Erster Eigenbau-Bass - Skjoldslayer Shape


HobbzzAcD
HobbzzAcD
New Member
Bassix
ß364
Hi zusammen,

ich lese seit geraumer Zeit hier mit und jetzt wage ich mich mal mit gefährlichem Halbwissen an meinen ersten Eigenbau mit der Hoffnung hier etwas Hilfestellung zu bekommen.

Ich habe mich von der Form her auf die des Skjoldslayer Bass eingeschossen und denke bisher immer noch das es eine gute Wahl ist um der Kopflastigkeit entgegen zu wirken. Zudem will ich einen 5-Saiter bauen weil ich mit einem Warwick Rockbass Streamer 5 angefangen habe Bass spielen zu lernen. Das ist meine Vorlage sozusagen. Heisst auch mit einer 34" Mensur - 24 Bünde.

Ich kann leider nicht auf eine Werkstatt oder spezielle Werkzeuge zurückgreifen bisher aber ich hoffe das bessert sich noch ;-)

Hier einmal die erste Skizze des Layouts:

http://interiou.se/BASS/Bass_Übersicht.pdf

Ich habe mir folgende Hölzer besorgt:

Sumpfesche für den Body
Riegelahorn als Decke für den Body
Ahorn-Kantel für den Hals (evtl. noch durchzogen mit einem Stück Purpleheart)
Stück rohes Ebenholz Griffbrett

Sonstige gemachte Einkäufe:

Merlin Pickups - Active Bassblaster 5 - vorverkabelt mit 4 Potis (bisher ohne Preamp)
Hipshot KickAss 5 String Bass Bridge in schwarz
Mandolinen-Bunddraht
Abalone Dots 4mm - grün
Knochen Blank für den Steg 80mm x 3mm x 10mm
Zwei Carbon-Stäbe als seitliche Einlage für den Hals

noch kein Halsstab, Mechaniken, Kupferfolie und Potiknöpfe bisher


Hier die ersten Bilder (leider gedreht - weiss auch nicht wieso):

1.jpg

Verleimte Sumpfesche

2.jpg

Riegelahorn frisch gebeizt (Bondex Holzbeize - schwarz)


3.jpg

und trocken mit Licht ;-)

4.jpg

Erste Hälfte des Riegelahorns auf den Grundbody aufgeleimt als späterer Anschlag

5.jpg

Zweite Hälfte draufgeleimt mit reichlich Zwingen

Jetzt habe ich natürlich einige Fragen und erhoffe mir bei euch etwas Hilfe:

Ich habe mich dazu entschlossen das ganze Ding inklusive Hals selbst zu bauen. Wahrscheinlich einfach nur aus der Neugier heraus wie ich mich handwerklich anstelle ;-)

Hals:

Bisher habe ich raus gelesen das für die Kopfplatte ein Winkel von 6° angemessen ist. Ist das richtig?
Ich möchte gerne den Hals plus Kopfplatte aus einem Stück "schnitzen". Ich überlege ob es so leichter ist oder das ganze zu schäften.

Ich habe leider keine Ahnung welchen Hals-Radius mein Warwick besitzt von daher frage ich mich welchen ich wählen sollte. Ich denke da bin ich einfach noch zu unerfahren. Ich fände es super wenn ich eine flache Saitenlage einstellen könnte denn Slappen kann ich noch nicht, dennoch später das Ganze auch zum Slappen umstellen könnte. Da werde ich wahrscheinlich einen "Radius"-Schleifklotz kaufen müssen richtig?

Ich stelle mir auch die Frage ob ich mit meinem Mandolinen-Bunddraht richtig liege oder doch eher auf einen breiteren gehen sollte.

Hals- Body:

Die Verbindung zwischen Hals und Korpus stellt mich vor das nächste Problem:
Ich würde eigentlich gerne verleimen um keine Schrauben zu sehen und um eine Verbindung alla Le Fay (Pangton) auf der Rückseite zu hobeln und schleifen. Reicht da eine Verleimung mit Titebond oder muss ich da auf was klebrigeres gehen wie z.B. UHU Endfest? Oder sollte ich mir das beim ersten Bass gar aus dem Kopf schlagen und mit einer Verschraubung planen.

Die Tiefe der Halslasche würde ich von meinem Warwick abmessen oder gibt es da etwa Richtwerte?

Dies erstmal die ersten Fragen die in meinem Kopf herumschwirren. Ansonsten hätte ich noch Verkabelung, Feilen des Stegs und Bohrung der Mechaniken im Angebot aber ich denke das reicht erstmal.

Ich probiere mir täglich Informationen aus dem Netz zu saugen doch es scheint momentan recht viel.
Möchte aber auch ungern den ersten Bass bauen und zu schrotten weil ich einfach nicht auf Erfahrungswerte zurück gegriffen habe.

Das Buch von Martin Koch in Sachen Gitarrenbau habe ich mir gestern auch endlich bestellt. Wahrscheinlich wird mir das auch nochmal mehr Aufschluss geben aber ich wie ihr sehen könnt war ich ganz schön heiss drauf selbst auszuprobieren. Zumindest mit dem Body.

Danke euch jetzt schon.

Lieben Gruß

Marcel
 
HobbzzAcD
HobbzzAcD
New Member
Bassix
ß364
Eine Sache vergessen:

Ich kapiere einfach dieses Fretfind nicht.
10.png

Was ist denn mit Calculation method gemeint? Entweder mein englisch versagt total oder ich stecke zu wenig in der Materie.
 
G
Gast74634
Guest
Erstmal willkommen! Respekt fürs Selbermachen!

Was ist denn mit Calculation method gemeint?
2^(1/12) ist der Faktor, um den sich zwei Halbtöne voneinander in ihrer Frequenz unterscheiden, wahrscheinlich ist das gemeint. Die 12 kommt dabei von den 12 Halbtönen einer Oktave.
 
HobbzzAcD
HobbzzAcD
New Member
Bassix
ß364
Danke für die Aufklärung Leroyunso und Beate.

Kann mir jemand was zu den anderen Fragen sagen?

6.jpg


Shape mit der Stichsäge ausgesägt und mit 120er und 180er grob geschliffen.
 
 

Oben Unten