Envelope Filter Frage

der Greg

Beta-Bassist
Bassix
ß9.164
Hallo,

ich bin auf der Suche nach guten Envelope Sounds.
Habe bisher jede Menge ausprobiert, alle haben Ihre starken und schwachen Seiten.
Es gibt auf dem Markt viele kleinere Firmen, deren Produkte man nicht an jeder Ecke sieht, Eure Erfahrungen damit interessieren mich sehr.

Vielleicht können wir uns hier austauschen.

VG, Greg

Tron-1-2.jpg
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß26.027
ich mag den 3 leaf audio wonderlove sehr... auch cool (wenns auch mal richtig psycho werden darf) fand ich den subdecay prometheus dlx - wenn auch etwas schwierig einzustellen...
 

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß24.325
Ich finde den EMMA Discumbobulator am besten - vor allem, dass es bei dem Gerät so gut wie unmöglich ist, einen schlechten Sound einzustellen.
 

waver

Active Bassplayer
Bassix
ß2.970
Ich hatte eine Zeit lang einen Moogerfooger MF-101 auf dem Board. Fand ich super, ist aber recht groß und beim Transport habe ich es meistens geschaft irgendwas zu verstellen. Momentan habe ich den Aguilar Filter Twin und bin damit zufrieden. Ich nutze das Teil allerdings auch nur selten, also bei ein oder zwei Songs.
 

Rossie Schroeder

Active Member
Bassix
ß6.115
Zu Exoten kann ich nix sagen. Ich hatte jedoch 3 zu einem "shoot out" zu Hause.
Der soundblox pro: vielseitig, mit prests belegbar, Sound: ein wenig kühl, sehr schnelle reaktion., aber sehr komplex zum einstellen.
Der Aguilliar schöner analoger Sound, sehr sensibel was den Inputlevel angeht, ich fands aufwändig einen guten Arbeitspunkt zu finden.
Der MXR war für mich der beste Kompromiss, 5 Knöpfe die tun was drauf steht, leicht und schnell einzustellen Perfekt find ich ihn auch nicht. Gerade wenn man den Q nicht auf mindestens 12:00 stellt, wummert er stark bei stehenden/ abschwellenden Tönen. ( aber den haste ja eh/ Foto).
Ich war bin auf der Suche nach einem schönen 70 Filter Sound, den man auch höhrt, wenn man ihn einsetzt....:bier:
 

Paulito

Well-Known Member
Finde den MXR sehr gut.
Er kann nicht so viel wie andere, aber das was er kann, macht er richtig gut.
Das mit dem Wummern hat nichts mit dem Q zu tun, sondern mit dem Zusammenspiel von allen Parametern....
Ich bekomme mit dem MXR sehr gute Bandtaugliche Sounds hin, die ich dann auch tatsächlich einsetze.:-)

Mit den Exoten kenne ich mich nicht so aus, aber den Wonderlove würde ich gerne mal testen.

Buuuuuummmmm,
Paul
 

Herr_Winter

Member
Bassix
ß429
Nachdem ich eine Menge ausprobiert habe, bin ich bei einem EHX Zipper (Envelope Follower) aus den 70ern gelandet. Zugegeben, die Klangvielfalt hält sich in Grenzen, er ist aufgrund des Alters reparaturanfällig und nimmt aufgrund der Größe ein Viertel meines Boards ein, ABER: Er hat diesen wirklich fetten, organischen Sound, den ich immer gesucht habe. In der Bucht und anderswo werden zwar abnormale Preise aufgerufen, aber wenn man günstig einen bekommen kann: Zuschlagen.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Das Soundblox BEF pro solltest Du Dir mal anhören. Für meinen Geschmack der beste Envelope Filter auf dem Markt. Für meinen täglichen Bedarf reicht mir aber mein Zoom B3.
Ich hab die alte Version, also den BEF ohne Pro und finde den recht gut nutzbar. Die Dinger sind aber digital, also nix für Puristen und analoge Überzeugungstäter. Dafür simuliert das Ding aber eben eine große Anzahl von analogen Einzeltretern und das recht gut, wenn auch sich er nicht ganz originalgetreu. Ich würde so einen gebraucht suchen und dann mal überlegen, was genau Dein Filter denn machen soll.

Ansonsten kann ich nur mit Erfahrungen zum Q-tron, bassballs und Dr.Q aufwarten. Die sind allesamt deutlich komplizierter zu bedienen und in den allgemeinen Sound einzubinden und können dafür wenig. Der Q-tron ist aber schon ne feine Sache, wenn man eben einen seiner Sounds will.
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß38.625
Der Q-Tron ist schon geil. Hatte einen der frühen Plus Versionen recht lange im Einsatz. Nur auch nicht immer einfach. Im Band-Mix bei z.B. Slap Geschichten ist er ziemlich schwierig. Das liegt u.a. daran, dass er in einem Mittenbereich sehr präsent ist, ab 120Hz aber nicht mehr so viel kommt. Entweder geht man unter oder er tut schnell in den Ohren weh. Da konnte mir damals der LS2 etwas helfen. Ein bisschen den Clean-Sound dazu holen, den Q-Tron für bestimmte Sachen etwas entschärfen und damit auch ein bisschen vom Tiefbass zurückholen...dann war es ganz ok. Für einige Sachen mit puren Q-Tron Sound halt schnell zu viel des Guten...bei anderen Geschichten aber auch wieder perfekt. Dafür hatte er aber von allen den meisten Headroom. Wird wohl auch an den 24V liegen, aber das fand ich schon sehr geil. Nur ein Envelope-Filter ohne Mix-Möglichkeit will ich nicht mehr haben.

Der angesprochene Moog MF 101 ist auch klasse und er hat auch einen Mix-Poti.:-) Ich finde, für Filter-Geschichten mit EXP-Pedal ist das immer noch ein wunderbares Tool. Macht mit den schönsten Sweep. Nur braucht man bei solchen Geschichten ein EXP-Pedal mit einem Poti, dass den Wirkungsgrad eingrenzt. Sonst tut sich auf dem Regel-Weg zu viel für Bass...dass lasst sich ohne diesem nur schwer kontrollieren. Das ist aber kein Moog-Problem sondern ganz normal bei Filtern. Ich lasse mir dafür in den folgenden Wochen was von Copilot FX bauen. Wir sind gerade dabei die Details abzuchecken und Alex_de_luxe übersetzt schon wie verrückt. Bei der Korrespondenz wäre ich bei meinen englisch-Kenntnissen total überfordert. Ist aber eher ein EXP-Verteiler bei dem man aber auch den Sweep einstellen kann + noch eine LFO-Steuergeschichte (Ok...OT;-):lechz:). Der Envelope Follower vom Moog gefiel mir nicht so gut wie der vom Q-Tron. Bypass vom Moog ist leider auch nicht dolle. Aber gemessen an den anderen Sachen ist das schon ne coole Kiste.8D

Ich habe ihn dann gegen den viel kleineren, aber unglaublich vielseitigen Iron Ether Xerograph Deluxe eingetauscht. Hat neben dem Moog den besten Sweep und ist perfekt für Synth-Sounds und Filtergeschichten. Auch der Envelope Follower gefällt mir hier besser als beim Moog. Selbstverständlich kann man hier auch das Original-Signal mit rein mixen wenn benötigt(Filter+Clean Poti). Ist bei mir ja jetzt eine Pflicht-Funktion.

Den Q-Tron , den ich so lange hatte, wurde zwar erst kürzlich verkauft, aber schon vor einen Weile vom 3leaf Wonderlove abgelöst. Während der Xerograph perfekt für synthetische Sounds ist und man ihn wunderbar mit Pedal steuern kann, ist der Wonderlove einfach ein super funky Filter. Das man einen 2...3 Poti Filter nicht zum schlecht Klingen bringt ist ne feine Sache, bei den Einstellmöglichkeiten des Wonderlove finde ich das aber wirklich erstaunlich. Er klingt einfach immer geil. Und trotzdem braucht es ein wenig Einarbeitungszeit, wenn man es dann ganz genau wissen will. Da beeinflussen sich die Potis gegenseitig zu sehr. Hier ist dann ein Blend dran, also keine 2 Filter/Clean Potis wie beim Xero. An der Seite befinden sich noch ein Boost-Regler und EXP-Eingang. Der Boost war bis jetzt nie nötig bei mir...der EXP Eingang ist misst. Hat man ein EXP-Pedal angeschlossen, dann schaltet sich Sensitivity, Attack und Decay ab. Klingt nicht dolle und der Sweep macht keinen Spaß. Ist wohl nur als Zugabe gedacht, aber da sollte man nicht zu viel erwarten. Spencer von 3leaf wollte mal noch ein Update machen, damit man hier nicht immer das EXP-Pedal abziehen muss, aber ist wohl erst mal auf Eis gelegt. Dafür ist noch der FX-Weg wunderbar, den man auch zum triggern nutzen kann. Hier eine Demo vom 3leaf Vorgänger GR...


Mit Xero und Wonderlove habe ich nun alles abgedeckt und beide nehmen weniger Board-Space weg als z.B. ein MF 101.



Nachdem ich eine Menge ausprobiert habe, bin ich bei einem EHX Zipper (Envelope Follower) aus den 70ern gelandet.
Wat für ein Klopper.:O!:D

 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß47.144
Ich hab die alte Version, also den BEF ohne Pro
Den hatte ich auch für ein paar Monate. Den habe ich später wieder verkauft weil ich irgendwann feststellte, daß der LFO im BEF pro für die Dub Step Effekte unverzichtbar ist. Mittlerweile brauche ich nicht mehr als das, was im B3 vorhanden ist. Meistens noch nicht mal das.

Soundmäßig kann ich nicht ganz nachvollziehen, warum so viele die analogen Teile so gut finden. Der Mutron und der Moog Filter sind schon sehr gut, aber die alten EHX Rauschgenaratoren ? Also ich weiß nicht... Ich habe die Teile damals in den 70ern gekauft, weil ich mir nicht besseres leisten konnte. MXR waren besser aber erheblich teurer und Moog und Mutron waren damals quasi unbezahlbare Wunschträume, sofern man sie überhaupt kaufen konnte. Die Soundqualität des digitalen BEF pro ist erheblich besser als die der alten Gurken.
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß38.625
Bei einigen Effekten ist Digital schon ne feine Sache. Aber bei Filtern, Oktavern...no way. Man muss nicht unbedingt die alten "Gurken" nehmen...es gibt doch so viel neues tolles Zeugs.8D

Am optimalsten finde ich ja den Weg, den Empress z.T. einschlägt. Analoges Signal, digital gesteuert. Da könnten sie aber noch etwas konsequenter sein. Vor allem bei der Preset-Geschichte. Vielleicht kommt von ihnen und anderen ja noch mehr in dieser Richtung.

Edit:

Ich habe die Teile damals in den 70ern gekauft, weil ich mir nicht besseres leisten konnte. MXR waren besser aber erheblich teurer und Moog und Mutron waren damals quasi unbezahlbare Wunschträume,
Aber sach mal...gab es echt Leute die ihren Bass damals durch den Moog gejagt hatten?:O! Wahnsinn!:zyklop:
 
Zuletzt bearbeitet:

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß47.144
Aber sach mal...gab es echt Leute die ihren Bass damals durch den Moog gejagt hatten?:O! Wahnsinn!:zyklop:
"Der Moog" bestand damals aus zahlreichen einzelnen Einschüben und Einzelkomponenten. VCOs, VCAs, steuerbare Filter, LFOs etc. waren alles einzelne Einschübe, die miteinander über Patchkabel verbunden wurden. Ausgelöst durch den Erfolg von Kraftwerk haben Anfang der 70er viele deutsche Bands mit dem Moog experimentiert. Da ein Original Moog in den 70ern aber praktisch unbezahlbar und für normalsterbliche Musiker unerreichbar war, haben damals viele den Moog bzw. einzelne Komponenten selbst nachgebaut und damit experimentiert, u.a. eben auch den Envelope Filter. Damit haben auch Bassisten experimentiert.
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß38.625
Verstehe.:-) Zu der Zeit gab es bei uns wohl hauptsächlich Vermona. Da stellte sich für einige die Frage...kauf ich mir mal einen richtigen Synthesizer oder baue ich ein Haus.:o)
 

tiffybass

:::...:::
Bassix
ß5.366
Den Q-Tron , den ich so lange hatte, wurde zwar erst kürzlich verkauft, aber schon vor einen Weile vom 3leaf Wonderlove abgelöst. ... Der Boost war bis jetzt nie nötig bei mir...der EXP Eingang ist misst. Hat man ein EXP-Pedal angeschlossen, dann schaltet sich Sensitivity, Attack und Decay ab. Klingt nicht dolle und der Sweep macht keinen Spaß. Ist wohl nur als Zugabe gedacht, aber da sollte man nicht zu viel erwarten.
Den Wonderlove nutze ich auch. Das schöne beim Wonderlove ist meiner Meinung nach, dass er wirklich einen Lowpass-Filter hat. Beim Q-Tron oder beim MXR Envelope sind mir das zu viele Höhen. Der Wonderlove kann jedoch auch die MXR und Q-Tron-Sounds. :-)
Der EXP-Eingang ist nur dann cool, wenn man z.B. diesen Sound will (mit dem Your doom oder mit einem anderen Fuzz). Watch out! geht aber auch ohne, also über die Dynamik der rechten Hand.


rock on
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß38.625
Der EXP-Eingang ist nur dann cool, wenn man z.B. diesen Sound will (mit dem Your doom oder mit einem anderen Fuzz). Watch out! geht aber auch
Aber das ist doch schade. Klar, wenn man sonst nix hat dann kann man für kleine Experimente den EXP-Eingang des Wonderloves schon nutzen. Da gefällt mir aber der Sweep vom Xerograph oder Moog doch viel besser. Am Wonderlove hat man tatsächlich bei angeschlossenen EXP-Pedal gar keine Einstellmöglichkeiten mehr...muss das Pedal für den normalen Betrieb sogar noch abziehen. Das ist wirklich nicht sehr praxistauglich.

Beim Xero oder Moog kannst du mit Cutoff den Bereich der Ferse einstellen und mit einem EXP-Pedal mit Dämpfungs-Poti bis wohin der Bereich der Zehe sweepen soll. Mit Sweep meine ich also den Freq.-Bereich, den man mit dem EXP-Pedal steuert. Diesen kann man also bei den genannten Kandidaten sehr genau festlegen. Am Wonderlove geht da gar nix einzustellen. Ist m.M.n. wirklich nur ne Zugabe, aber ok...eingeschränkt nutzbar. Das ist aber auch schon alles was ich zu bemängeln habe. Ansonsten ein wirklich wunderbares Teil.

Beim Xerograph z.B. ist selbst mit EXP-Pedal der Envelope Follower immer noch im Betrieb, den man über den Sensitivity Poti regeln kann. Hier kann man also sogar mit EXP-Pedal und dem Follower die Cutoff-Freq des Filters gleichzeitig steuern, sofern man das möchte. Andernfalls dreht man einfach die Sensitivity zurück und nutzt nur das Pedal. Das Ding ist wirklich schon sehr geil und hat darüber hinaus noch einiges zu bieten. Wie gesagt...für mich die perfekte Ergänzung zum Wonderlove.



Aber Leude, es wäre schon schön wenn ihr etwas mehr schreiben würdet als, das ist euer Meinung nach der beste Filter und Punkt. Das Thema ist doch schon sehr spannend und ich würde da gern mehr lesen. Z.B. auch im Vergleich zu den üblichen Verdächtigen, was und warum hat euch ein anderer Filter besser gefallen...oder auch nicht.

Aber der TE ist ja auch nicht besser. Er schreibt was von Stärken und Schwächen, postet ein Bild mit den tollsten Filtern, wünscht sich einen Austausch und schweigt sich dann aus. Lieber Greg, da muss irgendwie auch mehr von dir kommen. Mich würden da deine Erfahrungen schon sehr interessieren. Wäre doch schade um den Thread. Sonst können wir auch einfach nur eine Marken-Abstimmung machen.

Klar, letztlich muss man immer selber testen.
 
Oben Unten