Endstufen 2x400W oder größer

Kong

R.I.P., Mikki
Ich bin mit der sehr preisgünstigen Thomann - Endstufe TA 1400 MK-X seit über 3 Jahren sehr zufrieden.

Die Endstufe leistet 2 x 700 Watt @ 4 Ohm, 2 x 480 Watt @ 8 Ohm. Sie ist laut, zuverlässig, relativ schwer (17 KG?) aber preiswert.

Der Sound der Endstufe ist erstaunlich neutral, sie färbt kein bisschen, sondern macht das, was eine Endstufe machen soll: Sie macht laut.

Durch die Bauart als herkömmliche Class A/B-Endstufe bringt sie Bässe bis tief hinab sehr laut, klar und impulsfest. Zusammen mit meinem Ampeg SVP Pro habe ich da ein hammer Rack.

Es gibt bedeutend leichtere Endstufen, aber vom Preis/Leistungsverhältnis ist diese Endstufe imho unschlagbar.

Der Preis beträgt beim grossen T derzeit € 265,-- neu und € 245,-- als B-Stock. Viel günstiger kann man nicht mehr an so viel Kraft kommen.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß29.338
+1

Wenn Du allerdings eine digitale Endstufe möchtest, dann hat gerade Disssa die 2k2 im Flohmarkt im Angebot, die als digitale Endstufe sehr zu empfehlen ist. Neu kostet die fast das 3 fache von Kongs sehr guter Empfehlung, aber Disssa bietet die sehr fair an.
 

sharon

Basslegastheniker
Geheimtipp, wenn du das Gewicht nicht scheust und auch gebraucht kaufen würdest, aber relativ unbekannt in Basser Kreisen "Kind XT" Serie 2000, 3000, 4000, weitere Infos über PA-Forum.

Gruss Norbert
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß94.171
Ich habe mir neulich eigentlich für die Partyhütte ne Thomann T-AMP E800 gezogen. Kostete gerade mal 149€ , liefert analoge 2x 500W rms. Fetter Ringkerntrafo. Eingangsempfindlichkeit reicht auch fürn Sansamp aus. Grundsolides Teil und auch vom Gehäuse her nicht zu tief.(32cm Racktiefe). Das Gewicht von 11Kg ist auch noch o.k.
Sauberen Druck liefert das Teil reichlich. Im Moment befeuert es bei mir zwei große H&K 15/3 mit Craaft-Bestückung. Übelst laut! Ist jetzt mein Backup-Amp für die Band.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Geheimtipp, wenn du das Gewicht nicht scheust und auch gebraucht kaufen würdest, aber relativ unbekannt in Basser Kreisen "Kind XT" Serie 2000, 3000, 4000, weitere Infos über PA-Forum.

Gruss Norbert
Na ja, da muss das Budget schon ein bisschen grösser sein.... :D

Dissas 2K2 wäre eine Option. Die T-Amp E 800 wird vom Aufbau meiner TA 1400 MK-X sehr ähnlich sein, daher kann man sie ebenfalls mit gutem Gewissen empfehlen.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Ich habe mir neulich eigentlich für die Partyhütte ne Thomann T-AMP E800 gezogen. Kostete gerade mal 149€ , liefert analoge 2x 500W rms. Fetter Ringkerntrafo. Eingangsempfindlichkeit reicht auch fürn Sansamp aus. Grundsolides Teil und auch vom Gehäuse her nicht zu tief.(32cm Racktiefe). Das Gewicht von 11Kg ist auch noch o.k.
Sauberen Druck liefert das Teil reichlich. Im Moment befeuert es bei mir zwei große H&K 15/3 mit Craaft-Bestückung. Übelst laut! Ist jetzt mein Backup-Amp für die Band.
Hab mal Bass über eine E800 spielen können, wollte sie mir mal als backupamp kaufen, der Preis lag damals glaube ich sogar noch einiges günstiger als 149.-€
Hab die als nicht ganz so Impulsfest und etwas "schwabbelig" in den tiefen Frequenzen in Erinnerung. Hab sie mir deshalb nicht gekauft.
Frage:
Konntest Du so etwas ansatzweise bei Dir auch feststellen?
Ich spiele i.d.R. sehr dynamisch und ohne Compressor. Vielleicht lag ja auch daran?
 

Kong

R.I.P., Mikki
Dann ist die TA 1400 MK-X wohl doch die bessere Endstufe.

Bei der gibts so was nicht. Egal, ob an 2 Stck Peavey TVX oder auf 1.400 Watt @ 8 Ohm, wobei der Impedanzschalter der L 810'' auf 16 Ohm steht (macht irgendwas um 700 Watt), die Endstufe ist impulsfest und straff, auch bei längerem Betrieb und 5-Saiter - Bass.

U.A. stand die Anlage mit der Endstufe + SVP Pro schon bei ein paar Festivals und hat den Bass für alle 4 - 8 Bands den ganzen Abend verstärkt, Dauer bis zu 8 Sunden. Kein Nachlassen, straffer Sound bis in die tiefsten Töne, vier von acht Bands hatten einen Bassisten mit 5-Saiter.

Wenn ich Bedarf an einer anderen Endstufe hätte, hätte ich wohl schon die 2K2 von Dissa aus dem Flohmarkt gepickt. Ich hab das Geld aber lieber für den Bugera BVV 3000 verwendet. Das Rack mit dem SVP Pro und der TA 1400 MK-X ist zwar nicht das Leichteste, aber es hat einen hammer-Sound, ist leistungsmässig kräftiger als der SVT 4 Pro, und ich brauche einfach keine andere Endstufe.

Wenn sie auf 4 Ohm brückbar wäre, wäre es perfekt. Aber auch die 700 Watt @ 16 Ohm (bei Brückenbetrieb mit 1.400 Watt @ 8 Ohm) sind mehr als ausreichend.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Ich hatte, und hab noch immer, die TA 2400 auf dem Schirm. Die kostet glaube ich 30 Euronen mehr, also knapp 300, aber die Leistungsdaten passen dann auch besser in den PA Bereich.
Nur momentan besteht leider kein echter Bedarf bei mir, sonst hätte ich die schon längst.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß94.171
Das leidige Problem bei der TA2400 44cm Tiefe hinter der Frontplatte hat. Da braucht man ja schon Spezialcases für.
Mein SVT-6 ist schon mit 42cm hinter der Frontplatte so ein Brocken, daß ich mir ein Topteil dafür selber bauen musste. Der E800 ist dagegen ein Zwerg.
Zum Thema Impulsfestigkeit.. Da hat die E800 auch an 2x4 Ohm Last nicht geschwächelt. Das Gefühl, dass sie einknickt, entsteht nur dann, wenn man sie übersteuert und der Limiter zugreift. Das ist ein harter Brickwall-Limiter, der vor Zerstörungen schützen soll, nicht mehr und nicht weniger. Wenn 1000W Leistung nicht ausreichen, sollte man sich aber mal ernsthaft Gedanken über seine Boxen, die Soundeinstellung und das persönliche Hörvermögen machen.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß94.171
Wenn ich bedenke, dass ich an meinem SVT-6 den Tube-Voltage-Regler auf LINKSANSCHLAG habe und selbst bei Power-Chords und Sättigung der Treiberröhren noch kein Ohrbluten habe (es kommen dann so geschätzte 50-100W clean raus, bevor die Begrenzung einsetzt) bin ich immer noch viiiiiieeeel zu laut für den Rest der Band. Unser Drummer ist wirklich nicht der Leiseste.
Mehr Leistung brauche ich höchstens mal, wenn's eine kleine Batlle mit dem Gitarristen gibt und er seinen Boogie MK4 + Thiele-Box mal aufreisst. Das ist so der "Rest der Band = Aus!" Modus, um Alice303 zu zitieren. Vielleicht sollte sich Mikki mal einen Empress Comp gönnen :-) So eine leichte Mischung aus Direktsignal und "New York Compresssion" können den Ton schon wahnsinnig dichter machen, ohne daß die Dynamik zu sehr leidet.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Das leidige Problem bei der TA2400 44cm Tiefe hinter der Frontplatte hat. Da braucht man ja schon Spezialcases für.
Mein SVT-6 ist schon mit 42cm hinter der Frontplatte so ein Brocken, daß ich mir ein Topteil dafür selber bauen musste. Der E800 ist dagegen ein Zwerg.
Zum Thema Impulsfestigkeit.. Da hat die E800 auch an 2x4 Ohm Last nicht geschwächelt. Das Gefühl, dass sie einknickt, entsteht nur dann, wenn man sie übersteuert und der Limiter zugreift. Das ist ein harter Brickwall-Limiter, der vor Zerstörungen schützen soll, nicht mehr und nicht weniger. Wenn 1000W Leistung nicht ausreichen, sollte man sich aber mal ernsthaft Gedanken über seine Boxen, die Soundeinstellung und das persönliche Hörvermögen machen.
Das Gehäuse von TA 1400 ist nicht kleiner, bzw. weniger tief als das vom TA 2400. Die 2400 hab ich doch in den Bereich PA gestellt, oder?
Wenn ich mir eine entsprechende Endstufe kaufen würde, wäre das halt die TA 2400, einfach wegen dem Preis/Leistungsverhältnis und dem erweiterten Einsatzbereich, für nur 30 Euro mehr. Ist das jetzt so schrecklich?
Ich hatte doch eine ernsthafte Frage gestellt, die brauchste doch nicht gleich ohne Rückfrage unbedingt mit nem Allgemeinplatz ins lächerliche ziehen.
Wo mein altes 150W Techtop lange ausreicht, ging meinem 250W H&K Basskick lange vorher die Luft aus, mit derselben Band, demselben Bass, denselbem Boxen. Was soll das, mit dem Watt-verallgemeinern?
Eine gute 500 Watt Endstufe ziehe ich jedenfalls einer schlechteren 1000 Watt vor.
Wem 1000 Watt nicht immer und überall reichen ist also ein Idiot, oder wie? Zu doof seinen Sound vernünftig einzustellen? Hat nur Scheissboxen?.......
Laut genugbwar die E800 ja, die hatte halt imo einfach Ihre Schwächen.
Konkrete Situation mit der E800:
Kleines Open Air, Bassbühnenanlage beschallt auch Publikum, ich hab einmalig einer Band bei einem Gig ausgeholfen. Ich hatte den Eindruck, dass der E800 halt am Limit gearbeitet hat, die Lautstärke war nicht voll aufgerissen. Mit dem Bass, einem 4Saiter, bin ich direkt in den Preamp, von da in die Endstufe, ohne Compressor oder andere FX.
Dass der Empress Comp auf meiner Liste steht, hab ich schon vor längerem hier geschrieben. Aber bevor ich da irgendeinen Bodentreterscheisss nehme, lass ichs lieber gleich.
Ein Bass muss nicht unbedingt mit Compressor gespielt werden, das geht schon auch ohne, sogar mit nem ollen 300 Watt Topteil. ;-)
edit:
Weshalb ich konkret nachfragte: Ich wollte wissen, ob die E800 vor Ort einfach ein "schlechtes" Exemplar war, oder ob sie allgemein die von mir beschriebene Schwäche hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

pedro_pantalon

Active Member
Bassix
ß3.263
Schonmal vielen Dank für die bisherigen Tipps. Wie schaut's denn mit den Abmaßen bei der TA 1400 MK-X aus? Paßt die von der Tiefe her in ein Standard-Rack? Bei Thomann hab ich nix zu den Abmessungen gefunden ... oder ich bin blind;-)
 

Kong

R.I.P., Mikki
Ja, die haben die selben Maße. Ich habe konnte zu dem Zeitpunkt kein günstiges SKB-Rack finden, daher habe ich bei EBay zugeschlagen und ein robustes No-Name - Holzrack in 4 HE und 54 cm tief (incl. Deckel) geschossen.

Mein lieben Freunde, auch hier gilt, dass die Lautstärke nicxht ganz vorne steht. Die zwei Kanäle der Endstufe wurden nach dem Einregeln einer Bühnentauglichen Lautstärke dazu benutzt, die damals vorhandene TVX 210'' an 4 Ohm lautstärketechnisch an die TVX 410'' anzupassen, also hatten wir einen Kanal etwa 2/3, den anderen zur Hälfte aufgedreht. Dass man so die Dynamikspitzen nicht wirklich im Griff hat, ist mir klar.

Dieser Zustand war schnell behoben, es wurde eine zweite TVX 410'' angeschafft, die Endstufe dann im normalen Modus, beide Kanäle voll offen, benutzt. Aber auch hier, oh Wunder: Die Lautstärke blieb Bühnentauglich.

Vom letzten Festival klebt noch ein Zettel auf dem Rack. Darauf steht, dass die eingestellte Lautstärke bestimmt ausreicht, und dass wir es hier mit 1.400 Watt zu tun haben.

@Stratitis: Ganz ohne böse zu sein: Dein Beitrag kommt mir vor, als ob ein Golffahrer (mit 90 PS) innerorts einen in der Rush-Hour ebenfalls 50 fahrenden Porschefahrer (mit 300 PS) beschimpft, weil er auf einer Autobahn schneller sein kann als der Golf. :D

Zum gefühlten 1.000sten mal: Es gibt tatsächlich Leute, die mit 100 Watt auskommen in ihrer Band, aber ich möchte einfach mehr Leistung. Ich möchte haben, dass meine Amps den Headroom haben, dass ich so gesehen in jeder Situation genügend Leistung habe - ohne sie nutzen zu müssen. Mir geht es gut, wenn hinter mir ein Amp im etwas erhöhten Standgas werkelt, und der Sound, der aus den Boxen kommt trotzdem tief, fett, impulstreu und laut genug ist.

Den "Rest der Band-Aus!" - Modus kann ich wohl mit jedem meiner Amps erreichen, ob neu oder alt, ob Bugera BVV 3000 oder GenzBenz GBE oder Ampeg SVP Pro + TA 1400 MK-X. An einer 810'' oder einer 215''. Oder an zwei Peavey TVX 410''.

Nur mit dem Promethean 5110 würde ich da wohl alt aussehen. Sind einfach zu wenig Speaker in dem Ding verbaut. :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß94.171
@Kong... Als VW-Golf würde ich die Bassanlage nicht gerade bezeichnen. Immerhin auch über 1KW für Headroom.. Ich frage mich nur immer wieder, wie manche Bands im Proberaum überhaupt vernünftige Soundmischungen hinbekommen, wenn es irgendwann mal so laut wird, daß die Vocal-Mikrofone gar keine Chance haben, sich irgendwie durchzusetzen , ausser wenn man sich auf Grunt & Scream Vocals reduziert... Bei uns wird die Gesangsanlage (2x RCF ART312) schon sehr satt ausgefahren.. und das reicht gerade so, um gegen die Drums anzukommen. An so Spielereien mit Vocal Compression etc. ist gar nicht zu denken, dann ist es sofort am pfeifen. Und trotzdem fährt das Bass-Stack im Standgas...
Wenn einige sagen, daß sie weit über 1000W und 4x15" haben müssen, damit man sich hört, dann stimmt aber irgendwas nicht...

Noch mal zurück zu den TA1400/2400... DIe Größe von den Teilen ist wirklich abartig. Was man da am Amp spart, legt am beim Flightcase drauf. Besonders blöd, wenn man noch mehrere Sachen mit im Rack hat, zB. dbx oder ander Effektgeräte und da nur noch mit ausgestrecktem Arm rankommt, aber dafür noch 'n paar Fußbälle mit ins Case packen kann.
Diese unmögliche Gehäusegröße ist ja der Grund für den äusserst günstigen Preis der Amps. Da würde ich auch nur ein Case 2HE-Case nehmen. So ein 50cm-Case kann man auch nicht mehr mal eben entspannt auf die Boxen stellen, da die meisten ja nur ca. 40cm tief sind und es vorne und hinter überstehen würde.

Da lobe ich mir doch so alte Teile wie Craaft, Zeck, Zoff, Glockenklang und Co. , die zwar 3-4 HE haben, aber dafür kaum Racktiefe benötigen.....
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß29.338
Ich denke man muss auch mal Bedenken für was die TA Reihe konzipiert wurde, für PA Betrieb und da sind standardmäßig die Racks durchschnittlich ca. 50 cm tief, somit 44 cm Bautiefe kein Problem. Im Übrigen sind Racks bis 45 cm Einbautiefe Standardware und im Internet im Regelfall günstig zu bekommen. Auch ist es i. d. R. unproblematisch ein 45er Rack auf die Box zu stellen, da die Füße im Regelfall ein Stück zurück gebaut sind. Jetzt kommen aber wieder die "Ästetiker" und sagen, aber dann steht der Amp ja vorne und hinten 2,5 cm über, da muss ich leider lachen. Für den Proberaum wird kaum jemand 1000 Watt benötigen (Mikki und Kong ihr seid Ausnahmen :D), aber wenn jemand wie Kong große Bühnen spielt dann macht das auch Sinn. Ich habe selbst 3 Amps in der Leistungsklasse, die können aber auch leise, also tut es mir nicht weh, dass die Leistung vorhanden ist. Manchmal ist es gar nicht anders möglich, ein Hartke Kilo z. B. gibts nur mit 1000 Watt, einen Bugera nur mit 300 Watt Vollröhre.

Macht doch nicht immer eine Grundsatzdiskussion daraus, warum man was nicht braucht und lasst doch jeden das spielen was er möchte. Es kann mir doch scheißegal sein, ob Kong oder Mikki oder wer auch immer 1000, 2000 oder 5000 Watt Anlagen haben, wenn es Ihnen Spaß macht, dann freu ich mich sogar mit Ihnen.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Genau so, Punkt :-)
p.s.
@ Stratitis:
ich kann mich nicht erinnern, das hier irgendwer was gesagt hat, dass er mehr als 1000, geschweige denn weitaus mehr als 1000 Watt benötigt. dasselbe gilt für die 415.
keine hat hier je ernsthaft behauptet, eine 415 mit weit über 1000 watt zu benötigen um sich zu hören, aber vielleicht liest du ja in einem anderen bassic, oder in einer andere sprache, ist eh schwierig das mit ein paar sätzen so zu schreiben, dass es niemand missverstehen kann, aber schwamm drüber :-)
wenn aber jemand spass daran hat, dann lass ihm doch den spass und mach ihn nicht lächerlich.
mal aus scherz eine solche bemerkung, mit smileys verziehrt, is was anderes.
du musst nicht alles verstehen was für andere sinn und spass macht, deswegen ist das aber noch lange kein scheiss den man ins lächerliche ziehen muss.
wenn doch, dann bleib aber bitte bei den fakten und bring nicht irgendwelche aussagen durcheinander, dankeeeeee. :-)
:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:

Kong

R.I.P., Mikki
Wenn einige sagen, daß sie weit über 1000W und 4x15" haben müssen, damit man sich hört, dann stimmt aber irgendwas nicht...
:DDas ist der Kernsatz. Dann stimmt tatsächlich etwas nicht. :D

Da hat aber auch niemand gesagt. ;-)

Ich gehe davon aus, dass Lindex, Mikki und auch ich, die diese Spinnerei, von den neuen 13,5''-Chassis ausgehend, mit den 415'' angefangen haben, sich mit ihren derzeitigen Anlagen sehr wohl hören. Und dass der Wunsch, sich eine 415'' anzuschaffen, einfach nur mit der Faszination zu tun hat, dass das heutzutage auch mit praktikablem Gewicht und dazu, sagen wir mal (ahämm...), handlichen Aussmaßen zu verwirklichen wäre.

Als ich 1979 die zweite 215'' anschaffte, um kurz darauf noch 2 Stck 212'' dazu zu kaufen, waren ganz andere Zeiten. Die Boxen hatten lange nicht den Wirkungsgrad wie vergleichbare heutige Muster, waren dabei absolut unhandlich und weit schwerer.

Anzukämpfen hatte ich damals gegen insgesamt 4 Stck Marshall 50-Watt - Fullstacks, die in "englischer" Einstellung gefahren wurden. Um die Lautstärke aus einem unmittelbar gesundheitsschädlichen Level herauszuhalten, wurden auf jedem Fullstack Tom-Scholz-Powersoaks verwendet, einer heruntergeregelt auf 4 Ohm für Rhytmus-, einer auf 2 Ohm für Sololautstärke. Dadurch wurde die Lautstärke wenigstens erträglich.

Meine beiden GK 800 RB liefen immer auf Kante, darunter war nichts (hören) zu wollen, vor allem, wenn man etwas auf der Bühne unterwegs war. Monitore gabs für den Drummer und den Sänger, mit etwas Glück gabs Sidefills. Wegen des mittigen Sounds auf der Bühne, es waren in allen Boxen EV-Speaker verbaut, war "Bass" nur über die PA zu hören.

Ob das damals bei Heavy (NWOBHM) üblich war? Ich denke schon, denn wir haben (als "Local Heroes" und wegen einer Reunion :D) u.A. in meiner Heimatstadt 1991 für Saxon eröffnet, die damals auch mit einer immensen Lautstärke alles noch über die PA schickten.

Ich bin froh, dass solche Lautstärken heute mit etwas Vernunft nicht mehr nötig sind. Was bin ich froh, heute eine Endstufe mit 1.000 Watt oder mehr an einer 810'' oder 215'' mit einer Lautstärke betreiben zu können, die auf der Bühne beherrschbar ist und richtig Bass bringt. Ich bin nun mal kein Freund von 200-Watt-Digizwergen, auch wenn man damit bestimmt schon eine anständige Lautstärke erreichen kann.

Ich erinnere, dass eine Verdoppelung der Lautstärke (+ 9 dB) eine Verzehnfachung der Verstärkerleistung bedarf. Das ist genau der Unterschied zwischen einem 100-Watt- und einem 1.000-Watt-Amp.

Und glaub mir, wenn ich Dir sage, dass niemand von "uns" mit den "dicken Dingern" versucht, "doppelt so laut" wie irgendwer zu sein.

Warscheinlich ist das Einzige, was "doppelt so wie irgendwas" aussieht, die Stellung des Lautstärkereglers an eben einem solchen Digizwerg ist. An meinem GBE 1200 wie an meiner Ampeg + TA 1400 MK-X steht der Volume-Regler nicht ganz auf 9:00 Uhr. Den Boxen mit dem guten Wirkungsgrad sei's gedankt.

Zu der Grösse der Endstufen: Ich hätte mir gerne eine alte Crown angeschafft. Ja woher kriegen, wenn man eine braucht? :D

Das Holz-Rack für die tiefe Endstufe + Ampeg SVP Pro war vergleichsweise günstig, das 4HE-Teil hat mich damals unter € 70,-- gekostet. EIn vergleichbares SKB-Rack war in der Preisklasse nicht zu bekommen.

Zum Thema Transport: Die meisste Zeit steht das Rack (derzeit) auf der Box. Wenn ich Ende August mit der dazugehörigen Band unterwegs bin, muss ich es vom Bus / Anhänger auf die Bühne schaffen. Das sind in der Regel 30 m weiter als die ganzen Endstufenracks, die in dem Fall dabei sind. OK, plus ein paar Stufen. Im günstigsten Fall können Rack und Box direkt bis hinter die Bühne gefahren werden. Dann findet man immer jemanden, der schnell mit anpackt. Fertig. In dieser Grössenordnung findet man Bassisten, die 2 Stck 410'' stacken und jede mit einem 500-Watt-Amp befeuern. Oder 2 x 810'' aufstellen, die mit einem Transistor- oder Hybrid-Amp befeuert werden und eine 610'' mit einem Röhrenamp oben drauf einrahmen. Auch diese Herren wollen zuerst nicht das Publikum beschallen, sondern wollen Ihren Bühnensound erzeugen. Wie dann was in der FOH landet, kann man an den Mikros sehen, die vor den Boxen stehen.

Wenn ich mit dem Fahrrad, dem Stadtbus oder mit dem alten Kombi zu einem Kneipengig in der nächsten Umgebung fahre, dann greif ich mir den Promethean 5110, oder, wenns grösser wird, die kompakte 212'' mit dem Amp, der mir gerade Spass macht.

"Niemand hat die Absicht, dem Publikum den Gig durch Lautstärke zu versauen!", frei nach Erich Mielke. :D
 
Oben Unten