etc. Allerdings wird Herr Eich den so tief angesetzt haben, dass er den Klang nicht beeinflusst, aber den Speaker effektiv schützt. Daher fängt der Amp auch bei dem extrem tief angesetzten Bassregler nicht an zu kotzen. Bei anderen Amps, z.B. Mesa Carbine , wäre ich vorsichtiger. Die Subway-Amps hingegen haben ebenfalls einen steilen Hochpassfilter, der bei den 800+ sogar genau so einstellbar ist wie beim Vong.
Hier sieht man mal wieder... einen VONG braucht man immer! ... und wenn es auch nur zum Entdröhnen bei ungünstigen Situationen kommt. Für mich ist allerdings der Lowpassfilter im Vong der Grund, warum ich ihn immer dabei habe. Die sehr gute Höhenwiedergabe der Eich-Boxen kann bei rattigen Verzerrpedalen schnell den Spaß verderben. Ein kleiner Dreh und ich habe den Sound einer Box ohne Tweeter ;-) Den kann ich im Combo nämlich nicht abschalten. In den XS-Boxen ist er ja in 5 Variationen schaltbar.
 
FMC

FMC

Bassboxenmanufaktör
HuHu, somebody playing the 115XS? Can you tell what over Dat ding?
Mal ne (dooofe?) Frage zu Eich vs. @FMC : Laut Datenblatt (homepage) gehen die Eich Boxen um einiges tiefer? Wie kommts?! Unterschiedliche Messverfahren?!

Stratitis hat es schon beschrieben, gibt hier keine Vorgaben, jeder Hersteller schreibt wass er will und damit sind die Boxen von den angegebenen Daten her nicht vergleichbar. Meine Angaben sind -3 dB und von daher werden meine Frequenzgang Angaben im Vergleich nur da passen wo auch andere das so angeben, also im Prinzip bei fast niemandem.

Hier mal ein Link zu Ampeg´s 112 AV, die machen interessanterweise ehrliche Angaben: Klick
Da sieht man sofort wie der Hase läuft. die Box bringt bei den angegebenen 35Hz bei -10dB praktisch keinen Schalldruck mehr.
Der wirklich relevante Wert von -3 dB zeigt dann auf dass die Box bei 70 Hz erst so richtig losgeht.
 
bassrausch

bassrausch

New Member
Bassix
ß620
@FMC : vielleicht solltest du in den Specs deiner Boxen die Bezugsgröße -3dB angeben, denn die braucht sich nicht zu verstecken und bringt ggf. ein Kaufargument mehr...
 
Lightmanager

Lightmanager

Well-Known Member
Bassix
ß11.649
Ich bin jetzt zu faul, um alles durchzulesen...

Ich spiele mit dem Gedanken mir einen TecAmp Puma 210 Combo zuzulegen; als gut transportable Alternative zu meinen Markbass Stacks.

Kann mir vielleicht jemand grob sagen, wie sich der Puma soundtechnisch von einem LittleMark unterscheidet? Oder gehen die grob in die gleiche Richtung?
 
oldschool

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß31.740
Die Miezekatze hat eine dezente Badewanne bei Mittelstellung der Regler während das Insekt bei Mittelstellung der Regler völlig neutral ist; kann man aber leicht mit den Klangregelungen angleichen - dass sollte man halt wissen, wenn man die Amps vergleicht, ansonsten sind sie schon ähnlich vom Ton. Bei den Speakern sieht das ganz anders aus, das wirst du ausprobieren müssen! Ich mag ja die Insektenpappen gar nicht, mir sind die zu quäkig (insbesondere die 10er)...den 210er KatzenKombo würde ich aber nur für akustischen Jazz o.ä. empfehlen, dem geht schnell die Luft aus, wenn es etwas lauter wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten