Endlich mal wieder...

Vint

Provinzrocker
Bassix
ß91.239
... auf der Bühne gewesen.

Ich muss etwas ausholen:

Ich hatte ja vor gut vier Jahren (nach weit über zwanzig Jahren Pause) wieder mit dem Bassspielen angefangen und nach Aktivierung alter Kontakte auch relativ schnell Mitstreiter für eine Band gefunden. Die ursprüngliche Besetzung von Bass, Drums, 2x Gitte und Keyboards hat sich dann im Laufe der letzten Jahre mehrfach geändert; der Keyboarder ist ausgestiegen, dann wurde der unfähige Drummer ausgewechselt, und da sich im letzten Jahr Gitarrist Nummer zwo als unzuverlässig entpuppte und nur sehr unregelmäßig zu den Proben erschien, beschlossen wir letztendlich, es im Trio zu versuchen. Die wenigen vorhandenen Stücke wurden übernommen und entsprechend angepasst, weitere kamen hinzu.
So weit, so gut.

Anfang des Jahres wollten wir (alles schon alte Säcke: Gitarrist 55, Drummer 58 und ich neuerdings mit ner 6 am Anfang) dann endlich mal raus aus dem Proberaum und beschlossen, einen kleinen "Test-Gig" im Nachbarkaff zu machen, wo in einem kleineren Club einmal im Monat eine Open Stage stattfindet.

Langer Rede kurzer Sinn: Gestern war es dann endlich soweit!

Abgemacht war, dass wir gleich als Erste "so ein halbes Stündchen" unsere Musik spielen dürften, ohne dass andere Musiker mitjammen würden, Anlagen wären vorhanden und eigene seien keinesfalls mitzubringen, wir sollten uns gegen 19:00 dort einfinden.

Ein paar Stunden vorher haben wir uns dann im Proberaum getroffen um die Sachen noch mal durchzuspielen, als Generalprobe sozusagen, mann, was waren wir plötzlich alle aufgeregt! Der Gitter war schon so nervös, dass ihm beim Spielen die Hände flatterten und der Drummer war leichenblass und schaute aus der Wäsche, als würde er innerhalb der nächsten halben Stunde zum Schafott geführt… Bei mir ging es eigentlich noch einigermaßen, ich hatte lediglich ein mulmiges Gefühl in der Magengegend.

Na ja, pünktlich um sieben schlugen wir in der Location auf, eine nette, mittelgroße Musikkneipe mit Platz für vielleicht 80-100 Personen erwartete uns.
Dann hieß es erst einmal warten, weil von den Leuten, die für die Mucke zuständig sind, noch keiner da war, überhaupt war der Laden noch gähnend leer.
Hab dann mal die Bassanlage beäugt, die, noch unverkabelt, auf der Bühne stand: Eine 4x10 Box, Hersteller unbekannt, und ein Peavey Top mit mindestens
10 Band-Klangregelung drauf, au weia, da kenn ich mich ja nun gar nicht mit aus… Jetzt wurde auch ich nervös, aber so richtig. (Man bedenke, dass ich zuletzt an meinem 30. Geburtstag auf der Bühne stand).
Und waaarten….

Endlich kam Leben in die Bude, erste Gäste bevölkerten allmählich Tische und Theke, und auch die Hausband, die dort offensichtlich das musikalische Heft in der Hand hält, traf ein. Dann ging alles ganz schnell: Der 'Hausbassist' stellte einen kleinen Digi-Amp (TC 450 irgendwas) auf den Peavey und erklärte mir, der würde viel besser klingen, und ich wäre gut beraten, auch darüber zu spielen, er stelle den jetzt linear ein. Weg war er wieder. Also alles angeschlossen, Soundcheck. Der Zwerg klang überraschenderweise ganz gut, ein paar mehr Bässe, die Tiefmitten etwas angehoben, hohe Mitten etwas raus, etwas mehr Höhen, passte.

Ich schaute zu Seite und sah, dass die anderen beiden so gut wie startklar waren, und ich sah noch etwas: In der Zwischenzeit hatte sich die Hütte gut gefüllt, um nicht zu sagen, es war auf einmal rappelvoll! Damit hatte ich nicht gerechnet, ich dachte, wir spielen gemütlich vor ein paar Figuren und der Musikerpolizei, aber das war jetzt ein gut besuchter, richtiger Gig, das galt nicht, das war so nicht abgemacht! ;-)

Mama mia, ich hatte auf einmal die Hose gestrichen voll! Mir schoss durch den Kopf, was alles passieren konnte, ich würde wahrscheinlich einen Blackout bekommen und den Ablauf der Stücke nicht mehr wissen, so wie ganz früher mal erlebt; mir würde mit Sicherheit gleich so heiß, das mir die Brille beschlägt, und ich nichts mehr sehe, dann wird mir mindestens eine Saite reißen, ausserdem ist mir gerade total schwindlig und mein Herz rast, gleich kippe ich eh aus den Latschen, und alle glotzen mich an…

Aber nun gab es kein Zurück mehr, der Drummer kloppte schon nervös rum und der Gitter war bereits am Stimmen… Von den folgenden Minuten weiß ich nicht mehr allzu viel, wir haben wohl die Lautstärken aufeinander abgestimmt…

Der Drummer zählte an, es ging los. Gnaaade!

Das erste Stück hat ein längeres 'Space'-Intro, nicht leicht zu spielen und wurde blöderweise zwei Tage vorher noch umarrangiert, aber es klappte. Als wir dann anfingen zu grooven, geschah etwas für mich völlig unerwartetes: Die gewaltige Anspannung fiel Stück für Stück von mir ab und ich wurde ganz ruhig, ich nahm das Publikum nur noch am Rande wahr und konnte mich auf einmal super auf die Musik und mein Spiel konzentrieren. Die alte Bühnenroutine stellte sich wieder ein! Es gab sie noch, nach dreißig Jahren, ich war gerettet! Wahnsinn.

Der Rest des kleinen Gigs verlief recht angenehm. Ich fühlte mich wohl auf der Bühne, war locker wie in alten Zeiten, wir spielten die Stücke aus dem FF (okay, wir hatten sie ja auch bis zum Erbrechen geübt), ich habe mir nur zwei kleinere Patzer geleistet, was ich ok finde. Ab und zu schaute ich mal nach den anderen, der Drummer bearbeitete die Felle in altbekannter Weise und starrte mit Tunnelblick auf meine rechte Hand, der Gitarrist schaffte sich schonungslos und war schweißgebadet - alles bestens.

Wir hatten die Reihenfolge der Stücke so ausgewählt, dass sich unserer Meinung nach eine Art Spannungsbogen von verhalten bis heftig abgehend ergab, und das hat wohl funktioniert; war der Applaus nach dem ersten Song noch freundlich-wohlwollend, klatschten die Leute nach dem dritten bereits ehrlich begeistert, es waren auch Ausrufe wie 'Jawoll', 'Hey' und dergleichen zu vernehmen. Ich weiß ja, das wir nicht gerade grottenschlecht sind, aber mit sowas habe ich nie und nimmer gerechnet!

Na jedenfalls haben die alten Herrschaften noch ganz ordentlich abgeliefert, die halbe Stunde war viel zu schnell rum, wir hätten gerne noch länger gespielt, aber was nicht ist, kann ja noch werden, mal schauen, was die Zukunft so bringt.

:-)
 
Zuletzt bearbeitet:

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ohne Fottos kein Gig...:D

Cool...:great:
Das ist ja das schöne an dem Hobby. Das kann man im Grunde immer wieder aufnehmen, bis sie einen mit den Füßen voran irgendwo raustragen.
Ich hatte bis c.a 2007 auch eine längere Gigpause, die ich mit Homerecording überbrückt habe und auch das Instrument gewechselt. Ich fand's auch geil, dass das noch geht.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß38.023
Glückwunsch, kann ich gut nachvollziehen.
Das mit 20 (beruflich bedingter) Zwangspause kenne ich auch. Nach Wiedereinstieg spiel ich inzwischen in einer Profi-ProgRock Band und einer etwa semiprofessionellen Coverband, in der zufälligerweise meine jüngste Tochter singt... Die Leidenschaft für die Musik ist dabei Voraussetzung...

@Reddy - Du weisst jetzt Bescheid...!
 
Zuletzt bearbeitet:

Carabas(s)

Well-Known Member
Bassix
ß5.990
Klasse Sache! Ich bin sowieso der Meinung, dass man sich durch Sessions und Open-Stage Gigs viel von seiner (evtl. vorhandenen) Bühnenangst nehmen kann. Wir haben leider häufig Besetzungswechsel bei den Vocalakrobaten und spielen zur Einarbeitung der neuen Sänger immer zuerst bei Sessions.
 

beate

Bassteltante
Hat mich irgendwie errinert an dem Tag an welcher ich nach 10 Jahren ohne Fahrradfahren auf einen Rennrad gestiegen bin :-)
erinnere mich nicht daran. da war ich dann überraschend schnell so müde, dass ich einen faustgroßen Betonbrocken auf der Straße übersehen und mit 30 gerammt habe. So ein Brocken rutscht nicht zur Seite, der krallt sich in den Asphalt...
 
Oben Unten