Eigentlich Warwick, aber dann: SPECTOR Legend 5 Neck-Thru/Spector NS Ethos 5?


Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
26.834
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß430.502
Für nen 4er MM Stingray mit der 2-Band Elektronik ganze 2100,- DM bei Produktiv damals.
Wären heute inflationsangepasst ca 1500-1600 Euro. Vor ein paar Jahren war das noch der Standardkurs für nen simplen Ray4 2Bänder.
.und sehe dort quasi 2 Holzarten auf dem Korpus, die ich bei dem Angebot so nicht erkenne. Aber das mag dem Balken über meinen Augen geschuldet sein 😎. Alles andere ist ja passig.
Ich sehe bei dem Angebot auch zwei Holzarten, ich habe aber auch keinen Balken vor den Augen :ugly: .
Vorne Ahorn hinten Esche - passt ja auch zu den Specs. Das ist bei der dunklen beize nur nicht sofort zu erkennen.
 
Manschy
Manschy
New Member
Beiträge
21
Bassix
ß515
Männo.....Hier muss man ja auch Förster sein, um die ganzen Hölzer auseinanderzuhalten. Ihr beeindruckt mich stündlich....
Oh, noch 'ne wichtige Frage, damit komme ich auch wieder auf meinen Fred zurück:

Ja, die WWs haben die Stärke des Halses in den 00ern geändert. ABER: Bezieht sich das auch auf die Modelle itselves? Also, hat ein WW FNA-Jazzman von z. B. 1999 immer einen gleichbleibend starken Hals, also auch ein 2005er oder 2009er? Oder hat sich die Veränderung auch auf die einzelnen Modelle so ausgewirkt? Will fragen (weil nicht genug im Thema): Wurden Modelle mit stärkeren Hälsen auch anders benannt? Dann könnte ich mich ja einfach auf bestimmte Modelle konzentrieren....

Habe 1993 für einen 5er Stingray mit 3-Band EQ um die 2300,- DM bezahlt. Aktuell bei th. 3199 €.
Der VW-Käfer meines Vaters kostete in den 60ern umme 4000,- DM. Dafür hatte er monatlich auch gewaltig weniger verdient. Aber die Preisexpolsionen gerade jetzt sind auch schon kaum noch nachzuvollziehen...
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
26.834
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß430.502
Habe 1993 für einen 5er Stingray mit 3-Band EQ um die 2300,- DM bezahlt. Aktuell bei th. 3199 €.
Die Preise haben auch immer gekoppelt mit dem Dollar schon früher arg geschwankt. Wir suchen uns natürlich nur brav die besten Preis-Zeiten raus um den "früher war alles besser" Jahren hinterherzuheulen :D . In den 70ern hat ein Jazz Bass gerne umgerechnet 4-5000 Euro gekostet.
 
Gilgamesch
Gilgamesch
Active Member
Beiträge
381
Ort
Pforzheim
Bassix
ß5.092
Ja, die WWs haben die Stärke des Halses in den 00ern geändert. ABER: Bezieht sich das auch auf die Modelle itselves? Also, hat ein WW FNA-Jazzman von z. B. 1999 immer einen gleichbleibend starken Hals, also auch ein 2005er oder 2009er? Oder hat sich die Veränderung auch auf die einzelnen Modelle so ausgewirkt? Will fragen (weil nicht genug im Thema): Wurden Modelle mit stärkeren Hälsen auch anders benannt? Dann könnte ich mich ja einfach auf bestimmte Modelle konzentrieren....

Keine Garantie darauf, aber nach meinem Empfinden hat sich in diesen ~10 Jahren wenig bis gar nichts an den Halsprofilen innerhalb der einzelnen Baureihen getan.

Unterschiedlich benannt wurde da leider nichts, aber hier mal eine Faustregel:
Warwicks mit Ovangkol-Hals haben prinzipiell immer das "fette" Profil, zumindest im Zeitraum Ende 90er bis Anfang 2010er.
D.h. besagter FNA Jazzman sollte bereits einen ziemlich fetten Hals haben.

Genau kann dir das aber höchstens Warwick selbst sagen, ich spreche da lediglich aus Erfahrung. ;-)
 
Manschy
Manschy
New Member
Beiträge
21
Bassix
ß515
Lasse mir gerade Details senden u. a. die Halsstärke am 12. Bund. Da hatte ich bei meinem MusicMan 20 Milimeter - die konnte ich zwar ganz gut handlen, musste aber immer auf Sauberkeit der Griffe achten, sprich mich mehr anstrengen. Das ging beim Warwick wie von allein und es waren einfach viel mehr Moves drin.
So, jetzt mache ich mich aber erst einmal auf die Suche nach den ganzen Tags, die mich hier interessieren (Spector, Warwick etc.). Denn bevor ich hier weiterweine, vielleicht finde ich ja auch noch ein paar gute Hinweise für mich :kaffee:
 
Manschy
Manschy
New Member
Beiträge
21
Bassix
ß515
An alle Spector-Jockeys: Kann mir bitte mal zu meiner Orientierung die Hals-Stärke seines Basses am 12. Bund nennen? Damit ich nicht ewig im Dunkeln tappe. Alles bis 20 Milimeter wäre für mich okay.
Nur, damit ich mal einen Anhaltspunkt habe, was denn nun von vielen hier als "dick", "Baumstamm" oder "Baseball" bezeichnet wird...
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.656
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß340.653
Aber: Wie geschrieben, meine zu kurzen Finger, die einfach über die Zeit nicht mit dem MM zurechtkommen wollten.
Warum hast du dir damals eigentlich keinen Musicman Sterling gekauft? Der hat einen dünnen/flachen Hals, jazzbasslike.
Ich bin in den 90ern von Warwick (Dolphin) zum Musicman Sterling gewechselt und hatte Null Probleme bei der Umstellung. Der Sterling fühlte sich sogar besser an....
Und weil der Sterling sogar noch etwas aggressiver klingt, als der Stingray, kam mir das klanglich damals auch noch entgegen (wenn man vom Warwick Dolphin kommt).
 
Manschy
Manschy
New Member
Beiträge
21
Bassix
ß515
Ich würde zur Orientierung auch unbedingt die Dicke am 1. Bund (kurz vor dem ersten Bundstäbchen) mit heranziehen.
Find ich viel relevanter als am 12. Bund.
Also, nicht dass wir aneinander vorbeischreiben: Mit Dicke meine ich die Stärke, nicht die Breite des Halses - also das, was man so zwischen Daumen und Restfinger an Holz in der Hand hat (wow, klingt irgendwie strange...😅)
 

Manschy
Manschy
New Member
Beiträge
21
Bassix
ß515
Warum hast du dir damals eigentlich keinen Musicman Sterling gekauft? Der hat einen dünnen/flachen Hals, jazzbasslike.
Ich bin in den 90ern von Warwick (Dolphin) zum Musicman Sterling gewechselt und hatte Null Probleme bei der Umstellung. Der Sterling fühlte sich sogar besser an....
Und weil der Sterling sogar noch etwas aggressiver klingt, als der Stingray, kam mir das klanglich damals auch noch entgegen (wenn man vom Warwick Dolphin kommt).
Ach Mann, es gab soviele Dinge, die ich aus heutiger Sicht anders machen würde - ich hatte vor über 40 Jahren einen

Ibanez Jazz Bass "Silver Series" aus den 70ern, dann einen Kramer mit Aluhals "DMZ 4001", es folgte ein Hohner "The Jack" Headless, dann ein Fender Jazzbass (Anfang der 80er, kein Squier...).

Also, was soll ich sagen, ich war umtriebig, kaum festzulegen und Stand heute hätte ich wohl einige von denen behalten sollen (jaja, inklusive den Stage 1 und auch meinen Music Man). Nur hätte ich dann wohl keine Frau mehr, und man muss schon Prios setzen :opa:
 
Manschy
Manschy
New Member
Beiträge
21
Bassix
ß515
Der ist mir bisher irgendwie durchgerutscht:


Für mich reizvoll, da noch unter 2000 Euro: Ein "Euro" - also ein Tscheche? Quasi dann ein Edelbass für meinen kleinen Hundenapf? Was haltet Ihr von dem? (Mist, jetzt geht es los mit dem Bewertungsreflex...)
 
Manschy
Manschy
New Member
Beiträge
21
Bassix
ß515
Danke, ja - habe ich auch eben durchgezählt, hat ja nur 22 Bünde. Ich sollte mal einfach den Balken von den Augen nehmen...Moment, ja, jetzt ist es bässer.
Da habe ich wohl nur gierig auf den Preis geschaut, aber schon auf dem Bild kam mir der Bass etwas unproportional vor.
 
TodesMichl
TodesMichl
Well-Known Member
Beiträge
971
Ort
DE
Bassix
ß57.802
Danke, ja - habe ich auch eben durchgezählt, hat ja nur 22 Bünde. Ich sollte mal einfach den Balken von den Augen nehmen...Moment, ja, jetzt ist es bässer.
Da habe ich wohl nur gierig auf den Preis geschaut, aber schon auf dem Bild kam mir der Bass etwas unproportional vor.
Schau Dir mal das Video an:


Also der hat schon seine Berechtigung.
Kann schon interessant sein.
Gerade für eher kleinere Hände ist das ja ideal. Der Sound ist dann etwas tiefer als bei einem 35“ Euro. Der ist schon sehr zingy. Gerade auf den hohen Saiten.
Kommt jetzt halt wieder drauf an, was genau Du suchst. Gibt halt reichlich Auswahl inzwischen.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.656
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß340.653
Danke, ja - habe ich auch eben durchgezählt, hat ja nur 22 Bünde. Ich sollte mal einfach den Balken von den Augen nehmen...Moment, ja, jetzt ist es bässer.
Da habe ich wohl nur gierig auf den Preis geschaut, aber schon auf dem Bild kam mir der Bass etwas unproportional vor.
Ich glaube, du wirst mit bloßen Internet-Infos nicht weit kommen. Man gerät oft in eine Schleife und denkt sich die tollsten Sachen zu den angebotenen Bässen. Dazu ein paar schöne Youtube Videos und fertig ist das GAS.
Bei den Videos kommt ehrlich gesagt nicht viel rüber, was du zum Kauf wirklich gebrauchen kannst.
DU MUSST DEN BASS SPIELEN. PUNKT.
Wenn nichts erreichbar ist, bestell halt einen Bass, von dem du denkst der könnte der heilige Gral sein. Hast ja Rückgaberecht.
Ich bin ein Freund von Gebraucht-Instrumenten, die ich mir ansehen kann. Dafür muss man halt etwas warten und den Markt beobachten.
Vorteil: Kein finanzieller Verlust beim Weiterverkauf und du kannst vieles ausprobieren. Außerdem günstiger und es bleibt evtl sogar Geld für einen zweiten Bass oder eine gute Box/Amp/Combo übrig.

Ich kenne das Gefühl, wenn man im Netz sein "Trauminstrument" gefunden hat und sich drauf eingeschossen hat. Fast immer war die Enttäuschung dann recht groß, wenn man das Trauminstrument dann in Händen hielt. Vor allem, wenn das was Zuhause seit Jahren rumsteht in Wirklichkeit garnicht schlechter ist, als der High-Tech-Super-Duper-Bass... ;-)
 

Oben Unten