Eine Frage zur Erdung

Torillo-basses

schreibt...
Es ist doch üblich, das die Erdung an die Brücke vom Bass gelegt wird oder?

Bei meinen Spector-Bässen gibt es das nicht. Drei Bässe und keiner von Denen hat das. Wie geht'n dit?
 

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß11.967
Mhh ... Meine Bässe haben aktive Pickups und den Preamp. Der Preamp lässt sich aber passiv schalten. Wenn ich mich richtig erinnere, dann können die Spector Bässe die Elektronik nicht passiv schalten. Erklärt aber trotzdem nicht, warum da kein Erdungskabel liegt.
 
S

Shim

Guest
Aus der Einbauanleitung von EMG-Pickups:

"IMPORTANT: EMG Active pickups do not require a string ground wire!
DO NOT Reconnect the string ground, it is unnecessary."

Und noch etwas zum Thema:
Damit aus passiven Pickups überhaupt ein verwertbares Signal herauskommt, braucht man starke Magnete und vor allen Dingen viele Spulenwicklungen, man spricht dann von hochohmigen Pickups (ca. ab 4 kOhm aufwärts). So eine Spule hat jedoch die unangenehme Eigenschaft, daß sie mit steigender Wicklungszahl zunehmend wie eine Antenne wirkt, sich also liebend gerne irgendwelche Einstreuungen einfängt. Bei Gitarren mit passiven Pickups ist es daher meist unerläßlich auf die abschirmende Wirkung unseres Körpers zu setzen, sprich die Saiten zu erden.

Ein aktiver Pickup dagegen kommt mit relativ wenig Windungen aus, man spricht von niederohmigen Pickups (maximal 2 kOhm). Sein schwaches Ausgangssignal wird mittels batteriebetriebenem Vorverstärker auf das erforderliche Maß angehoben. Solche Pickups sind natürlich weitaus weniger anfällig gegen Einstreuungen, man kann deshalb getrost auf die Saitenerdung verzichten.

Nun findet man in der Literatur häufig den Hinweis, dass man sich über die Saitenerdung einen womöglich tödlichen Stromschlag holen kann. Dieses setzt aber zwei gleichzeitig auftretende Fehler am Equipment voraus:

1.) Der Schutzleiteranschluß des Verstärkers hat sich gelöst, die Masse und damit auch die Saitenerdung haben keinen Kontakt mehr zum Schutzleiter in der Steckdose.

2.) Innerhalb des Verstärkers liegen z.B. 220 Volt am Masseanschluss und damit auch an den Saiten.

Es kann allerdings auch auch vorkommen, dass mit dem eigenen Verstärker alles in Ordung ist, jedoch an einem anderen berührbaren Teil (z.B. Mikrofon) 220 Volt anliegen (das setzt dann beide oben beschriebenen Fehler bei der Gesangsanlage voraus).
(Quelle: http://www.rockinger.com/index.php?page=ROC_Workshop_ElekGrundlagen)
 
S

Shim

Guest
Hat der Bridge-Pickup der Telecaster nicht eine metallene Basisplatte? Evtl. wird die Masseverbindung auf diesem Weg über die Verschraubung in der Bridge-Platte hergestellt.

Ich habe zwar selbst eine Fender Telecaster, aber gerade keine Lust die auseinanderzunehmen, um nachzuschauen ;-).

Shim
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß97.029
Sicherer ists jedenfalls ohne masseverbindung zur brücke (das erwähnt auch EMG in ihren anleitungen) !

Es soll schon bassisten gegeben haben die beim singen ein stromgeladenes mikrophon berührt haben und mit den händen die saiten.
Dann spielts Granada, und man sieht die sterne !
 

Mitglieder jetzt online

Keine Mitglieder online.
Oben Unten