Eindrücke vom TECH21 VT Bass RM

Dieses Thema im Forum "Verstärker, Lautsprecher" wurde erstellt von Edelweisspirat, 16. Juni 2015.

  1. Edelweisspirat

    Edelweisspirat Achtung, gallifiziert!!!

    Bassix:
    ß48.666
    Tech 21 VT Preamp

    Den Preamp VT Bass RM von Tech21 habe ich mir im Februar 2015 zugelegt und ihn anfangs über den Effect Return eines Hartke HA 3500 gespielt.Im April wurde der Hartke durch eine Endstufe ersetzt; die the T.Amp E 800. Letztendlich wird das Signal durch eine Warwick WCA 410 (4 Ohm) hörbar gemacht.

    Der Tech21 VT Bass RM ist ein kraftvoller Vorverstärker im 19“-Format, eingebettet in einem robusten Metallgehäuse. Er besitzt die bewährte SansAmp Schaltung des altbekannten VT Bass aus der Character-Serie. Als zusätzliche Feature zur Character-Serie hat dieser Preamp einen Blendregler, der das trockene Basssignal hinzu mischt. Sehr sinnvoll, finde ich, da man so einem aushöhlen der Mitten, was leider bei den Pedalen der Character-Serie passiert, entgegenwirken kann. Aber fangen wir von vorn an.


    Tech21-VT-Bass-RM-Frontansicht02.jpg


    Bauform: 19“, 1 HE, Metallgehäuse
    Einbautiefe: 16 cm
    Technik: Transistor
    Eingänge Vorderseite: 1x 6,3 mm Klinke
    Eingänge Rückseite: 1x 6,3 mm Klinke (-20 dB absenkbar),1x 6,3 mm Klinke Footswitch–In
    Ausgänge (rückseitig): 2x 6,3 mm Klinke Out(Sansamp/Uneffected),
    2x XLR Out (Sansamp -20 dB absenkbar/Uneffected), 1x 6,3 mm Klinke Footswitch Out

    Regler: Drive, Charakter, Blend, XLR Level, Level
    Klangregelung: Bass, Mid, Treble
    Einschleifwege: Effect Loop Send/Return mit 50/50 Mixschalter
    Abmessungen: 48 x 4,5 x 16 cm
    Gewicht: ca. 2,5 kg


    An der Front des VT Bass RM finden wir ganz links einen Eingang für das Instrument in Form einer 6,3 Klinkenbuchse, darauf folgt mit drei Potis, die Regelmöglichkeiten für die charakterlichen Einstellungen des Grundsounds, Drive, Character und Blend.


    Tech21 VTBass Drive


    Mit diesen drei Potis lässt sich der Grundsound des Preamps schon sehr deutlich formen. Als erstes möchte ich den Charakter-Regler nennen. Dieser ermöglicht Einstellungen, die an verschiedene Röhrensounds eines bekannten Amp-Herstellers erinnern. Um die Neun-Uhr-Stellung erzielt man einen sehr warmen röhrenähnlichen Sound. Ab der Zwölf-Uhr-Stellung wird der Sound moderner und fängt leicht zu verzerren an. Mit dem Blendregler lassen sich, wie oben schon beschrieben, das trockene Basssignal hinzu mischen. Die Wirkung dieses Reglers funktioniert aber umgedreht. Dass heißt, ist der Regler voll aufgedreht hat man das hundertprozentige Effektsignal. Erst durch zurückdrehen in Richtung Null-Stellung, wird das originale Basssignal aus dem Instrument hinzu gemischt. Der Drive-Regler wirkt wie ein Overdrive. Mit Hilfe von diesem Regler kann man seinem Sound eine kleine Spur Rotz verleihen, oder diesen ordentlich zerren lassen. Geht man weit über die Zwölf-Uhr-Stellung hinaus bekommt man einen sehr schneidenden Zerrsound hin. Mir persönlich gefällt aber dieser extrem schneidende Zerrsound nicht ganz so, ist aber jetzt subjektiv gesehen. Ich mag ja eher diesen warmen röhrigen Sound mit ordentlichem Fundament und einer Spur von leichtem Rotz. Und dies bekomme ich zu meiner Zufriedenheit mit diesen drei Reglern an diesem Preamp hin.


    Als weiteres folgt an der Front der 3-Band EQ in Form von drei Potis.


    Tech21 VT Bass


    Mit diesen drei Reglern lässt sich dann noch der Klang in den Bässen, Mitten und Höhen anpassen und nach Belieben und eigenen Geschmack Formen. Kleine Einstellungsänderungen sind im Gesamtbild des Sounds sofort hörbar.


    Weiter nach rechtsgehend befinden sich zwei Potis zur Regelung der Lautstärke.


    Tech21 VT Bass Level


    Mit diesen beiden Reglern lässt sich die Lautstärke des Signals regeln, dass vom Preamp dann an ein weiteres Gerät abgegeben werden soll; Endstufe oder Mischpult zum Beispiel. Geregelt wird einmal der XLR-Ausgang auf der Rückseite des VT Bass, als XLR gekennzeichnet. Mit dem Level-Poti wird die Lautstärke des unsymmetrischen Klinkenausgangs auf der Rückseite geregelt. Mit dem Active-Knopf wird der VT Bass aktiviert oder in den Bypass-Modus geschaltet. Ganz rechts befindet sich noch der ON/OFF-Schalter zum ein- und ausschalten des Gerätes.


    Tech21 VT-Bass Poti Detail


    Zur Rückseite dieses Vorverstärkers. Hier besitzt der VT Bass RM viele verschiedene Anschlussmöglichkeiten und Eingänge. Links beginnend befindet sich als erstes der Anschluss des Kaltgerätesteckers zur Stromversorgung des Vorverstärkers. Tech21 liefert hier ein 2 m langes Anschlusskable mit. Für meine Belange ist dies vollkommen ausreichend.


    Tech21 VT-Bass Rückseite Inputs



    Als nächstes folgt der Footswitch Out in Form einer 6,3 Klinke. An diese kann eine weitere Komponente mit einem Klinkenkabel zum Ein- und Ausschalten angeschlossen werden, zum Beispiel ein zweiter Vorverstärker.

    Daneben befinden sich zwei XLR – Ausgänge, bezeichnet als Sansamp und Uneffected. Der als Sansamp gekennzeichnete Ausgang sendet das vom Vorverstärker bearbeitete Signal an eine weiterführende Komponente, Endstufe oder Mixer zum Beispiel. Dieser Ausgang ist mittels eines Padschalters um -20 dB absenkbar. Der andere XLR – Ausgang sendet, wie der Name schon vermuten lässt, das trockene unbearbeitete Signal vom Instrument weiter. Das Signal beider XLR – Ausgänge regelt, wie oben schon erwähnt, der auf der Front des Vorverstärkers bezeichnete XLR - Regler

    Nun folgt ein 6,3 mm Klinkeneingang zum Anschluss eines herkömmlichen Fußschalters zum Aktivieren oder Abschalten des Preamps.

    Darauf folgen zwei 6,3 Klinken – Ausgänge, auch wieder als Sansamp und Uneffected bezeichnet werden. Hier sendet der VT Bass RM ein unsymmetrisches Signal zu weiteren Komponenten. Wobei aus dem mit Sansamp bezeichnete Ausgang das vom Vorverstärker bearbeitete Signal kommt und aus dem Uneffected das trockene und unbearbeitete Signal. Den Uneffected – Ausgang benutze ich zum Beispiel als Tuner – Out. Hat aber einen kleinen Nachteil, dass man keine Mute – Funktion hat.

    Weiter nach rechts gehend kommen zwei Anschlussmöglichkeiten für ein Effektgerät, als Effects Loop bezeichnet. Hierzu stellt Tech21 zwei hierfür übliche 6,3 mm Klinkenanschlüsse mit der Bezeichnung Send und Return zur Verfügung. Für diesen Effektweg bietet der VT Bass RM einen 50/50 – Mix – Schalter an, welcher 50% des Signals durch den Vorverstärker gehen lässt. Da ich keine Effektgeräte nutze kann ich hierzu leider keine weiteren Aussagen treffen.

    Zum Abschluss auf der Rückseite befindet sich ganz rechts noch ein zweiter Input in Form einer 6,3 mm Klinkenbuchse. Für diesen Eingang besitzt der VT Bass RM einen Padschalter zum absenken der Eingangsempfindlichkeit um -20dB. Was mir daran aufgefallen ist, dass dieser Klinkeneingang stummgeschaltet wird, sobald am Eingang an der Front ein Instrument angeschlossen ist.


    Rig01.jpg Rig02.jpg


    Abschließend kann ich nur sagen, dass ich mit diesem Vorverstärker von Tech21 sehr zufrieden bin. Angefangen von der tadellosen Verarbeitung. Alle Regler lassen sich gut bedienen und laufen ohne zu haken und knarzende Geräusche zu verursachen. Auch die Möglichkeiten seinen Sound zu formen, um so ein gewünschtes Klangergebnis zu erzielen, stellt mit dem VT Bass RM kein Problem dar. Er ist meines Erachtens sehr wohl in der Lage ein sehr breites Klangspektrum abzudecken. Angefangen von einem warmen röhrenartigen Sound bis hin zu einem modernen Basssound sind mit diesem Vorverstärker zu realisieren. Aber auch rockige Gangarten bis hin zu Verzerrungen vermag der VT Bass RM wiederzugeben. Hauptsächlich betreibe ich diesen Vorverstärker ja, wie eingangs schon berichtet, über eine Endstufe und einer Warwick WCA 410 und bin mit meinem Sound im Bandkontext sehr zufrieden. Ich hatte aber auch mal die Möglichkeit den Vorverstärker in einem kleinen Studio als Recording – Tool zu erleben. Der Besitzer des Studios war auch sehr begeistert über dieses Gerät und den Klangmöglichkeiten.

    Diesen Preamp gibt es auch als Pedalversion, unter der Bezeichnung Tech21 VT Bass DI. Laut Hersteller sollen die Klangeigenschaften beider Preamps identisch sein. Die Rackversion besitzt ein paar Anschlussmöglichkeiten mehr. Dafür kommt die Pedalversion mit zwei zusätzlichen Schaltern, einmal unter der Bezeichnung "Bite" und einen Schalter zum deaktivieren der Speakersimulation.
     

    Anhänge:

    • Tech 21 VT Bass
      slide.jpg
      Dateigröße:
      132,2 KB
      Aufrufe:
      166.257
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 17. Juni 2015
    LovinRomance, low.b, Felix1901 und 4 anderen gefällt das.
  2. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß59.547
    Ich habe ja den VT-Bass deluxe als Bodentreter und habe ihn sowohl mit dem Hartke HA3500 Mk2, der Thomann E-800 (die gleiche, die Du hast) und nem dicken Ampeg SVT-6 in Betrieb.
    Coll, dass es ihn jetzt auch in 19" gibt!

    Die E-800 dürfte dir aber nur Vorteile bringen, wenn deine 4x10" eine 8 Ohm-Box ist und du den Amp in Brücke betreibst und das ist hier ja nicht der Fall.
    Beim 4 Ohm- Betrieb von nur einem Kanal reicht der mit 500W angegebene T-AMP nicht an den Druck und die Lautstärke des HA3500 ran. Der Limiter setzt schon recht früh ein und das Deaktivieren des Limiters ist nicht ratsam. Wenn die Endstufe clippt, klingt das sehr unschön. Der HA3500-Poweramp steckt leichte Clippings unhörbar weg und leifert subjetiv erheblich mehr Druck im Bassbereich als der T-Amp. Falls Du den HA noch hast, probier es mal aus. Als Nebeneffekt hast Du da ja immer noch den 10-Band-EQ drin, um Raumprobleme mitder Box zu lösen, ohne sich den DI-Sound des Tech21 zu "versauen". Er wiegt das gleiche wie der T-Amp und ist genauso groß. Der T-Amp ist ein toller Amp, keine Frage... Aber der HA hat hier eindeutig "mehr Eier", auch wenn er "nur" schlappe 350W siuns macht. Beim T.Amp greift der Limiter schon zu lange bevor der Amp wirklich seine 500W erreicht. Diese Kompression ist ein reiner Speaker- und Ampschutz und musikalisch nicht gut einsetzbar. Er fängt spürbar an zu pumpen. Desweiteren hat der HA3500 sowas wie einen eingebauten "Thumpinator", der Tiefbässe unter 30Hz vom Speaker fernhält.
    Das Teil ist halt für den E-Bass und alle seine Belange gebaut. Der T-AMP ist eine PA-Endstufe, die man immer mit ordentlich "Headroom" betreiben sollte.
    Tip: Bei der aktuellen T-Amp Version befindet sich auf der Rückseite ein kleiner Switch, mit dem man diesen Totmannschalter, also die Selbstabschaltung nach einige Minuten, deaktivieren kann. Das ist gruselig, wenn der Amp in der Spielpause ausgeht und dann nach Verschlucken der ersten Note mit Volldampf einschaltet :-)
     
    Edelweisspirat gefällt das.
  3. Edelweisspirat

    Edelweisspirat Achtung, gallifiziert!!!

    Bassix:
    ß48.666
    Danke erstmal für die wertvollen Informationen zur E-800. Leider ist der Hartke schon verkauft. Die E-800 habe ich gebraucht bekommen und ist leider die ältere Ausführung ohne den kleinen Schalter zum deaktivieren der Stand-by-Schaltung. Ich habe mich damit abgefunden, da dies eh nur bei längeren Pausen bei ner Probe passiert. Das ist mir ehrlich gesagt noch gar nicht so aufgefallen. Na gut, habe dies auch noch nicht direkt getestet, da ja der Hartke schon woanders seine Dienste tut. Aber ich bin schon am sparen, um die Endstufe auszutauschen. Ist momentan erstmal als Übergang so gedacht. Problem ist für mich momentan nur, dass ich mir noch nicht so im klaren bin, welche es mal werden soll. Preislich denke ich, wird es so um die 400 € liegen. mh, mehr wird nicht drinne sein. Aber so im Großen und Ganzen bin so erstmal wirklich sehr zufrieden. Und von den Auftritten her, in der Größenordnung für unsere Verhältnisse hatte ich bisher noch nicht solch hohe Lautstärken fahren müssen. Habe ganz zufällig mal n Foto von der Maximalstellung, die ich bisher mal fahren musste.

    Tech21-VT-Bass-RM-Frontansicht04.jpg

    Wie meinst du das mit dem "Thumpinator" am Hartke??? Kann die E-800 meiner Warwick Schaden zufügen???
     
  4. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß59.547
    Schau doch mal nach einer gebrauchten Synq-Audio 1K... Leistung satt... und BEIDE Geräte passen in eines der 2HE-Racks :-)
     
    alex_de_luxe gefällt das.
  5. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß59.547
    Nicht mehr oder weniger, wie jeder andere Amp auch. Das hängt von den Klangeinstellungen der Vorstufe und deiner Spieltechnik ab. Wer gerne ne "Badewanneneinstellung" am Amp fährt und mit dem Daumen heftig zuslappt, der bringt die Membranen ordentlich in Bewegung. Abgesehen von der starken Belastung der Speaker, wird hier viel unnütze Leistung verbraten. Durch Wegfiltern der unhörbaren Bässe bleibt mehr Leistung für den Rest und die Boxen klingen sauberer.
    Der Tech21 VT-Bass-Preamp ist glücklicherweise so ausgelegt, dass er keine unnötigen Sub-Bass-Boosts erzeugt. Bei deinem jetzigen Setup besteht aber keine große Gefahr für die Eden, wenn man nicht völlig kaputte Einstellungen (Character auf Linksanschlag und Bässe raufgedreht ...bäh) fährt.
    Einfach mal die Membranen beobachten, wenn du laut spielst. Ist das alles o.k., hast Du dir viel Geld für einen Thumpinator gespart....

    Zurück zum VT-Bass.. Wenn man irgendwelche Potis bei Character oder EQ weit auf- oder wegdrehen muss, dann läuft irgendwas verkehrt. Die Werkspresets bzw. Soundvorschläge sind zum Teil viel zu krass eingestellt. In der Praxis vor allem im Bandkontext braucht kaum einer der EQ-Regler bzw. Character weiter als 10:00 bis 14:00 variiert werden, Ausnahme vielleicht Treble. Da drehe ich schon mal gerne etwas runter.
    Nimm dir ruhig viel Zeit mit dem VT. Wenn Du ohne Band dabei irgendwas einstellen willst, dann spiel zumindet zu ner CD oder Backing-Track. Die Klangregelung ist seeehr effektiv. Kleine Änderungen machen sich sehr deutlich bemerkbar. Für sich allen einstellen endet immer in "Badewanne" bzw. viel zu viel Overdrive :-)
     
    Edelweisspirat gefällt das.
  6. Edelweisspirat

    Edelweisspirat Achtung, gallifiziert!!!

    Bassix:
    ß48.666
    Ja, die Klangregelung ist schon sehr effektiv in ihrer Wirkungsweise. Habe da bisher sehr viel Zeit im Proberaum zugebracht, um mich damit vertraut zu machen. Habe dummerweise auch leider das Problem, dass wir bisher nur Songs aus unseren eigenen musikalischen Vorlieben covern. Um da ein ständiges Eingestelle zu vermeiden, war ich (oder bin es noch) auf der Suche nach nem Mittelweg, mit Kompromissen halt. Ist halt nicht so einfach, da wir musikalisch Sachen von RAMONES, Iron Maiden, John Fogerty, Judas Priest und noch andere (um mal nur einige zu nennen) in unserem Programm haben.
    Ja, der Mittenregler ist bei mir ganz schön weit zurück gedreht. Oder war damals beim Foto so? Weiß jetz gar nicht so genau, aber steht entweder noch immer so oder auf zehn Uhr.
     
  7. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß59.547
    Das ist das Problem, was mich an der Rackversion so ein bisschen störte... Warum ist das Teil nicht so wie der VT-Bass deluxe programmierbar? Echt schade.
    Ich bin extra auf den Deluxe -Treter gewechselt, damit ich mir Presets anlegen kann. Wir brauchen wegen der Covermucke auch sehr unterschiedliche Sounds. Das erledigt das Pedal sehr schön. DIe 6 Presets braucht man nicht zwingend, es sei denn man hat zwei Bässe dran oder spielt in zwei verschiedenen Projekten mit unterschiedlichen Setups.
    Wichtig ist, sich die Presets so anzulegen, daß man auch noch einiges mit Volume und Tone am Bass bewirken kann. Als Basissounds habe ich einen Modern-Sound, sehr clean und breitbandig, einen muggeligen Oldschool-Sound, der sich mit Volume am Bass in die Komprimierung fahren lässt, und einen sehr rotzigen Sound, der das Spektrum von punkig angrindet bis böse Zerre überstreicht.
    Die zwei Bänke habe ich so angelegt, dass Bank 2 einen zum Preset auf Bank 1 passenden Solo-Sound hat, und wenn es nur ein simpler Boost ist.

    Tja.. so ein 19" Teil mit aktuellen Features (Blendregler, Speaker-Sim schaltbar, programmierbar zuschaltbarer Effektweg) und Speichermöglichkeit mit mind. 2x 3 Presets oder mehr wäre schon was richtig cooles.. wenn man jetzt weiterspinnt, könnte man auch über MIDI nachdenken. Mir würde aber ein 4-fach-Fussschalter auch langen :-)
    Früher zu Gitarrenzeiten hatte ich mal einen Marshall JMP1. Der hatte nebenbei noch das tolle Feature, das man für jedes gespeicherte Patch einen wählbaren Midi-Program-Change rausgeben konnte. Damit hatte ich für jeden Sound, den ich brauchte, gleich das passende Effektpreset oder auch kein Effekt auf meinem Quadraverb angewählt..... aber man kann nicht alles haben :rolleyes:
     
    LovinRomance gefällt das.
  8. Edelweisspirat

    Edelweisspirat Achtung, gallifiziert!!!

    Bassix:
    ß48.666
    Bin da manchmal auch am überlegen, ob ich das angesparte in einen zweiten Preamp investiere. Der neue Ampeg würde mir ganz gut gefallen; Ampeg SRC DI. Der hat ja auch schonmal zwei Settings mit dem Scrambler. Zusammen mit dem VT Bass wären das ja drei Settings.
    Ist aber halt in ner Coverband nicht so einfach soundtechnisch alles zu aller besten Zufriedenheit zu bewerkstelligen. Da bräuchte man ja wirklich die eierlegende Wollmilchsau. ;-)
     
  9. Bassbernd99

    Bassbernd99 Well-Known Member

    Bassix:
    ß17.826
    C
    Ich habe auch lange mit TV Bass Di über Endstufe gespielt. Ein Tip zur Endstufe: ich lese heraus, dass du nicht übermäßig viel Power brauchst. Dann schau mal nach einer gebrauchten Röhrenendstufe von Engl. Ich spiele dir 920/50 mit 2 x50 Watt in einer Rock coverband UND das reicht locker lautstärkemäßig für mich. Dann hast du noch mehr warmen Röhrenensound. Kostet gebraucht so um die 300 Euro.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Juni 2015
  10. Edelweisspirat

    Edelweisspirat Achtung, gallifiziert!!!

    Bassix:
    ß48.666
    Ah ja, das kenn ich mit der Autokorrektur. ;-) Danke für den Tipp, mal im Auge behalten.
    Warum schreibst in der Vergangenheit??? Spielst du nicht mehr über den VT Bass DI???
     
  11. Bassbernd99

    Bassbernd99 Well-Known Member

    Bassix:
    ß17.826
    Momentan nicht, da ich einen Ampeg SVP pro Preamp günstig erstanden habe. Der VT BassDI wird momentan nur als reine DI eingesetzt, da dieser Sound für FOH besser kommt als das reine DI-Signal vom SVP pro.
    Als Preamp finde ich momentan den SVP pro aber geiler, da er noch besser im Bandmix sitzt. Die einzige Schwachstelle beim VT ist der etwas schwach ausgeprägte Tiefmittenbereich. Um das auszumerzen, habe ich immer den Aguilar Tonehammer noch davor geschaltet.
     
  12. Bassbernd99

    Bassbernd99 Well-Known Member

    Bassix:
    ß17.826
    Der Charakter Regler hat keine Mittelstellung oder neutral. Hier muss man sich von dem üblichen EQ-Regelung gedanklich lösen. Er wirkt auch anders als ein Charakter regler bei anderen Amps (meistens wird dort nur die Badewanne stufenlos geregelt). Sinn dieses Reglers ist die Grundausrichtung die sich an diversen Ampeg Sounds orientiert: 9 -10 Uhr Oldschool fett röhrig, SVT-like
    11-12 Uhr Fliptop ähnlich, ab 13 Uhr immer moderner aggressiver.
    Charaketr interagiert sehr stark mit Drive und dem Mittenregler.

    Yoda würde sagen: Sehr mächtig er ist, der Charakterregler
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Juni 2015
    Edelweisspirat gefällt das.
  13. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß28.857
    Das klingt alles sehr interessant. Der Sansamp klang ist allerdings auch echt ne Geschmacksfrage. Ich bin trotz diverser Versuche mit dem Klang wahrsten Sinne des Wortes nie so richtig warm geworden, in Sinne von warmen, harmonischen und röhrigen Klang. Da hab ich einfach einen anderen Geschmack. Irgendwie geht doch viel vom spezifischen Bassklang verloren, ich mag es mehr, wenn der Charakter des Basses erhalten bleibt, trotz Verzerrung.
    Bei härteren Genres passt der Sansamp vielleicht besser.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Juni 2015
  14. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß59.547
    Der Character-Regler ist in der Mittelstellung praktisch linear, zumindest was den Frequenzgang angeht. MIt meinem VT-Bass 2 mit der abschaltbaren Sim konnte man bei Character auf 12:30 und Treble auf 0:30 , Bass und Mid auf Mitte, Gain auf Links und Volume ganz auf so weit bekommen, daß ein Unterschied zwischen On und Bypass nicht mehr vorhanden war. O.K. über einen guten Abhörmonitor und ohne "störende" Mitmusiker kann man leichte Differenzen hören, die aber in der Praxis nicht relevant sind.
    Der Character-Regler ist kein mystisches Wunderwerk, sondern ein Mid-EQ, der vor dem Overdrive hängt. MItte ist linear, nach links wird es immer mehr Badewanne und nach rechts High-Midboost.
    Im Gegensatz zu einem ganz normalen EQ-Regler hat man hier beim Cutten und Boosten unterschiedliche Frequenzbereiche. Beim Linksdrehen wird im Prinzip der "Ultra Low Switch" des Ampeg nachgebildet. Absenkung um die 500HZ, kombiniert mit etwas Bassanhebung und Höhenboost. Im Gegensatz zum echten Ampeg geht das hier stufenlos. Der Linksanschlag entspricht ungefähr beim Ampeg Ultra Low, ultra High und Bright auf On. Das ist dann schon echt "over the top". Beim Rechtsdrehen wird ein High-Mid-Boost aktiv, der den Bereich um 1-2 Khz stark boosten kann, um den Overdrive entsprechend zu befeuern.
    Die normalen EQ-Regler arbeiten nach der Overdrive-Stufe und tun auch nix anderes wie die Regler im Mischpult. Einsatzfrequenzen liegen hier bei 50Hz, 500Hz und 5KHz. Dieser EQ greift recht breitbandig. Der Speaker-Emulator ist ein erster Linie ein Lowpass mit Resonanz um die 5KHz und einem sehr leichten Bass-Boost um 100Hz und weichen Lowcut darunter, um der SVT810E vom Sound näher zu kommen. Dieser 5KHz Boost könnte meiner Meinung nach auch etwas geringer ausfallen, wenn man in die PA geht. Bei Bassboxen mit Tweetern (wie z.B. meiner Tecamp) verhilft dieses FIlter allerdings den 10" zu etwas mehr Spritzigkeit und bei Overdrive entstehende Britzelfreqenzen werden vom Tweeter ferngehalten.
    So, wie ich das verstanden habe, bewirkt dem VT-Bass DI dieser Bite-Switch, ob ich diesen 5KHz-Formanten haben will, oder nicht.

    Trotz allem und der Namensgebung ist der VT-Bass DI oder VT-Bass 2 der einzige Bass-Preamp , der auch richtig neutral klingen kann. Jetzt kürzlich wurde auch der VT-Bass deluxe mit einer abschaltbaren Speakersimulation angeboten. Das macht ihn noch vielseitiger.
    Ich konnte auch gestern wieder feststellen, daß der VT-Bass druckvoller und spritziger klingt, als der röhrenbestückte Preamp des Ampeg SVT-6, der im A/B-Vergleich deutlich mumpfiger klingt und in Neutralstellung (alles auf flat) irgendwie mittig und matt klingt.
    Wenn ich meinen Bass in Power Amp In oder FX-Return anschliesse, klingt das Instrument wesentlich direkter und dynamischer.
    Zum Zerren kann man die Röhrenvorstufe des Ampeg so gut wie gar nicht bekommen und auch das könnte man eher als Kompression bezeichnen. Die Gainreserven des VT-Bass sind um ein vielfaches höher als die des SVT6. Wenn man dort was grindiges und zerriges rausholen will, ist auf jeden Fall ein Bodentreter davor angesagt.
    So richtig aggressive Sounds wie der VT kann der SVT-6 von Hause aus nicht.
    Die kombination VT-Bass deluxe + Ampeg SVT-6-Endstufe = Hammer!
     
  15. Edelweisspirat

    Edelweisspirat Achtung, gallifiziert!!!

    Bassix:
    ß48.666
    Danke Stratitis, für deine detailreiche Ergänzung zu der Klangregelung des VT Bass. So tief bin ich in dieser Materie noch nicht drin und fehlt es mir auch an entsprechendem Equipment zum direkten Vergleich.
     
  16. dune2k

    dune2k Active Member

    Bassix:
    ß3.466
    Bin gestern nicht mehr dazu gekommen hier selbst zu posten, aber das wäre auch ein Einwand, der von meiner Seite gekommen wäre. Ich nutze seit ca. 1 1/2 Jahren ein VT Bass DI (primär zum Üben zuhause, Demo-Recordings und als Backup für meinen Amp, welches ich aber nie brauchte). Wie von Stratitis geschrieben lässt sich, insb. die DI-Version, ziemlich neutral einstellen. Einzig ein Overdrive, bei genug Gain, und ggf. die Boxen-sim sind dann aktiv. Unterschiede zwischen Bässen hört man dann seeehr deutlich. Ich habe mich damals übrigens, neben der DI, auch wegen dem Bite-Schalter für die DI-Version entschieden. Bei V1/V2 des VT-Bass störte mich immer das unvermeidliche geklackere. Mit der DI-Version kommt man schon recht nah an ein Stack mit Ampeg-Pre und 810, so wie ich es spiele. Einzig der Bass-Regler liegt mir etwas zu tief...aber nun ja, das ist das kleinste Übel. ;-)
     
  17. Edelweisspirat

    Edelweisspirat Achtung, gallifiziert!!!

    Bassix:
    ß48.666
    Lese ich das richtig, dass es da doch kleine Unterschiede zwischen den beiden Versionen vom VT Bass gibt? Weil man doch überall liest, dass sie doch identisch klingen sollen. Oder machen diese beiden zusätzlichen Schalter "Bite" und der Speakersimmulation den Unterschied?
     
  18. alex_de_luxe

    alex_de_luxe www.groovedruids.ch

    Bassix:
    ß26.409
    Der SansAmp Klang? Wenn du das plastifizierte, synthetische und ausgehölte Mittenbild des BDDI meinst, dann ok. Ich habe keine Ahnung was der VT Bass mit dem Bass Driver zu tun hat. IMO jedenfalls nicht sehr viel, zumindest was den klanglichen Aspekt betrifft.
     
    low.b gefällt das.
  19. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß28.857
    Ich stimme Dir zu, die klingen unterschiedlich, ich komme allerdings mit beiden nicht zurecht, aber wie ich schon sagte, ist das vielleicht eine Geschmacksfrage oder eine Frage der klanglichen Erwartungen bzw. des verfolgten Klangideals.
     
  20. Bassbernd99

    Bassbernd99 Well-Known Member

    Bassix:
    ß17.826
    Danke für die ausführliche Beschreibung von Stratitis. Allerdings muss ich dir bei den Frequenzen des EQ widersprechen. ich habe mich durch die gefühlten 1000 Seiten zum VT Bass in Talkbass gekämpft und da ist beschrieben und von Tech21 bestätigt, dass die Frequenzen ( ich hoffe ich erinnere mich richtig) bei 80 Hz für Bass, 1 KH für Mid und 5KH für die Höhen (wie du auch schreibst) liegen. die Gebrauchsanweisung gibt zwar 500 Hz für Mid an, das sei aber ein Fehler. Richtig wäre 1 KH.

    Ich hoffe, ich erinnere mich jetzt richtig, denn ich habe keinen Bock nochmal alles durchzusuchen...