Erfahrungen und Meinungen zum Warwick Sweet 15 Combo

SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß7.912
Moin!

Hat jemand Erfahrungen mit und/oder Meinungen zum Warwick Sweet 15? Mir geht es da um die erste Generation (also kein 15 Punkt Irgendwas). Wie steht es mit Zuverlässigkeit, Robustheit usw.? Irgendwelche Kinderkrankheiten oder Serienprobleme bekannt?

Mir wäre vor allem ein neutraler Klang und etwas Druck wichtig. Das Teil muss nicht der lauteste 150W/15“ Combo sein, etwas Bumms darf aber gerne rauskommen ;-) Da es die Dinger ja doch recht günstig gibt reizt mich ein Sweet 15. Hab halt nur keine Lust, „auf Verdacht“ ein Auto zu organisieren und durch die Lande zu gondeln.

Bevor jetzt ein dutzend Empfehlungen kommen „Kauf lieber XYZ…“: Münsterland, 12“ oder 15“, min. 100w, max. 100€. Das wären die Rahmenbedingungen ;-)
 
f_luxus
f_luxus
Braucht Bassic Pause!
Bassix
ß19.049
Moin, klang und Lautstärke sind okay, aber die Potis machen recht schnell die Grätsche.
Für unter 100€ kannst du aber wenig falsch machen, wenn noch alles funktioniert. LG

(Kenne den aus der Musikschule, hab ihn aber mittlerweile gegen privates Equipment ausgetauscht)
 
TomW
TomW
Duck
Frag' mal den geschätzten Kollegen @Chuck ... der hat so einen Warwick-Combo als Vorort-Equipment in seinem Proberaum stehen .... er war wohl nicht so restlos begeistert, doch sein Stingray hat am Ende alles rausgerissen :-)
 
Chuck
Chuck
MusicMan
Besagter W steht in einer Schule und ich weiß nicht wie lange schon. Ich habe auch keine Ahnung wie damit umgegangen wird. Die Regler sprechen nicht besonders an und diese beiden Boosts (Bass & treble) wirken auch nicht besonders. Aber es kann auch ein Einzelfall sein und dieser Verstärker wurde übelst behandelt...
 
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß7.912
So, ich hab ja vor einiger Zeit durch Zufall einen Warwick Sweet 15 bekommen. Da vielleicht der ein oder andere Neuling über den Tröt hier stolpert, weil er/sie/es Infos zu dem Teil sucht, hier mal meine bescheidenen 2 Cent:

Der Combo hat die Abmessungen (b x h x t) 53 x 64 x 34 cm und wiegt ~25 kg. Bestückt ist der Combo mit einem 15" Speaker, je nach Baujahr/Modell gibt es auch noch ein abschaltbares Hochton-Horn. Der Verstärker liefert 150W an 4 Ohm. Der Lautsprecher ist nicht fest verkabelt, sondern hinten am Amp per Klinkenstecker angeschlossen. Man kann also bei Bedarf eine andere Box dranhängen oder einen anderen Verstärker. Was mir aufgefallen ist: bei den Modellen mit Hochtornhorn ist der An/Aus-Schalter für selbiges hinten im Verstärker-Gehäuse, nicht im Combo-Gehäuse. Da weiß ich nicht, ob das Horn intern verkabelt ist oder ob im Amp einfach nur eine Frequenzweiche geschaltet wird. Das robuste Gehäuse ist mit schwarzem Nadelfilz bezogen. Zum Transport gibt es links und rechts große Griffschalen eingelassen. Die späteren Modelle haben hinten auch eine Klapp-Stütze, mit der man den Combo angewinkelt aufstellen kann. Insgesamt macht der Combo einen wertigen und stabilen Eindruck.

An Anschlüssen gibt es Instrument in, Effekt send und return, Line out und Kopfhörer-Ausgang, alles als 6,3mm Klinkenbuchsen. Da der Combo über mehrere Jahre immer wieder mal aktualisiert wurde, gibt es unterschiedliche Ausführungen. Zum einen hat er irgendwann ein Hochtonhorn bekommen. Zum anderen wurde die 4-Band Klangregelung später durch einen 8-Band Equalizer ersetzt. Die Modelle mit der 4-Band Klangregelung haben eine spürbare Mittenrastung bei den Drehpotis. Allen Varianten gemeinsam ist der Gain- und Mastervolume-Regler sowie zwei Schalter für Low und High Boost. Einen Schalter für Mute gibt es auch noch. Sobald man einen Kopfhörer einstöpselt, wird der Lautsprecher natürlich gemutet. Da der Master Volume Regler auch für die Lautstärke über Kopfhörer zuständig ist, sollte man aufpassen, wenn man den Kopfhörer wieder ausstöpselt. Nicht, dass man dann ungewollt mit 3/4 Vollgas losbasst ;-)
Sehr schön ist auch die integrierte Einschaltverzögerung. Selbst wenn man den Combo nicht gemutet oder Volume auf null gedreht hat, gibt es kein lautes "Plöp!" wenn man den Brüllwürfel einschaltet. Der verbaute Lüfter ist temperaturgesteuert und bläst von Anfang an nicht volle Pulle mit. Der Hauptschalter auf der Rückseite ist gut erreichbar, auf der Front würde mir persönlich aber besser gefallen. Wenn der Lüfter anspringt ist er wahrnehmbar, aber nicht übermäßig laut.

So, bis hier hin erstmal das Grundlegende und die Specs zu dem Combo. Kommen wir zum interessanten Teil - kann das Ding was? Ab hier wird es natürlich schwer subjektiv. Der Amp drückt schon ganz gut, da geht was. Wenn man den Master-Regler mal richtig aufreisst kommt auch ordentlich Schub - natürlich immer in Relation zu den 150W über einen einzigen 15" Speaker. Ich denke, für viele Probesituationen ist man damit schon ganz gut ausgestattet, solange kein Wettrüsten am Volume-Regler stattfindet. Je nach Musikrichtung kann man mit dem Ding meiner Meinung nach auch durchaus mal einen Kneipengig bestreiten. Zumindest in kleineren Kneipen, solange kein Brachial-Metal oder Punk angesagt ist ;-) Für einen 15"er kommt auch noch beim Slappen brauchbarer Klang raus, wobei ein 12"er oder 10"er da naturbedingt wohl noch etwas dynamischer reagieren wird.

Die Klangregelung... hier wird es interessant. Ja, sie funktioniert und man kann den Klang schon anpassen. Unterm Strich ist sie aber eher so mittelprächtig. Ich würde sagen, damit kann man den Amp am ehesten noch an lokale Begebenheiten anpassen, wenn's im Raum dröhnt, scheppert oder klirrt. Eine wirkliche "Klangformung" ist da meiner bescheidenen Meinung nach eher schwierig bis nicht möglich. Das ist der subjektive Part, je nach Bass und persönlichen Vorlieben mag der Combo schon genau den Sound produzieren, den man möchte.
Da ich einen Eden Module Terra Nova PreAmp besitze, habe ich selbigen mal angestöpselt (über den Effekt return eingeschleift) - und siehe da: jetzt wird der Warwick richtig wach! Kein Vergleich zu der eingebauten Klangregelung. Jetzt kann man sich in der Klangtüftelei richtig austoben.

Lange Rede, viel Text, kurzer Sinn zum Schluss:
Taugt der Warwick Sweet 15 und ist er zu empfehlen? Von mir ein klares jain! Wenn man den gebraucht günstig schießen kann, kann man IMO durchaus zugreifen. Grundsätzlich ein solides, wertig verarbeitetes Gerät. Was einem klar sein sollte, ist dass die Klangregelung nicht das gelbe vom Ei ist. Hier muss man ggf. mit einem PreAmp auf die Sprünge helfen. Wenn man das im Hinterkopf behält ist der Brüllwürfel auf jeden Fall einen Blick wert. Zum Zeitpunkt meines Beitrags rangiert der Preis für einen gebrauchten Sweet 15 so um 100~150€. Für 100€ ein Schnapper, bei 150€ und mehr wird es so langsam grenzwertig.

Bass Soundtüftelei2.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Daland
Daland
Member
Bassix
ß1.730
Ich hatte den Anfang der 2000er auch mal neu gekauft. Das war auch noch die Version ohne Hochtonhorn. Ich kann @SamK74 Review eigentlich komplett bestätigen. Bei meinem war der Lüfter im Wohnungsbetrieb nicht zu hören. Wenn man „gegen“ einen Drummer spielte, war er in den Pausen hörbar aber immer noch dezent. Die Klangregelung fand ich auch eher mau. Was ich speziell im Wohnzimmerbetrieb Käse fand, war das der Lautstärkeregler doch sehr mit Fingerspitzengefühl bedient werden wollte. Bei meinem passierte ab ca. 11-12 Uhr nicht mehr wirklich viel, aber die ersten mm Regelweg hatten schon recht heftige Auswirkungen auf die Lautstärke. Man sollte den 15er auch nicht mit den heutigen, modernen Speakern vergleichen. Für dauerhafte Slaporgien würde ich was anderes nehmen. Da würde mir das schnelle, knackige und die Höhen fehlen. DI-out hatte der auch noch nicht. Aber ich kann sagen, dass der absolut zuverlässig war. Kein klappern, knistern oder irgendwelche Ausfälle. Was man noch ändern kann, wenn man ihn häufig durch die Gegend schleppt: Ein paar Cent in Kunststoff-Ecken investieren. Die sind nämlich ungeschützt.
Ich habe das Teil relativ lange gehabt. Wenn die Band nicht zu laut ist (dann geht doch schon schnell die Puste aus), einem der Grundklang gefällt und die letzten paar Leichtbaukilos egal sind, bekommt man für einen schmalen Euro ein ordentliches Gerät. Ich hatte meinen damals für ca. 120€ verkauft.
 
 

Oben Unten