EMG BQC System

Captainbjö

Member
Bassix
ß1.640
Guten Morgen liebe Gemeinde,

ich habe mir das EMG BQC System bestellt und möchte es morgen einbauen. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten, 9V oder 18V.
Gibt es da klanglich wirklich einen großen Unterschied das es sich lohnt eine Batterie mehr zu verbauen?
Besten Damk schonmal vorab.
 

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß34.666
Moin,

ich verbaue, wann es irgend geht, zwei 9-V-Blöcke.

Den Sound ändert das nicht, der Headroom wird höher sein, da konnte ich aber ehrlich gesagt noch keinen Unterschied wahrnehmen, ich slappe aber auch nicht.
Was vorteilhaft ist: Der Zeitraum bis zum Wechsel der Batterien verdoppelt sich. Ich nehme immer 9V Lithium-Batterien. Die kosten zwar knapp 10€, halten bei mir aber auch mit EMGs und aktiver Klangregelung mind. 1 Jahr, bei 18V über 2 Jahre, bis ich sie wechseln muss, weil der Bass anfängt zu zerren.

Das ist es mir wert, wenn Platz genug da ist.

So long

Chr.
 

Captainbjö

Member
Bassix
ß1.640
Beste Dank für eure Hilfe. Die Elektronik ist eingebaut und ich bin total begeistert. Der Einbau war zwar nicht ganz ohne Lötkolben möglich aber nicht allzu schwer. Tatsächlich hatte ich auch noch Platz für eine zweite 9V Batterie. Was wirklich nicht ganz gelungen ist sind die Knöpfe, da ist noch sehr viel Luft nach oben. Nicht ganz in Ordnung ist der Balance Regler. Beim betätigen rauscht er. Da ich eh nur mit einem 70/30 Verhältnis spiele ist das für mich zu verschmerzen. Wenn wer von euch eine Idee dazu hat würde mich das freuen.
 

Freulein

Organic Mercury
Bassix
ß3.670
Es rauscht also nur während der Betätigung, dann ist Ruhe ? Ein kratzender Poti ?
Es hängen aktive EMG PU an der Elektronik ?
 

Freulein

Organic Mercury
Bassix
ß3.670
Sehr ärgerlich. Gegen kratzende Pots hilft auf Dauer nur austauschen. In deinem Fall Reklamation und Umtausch.
Bei einem Bass mit EMG BTC System hab ich auch kratzende Bass/Treble Poti, das nervt.
Stimmt, die Knöpfe sind nicht die schönsten und wertigsten.
Klanglich bin ich mit meinem EMG Kram nach wie vor zufrieden, echte Alternativen gibt es aus meiner Sicht nicht wirklich.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Öhm.. bei zwei Batterien verdoppelt sich die Lebensdauer nicht.. im Gegenteil, Bei höherer Spannung fließt auch mehr Strom. Sie wird sogar geringer! Da die EMG aber extrem wenig Strom verbrauchen, fällt das nicht so ins Gewicht. 18V macht Sinn bei Slappern und Leuten, die eine aktive Klangregelung eingebaut haben und auch mal extrem die Bässe reindrehen. Da die maximale Ausgangsspannung der EMGs je nach Typ maximal bei 2-4 Volt pp liegt, kommen die Pickups auch bei nur 9V niemals in den Zerrbereich. Erst wenn die Spannung unter 5-6V sinkt, fangen sie an zu komprimieren, bzw. zu zerren.
Eine aktive Klangreglung habe ich bei meinen EMGs (35DC) noch nicht benötigt. Da genügt die passive Blende völlig. Ein aktiver EQ ist nur eine zusätzliche Rauschquelle mehr im Bass!
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Die 18V braucht man wirklich nur für "insane settings", wer es also mag, Bass und Treble voll aufzureissen und dann draufloszuslappen
Es ab ja mal Userdikussionen darüber, dass die Pickups mit 9V sogar runder klingen sollen als mit 18V. OK, mit 18V habe ich auch für die verrücktesten Einstellungen noch Reserve, allerdings darf man dann Volume kaum noch voll aufdrehen. Wohl dem Amp oder dem Effektpedal, was so einen Pegel noch vertragen kann, ohne zu clippen.
Zugegeben, ich mag sogar den Sound, wenn die EMG bei Low Battery an die Grenzen kommen. Sie zerren dann auf eine schöne, knurrige Art. Ich hatte sogar mal darüber nachgedacht, einen einstellbaren Spannungsregler für die Pickups selbst reinzusetzen, um diesen Effekt bewusst einzusetzen.
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß95.533
Oh, wieder mal EMGs und das Thema 9V oder 18V. Was passiert, wenn die Leute herausfinden, das man EMG-PUs auch mit 27V betreiben kann? ;-)

1. Die Lebensdauer verlängert sich auf 18V (zwei 9V-Blöcke seriell verdrahret) nicht, sondern wird eher kürzer. Verdoppeln würde sich die Lebensdauer nur, wenn ich zwei 9V parallel anschließe (also auf 9V betreiben würde)...

2. Der Headroom wird größer. Aber den Headroom bei 9V muss erstmal jemand ausnutzen. Ich hab das noch nicht geschafft....

3. Probiert es aus: Für mich klang es auf 18V komprimierter und steriler. Gefiel mir im Bandkontext überhaupt nicht... auf 27V merkt man das sogar sehr deutlich... Die PUs sind dann auch leiser geworden... (ausprobiert mit alten und neueren Standard-JJ-EMGs im Jazzbass mit passiver EMG-VVT-Elektronik).



Mit 9V sind die EMGs für mich einfach am besten und dafür sind sie auch bekannt geworden. Und der Strom-Verbrauch ist eigentlich absurd niedrig...

Das o.g. Verhalten habe ich übrigens auch bei einer Noll TCM 2 und TCM3 feststellen können. Auch da fand ich 9V lebhafter. Die Noll EQs haben ebenfalls einen sehr niedrigen Stromverbrauch.
Was besser gefällt, kann man recht einfach ausprobieren (sogar ohne löten). Einfach mal versuchen, was einen besser gefällt und das Ohr/Spielgefühl entscheiden lassen....

Mehr findet ihr hier im Forum, wenn ich etwas stöbert. Ist schon genug darüber geschrieben worden... ;-)
 

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß7.538
Moinsen.
Eine Frage, da es hier um EMG geht:
Ich habe gerade zum Test bei meinem 5er alte passive Wilkinson Js verbaut. Die PUs sind wirklich gut und passen zum Bass. Das Problem ist die Form und Fräsung der "Vorgänger" .... egal.

Wie genau funktionieren eigentlich die aktiven EMGs, die haben doch letztendlich "nur" einen Preamp integriert, oder? Wie äußert sich das Klanglich? Bass- und Höhenspektrum erweitert sich im Gegensatz zu passiven?
Und:
Kann man den MM-Style von EMG dann noch splitten?
 

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß7.538
Die zweite Frage hat sich gerade erledigt:
 
 

Oben Unten