Erklärung

Nikki

Member
Bassix
ß240
Zitat:Original erstellt von: bassisticus

hab noch etwas gefunden!
(ja ich bin zu faul um noten zu lernen [:-P] kann es jedoch blöderweise schon [:D])

Code:
========================================================================
==                       TABLATURE EXPLANATION                        ==
========================================================================

						      s p
----------                ----------                -------
----5h8--- Hammeron       ----(8)--- Ghost          ----6-- slap n'
----------                ---------- Note           -------  pop
----5p8--- Pulloff        ----------                --3----

     						        
----------                -------x-- Dead           -----.--
----5/8--- Slide Up       ---------- Note           -----7-- Staccato
----------                ----------                --.-----
----58--- Slide Down     ---------- Palm           --5-----  
			      P.M.   Mute

|:|-----|:|               -------- (0:30)            --------
|:|-----|:| Repeat        ---7----                   ---5^--- Bend
|:|--R--|:|               -5---7--   ^               --------
|:|-----|:|               --------  time stamp       --------

			     W~		              H*  S*
----------                ----------                 --------
-4:------- Time           ---------- Let             -----7-- Dotted
-4:------- Signature      ---6------ Ring            -7------ Note
----------                ----------                 --------
Ich hab das hier gerade eben im Forum gefunden und ich bin noch ein ziemlicher neuling und weiss mit den begriffen nichts anzufangen. Wäre schön wenn mir die Begriffe mal jemand erklären könnte danke schon im voraus
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
here we go:

1. hammer-on: greif nen ton mit dem zeigefinger und zupf die saite mit der rechten hand an, dann greif (mit n bischen schwung) mit dem ringfinger einen höheren ton, ohne ihn anzuschlagen. fertig ist das hammer-on. das geht natürlich mit allen möglichen fingerkombinationen...

2. pull-off: gegnteil von "1.". greif nen ton mit mittel-, ring- oder kleinem finger, spiel ihn normal an. einer der anderen finger greif einen anderen ton auf derselben saite. jetzt ziehst du den ersten finger weg und der andere ton erklingt, ohne das du die saite nochmal zupfen musstest. beliebige fingerkombinationen.

3. ne ghostnote ist eine kaum hörbare note. die sind meistens so kurz, das sie nicht ins rhythmusschema passen. findet man oft beim slide wie etwa (8D/10

4. zum thema slapping kannst am besten mal die suchfunktion gebrauchen [;-)]

5. n slide erzeugt du, indem du mit dem greifenden finger auf der saite in einen neuen ton rutscht. funktioniert runter wie auch hoch.

6. ne deadnote ist eine rein perkussive note. du hörst keinen ton sondern nur ein "klack"

7. staccato bedeutet kurz.

8. repeat erklärt sich ja von selbst [:-P]

9. time stamp wird vermutlich die stelle im song angeben, an der das markierte gespielt wird...

10. bending: den gegriffenen ton durch ziehen der saite erhöhen.

11. taktart, in der gezählt wird.

12. ich hab keinen blassen schimmer! [:I]

13. dotted note?! damit ist wohl gemeint, das die note 150% so lang wie ihr eigentlicher wert ist. da man in tabs aber keine notenwerte notieren kann, bin ich ratlos - das ding macht irgndwie keinen sinn [**/]

für weitere fragen:
einfach mal die suchfunktion gebrauchen! [:-P][;-)][:D]
 

Nikki

Member
Bassix
ß240
das hilft mir erstmal ein grosses stück weiter, danke für die ausführliche erklärung, ich hätte aber trotzdem nicht gedacht das es zum musik-machen so viel theoretisches zu lernen gibt
 

HerrSchwarz5

Member
Bassix
ß252
Hi,

Let Ring ist wohl eher bei den Gitarren anzutreffen. Zum Beispiel eine Note auf der tiefen E-Saite anschlagen und klingen lassen, während man auf den anderen weiterspielt. Schwer zu erklären, was ich im Kopf hab.

Un man kann auch bei Tabs Notenwerte notieren. Im Beispiel steht das H für Halfnote und das S für Sixteenthnote. Wenn man irgendwo noch das Tempo notiert hat man schon die Infos, die man braucht.
Die Notenwerte, die es gibt (meist über den Tabs notiert):
W=whole
H=half
Q=quarter
E=eighth
T=triplet
S=sixteenth
R=rest

Ja, Noten sind besser, seh ich ja auch so [:-)]

Gruß,
UW
 

Aceofbass

New Member
Bassix
ß240
Hey, kurze Ergänzung:

"Let Ring" bedeutet, dass Du eine gespielte Note über die nächste(n) angeschlagene(n) Noten hinaus klingen lässt! Das ist in einem Lead-Sheet immer die Angabe "Let Ring" + so seltsame Wellen: ~~~~~~~~~ Und bis da wo die Wellen enden, lässt Du die Note klingen!

Viele Grüße und viel Spaß beim Lernen!

Dennis
 

Aceofbass

New Member
Bassix
ß240
Der Herr Schwarz ;-) Ne ne ne..da bin ich noch am tippen, da fuscht der sich vor :D

Noch ne Ergänzung: Palm Mute bedeutet, dass die rechte Hand (das machen aber wohl nur Gitarristen), während sie die Saiten anschlägt, mit der Kante auf den Saiten aufliegt.
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Zitat:Original erstellt von: Nikki

das hilft mir erstmal ein grosses stück weiter, danke für die ausführliche erklärung, ich hätte aber trotzdem nicht gedacht das es zum musik-machen so viel theoretisches zu lernen gibt
Ich würde in jedem Fall wenn es dir möglich ist Noten lernen. Die sind viel genauer. Nachteil, es gibt in der Tat viel Theorie die damit verbunden ist. Aber es zahlt sich auf jeden Fall aus.
 

Nikki

Member
Bassix
ß240
Ich wollte eigentlich schon lange mal Noten lernen aber erstens fehlt mir das Übungsmaterial und zweitens hab ich auch meist keine zeit. Weil wenn ich von Arbeit nachhause kommt will ich meistens nur noch spielen und mich dabei entspannen. Und um mir Unterricht zu nehmen fehlt mir ehrlichgesagt das nötige Geld.
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Zitat:Original erstellt von: Nikki

Ich wollte eigentlich schon lange mal Noten lernen aber erstens fehlt mir das Übungsmaterial und zweitens hab ich auch meist keine zeit. Weil wenn ich von Arbeit nachhause kommt will ich meistens nur noch spielen und mich dabei entspannen. Und um mir Unterricht zu nehmen fehlt mir ehrlichgesagt das nötige Geld.
Das kenne ich auch. Das habe ich jehrelang praktiziert. Dann habe ich angefangen Unterricht zu nehmen und alles was ich glaubte bis dahin zu können wurde über den Haufen geworfen. Jetzt bereue ich es zutiefst nicht schon viel früher angefangen zu haben. Es geht nicht nur um die Technik sondern viel mehr um die gesamte Theorie. Mein Lehrer sagt immer: bei der Musik kann man nie auslernen. Aber man kann, je früher man anfängt, einiges erreichen. Bücher und Internetseiten halte ich für sinnvolle unterstützung, aber mehr nicht. Ich hätte mich nie damit befasst (freiwillig) wenn mein Lehrer mich nicht immer und immer wieder mit dem "Zeug" konfrontiert hätte. Also ich würde mir das unbedingt im Hinterkopf halten wenn du ernsthaft am Bass interessiert bist.
 

Nikki

Member
Bassix
ß240
Ich werd's mir merken. Es ist nur so ich wohne in so nem kleinen Dorf und bei uns im umfeld gibts nur eine brauchbare Musikschule aber die ist halt sehr teuer. Aber falls ich das geld mal zusammenkriege werd ich mir auf jeden fall die zeit für den Unterricht nehmen. Und das ich am Bass interessiert bin steht ausser Frage, das ist für mich die einzige möglichkeit mal bisschen zu entspannen und ausserdem ist es eine der wenigen Freizeitgestaltungsarten die mir tierisch Spass machen.
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Tja, das liebe Geld. Das hat mich auch jahrelang gescheut und dann noch der Zeitaufwand (ich fahre heute auch 30 min bis zum Unterricht) aber es lohnt sich wirklich. Bei uns in der Schule hat man die Möglichkeit die Unterrichtslänge und somit den Beitrag etwas zu beeinflußen. Ich habe auch mit 30 min/wöchentlich angefangen. Das wahr mir aber nach einem Jahr zu wenig und ich habe aufgestockt. Früher habe ich das Geld für Zigaretten ausgegeben. Heute rauche ich nicht mehr, finanziere mir damit meinen Unterricht und hab sogar noch was übrig. Vielleicht gibt es ja bei dir auch etwas um Geld zu sparen?
 
Oben Unten