Eich TecAmp Home

deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß58.758
Nein, also zumindest bezieht sie sich entweder auf den Eich oder den Tecamp.

Ich habe jetzt allerdings nicht so ganz genau hingeschaut. Von wegen ob der Text, etc. absolut gleich ist.
Aber sowieso, die Unterschiede zwischen den Verstärkern sind gering.
 
H

Herxemer Bassman

New Member
Bassix
ß72
Hallo, ich wollte mich jetzt auch mal als neues Mitglied der Eich-Player vorstellen :bier:
Anhang anzeigen 414182

Ich habe mir vor zirka einer Woche mangels Gebrauchtangeboten einen neuen T-500 gekauft ... der ist offenbar ganz frisch zusammengebaut worden, denn der Aufkleber mit Unterschrift von Thomas Eich ziert das Datum "27. August" ... rutschfeste Gummimatte und Firmenaufkleber nebst Stromkabel waren auch dabei ...

Mein erster Eindruck:
Der Verstärker ist super solide gebaut, auch die Kunststoffteile sind hochwertig ... beim Sound haben mich sogleich der Punch und die Brillanz auch in den tiefen Frequenzen beeindruckt ... klanglich ist der Amp sicherlich eher clean ausgelegt, aber nicht kalt ... da ist er m.E. von einem Glockenklang Steamhammer weiter entfernt als zB von einem EBS Reidmar ... der Taste-Regler ist wirklich das Zuckerl (was passiert da eigentlich technisch, wenn man auf "Dry" oder "Rich" dreht? mehr Lo-Mids, mehr Hi-Mids?) ... die übrigen EQ-Knöpfe sind auffällig effektiv - wenn man zB die Höhen nur leicht cuttet, gibt's schon einen schönen Vintage-Sound ...

In der Praxis:
Im Proberaum spiele ich den Eich über zwei FMC 112er Boxen, als Bässe kommen Precis oder Stingrays zum Einsatz ... ich bin allerdings noch dabei, "meinen" Sound zu finden ... in der Rockband hatte ich beim ersten Mal Probleme mich durchzusetzen bzw. zu hören, nicht unbedingt von der Lautstärke her (da dürften die 500 Watt absolut ausreichen) ... scheinbar ist mein Höreindruck anders als bei meinen bisherigen Verstärkern - der Eich kommt eher über die tiefen Frequenzen, ich hatte das Gefühl, die Kollegen "unten" zu überholen ... der Klang war irgendwie räumlicher, nicht so "out of the box" ...

Meine Fragen:
In diesem Thread habe ich häufig gelesen, dass viele Eich-User nur mit dem Taste-Regler arbeiten ... wer verändert sein EQ-Setting für den Sound - oder ist das eher räumlich bedingt? ... ich bin es von anderen Amps gewohnt, mit Gain auf 12 Uhr den Master auf ca 9 oder 10 Uhr einzupegeln - offenbar muss man die Eich-Amps da im Gain-Bereich stärker anfahren?
 
H

Herxemer Bassman

New Member
Bassix
ß72
Was meinst du mit " aber nicht kalt ... da ist er m.E. von einem Glockenklang Steamhammer weiter entfernt "? Dass der Steamhammer gegenüber dem T500 eher kalt klingt?
 
TomW

TomW

The Trio Years
Danke für die Nachfrage, @Herxemer Bassman .... Klangbeschreibungen sind halt immer sehr subjektiv, die Wortwahl kann irritierend bzw. für den Gegenüber nicht unbedingt nachvollziehbar sein ...

Es gibt ja jede Menge Bass-Amps (und auch Boxen), die ganz klar färbend sind - man spricht von einem oft markentypischen Voicing ... Ampeg sei hier erwähnt (Lo-Mids) oder Gallien-Krueger (Hi-Mids) ... dann wiederum gibt es Verstärker, die relativ clean rüberkommen und somit den Klang des verwendeten Basses besser wiedergeben ...

Was den Eich betrifft, höre ich eher eine Ähnlichkeit mit dem EBS Reidmar ... den Glockenklang habe ich nur erwähnt, weil es ebenfalls ein deutsches Fabrikat ist und ich ihn ebenfalls schon gespielt habe ... in diesem Vergleich T-500 vs Steamhammer würde ich sagen, der Eich klingt wärmer, der Glockenklang etwas klinischer ...
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß81.299
Was den Eich betrifft, höre ich eher eine Ähnlichkeit mit dem EBS Reidmar ... den Glockenklang habe ich nur erwähnt, weil es ebenfalls ein deutsches Fabrikat ist und ich ihn ebenfalls schon gespielt habe ... in diesem Vergleich T-500 vs Steamhammer würde ich sagen, der Eich klingt wärmer, der Glockenklang etwas klinischer ...
Interessant. Meine klare Wahrnehmung ist in der Tat, dass der Eich wärmer, aber auch "glatter", etwas geschönter, klingt. Der Glockenklang klingt etwas neutraler (und gilt ja auch bei vielen als DER neutrale Amp, ist aber auch nicht wirklich neutral, aber detailreicher und über die Mitten und Hochmitten weniger schlank, zumindest was deren Spitzenmodel Blue Sky angeht. Das Voicing ist da musikalisch-angenehm und für (fast) alle Genres gut geeignet. Was den von Dir vorher als "dengelig" beim Eich empfunden wurde, verstehe ich, das scheint aber bei vielen (nicht allen) Digis so zu sein, oder anders ausgedrückt: "laut", was etwas anderes ist als "mächtig". Inzwischen holen die Digis aber mächtig auf und es gibt erfreulicherweise auch Exemplare, die ihren analogen Amp-Kollegen sogar ebenbürtig sind (einen Test Analogamp gegen Digitalamp hab ich vorgestern hier irgendwo gespostet).
 
TomW

TomW

The Trio Years
Interessant. Meine klare Wahrnehmung ist in der Tat, dass der Eich wärmer, aber auch "glatter", etwas geschönter, klingt.
Das stimmt m.E. nur für den Grund-Sound, aber spätestens mit dem Einsatz des Taste-Reglers kommt ja Würze dazu ...

Der Glockenklang klingt etwas neutraler (und gilt ja auch bei vielen als DER neutrale Amp, ist aber auch nicht wirklich neutral, ... .
sehe ich auch so ... denn letztlich war es damals beim Steamhammer das Voicing, das mir nicht gefallen hat ... da hört sich im Vergleich der Eich natürlicher an ...

.
.. Was den von Dir vorher als "dengelig" beim Eich empfunden wurde, verstehe ich, das scheint aber bei vielen (nicht allen) Digis so zu sein, oder anders ausgedrückt: "laut",
ich bin da weniger kritisch, was die Qualität von Digis betrifft ... mit dem EBS Reidmar und dem Aguilar TH 500 habe ich zwei Exemplare, mit denen ich jederzeit jede Bühne betreten würde ... das "dengelig" in meiner Beschreibung bezog sich tatsächlich nur auf den leichten Boost der Hochmitten ... und damit bekommt man auch jedes alte Eisenschwein zum Dengeln ;-):bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß81.299
Das stimmt m.E. nur für den Grund-Sound, aber spätestens mit dem Einsatz des Taste-Reglers kommt ja Würze dazu ...


sehe ich auch so ... denn letztlich war es damals beim Steamhammer das Voicing, das mir nicht gefallen hat ... da hört sich im Vergleich der Eich natürlicher an ...

.
ich bin da weniger kritisch, was die Qualität von Digis betrifft ... mit dem EBS Reidmar und dem Aguilar TH 500 habe ich zwei Exemplare, mit denen ich jederzeit jede Bühne betreten würde ... das "dengelig" in meiner Beschreibung bezog sich tatsächlich nur auf den leichten Boost der Hochmitten ... und damit bekommt man auch jedes alte Eisenschwein zum Dengeln ;-):bier:
Der Taste-Regler hilft, aber richtige Würze kommt mit dem Rock-Regler (TR900 oder baugleicher Black Jag 900), allerdings nur bis ca. 11 Uhr...
 
lowend05

lowend05

Well-Known Member
Bassix
ß8.383
Ich mag auch, dass über den Eich mein Bass einfach wie mein Bass klingt.
Früher mochte ich nur Amp-Färbung im Sound, heute mag ich eher den neutralen Sound.
Der Steamhammer hat mir übrigens auch gar nicht gefallen. Irgendwas in den Hochmitten hat mich massiv gestört.
Den Blue Sky dagegen fand ich super, war mir aber doch etwas zu teuer
 
aBaxxi

aBaxxi

viel Freude!
Bassix
ß20.267
Hm... ich finde es schwer zu sagen: färbt oder nicht, denn wer hat schon mal gehört, wie sein Bass ungefärbt klingt.
Aber ich mag die Färbung vom Puma.
:bier:
 
heart murmur

heart murmur

New Member
Bassix
ß501
Oder gute Kopfhörer an den EICH anschließen und anschließend den Bass in den Return des Effektloops einstecken. Zumindest habe ich da das Gefühl, dass meine Bässe recht unverfälscht und neutral zu hören sind.
 
touchdown

touchdown

Well-Known Member
Bassix
ß10.889
Das vorher waren alles analoge Amps, das fühlt ich ggf. anders an als der T900.
Ich hatte kürzlich einige Tests u. a. mit dem Tecamp Black Jag 900er vs. analgoe Ampeg SVT 4 Pro, EBS TD650 etc., von daher ...
Magst du ein klein Wenig von dem dabei erworbenem Wissen mit uns teilen? Das wäre cool!
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß81.299
Einen direkten Vergleich kann ich Dir nicht bieten, da ich nach dem Test mit den Eichs den TD650 und den SVT damals verkauft habe, inzwischen auch meine drei EichAmps (obwohl das wirklich Top-Amps sind und gegen SVT, EBS eine sehr gute Figur gemacht haben, siehe Vergleich in "Dicke Dinger".). Als ich meinen ersten Engl (hab inzwischen drei) ausführlich gegen meine Eichs getestet habe, gingen alle drei Eich Amps unverzüglich in den Verkauf. Das bässere ist des guten Feind...

So viel dazu: der Engl ist mit Abstand das beste, was ich bisher gespielt habe. Das ergab ja auch der Vergleich mit dem GloKla Blue Sky, den ich zusammen mit seinem Eigentümer auf Herz und Nieren im Vegleich getestet habe. Der Engl klingt hörbar besser (während der BS das bessere Gesamtpaket ist) und für mich ohne Zweifel die Referenz, der sich sogar mein geliebter Kustom KXB500 geschlagen geben musste, wenn auch nicht mit so großem Abstand (den Kustom hab ich in den letzten Tagen verkauft). Genug der Lobeshymnen.

Dass nun der Engl und der EBS Classic 500 auf Augenhöhe sind, spricht dafür, dass der EBS Classic 500 ebenso wie der Engl ein ganz hervorragender Amp ist. Beide sind sich ja auch von den Leistungsdaten und den Features her ähnlich und daher gut vergleichbar. Während der EBS durch seinen ganz spezfischen Charakter mit Röhrenfeel, sehr dichtem und muskulösem Klang auch über die Mitten überzeugt, ist der Engl hinsichtlich absoluter Neutralität, Klarheit Attack, Definition und perfekt definierter Basspower eine Klasse für sich und im Zusammenspiel mit externer Prozessorpower (Helix & Co.) an Flexiblilität nicht zu übertreffen. Beide sind absolute Top-Amps. Ich kann mir nicht mehr wünschen.

Alle getesteten Amps (außer dem neu angeschafften EBS Classic 500) inklusive der digitalen Amps haben sich bei mir auch unter Live-Bedingungen bereits bestens bewährt. Es kommt ja immer wieder die Frage hoch, ob unter ordentlichen Live-Lautstärken nicht die analogen Eisenschweine ihre klangliche Macht besser ausspielen als die Digis. Ich kann dazu nur folgendes sagen: Für die Lautstärken, die noch ohne PA gespielt werden, sehe ich nicht das geringste Problem. In den von mir gespielten hohen Lautstärken (auch ohne PA) waren die absolut stabil und überzeugend. Selbst der kleine Kustom KXB500 war als Bühnenamp in Eddys Rockclub in München perfekt geeignet und hat massiven und gut definierten Druck auf der Bühne gemacht. Einschränkend ist es aber so, dass bei Eddys und auf größeren Bühnen ja immer über die PA spiele und meine Amps dann "nur" für den Bühnensound zuständig sind. Insofern stellt sich für mich gar nicht die Frage, ob ein Digi mit der schieren Zerstörungsmacht einer Abrißbirne z. B. einer Mesa Röhre 8:88 mithalten kann; dieser Anwendungsfall tritt einfach bei mir nicht auf. Und falls das mal kommen sollte, stecke mich mir eben 2 meiner Engl (die haben nur 1HE) ins Rack, bei 1600W sollte dann keine Frage offen bleiben.
 
 

Oben Unten