Electro Harmonix EHX Analogizer

Ray Mahogany

rude finger
Der Gerät:
Der 'Analogizer' ist eigentlich ein 'Ultrakurz'-Delay plus Gainregler.
Er kommt im Standard-Fußtreterformat daher, sein silbergraues Gussgehäuse sieht aus einiger Entfernung wie feuerverzinkt aus, ist aber einfach nur völlig abgeschrammt. Wahrscheinlich so'ne Art 'stonwashed'-Effekt für Druckguss.
Das Teil kann standardmäßig mit einer 9V-Bakterie gefüttert werden, die dummerweise nur durch Aufschrauben des Gehäusebodens gewechselt werden kann. :rolleyes:
Eine externe 9V-Versorgung wird durch eine Buchse (auf der Stirnseite) mit negativer Polung auf dem Center-Pin möglich.

Anmerkung:
Das ist der übliche 'Standard' auf dem Markt, es gibt allerdings auch EHXe mit umgekehrter Polung. Die benötigen aber eine größere Versorgungsspannung.

Vier Regler stehen zur Verfügung:

Oben links: 'Volume', für die Gesamtlautstärke des Effektes zum Einpegeln gegenüber dem Signal bei ausgeschaltetem Effekt.

Oben rechts: 'Spread', zur Einstellung der Delayzeit zwischen 3,5 und 65 ms (Millisekunden).

Unten links: 'Blend', zur Regelung des Effektpegels gegenüber dem trockenen Signal. Nach rechts gedreht wird der Effekt gegenüber dem Basssignal lauter.

Unten rechts: 'Gain', regelt den Eingangspegel des Pedals und kann das Signal bis zu 26 dB anheben, Nullstellung ist nicht 'aus' sondern 0 dB Verstärkung.

Und wie isser so?
Tja, erstma dezent in der Wirkung.
Ein Echoeffekt soll der 'Analogizer' laut EHX ja nicht sein, sondern einen etwas fetteren, wärmeren Sound erzeugen.
Spielt man nur mit dem 'Spread'-Regler rum, merkt man das. Es liegt nicht nur an der scheinbaren 'Doppelung' des Instrumententones, sondern auch an den verzögerungsbedingten Auslöschungen des Signals im Mittenbereich.

Edit:
Die Auslöschungen sind nicht so radikal, dass ne Badewanne draus wird, es wird nur fetter, wärmer, da ein Teil der höheren Mitten gedämpft wird. Es klingt immer 'oldschool'.

Dreht man den 'Spread'-Regler ganz auf, klingt es, als spiele man mit dem Bass auf einem Berliner Hinterhof, da dann doch das (sehr kurze) Echo als solches wahrgenommen wird.
Nimmt man nun noch die Gainregelung hinzu, kann man das Signal leicht anzerren, was mit dem angefettetem Fundament eben wirklich nach 'Analogizer' klingt.
Stark aufgedreht klingt es nach weichem Fuzzeffekt, den ich allerdings nicht so mag. Leicht angebrutzelt bei Pegelspitzen komm das allerdings ganz gut. So ähnlich, wie ein extrem schwachbrüstiger Röhrenamp, der ordentlich gefordert wird.

Allerdings:
Schaltet man den Effekt ein, geht der Anschlagspunch flöten, für nen Fingerfunk-Sound wär mir das zu weich.
Klar könnte man mit dem 'Blend'-Regler das Originlasignal mehr hervorheben, dann hätte man allerdings nach meinem Geschmack nicht mehr viel vom beabsichtigten Effekt.
Aber das muss jeder für sich austesten.

Edit:
Jetzt bin ich mal mit dem Plek 'beigegangen'...
Wow, das macht Laune, anscheinend ist der 'Analogizer' eher darauf abgestimmt ;-) (is ja eigentlich auch als Gittenspielzeug konzipiert..)
Der Anschlag leidet hier nicht, es gibt nen dicken Bums im Sound, wenn man den Gain schön 'auf der Kante hält'.
Für Pleker auf jeden Fall antestenswert!

Qualität:
Gehäuse: Stabil, wie so'n Teil gehört.
Knöbbe: Glatt, aber trotzdem gut zu regeln, Größe ist ok.
Fußschalter: Na ja, das war vor 40 Jahren 'state of the art', knackt zwar nicht im Signalweg, aber man muss schon genau mittig von oben drauftreten, sonst schaltet er nicht.
Rausch und Knack: Nix, total ruhig die Kiste, sehr erfreulich!

Fazit:
Noch kein abschließendes, da die Bandtauglichkeit noch nicht erwiesen ist. Zu Hause am Combo schon schön für einige Sachen.
Ich habe ihn beschafft, um bei Unisono-Linien von Keys und Gitte dezent 'breiter' zu werden ohne gleich mit Zerre oder Octaver draufzuhauen. Mal sehen...
...mit Plek sehe ich dem sehr positiv entgegen!

Ich ergänze diesen Bericht, wenn ich mehr weiß!
 
Zuletzt bearbeitet:

uncool sam

what we do is secret
Ein Echoeffekt soll der 'Analogizer' laut EHX ja nicht sein, sondern einen etwas fetteren, wärmeren Sound erzeugen.
Das ist gut.
Spielt man nur mit dem 'Spread'-Regler rum, merkt man das. Es liegt nicht nur an der scheinbaren 'Doppelung' des Instrumententones, sondern auch an den verzögerungsbedingten Auslöschungen des Signals im Mittenbereich.
Das nich so.
Schaltet man den Effekt ein, geht der Anschlagspunch flöten, für nen Fingerfunk-Sound wär mir das zu weich.
Klingt nach "eher nix für mich" bei Plek-Achteln, dennoch:
Fazit:
Noch kein abschließendes, da die Bandtauglichkeit noch nicht erwiesen ist. Zu Hause am Combo schon schön für einige Sachen.
Ich habe ihn beschafft, um bei Unisono-Linien von Keys und Gitte dezent 'breiter' zu werden ohne gleich mit Zerre oder Octaver draufzuhauen. Mal sehen...

Ich ergänze diesen Bericht, wenn ich mehr weiß!
...abwarten...

:kaffee:

Schon mal hübsches kleines review. :great:
 

Ray Mahogany

rude finger
Es liegt nicht nur an der scheinbaren 'Doppelung' des Instrumententones, sondern auch an den verzögerungsbedingten Auslöschungen des Signals im Mittenbereich.
Ist nicht so radikal, dass ne Badewanne draus wird, es wird nur fetter, wärmer, da ein Teil der höheren Mitten gedämpft wird. Es klingt immer 'oldschool' ;-)
Schaltet man den Effekt ein, geht der Anschlagspunch flöten, für nen Fingerfunk-Sound wär mir das zu weich.
Klingt nach "eher nix für mich" bei Plek-Achteln
Plek probier ich morgen Vormittag mal aus! Ich ergänze das dann ;-)
 

Dr.Gore

Well-Known Member
Bassix
ß14.131
Ein Pedal mit dem man komisch klingende Verzerrung, Latenzen, Mittenauslöschung und attackverlust zaubern kann. Und sogar analog... Sonst können sowas doch nur digitale Multieffekt:lechz:
Im Ernst?
 

Ray Mahogany

rude finger
Komisch klingt es nicht und als Latenz wirkt es nur, wenn das reine Effektsignal ausgegeben wird.
Der Kammfiltereffekt liegt nur an der Mischung von Delay und Trockensignal, ganz normales physikalisches Phänomen.
Mit analog oder digital hat das definitiv nichts zu tun. Jeder analoge Chorus/Phaser/Flanger macht das ganze auch, nur mit ner modulierten Delayzeit.

Und der Attack wird komischerweise beim Plekspiel nicht ausgelöscht.
 

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß21.106
Tolles Review - tolles Pedal. Subtil aber doch wirkungsvoll und der Name beschreibt es doch ganz gut. Auch das leicht angezerrte Signal hat definitiv was für sich.
 

bassocksky

Active Member
Bassix
ß4.574
Für mich hört sich das eher so an, als hätten auf einem der EHX-Entwicklertische abends noch ein paar Bauteile rumgelegen, da man einfach nicht wegwerfen wollte *duckundwegrenn* :evil:.
 

bassocksky

Active Member
Bassix
ß4.574
EHX sind die Ü-Ei-Produzenten der Effektpedalwelt.

Das ist durchaus positiv gemeint. Aber der Durchsatz an neuen Pedalen von denen ist mir langsam unheimlich.

Ich werfe mal ernsthaft die Frage(!) in den Raum, was das Pedal in der effektiven Wirkung mehr kann als ein EQ-Pedal.

Womit diese Frage dann an Ray gehen würde.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß47.384
Eins der effektivsten Pedale von EHX ist für mich der Knock Out, Attack Equalizer. Aufwändig konstruiert, günstig in Preis und extrem flexibel. Könnte eine bessere Alternative sein.
 

filmchen

New Member
Bassix
ß438
Electro Harmonix baut soviele Pedale, dass immer neue Nieschen aufgetan werden müssen. Sehr interessant. Ich habe im Netz zwar auch ein Video mit Bass-Anwendung gefunden, aber keine vorher-nachher-Vergleich. Gibt es noch ein Soundfile von dir?
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß10.257
EHX sind die Ü-Ei-Produzenten der Effektpedalwelt.

Das ist durchaus positiv gemeint. Aber der Durchsatz an neuen Pedalen von denen ist mir langsam unheimlich.

Ich werfe mal ernsthaft die Frage(!) in den Raum, was das Pedal in der effektiven Wirkung mehr kann als ein EQ-Pedal.

Womit diese Frage dann an Ray gehen würde.
Ohne das Pedal selbst getestet zu haben, glaube ich schon, dass das Pedal vorallem im Mix eine Wirkung haben kann. Vorallem eine andere, als ein EQ. Das sehr knappe Delay, dass der Analogizer erzeugt wird als eine Art Räumlichkeit wahrgenommen und manchmal sorgt ein leichter Raum auf dem Bass dafür, dass er etwas natürlicher im Mix sitzt. Vorallem dann, wenn alles andere auch mit diversen Räumen, Reverbs, Delay, usw. eingenässt wird. Das ganze ist aber wohl eher eine Nuance und verliert in halligen Räumen wohl auch eher an Wirkung (weil ja alles den selben "Reverb" abbekommt).
Wobei die Phasenauslöschung und Anhebung zusätzlich auch eine Art "EQ"-Effekt ist, der sich gut oder schlecht auf den eigenen Frequenzgang auswirken kann.
 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß17.143
Sind komplexe Auslöschungen im Mittenbereich nicht auch das was einen guten Jazzbass zu einem guten Jazzbass macht? ;-)
Ein EQ kann das kaum, da er nur bestimmte Eigenschaften betont oder nivelliert, aber mangels Phasendrehungen kaum eigenen Charakter hinzufügt.
Selbst mit einem Notchfilter nicht so. Meine ich.
 
Oben Unten