Ein Ort für Cort

In der Flut der Kleinanzeigen geht sie unter, deshalb hier noch mal meine Frage: Gibt es jemanden, der seinen Cort C 5 Plus gegen meinen einwandfreien C4 Plus tauschen würde?
 
Konnte jetzt mal eine Cort Stage 5 testen. Der Bass ist für das Geld gut. Aber gemessen mit teureren Headless Bässen (Kiesel Osiris, etc) ist er kein Gral und dann doch unterlegen. Das Review von Nate Navarro ist in meinen Augen Werbung. Er spielt ja deutlich krasseres Headless-Zeug.



Schaut man sich einen Ibanez EHB1500 oder ähnliche an, ist die Art, wie es gebaut ist, schon sehr ähnlich zum Stage 5. Die Fabrik ist (meine ich) ja dieselbe. Wenn man also mit der Optik der EHB bissl struggelt, dann kann der Stage 5 im Design und auch aufgrund des Preises punkten. Die Lackierung ist okay, aber nicht obersuper - in etwa wie bei den EHB Bässen mit den Poplar Tops. Toplackierungen habe ich bei dem niedrigen Preis nicht erwartet. Die Schwäche liegen in meinen Augen in den PUs und die Elektronik hat mich auch nicht überzeugt. Die wollen nicht so recht zu dem Bass passen. Beim manchen Ibanez-Bässen sind die Bartolinis ja okay, aber hier passt es nicht so recht. Die Bundierung des getesteten Exemplars war okay. Optisch ist er schön, aber auf den Fotos schaut er schöner und klarer in der Form aus als er in echt wirkt. In echt schaut es ein bissl so aus, dass der Mattlack einfach die Maserung verschleiert. Das grün kommt nur in perfektem Fotolicht so raus.

Ich finde halt, dass bei Bässen in diesem Preissegment viel über Features verkauft wird - Aktiv, Bartolini, Roasted Maple, Nordstrand, flashy Namen, die Qualität suggerieren, Konstruktionen mit vielen verschiedenen Holzlagen und Hölzern. Das hat seine Daseinsberechtigung, ist aber einer meist einfacheren Konstruktion unterlegen. Schaut man gerade bei Kiesel oder Sandberg, sind die Details der Instrumente so gut durchdacht, dass hier eine einfache Konstruktion Ahorn-Hals, Swamp Ash Body, sehr sehr gute Tonabnehmer und vor allem überragende Finishes einfach die Punkte machen. Die Preise sind natürlich eher mitte über 2000€ - aber der Cort GB kostet ja auch an die 1200€ - hat eine Überladung an Features und irgendwie knallts dann doch nicht so recht.

Bin da zwiegespalten mit den Corts. Es ist alles sehr viel fürs Geld, aber es ist einfach nicht so gut wie es dargestellt wird, dass es eine ernste Konkurrenz zu den teureren Sachen ist. Das gewisse Etwas eines Kiesel, Fender, Sandberg etc. kann man halt nur zum Teil durch die billigen Arbeitskräfte kompensieren.
 
Hallo Tieftöner,
ich bin vor einem halben Jahr das erste Mal auf einen Cort-Bass gestoßen. Ich suchte einen 5-Saiter und habe den Cort B5 Element OpenPore Black angespielt. Ich war so begeistert vom Sound, der Verarbeitung, dem Handling, das ich den direkt mitgenommen habe. Freundlicherweise stellte man mir in dem Laden "meine damalige Konfiguration" an Amp und Box zusammen, das ich den richtigen Eindruck erhielt.
Mittlerweile bin ich einen Schritt weiter, habe zwei meiner Squier 4-Saiter verkauft und mir einen weiteren Cort, den C5 DeLuxe Candy Red zugelegt. Preislich ist da wenig Unterschied, aber ich finde in punkto Verarbeitung und Sound ist der Unterschied erheblich. Vor allem diese aktiv/passiv Schaltung erleichtert mir das Leben! Ich bin wirklich begeistert!
 

Anhänge

  • 7ce87bc4-8499-45a6-9df4-ce7895c2d2ed.jpeg
    7ce87bc4-8499-45a6-9df4-ce7895c2d2ed.jpeg
    34,7 KB · Aufrufe: 79
  • 3B97D5F3-9406-4A63-9BC7-9F2F822400B6.jpeg
    3B97D5F3-9406-4A63-9BC7-9F2F822400B6.jpeg
    85,7 KB · Aufrufe: 76
habe mir deshalb von Klaus Kaiser einen Shortscale 5-Saiter mit Bassculture Pickups in ähnlicher Form bauen lassen.
Wie bist du denn mit ihm in Kontakt gekommen? Ist er noch aktiv? Wusste gar nicht, dass er auch "Wünsche" angenommen hat. Ich hatte bis vor kurzem auch einen Kaiser Bass, der sicher mehr wert war als das für das ich ihn gekauft (und auch verkauft) habe, aber der hat mich irgendwie nie verzaubert...


Ein Schüler von mir hat einen PJ Cort Action Bass der sowas von geil klingt (dieses "reverse PJ Grollen" bei den tiefen Tönen und die Bespielbarkeit ist auch genial. Ich habe ihm gesagt er soll den niemals verkaufen 😅
 
Wie bist du denn mit ihm in Kontakt gekommen? Ist er noch aktiv? Wusste gar nicht, dass er auch "Wünsche" angenommen hat. Ich hatte bis vor kurzem auch einen Kaiser Bass, der sicher mehr wert war als das für das ich ihn gekauft (und auch verkauft) habe, aber der hat mich irgendwie nie verzaubert...


Ein Schüler von mir hat einen PJ Cort Action Bass der sowas von geil klingt (dieses "reverse PJ Grollen" bei den tiefen Tönen und die Bespielbarkeit ist auch genial. Ich habe ihm gesagt er soll den niemals verkaufen 😅
Ich habe ihn vor ca. 15 Jahren über ein Inserat kennen gelernt und wir sind Freunde geworden. Er ist ein absoluter Individualist und seine Bässe sind z.T. sehr unterschiedlich. Ich habe z.Zt. 7 Bässe von ihm und bin ganz stolz darauf, dass er mir einen Bass gebaut hat. Das hat er sonst nur für seine Tochter gemacht. Er baut weiterhin Bässe für sich und verkauft Bässe zum Selbstkostenpreis um den nächsten Bau damit zu finanzieren.
Ist einfach ein Klasse-Typ.:hat:
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich habe mir mittlerweile eine Cort B4 Element zugelegt und auch schon in einer großen Konferenz-Halle eingesetzt. Mich macht der Sound total an und ich bin schwer begeistert. Er klingt einfach insgesamt heller, als z. B. mein Sandberg. Das einzige was mich wirklich stört ist dass er nur mit Batterie funktioniert, obwohl mal in aktiv und passiv schalten kann. Das finde ich schon seltsam, lässt sich aber sicher auch ändern. Also, dass Preis-Leistungsverhältnis ist überragend. Ich stimme Bass-65 in allem zu. Wenn sich die Gelegenheit findet, werde ich meinen Sandberg verkaufen.
 
Au Fukk.

Gerade mehr zufällig gesehen und leider sofort verliebt.

Ich glaube, ich muss jetzt mal eben sparen ...


Bin auch gestern nochmal drüber gestolpert und sehr beeindruckt. Was bei diesem Modell und in dieser Preisklasse allein an Hardware verbaut ist, ist wirklich irre:
Nordstrand-PUs, Markbass-Preamp, Babicz-Bridge, Hipshot Ultralight; dann noch Luminlay Sidedots, roasted Neck und Fretboard, Spoke Nut Hotrod Trussrod, ordentlich aussehendes Gigbag - Respekt. Nur die Soundfiles bei YT klingen für mich durchwachsen: Teilweise sensationell gut; teilweise so ein wenig schwammig und dünn... 🤷‍♂️
 
Bin erst gestern durch ein Angebot über einen Bass von Cort gestolpert ;-), genauer gesagt einen Elrick ....

die Firma sagt mir eigentlich wenig - wie ist denn die Qualität der Bässe einzustufen? ... ich lese viel über schlecht verarbeitete Bünde und vermurkste Elektronik? .... allerdings sind gerade die technischen Komponenten hochwertig (Bardolini-Preamp, Hipshot-Tuner, usw.) und der Sound soll irgendwo zwischen Sandberg und Fender liegen :nix:


ElrickNJS4glamnew1.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Cort aus Südkorea ist - zumal als OEM für andere Firmen - einer der größten (wenn nicht der größte) Hersteller von Gitarren und Bässen. Schlecht verarbeitete Bünde und vermurkste Elektronik: Kann ich bei meinem Cort C4 Plus überhaupt nicht bestätigen, im Gegenteil, der Bass ist top verarbeitet. Allgemein wird Cort wegen seines extrem guten Preis/Leistungsverhältnisses gepriesen - zu recht, wie ich finde.
 
Bin erst gestern durch ein Angebot über einen Bass von Cort gestolpert ;-), genauer gesagt einen Elrick ....

die Firma sagt mir eigentlich wenig - wie ist denn die Qualität der Bässe einzustufen? ... ich lese viel über schlecht verarbeitete Bünde und vermurkste Elektronik? .... allerdings sind gerade die technischen Komponenten hochwertig (Bardolini-Preamp, Hipshot-Tuner, usw.) und der Sound soll irgendwo zwischen Sandberg und Fender liegen :nix:


Anhang anzeigen 818249
Neben meinen drei Sandbergbässen habe ich noch zwei von Cort, einen bundierten und einen Fretless, die beide sehr gut verarbeitet sind.
Der Bundierte ist im Klang gut und der Fretless ist mit Markbass-Preamp und 2 Bartolini-PUs im Klang vielseitig und überragend. Beide haben außerdem Hipshot-Tuner und für mich einen Nachteil: sie sind mir mittlerweile zu schwer.

Allgemein wird Cort wegen seines extrem guten Preis/Leistungsverhältnisses gepriesen - zu recht, wie ich finde.
Kann ich bestätigen:great:
 

Anhänge

  • D75_6738_01.JPG
    D75_6738_01.JPG
    140,3 KB · Aufrufe: 39
  • Fretless.jpg
    Fretless.jpg
    66,5 KB · Aufrufe: 37
ich weiß - der Klang eines Basses lässt sich schwer beschreiben ... aber wie hört sich der Vergleich Cort - Sandberg Deines Erachtens an?
Da ich keinen Fretless von Sandberg habe, habe ich auch keine Vergleichsmöglichkeit.

Der bundierte aktive Cort ist zwar aufgrund der PU-Bestückung und der aktiven Elektronik sehr vielseitig, hat aber klanglich keine Chance gegen meine drei passiven Sandbergbässe (TM2 SL, TT Masterpiece, VS), das wäre auch erstaunlich.
Da ist Sandberg doch deutlich eine andere Hausnummer und auch eine ganz andere Preisklasse.

Ich hänge mal einen Testbericht von meinem bundierten Cort dran

Bässte Grüße :-):bier:
 

Anhänge

  • Test.pdf
    214,9 KB · Aufrufe: 21
Ich weiß nicht, ob es Euch hilfreich ist, aber es gibt auch noch einen Cort-Sandberg, den Cort Arona, von dem auch gerade zwei bei Kleinanzeigen stehen:


Ich habe einen, aber als Anfängerin kann ich keine qualifizierte Aussage zu Klang und Qualität machen. Meiner wiegt unter 4kg und spielt sich super, passt klanglich gut in unsere Band. Unser Hauptbassist hat einen High-End-Sandberg und findet den Cort Arona auch überzeugend.

 
Bin erst gestern durch ein Angebot über einen Bass von Cort gestolpert ;-), genauer gesagt einen Elrick ....

die Firma sagt mir eigentlich wenig - wie ist denn die Qualität der Bässe einzustufen? ... ich lese viel über schlecht verarbeitete Bünde und vermurkste Elektronik? .... allerdings sind gerade die technischen Komponenten hochwertig (Bardolini-Preamp, Hipshot-Tuner, usw.) und der Sound soll irgendwo zwischen Sandberg und Fender liegen 
Ich hab auch einen Cort Arona 5 (cooperation mit Sandberg), toller Bass, und super Leicht, voll zufrieden. Auch wenn ich ab und zu überlege mal eine andere Elektronik oder PUs auszuprobieren.
Kenne aber nicht den Cort Elrick. Jedoch errinere ich mich an positive Kritiken und der Namensgeber Elrick ist von der Zusammenarbeit mit Cort zufrieden.
Cort generell hat eine sehr gute Verarbeitung, ein-zwei Klassen über dem Preis, da wundert es mich von Mängeln bei der Bundverarbeitung zu hören.
Die Bartolinis sind wohl die Asien-Bartolinis, geniesen grotzdem einenguten Ruf. Und was onboard Eletronik angeht, ist sicher nict das Top, aber da gibts immer Geschmack und Möglichkeiten, wie bei den anderen Herstellern auch.
Insgesamt stimme ich also auch dem super Preis-Leistungs-Verhältnis von Cort absolut zu!
Edit:
lese gerade die 3 Bewertungen beim T, 2 mal die PUs phasenverkehrt gelötet... überraschend...
Was den Sound angeht, hat hier keiner einen Elrick???
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Elrick hat also die VTB-ST Tonabnehmer von Cort, hier was dazu, erklärt wohl auch dass die eher "modern" klingen...
 

Anhänge

  • IMG_20240710_231222.jpg
    IMG_20240710_231222.jpg
    70,8 KB · Aufrufe: 6
Hallo Tieftöner,
ich bin vor einem halben Jahr das erste Mal auf einen Cort-Bass gestoßen. Ich suchte einen 5-Saiter und habe den Cort B5 Element OpenPore Black angespielt. Ich war so begeistert vom Sound, der Verarbeitung, dem Handling, das ich den direkt mitgenommen habe. Freundlicherweise stellte man mir in dem Laden "meine damalige Konfiguration" an Amp und Box zusammen, das ich den richtigen Eindruck erhielt.
Mittlerweile bin ich einen Schritt weiter, habe zwei meiner Squier 4-Saiter verkauft und mir einen weiteren Cort, den C5 DeLuxe Candy Red zugelegt. Preislich ist da wenig Unterschied, aber ich finde in punkto Verarbeitung und Sound ist der Unterschied erheblich. Vor allem diese aktiv/passiv Schaltung erleichtert mir das Leben! Ich bin wirklich begeistert!
Aber die "Panels" kommen noch ab, oder?
 

Similar threads


Zurück
Oben Unten