Equipmentdebatten abseits der Parkbank

JULOR
JULOR
4 sind genug
Bassix
ß50.508
Das weißt darauf hin, dass die Störung über die Stromversorgung kommt. Mal das Behringer über eine Wandwarze versorgt?
Das mit dem Behringer ist @Geosammler. Ich hatte nur das Powerplant erwähnt, weil ich es auch nutze und schon austauschen wollte. Aber da bei mir im Moment alles funzt, mache ich das vielleicht später mal.
 
Geosammler
Geosammler
Große Pläne, aber keinen Plan...
Ich würde zum Test immer nur ein Pedal vor den Amp hängen, vielleicht findest Du dann schon den Übeltäter. Also wirklich jedes Pedal einzeln betreiben.
Danach dann die Kette langsam wieder aufbauen, und nach jedem neu dazugebauten Pedal wieder testen.
Evtl. in verschiedenen Reihenfolgen, das ist zwar mühsam, aber so ist die Chance den Verursacher zu finden, am größten.
Hab jetzt mal den Comp zwischen Zerre und Preamp geklemmt... Wenn ich den anschalte, und die Zerre, Pfeifts auch... Scheint wohl das Overdrive Pedal zu sein...
 
deeptone
deeptone
Well-Known Member
Bassix
ß45.915
Irgendwie bin ich gerade verwundert und auch etwas enttäuscht.

Vor einiger Zeit habe ich den Bassbase 600 an die Ashdown Klystron Boxen gehängt.
Die Kombination klingt schlichtweg klasse.
So richtig sauber, druckvoll, dynamisch, bla bla bla lobdudel und dabei doch weitgehend neutral. Aber keineswegs steril, langweilig oder was auch immer.

Natürlich habe ich sofort mein glorreiches Miniboard ausprobieren müssen.
Es besteht aus einem Ampeg SCR-DI und einem OneControl Crimson Red. Betrieben wird es mit einem kleinen Akku.
Ich benutze es oft zum üben per Kopfhörer und auch an meiner Epifani Kombi.

Eigentlich hatte ich erwartet dass ich schnell den gewohnten Ampeg SCR-DI Sound erreiche bzw. den Old School Sound über den Crimson Red.
Bass war übrigens mein Fender American Standard JB.

Die Erwartung war gross, das Ergebnis war leider ziemlich ernüchternd.
Irgendwie hat es mir nicht gefallen, weder der Ampeg noch der Old School Sound.

Zu dem Ampeg Sound muss ich allerdings sagen dass ich ihn direkt mit demjenigen verglichen habe der von meiner alten US 810er und dem SVT-3pro produziert wird.
Beides steht praktisch direkt daneben. Die Original Anlage klingt um Längen besser!
Da kann ich an den Reglern drehen wie ich will.
Das hatte ich eigentlich auch nicht anders erwartet, aber nicht so krass.

Der Old School Sound hingegen wirkte über die Anlage recht leblos, irgendwie flach und ohne Körper.
Ich weiss nicht wie ich es sonst beschreiben soll.

Hhmmm ...
 
Zuletzt bearbeitet:
deeptone
deeptone
Well-Known Member
Bassix
ß45.915
Fehler gefunden.

Die schaltbare Effektloop des Bassbase hat einen Fehler.
Das Poti arbeitet erbärmlich. Es raschelt kräftig beim betätigen.

Ein paar mal hin und her gedreht, jetzt hört es sich gänzlich anders an.

Da muss der Schrauber wohl mal etwas machen.
 
JULOR
JULOR
4 sind genug
Bassix
ß50.508
Ich finde es ohnehin schwierig, den Sound einer so großen Schallwand wie der Ampeg 8x10 nachzubauen. Die Raumanregung und das Verhalten sollten da schon ganz anders sein als über Kopfhörer oder eine andere (kleinere) Anlage. Kann natürlich trotzdem gut und "irgendwie nach Ampeg" klingen. Mikrofoniert und über PA ist da dann zwar kein Unterschied mehr, aber so "in Echt" schon.

Ähnlich wie ein Klavier oder Konzertflügel. Im Raum klingt der einfach anders als ein E-Piano über eine gute Box. Auf der Konserve oder beim Rockkonzert mit PA kann man das dann nicht mehr unterscheiden, weil das E-Piano nichts anderes ist, als ein professionell mikrofoniertes Klavier.

Wird der Gedanke klar? Und stimmt das überhaupt?
 
ollo
ollo
Comicer
Auf der Konserve oder beim Rockkonzert mit PA kann man das dann nicht mehr unterscheiden, weil das E-Piano nichts anderes ist, als ein professionell mikrofoniertes Klavier.

Und stimmt das überhaupt?
Die Samples sind heute schon erstaunlich gut, inkl. Nebengeräusche etc. Da gibt es einen unglaublichen Fortschritt. Ein echter Flügel ist aber IMMER besser als ein noch so gutes Stagepiano, wie ich finde. Außerdem spielt man anders, unser Pianist ist am echten Klavier/Flügel viel besser als an seinem Roland, auch wenn er selbst das vermutlich nicht so sieht. Und auf guten Aufnahmen hört man natürlich einen Unterschied, ich zumindest. Aber ich höre auch die Flöhe husten …

Edit meint noch, dass es auf einer Bühne natürlich bequemer ist mit Stagepinao, in Räumen ist das akustische Instrument aber im Vorteil. Die LAutstärke ist dann natürlich begrenzt, was aber i.d.R. ausreicht.
 
BassZwerg
BassZwerg
E-A-D-G
Bassix
ß24.214
Ich glaube, du brauchst weniger Tipps als du zugibst. :D
Wenn du das Pedal als Limiter betreiben willst, heißt das die Ratio auf max. und Threshold so hoch, dass der Limiter nur kurz anspringt bzw. nicht ständig aktiv ist, sondern nur bei den lauten Pegeln. Ansonsten lieber den Eingangspegel reduzieren. Ist aber gut in der Anleitung beschrieben.
Der Limiter ist inzwischen angekommen und ich bin heute Abend endlich zum Ausprobieren gekommen :-).
Zusammen mit dem Equalizer-Pedal funktioniert es hervorragend, den Kompressor brauche ich eigentlich gar nicht mehr.
Meine beiden "Problem-Bässe" also der Stingray Shorty und der Ibanez Headless Shorty lassen sich damit "zähmen" und machen jetzt richtig Spaß :-) .
Nochmal Danke für den Tipp :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß43.461
Ich hab damal ne Frage.
Mein Konto ist im Moment einigermaßen fluffig, da hab ich mir gedacht, ich verbessere mal mein Aufnahme Setup.
Als Purist gehe ich meistens einfach ins Interface, und bearbeite dann im Pc. Dabei ist halt der Aufnahmepegel suboptimal. Der Ebs Multicomp hab ich schon auch genutzt, aber es geht sicher besser :D
Also benötige ich einen Limiter + Compressor in einer guten Quali zum vorschalten.
Welche Geräte im dreistelligen Bereich können beides gut?
 
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Bassix
ß79.546
Ist dir der Pegel zu schwach oder zu stark? Wenn zu schwach dann würd ich über einen simplen preamp nachdenken, oder, wenn das Interface einen microfoneingang hat eine DI Box zwischen schalten. Bei zu stark eigentlich auch...

Wenn dir das Signal zu dynamisch ist dann laß einfach genug headroom bei der Aufnahme. Das macht soundlich keinen Unterschied. Ist nicht mehr wie früher bei tape welches satt angefahren werden will.

Wenn ich dich richtig verstehe willst du den komp/Limiter als Werkzeug nutzen und nicht als farbpinsel. Solche Aufgaben würd ich eher nachträglich machen. Ein gequeschtes Signal läßt sich schlecht wieder dynamisieren. Ein zappeliges Signal kann ich immer nachträglich einfangen.
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß43.461
Exakt als Werkzeug.
Bei der Aufnahme entstehen halt ab und zu Verzerrungen durch peaks, und ich möchte das Signal nicht allzusehr runterfahren.
Deswegen ist auch Comp + Limiter das einzig sinnvolle außerhalb der DAW....
 
Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3 Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
...*tststs*...
Exakt als Werkzeug.
Bei der Aufnahme entstehen halt ab und zu Verzerrungen durch peaks, und ich möchte das Signal nicht allzusehr runterfahren.
Deswegen ist auch Comp + Limiter das einzig sinnvolle außerhalb der DAW....

...also: Comp ist OK. "Limiter" kann man machen - DAW (braucht keine Sau)... - aber latürnich liegt dabei mein Fehler: Ich denke "viel zu" analog...

P-:-):bier:
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß43.461
Na, seh ich komplett anders.
Ich möchte das Signal natürlich möglichst hoch aussteuern.
Ein schwaches Signal später in der DAW hochzuziehen, damit habe ich jetzt keine so guten Erfahrungen gemacht. Deshalb halte ich Limiter/Comp für sinnvoll vor dem Interface.
Alles andere an Effekten und Korrekturen mach ich im Rechner, weil ich finde, das ich es im Nachhienein im Mix viel besser anpassen kann. :great:

Soooo, keiner ne Idee, wie ich meine Kröten sinnvoll zum Fenster rauswerfen kann? :gruebel:
Mein Sound ist ich sach ma clean/knurrig (bloß nix verzerrtes, da denk ich immer, es ist was kaputt)...
 
JULOR
JULOR
4 sind genug
Bassix
ß50.508
Ich hatte ja schon den Boss Limiter genannt, der je nach Einstellung auch sanfter wie ein Kompressor funktioniert.
Oder eben die dbx 166, der sowohl einen guten Comp als auch einen getrennt regelbaren Peak-Stop-Limiter hat. In der Comp-Sektion mag ich die Soft-Knee-Funktion (Over-Easy), die sanft komprimiert. Hard-Knee ist etwas transparenter, setzt dann aber auch je nach Einstellung kräftig ein. Da ist man sehr flexibel und die Meteranzeige hilft auch.

Ansonsten finde ich als unauffälliges Werkzeug eine Multibandcompression praktisch und transparent. EBS Multicomp, Boss Multicomp, Spectracomp ...
 
Zuletzt bearbeitet:
JULOR
JULOR
4 sind genug
Bassix
ß50.508
Zusammen mit dem Equalizer-Pedal funktioniert es hervorragend, den Kompressor brauche ich eigentlich gar nicht mehr.
Meine beiden "Problem-Bässe" also der Stingray Shorty und der Ibanez Headless Shorty lassen sich damit "zähmen" und machen jetzt richtig Spaß :-) .
Freut mich, dass es so gut funktioniert und du mehr Spaß mit deinen Bässen hast.
 
JULOR
JULOR
4 sind genug
Bassix
ß50.508
...also: Comp ist OK. "Limiter" kann man machen - DAW (braucht keine Sau)... -
Naja, wie nimmst du denn auf? Zumal eine Basis-DAW bei den gängigen Interfaces ja schon im Lieferumfang ist. Man muss ja nicht gleich ein komplettes Mastering machen.

Und wohin ist dein Avatar entfleucht?
 

Similar threads

 

Oben Unten