Equipmentdebatten abseits der Parkbank

deeptone
deeptone
Well-Known Member
Bassix
ß45.915
Vor Jahren habe ich mir ein Akkunetzteil (Rockboard Power LT XL) gekauft.
Es war sozusagen aus der Not heraus weil mich ein Brummproblem auf dem Board gestört hat.

Das Brummproblem war sofort behoben und der Akku liefert langanhaltend Strom. Auch auf einem relativ grossen Board hält es mehrere Stunden, glaube so min. 5 Std.
Gut.

Aber dass das Teil so lange hält ohne nachzulassen oder sonstige Probleme hätte ich aufgrund des niedrigen Preises (glaube so um die 45 CHF) nicht erwartet.

Über das Teil freue ich mich immer wieder einmal :great:

Einziger Nachteil ist dass man immer die Stecker am Akku ausziehen muss um ihn von den Pedalen zu trennen.
Ein On/Off Schalter ist leider nicht vorhanden.
 
Zuletzt bearbeitet:
JULOR
JULOR
4 sind genug
Bassix
ß50.508
Ich habe den Kompressor bei dem Shorty-Stingray auf maximaler Kompression, weil ansonsten mein Kopfhörer bzw. die Boxen "in die Knie gehen" und es nur noch wummert, der Bass hat sehr viel Dynamik.
Da würde ich auf jeden Fall einen Limiter einsetzen. Der schneidet das Signal ab einem bestimmten Pegel und lässt es darunter unbeeinflusst. Damit schützt du Ohren, Boxen und Kopfhörer. Gibt es auch als Treter von Boss, aber wenn du ohnehin über ein Interface spielst, würde ich den in der DAW (=Software) einstellen mit maximal 0dB oder etwas Headroom auf -3dB. Den Ampeg dann nur noch, um das Signal so zu verdichten, wie es dir gefällt.
 
BassZwerg
BassZwerg
E-A-D-G
Bassix
ß24.214
Da würde ich auf jeden Fall einen Limiter einsetzen. Der schneidet das Signal ab einem bestimmten Pegel und lässt es darunter unbeeinflusst. Damit schützt du Ohren, Boxen und Kopfhörer. Gibt es auch als Treter von Boss, aber wenn du ohnehin über ein Interface spielst, würde ich den in der DAW (=Software) einstellen mit maximal 0dB oder etwas Headroom auf -3dB. Den Ampeg dann nur noch, um das Signal so zu verdichten, wie es dir gefällt.
Ich mag sowas lieber in Hardware (ich habe den Rechner nicht immer an wenn ich spiele). Kannst Du mir da was empfehlen?
 
C
Copen
Active Member
Bassix
ß5.385
Hallo CharlyBass, ich habe jetzt nicht alle Deine Beiträge gelesen, aber wenn man seinen Kompressor auf Max drehen muss, damit man sein Equipment nicht killt, wäre es dann nicht vielleicht angebracht die Wahl des Equipments zu überdenken? Das macht doch auch keinen Spaß, so dermaßen in der Dynamik eingeschränkt zu sein!
 
JULOR
JULOR
4 sind genug
Bassix
ß50.508
Ich mag sowas lieber in Hardware (ich habe den Rechner nicht immer an wenn ich spiele). Kannst Du mir da was empfehlen?
Als Pedal:

Sehr schön ist der hier. Der verbindet den klassischen DBX 160 Kompressor mit einem Peak-Stop Limiter. Toller Kompressor und effektiver Limiter:

Macht im Grunde das Gleiche, ist etwas günstiger und besser als sein Ruf - und hat viele blinkende Lichter:

Mein persönlicher Tipp geht zum DBX.
 
Zuletzt bearbeitet:
ollo
ollo
Comicer
Ohne die Anwendung jetzt genau zu kennen, ist ein Rackgerät doch immer Schlepperei. Zu Hause ist das natürlich (fast) egal, "nur" eine Platzfrage.

Einen Kompressor auf maximale Pegel zu stellen ist nicht gut. Du verlierst dabei die dynamische Bandbreite. Ein Kompressor sollte eigentlich nur das Signal etwas verdichten, Pegelspitzen wegschneiden und zu leise Stellen in der Präsenz erhöhen. Er "drückt" also "von oben und unten". Ein Limiter holt dir das Signal "nach oben" und beschneidet den Maximalpegel. Auch hier gilt, nicht das Maximum herauszuholen, das klingt meist nicht so toll. Eigentlich sind beide Effekte am besten, wenn man sie nur bemerkt wenn sie nicht mehr da sind. Es sei denn, dass man sie bewusst hoch einsetzt um einen bestimmten Sound zu erzielen.
 
BassZwerg
BassZwerg
E-A-D-G
Bassix
ß24.214
Hallo CharlyBass, ich habe jetzt nicht alle Deine Beiträge gelesen, aber wenn man seinen Kompressor auf Max drehen muss, damit man sein Equipment nicht killt, wäre es dann nicht vielleicht angebracht die Wahl des Equipments zu überdenken? Das macht doch auch keinen Spaß, so dermaßen in der Dynamik eingeschränkt zu sein!
Ich habe das Problem nur mit dem Shorty Stingray, alle anderen Bässe brauchen deutlich weniger Kompressor.

@JULOR : Danke für die Links. Das Pedal von Boss gefällt mir gut :-), 19" ist sicherlich praktisch, aber passt vom Platz her schlecht. Mein Mann hat alles in 19" im Rack, mir sind die kleinen Pedale, die ich einfach auf den Tisch lege, lieber.
 
JULOR
JULOR
4 sind genug
Bassix
ß50.508
@JULOR Ich habe das Boss-Pedal bestellt und werde berichten :-) . Nochmal Danke für den Tipp
Ich glaube, du brauchst weniger Tipps als du zugibst. :D
Wenn du das Pedal als Limiter betreiben willst, heißt das die Ratio auf max. und Threshold so hoch, dass der Limiter nur kurz anspringt bzw. nicht ständig aktiv ist, sondern nur bei den lauten Pegeln. Ansonsten lieber den Eingangspegel reduzieren. Ist aber gut in der Anleitung beschrieben.
 
BassZwerg
BassZwerg
E-A-D-G
Bassix
ß24.214
Ich glaube, du brauchst weniger Tipps als du zugibst. :D
Wenn du das Pedal als Limiter betreiben willst, heißt das die Ratio auf max. und Threshold so hoch, dass der Limiter nur kurz anspringt bzw. nicht ständig aktiv ist, sondern nur bei den lauten Pegeln. Ansonsten lieber den Eingangspegel reduzieren. Ist aber gut in der Anleitung beschrieben.
Gute Tipps kann man nie genug bekommen :-) ;-).
Das Pedal ist unterwegs zu mir, ich werde den „Beipackzettel“ gut lesen und es wäre toll, wenn ich meinen „Problem-Bass“ damit in den Griff bekäme (ohne mir sämtliche Dynamik wegzunehmen).
 
JULOR
JULOR
4 sind genug
Bassix
ß50.508
Ich mag sowas lieber in Hardware (ich habe den Rechner nicht immer an wenn ich spiele).
Jetzt habe ich nochmal ne Frage: Kannst du das Focusrite ohne PC als Kopfhörerverstärer nutzen oder wie machst du das? Bei meinem Steinberg UR22 geht das nämlich leider nicht, wie ich feststellen musste. Da muss der PC mit dem Treiber zumindest angeschlossen sein. Oder ich mache etwas falsch.
 
BassZwerg
BassZwerg
E-A-D-G
Bassix
ß24.214
Jetzt habe ich nochmal ne Frage: Kannst du das Focusrite ohne PC als Kopfhörerverstärer nutzen oder wie machst du das? Bei meinem Steinberg UR22 geht das nämlich leider nicht, wie ich feststellen musste. Da muss der PC mit dem Treiber zumindest angeschlossen sein. Oder ich mache etwas falsch.
Ja, genau so mache ich das. Das Focusrite hat zwei Kopfhörerausgänge und funktioniert auch, ohne dass der PC hochgefahren ist. Kann es sein, dass das UR22 kein eigenes Netzteil hat? Dann braucht er den USB wahrscheinlich für die Stromversorgung.
 
pitsieben
pitsieben
Bass 'n' Drums
Ich mache mal den Anfang, auf eine Anfrage von @crystalgreen aus der Parkbank heraus.
Ich zeige euch hier mal mein kleines Board:

EBS MultiComp Compressor -> Ampeg Liquifier Chorus -> Fame Noisegate -> SansAmp Bass Driver DI und am Parallelausgang, also nicht in der Signalkette das Korg Pitchblack Stimmgerät. Und ein HB Junior Netzteil.

Anhang anzeigen 493889

Ich habe das Board bis auf den Chorus komplett in einem Stück gebraucht erworben, weil es genau das hat, was ich haben wollte, vor allem ging es mir um Tuner, Compressor, PreAmp und den ganzen Kleinkram (Board, Tasche, Netzteil, Kabel), den ich nicht einzeln zusammenkaufen musste. Das Noisegate habe ich nicht gesucht, aber da es schonmal dabei war, habe ich es gelassen und finde es ganz praktisch, da die Kette je nach Setup auch mal etwas rauscht oder brummt. Seit ich meinen Aguilar TH500 habe, brauche ich den SansAmp nicht mehr unbedingt, allerdings klingt er einfach klasse und man kann dann auch mal ohne eigenen Amp los oder hat einen zweiten Sound abrufbar. Der Compressor ist für mich ein „allways on“, genau wie Tuner und Gate. Im Grunde ist mein Ziel, ein fertiges, vorproduziertes Signal zu liefern und weniger, diverse Effekte oder Sounds zu haben.

Als einzigen „echten“ Effekt habe ich jetzt noch einen Chorus ergänzt. Einen Chorus finde ich – moderat eingesetzt – bei 1-2 Songs irgendwie ganz cool. Dabei wollte ich bei diesem Board bewusst voll analog bleiben.

Ich möchte nicht ausschließen, dass mal Komponenten getauscht werden, aber mehr brauche ich nicht. Diverse Effektspielereien brauche ich nicht, das habe ich auch schon hinter mir.

Zu den Soundeindrücken der einzelnen Geräte kann ich auch noch etwas plaudern, belasse es jetzt aber erstmal dabei und freue mich über Rückmeldungen.
Mit dem Board würde ich sofort auf die Bühne latschen und für den Soundcheck nicht eine Sekunde länder brauchen, als mit meinem Geraffel.
Sansamp, Stimmomat und Multicomp habe ich mittlerweile durch den DP3X ersetzt und ich lebe mit dem Noisefloor, aber das kommt so hin. Astreines kleines Punkrockbrettchen.
 
JULOR
JULOR
4 sind genug
Bassix
ß50.508
Mit dem Board würde ich sofort auf die Bühne latschen und für den Soundcheck nicht eine Sekunde länder brauchen, als mit meinem Geraffel.
Sansamp, Stimmomat und Multicomp habe ich mittlerweile durch den DP3X ersetzt und ich lebe mit dem Noisefloor, aber das kommt so hin.
Danke für dein Lob!

Punkrockbrettchen
War mir gar nicht so bewusst. Aber genau mein Ding!

Das DP3X scheint auch prima zu sein. Ich hatte schon mal an das Bass Fly Rig gedacht. Der macht ja im Grunde auch alles, was das Board macht.
 
JULOR
JULOR
4 sind genug
Bassix
ß50.508
Ja, genau so mache ich das. Das Focusrite hat zwei Kopfhörerausgänge und funktioniert auch, ohne dass der PC hochgefahren ist. Kann es sein, dass das UR22 kein eigenes Netzteil hat? Dann braucht er den USB wahrscheinlich für die Stromversorgung.
Genau. Netzteil ist extra. Aber dafür gibt es einen zweiten USB-Strom-Anschluss und einen Umschalter, ob der Strom über PC oder Netzteil kommen soll. Funktioniert trotzdem nicht. Strom ist dann da, aber die Kontrollleuchte blinkt und es kommt kein Ton. PC oder Tablet anschließen und alles läuft.
 

Similar threads

 

Oben Unten